Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10450 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Black Swan
von Darren Aronofsky




Meist gelesen¹

1. 
Ant-Man and the Wasp  

2. 
Momo  

3. 
Familiye  

4. 
Die Brücke  

5. 
New Kids Turbo  

6. 
7 Days  

7. 
Das Zeiträtsel  

8. 
Martyrs  

9. 
Die munteren Sexspiele unserer Nachbarn  

10. 
Der Ostfriesen-Report  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Sidney Lumet > Serpico
Serpico RSS 1.0


Serpico

Serpico

Ein Film von Sidney Lumet

Schauspieler wie Al Pacino sind jedem Menschen ein Begriff. Mit seiner Darstellung des Michael Corleone, der sich zunächst aus den Mafiageschäften seiner Familie raushält und sie später übernehmen muss, konnte er 1972 mit Marlon Brando vor der Kamera stehen und ihm das Wasser reichen. In der Folgezeit konnte er seinen Status festigen - es entstanden auch zwei Projekte mit Regiesseur Sydney Lumet. Hundstage, 1975, und eben Serpico, 1973 - ein Jahr vor Der Pate II.
Lumet, 1924 geboren, hat 2005 den Oscar für sein Lebenswerk erhalten - und mit Serpico die Biographie des gleichnamigen Polizisten verfilmt.

Frank Serpico, der seine Ausbildung beendet hat, und jetzt seinen Polizeidienst antritt, fällt es schwer sich in den Polizeialltag zu integrieren. Seine Vorliebe für Kultur und das Bedürfnis den Menschen auf der Straße nahe zu sein, authentisch zu sein, isolieren ihn langsam. Seine Vorstellungen von einem guten Cop sind andere, seine Methoden sind andere. Im Gegensatz zu seinen Kollegen würde er einen Verdächtigen niemals schlagen, aber er schluckt das, genauso wie die Tatsache dass sie ein Auge zudrücken, wenn sie dafür eine kleine Gefälligkeit bekommen. Seine Karriere führt ihn schließlich zur Kriminalpolizei, wo er das ganze Ausmaß der Korruption begreift - und konsequent ablehnt. Serpico, der mit seinen Werten und Ansichten scheinbar alleine dasteht, wird geschnitten - und muss, als er sich an die Öffentlichkeit wendet, sogar um sein Leben fürchten.
/>
Serpico macht es einem nicht unbedingt einfach. Al Pacino, ohnehin ein Hundsknochen, zeigt sein gesamtes Können - und hat dafür zurecht eine Oscarnominierung erhalten. Ob es der junge oder später deillusionierte Serpico - und auch die Stationen dorthin -, der sein Privatleben durch die Obsession zu seinem Beruf zerstört, ist - Pacinos Darstellung ist und bleibt nahezu perfekt. Gerade auch weil er von Sydney Lumet, die nötige Zeit erhält um seine Figur vollkommen auszufüllen. Hier sitzt aber auch das Problem von Serpico: Lumets Inszenierung geht auf die Kosten aller anderen Figuren. Dem Polizeiapperat gesteht er keinerlei Transparenz zu: entweder ist jeder bestechlich oder vollkommen abgebrüht. Es gibt eine handvoll Cops, die etwas Tiefe bekommen, deren Charaktere über die Schwarzweißmalerei hinausgeht - das sind aber ausschließlich welche, die Serpico unterstützen. Die Motive seiner Kollegen bleiben im Dunkeln. Alles, was man erfährt ist, dass sie korrupt sind und sich gegen jeden wenden, der es nicht ist. Lumet schafft es zwar in diesem Rahmen einen konstanten Spannungsbogen zu erzeugen. Aber dem kritischen Element, nämlich der Korruption innerhalb der Polizei, wird zu wenig Spielraum gegeben - ein Fehler, der besonders deutlich wird, da sich der Film überwiegend um die Karriere und das Privatleben der Person Serpico dreht und damit das Symbol Serpico vollkommen vernachlässigt.

Der Film ist ein bisschen wie Serpico: cool, aber noch lange nicht perfekt. Er eignet sich durchaus zum einmaligen Sehen, alleine Al Pacinos Performance rechtfertigt das. Wer nicht zuviel erwartet, ob des Plots wegen - denn letztendlich hat Lumet nur einen klassischen Cop-Film gedreht -, wird sich durchaus mit Serpico anfreunden können.

Eine Rezension von Kai Becker
(11. Oktober 2008)
    Serpico bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Serpico USA 1973
Regie Sidney Lumet Drehbuch
Produktion
Darsteller Al Pacino, Tony Roberts, John Randolph, Cornelia Sharpe, Jack Kehoe
Länge 130 Minuten FSK 12
Kommentare zu dieser Kritik
sagte am 08.08.2009 um 06:55 Uhr

Hey alter Schwede, wen wundert es noch, Travisbickle schreibt ja nur schlechte Kritiken.
Die Rezension ist m. E. definitiv Schrott, sogar meine kleine 17jährige Schwester ist bereits imstande, gute bzw. bessere Rezension über Serpico zu schreiben, sie hat Deutsch auch als Leistungsfach/ LK belegt. Ich setze diese demnächst mal rein, wenn sie vorab einwilligt; um den bedeutenden Unterschied zwischen guter und miserabler Rezension zu verdeutlichen.
sagte am 08.08.2009 um 07:11 Uhr

Pacino ist Gott, mancher würde diesen grandiosen Schauspieler womöglich - mit Nietzsches Vokabular- schlechthin als " den Übermenschen" klassifizieren.
Der Film, Handlungsplot war herausragend und verdient niemals eine solche (-eine andere Wortwahl finde ich als langjähriger Pacino-Fan leider nun nicht, Verzeihung) " hingerotzte", oberflächliche Filmkritik.
sagte am 09.08.2009 um 21:37 Uhr

Ich nehme wohlbedacht meinen diffamierenden Kommentar gegenüber dem mir unbekannten Rezensenten zurück. Mein Kommentar war ziemlich unsubstantiiert, gar erbärmlich substanzlos.
Die Rezension liest sich in Wahrheit sehr gut, kleine Tippfehler, Flüchtigkeitsfehler sind ganz normal, alltäglich und passieren mir sowie meiner kleinen Schwester gewiss auch des Öfteren. Ich präsentiere eben einen außerordentlichen, gar einzigartigen Pacino-Fan, meine Jugendzimmer war zugekleistert mit Pacino-Postern, und reagiere auf negative Kritik zu Filmen, in denen Pacino mitspielt, auch wenn diese wie vorliegend noch so klein sein mag, ungemein allergisch.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse