Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The Signal
von David Bruckner, Dan Bush, Jacob Gentry




Meist gelesen¹

1. 
Martyrs  

2. 
Pulp Fiction  

3. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

4. 
Into the Wild  

5. 
Frauen ohne Unschuld  

6. 
Der letzte Tempelritter  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
Troll Hunter  

9. 
Badlands - Zerschossene Träume  

10. 
I Saw The Devil  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Gaspar Noé > Enter The Void
Enter The Void RSS 1.0


Enter The Void

Enter The Void

Ein Film von Gaspar Noé

Anmerkung des Rezensenten: Dieser Text enthält Spoiler!




Mit „Enter The Void“ hat der französische Skandalregisseur Gaspar Noé nun endlich sein Opus magnum vollendet – ein Werk, das allein durch seinen waghalsigen Inszenierungsstil wohl als eines der innovativsten cineastischen Experimente der ausklingenden Dekade in Erinnerung bleiben wird.

Void bedeutet übersetzt Leere, aber „Void“ lautet in dem Film auch der Name eines kleinen, dreckigen Clubs, in welchem der junge Protagonist Oscar seinen Tod findet.
Enter The VoidEnter The VoidEnter The Void
Oscar (Nathaniel Brown) lebt seit einiger Zeit zusammen mit seiner Schwester Linda (Paz de la Huerta, „The Limits of Control“) in der schillernden japanischen Metropole Tokyo.
Während er mit Drogen wie Ecstasy oder DMT dealt, arbeitet sie als Stripperin in einem Nachtclub.

Das Leben der Geschwister, die eine besondere Liebesbeziehung verbindet und die sich nach dem grausamen Unfalltod ihrer Eltern eigentlich hoffnungsvoll eine neue, zweisame Zukunft errichten wollten, gerät in dem kriminellen und abgründigen Moloch aus den Fugen und endet schließlich in der Erschießung Oscars durch die Polizei.

In der Erzählstruktur folgt das Werk, welches die Zuschauer zu Beginn durch Oscars Augen und Gedanken wahrgenommen haben, schließlich in Anlehnung an das Tibetische Totenbuch (Bardo Thödröl) dessen Prozess des Sterbens über die drei Zwischenzustände (Bardos) bis zur letztlichen Reinkarnation.

Nach dem Verlassen des Körpers entfernt sich langsam auch die filmische Blickperspektive und schweift in einer Distanz um das Ausmaß des Ereignisses.

Man beobachtet die Polizei beim Durchsuchen der Leiche und sieht anschließend die ehemaligen Freunde des Protagonisten, Alex (Cyril Roy) und Victor (Olly Alexander), die sich nun in Schuldgefühlen wälzen oder sich ebenfalls auf der Flucht vor dem Gesetz befinden.

Auch das Leid Lindas nach der Nachricht vom Tod ihres Bruders wird subjektiv wahrgenommen, bevor man in dessen Vergangenheit abtaucht und Zeuge von angenehmen Erinnerungen wird und Erlebnisse, die einer sprichwörtlichen Hölle gleichen, quasi miterlebt.

Dabei verwenden Regisseur Noé und sein meisterhafter Kameramann Benoît Debie („Vinyan“) immer wieder leuchtend anziehende, oft kreisförmige Gebilde (z.B. Lampen), in die der Betrachter eintaucht und die diesen, den im Bardo Thödröl erwähnten Mandalas entsprechend, unbewusst auf bestimmte Bereiche von Oscars Psyche führen.

Friedvolle Momente aus der Kindheit oder jüngeren Vergangenheit wechseln sich manchmal auch in einer einzigen Montage mit schockierenden Vorfällen ab.
So endet eine unbeschwerte Fahrt mit der Achterbahn urplötzlich im Scheinwerferlicht und ohrenbetäubenden Hupen eines entgegenkommenden LKWs – ein Bild aus dem Unfalltrauma der Geschwister.

Die von der subjektiven Kamera (man könnte durch den Einsatz gewisser Tricks schon fast von einer emotionalen Kamera sprechen) ergründete Gegenwart verwandelt sich nach dem Sterben Oscars für sein Umfeld nun ebenfalls zu einem wahrhaftigen Albtraum:
Victor wird von seiner Familie verstoßen und versucht verzweifelt für einen von ihm begangenen Verrat Buße zu tun, Alex vegetiert als Obdachloser unter Brücken und Linda geht in ihrer Not eine ungewollte Beziehung ein und droht an dem Tod ihres geliebten Bruders zu zerbrechen.
Enter The VoidEnter The VoidEnter The Void
Keine Frage, „Enter The Void“ ist ein bemerkenswerter und mutiger Film – ein Meisterwerk, das seinen Zuschauern allerdings nichts schenkt, sondern von ihnen eine aktive Auseinandersetzung mit dem Gesehenen einfordert.
Mit Worten lässt sich diese halluzinierende Erfahrung, dieser Trip, dann auch nur schwerlich beschreiben.
Man muss ihn einfach selbst erleben!

Obwohl Noé seinen brachialen und provokanten Vorgängern, dem nihilistischen Monolithen „Menschenfeind“ (1998) und dem in umgekehrt chronologischer Reihenfolge erzählten Rachedrama „Irreversible“ (2002), mit seiner aktuellen Arbeit eine spirituelle und in seinem letzten Akt, der sich mit dem hier als Sexakt aufgefassten Begriff „Liebe“ bezeichnen ließe, sogar seltsam schöne und inspirierende Reise hinzugefügt hat, erhellt auch diesmal kein echtes Sonnenbad das finstere Neon-Reich um Drogenabhängigkeit und Gewalt.

Auch „Enter The Void“ wird sein Publikum spalten - ganz sicher!
Allerdings diesmal vielleicht eher aufgrund formeller Entscheidungen, wie der extrem innovativen, aber gewöhnungsbedürftigen, Struktur, fremdartigen visuellen Tricks (beispielsweise eine Kameraeinstellung, von deren Entwicklung womöglich bald die Pornoindustrie profitieren wird) und nicht zuletzt der epischen Länge von über zweieinhalb Stunden.

Natürlich lässt es sich der streitbare Regisseur auch nicht nehmen, gewisse Grenzen zu überschreiten und Tabus zu brechen - dennoch stehen diese Elemente hier im Kontext des Karmas, das man als Zuschauer zusammen mit Oscar durchlebt.

Zu Beginn des Films diskutiert Oscar mit Alex darüber, ob man denn durch das im Buch beschriebene, ständige Wiedergeborenwerden zwangsläufig auf ewig in dieser Welt gefangen sei.
Nach dem Bardo Thödröl kann ein Mensch das Nirwana nur erreichen, wenn er es schafft, den Kreislauf der Wiedergeburten durch das Durchschauen seiner Ego-Projektionen zu durchbrechen.

Interessanterweise sind im Buddhismus die Begriffe Nirwana, der im Gegensatz zu den weitläufigen Meinungen keinen Himmel sondern eine Erfahrung beschreibt, und Leerheit (also wieder void) miteinander verwandt.

Die letzten Worte, die groß auf eine ansonsten weiße Leinwand projiziert werden, lauten nicht, wie sonst üblich, The End, sondern The Void.
Also vielleicht ein direkter Hinweis darauf, dass Oscar nach den Höhen und Tiefen seiner Existenz doch noch irgendwie sein Ziel erreicht hat?
Enter The VoidEnter The VoidEnter The Void
Ganz egal, mit welcher Meinung man nun den Kinosaal verlässt – eine emotionale Leere wird man nach dem Besuch von „Enter The Void“ wohl kaum verspüren.
Möglicherweise offenbaren sich einige Details und zuerst nicht wahrgenommene Hinweise allerdings erst bei der zweiten Sichtung.

Als eine wichtige Inspirationsquelle bei der Entstehung hat für Gaspar Noé übrigens der Klassiker „2001- Odyssee im Weltraum“ (1968) vom verstorbenen Leinwand-Visionär Stanley Kubrick hergehalten und man darf wohl mit Recht sagen, dass sich auch der in Argentinien geborene Franzose mit dieser ehrgeizigen und genialen Leistung einen Platz unter den aufregendsten Regisseuren seiner Zeit gesichert hat.

„Enter The Void“ ist bestimmt keine leichte Kost, aber er ist (ausdrücklich nur für volljährige Zuschauer!) wirklich jede seiner 162 Minuten Laufzeit mehr als wert.

Faszinierend und gleichzeitig erschütternd.

Eine Rezension von Bastian G.
(28. August 2010)
Enter The Void bei Amazon.de kaufen    Enter The Void bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Enter The Void Frankreich, Deutschland, Italien 2009
(Enter The Void)
Regie Gaspar Noé Drehbuch Lucile Hadzihalilovic & Gaspar Noé
Produktion Fidélité Films, Wild Bunch, BUF, Les Cinémas de la Zone, Essential Filmproduktion GmbH, BIM Distribuzione, Paranoid Films, Eurimages, Filmförderungsanstalt (FFA), Canal+, Orange Cinéma Séries Kamera Benoît Debie
Darsteller Nathaniel Brown, Paz de la Huerta, Cyril Roy, Olly Alexander, Masato Tanno, Ed Spear, Emily Alyn Lind, Jesse Kuhn, Nobu Imai, Sakiko Fukuhara, Janice Béliveau-Sicotte, Sara Stockbridge, Stuart Miller, Emi Takeuchi, Sayuki Matsumoto
Länge 162 min. FSK ab 18 Jahren
http://www.enterthevoid-film.de/
Filmmusik Thomas Bangalter
Deutscher Kinostart: 26.08.2010 Die deutsche DVD & Blu-Ray sind ab 04.02.2011 erhältlich. Während die "3-Disc Limited Collector's Edition" neben dem Hauptfilm auf DVD & Blu-Ray noch eine Bonus-DVD mit diversen Specials und ein Booklet enthält, fehlen diese Extras bei der regulären Variante. (© Capelight Pictures)
Kommentare zu dieser Kritik
VollcarBon sagte am 13.05.2011 um 11:46 Uhr

Schließe mich zum größten Teil der obigen Meinung an.

Allerdings ist das Erlebnis "Enter the Void" (Film trifft es eigentlich nicht mehr) für meinen Geschmack etwas zu lang geraten. Während der letzten halben Stunde hatte ich das Gefühl, dass das nie mehr endet.

Nichts desto trotz absolut sehenswert. Vielleicht hilft es auch sich kurz in die buddhistischen Gedanken einzulesen.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse