Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The Happening
von M. Night Shyamalan




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Woody Allen > Vicky Cristina Barcelona
Vicky Cristina Barcelona RSS 1.0


Vicky Cristina Barcelona

Vicky Cristina Barcelona

Ein Film von Woody Allen

„Maria Elena used to say that only unfulfilled love can be romantic.”

Fleißig ist Woody Allen allemal, das muss man ihm lassen. Ein Drehbuch nach dem anderen entwirft er, in denen er viel über das Leben und die Liebe nachdenkt. Nachdem seine letzten Filme, „Scoop“ und „Cassandras Traum“, nicht auf sonderlich viel Gegenliebe stießen, scheint er mit „Vicky Cristina Barcelona“ wieder bei seiner eigentlichen Form angekommen zu sein.

Die Story ist so schnell erzählt wie interessant: zwei Freundinnen, Vicky (Rebecca Hall) und Cristina (neue Allen-Muse Scarlett Johansson), die in Bezug auf die Liebe doch recht unterschiedliche Gesinnungen haben, verbringen ihren Sommer in Barcelona. In einem Restaurant werden sie von Juan Antonio (Javier Bardem) angesprochen, der ihnen aus heiterem Himmel und mit unverblümter Direktheit, aber respektvollem Anstand, vorschlägt, ihn in einen kleinen spanischen Ort zu begleiten, wo er mit beiden ein Kunstobjekt besichtigen und „Liebe machen“ möchte. Nach anfänglicher Skepsis seitens Vicky steigen beide darauf ein in dem kleinen spanischen Ort machen beide Frauen Bekanntschaft mit Juan Antonios aufrichtigen Verführungskünsten. Problematisch ist, dass Vicky kurz vor der Heirat mit ihrem eigentlichen Verlobten steht und während Cristina mit Juan Antonio anbandelt, taucht seine Ex-Frau, Maria Elena (Penelope Cruz), auf und stiftet einiges Chaos…

Vicky Cristina BarcelonaVicky Cristina BarcelonaVicky Cristina Barcelona

Woody Allens neuester Geniestreich ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Wohlfühlfilm. Barcelona, bzw. Spanien generell, bietet eine hervorragende Kulisse, um einen luftig-leichten, sommerlich-nachdenklichen Liebesfilm wie diesen zu inszenieren. Dabei ist Allens Stil wieder unverkennbar: technische Aspekte interessieren ihn nicht (die Kamera wird ab und an gern mal unscharf; der Ton „füllt“ den Raum erneut nur in Mono), Liebeleien stellen einen Mittelpunkt dar und das Sinnieren über das Leben unterstreicht diesen Mittelpunkt. Weiterhin versteht er es gekonnt, eigene Meinungen im Film als Stilmittel und Handlungsteil unterzubringen. Der Großstadt-Yuppie, den Vicky im Begriff ist, zu heiraten, ist weitaus takt- und anstandsloser als Juan Antonio und was das Zwischenmenschliche angeht, ist er ihm ebenfalls deutlich unterlegen. Juan Antonio ist ein Verführer und ein Anstandskerl, wie er im Buche steht. Er versteht es, Komplimente zu machen, er setzt auf das Innere, ohne das Äußere zu vernachlässigen oder oberflächlich danach zu urteilen. Schon sein Name ist eine Andeutung auf seinen Charakter, denn wen erinnert der erste Name Juan nicht an den größten Liebhaber aller Zeiten? Mit Dreitagebart und spanischem Charme ist Javier Bardem („No Country For Old Men“) hervorragend dafür geeignet, diese Rolle zu spielen und das bekommt er auch superb hin. Rebecca Hall zeigt als Vicky ebenfalls eine schöne Leistung, ihre Unentschlossenheit und ihr sinnlicher Charakter vermischen sich zu einer netten Figur, bei der man oft nicht weiß, woran man ist. Bei Scarlett Johansson jedoch muss man feststellen, dass sie eher einem Abwärtstrend folgt. Sie wählt die falschen Rollen („Nanny Diaries“) und ist dann vor lauter Stress scheinbar nicht mehr in der Lage, gute Angebote angemessen auszufüllen. Sie wirkt hier jedenfalls irgendwie nur wie in der Tat hübsches Beiwerk, denn viel mehr, als eintönig, aber zugegeben attraktiv mit Juan Antonio zu flirten, tut sie hier nicht und selbst in Zweifelsmomenten nimmt man ihr die Zweifel nicht sonderlich gut ab.
Wenn Penelope Cruz auftaucht, bringt sie allerdings wieder spanisches Feuer in den Film. Die hysterische Maria Elena passt hervorragend zum Charakter Juan Antonios und somit hat sie auch den perfekten Ausgangspunkt, um das Szenario ordentlich aufzumischen, was sie auch munter tut. Mit spanischen Sprachsalven feuert sie unverblümt drauf los und man merkt spätestens hier schnell, dass Fr. Johansson dagegen nicht viel machen kann, außer gut aussehend daneben zu stehen.
Natürlich konnte sich Zweifler Allen auch seine Neurosen nicht verkneifen. Vickys Verlobter ist nicht nur der durchschnittliche, möchtegern-lässige Großstadtbewohner, er spricht seine Verlobte auch fortwährend und auf nervige Weise mit „Babe“ an, was einen erneuten, krassen Gegensatz zum respektvollen Temperament Juan Antonios darstellt. Dies unterstreicht Allen auch mit technischen Mitteln, etwa wenn Vicky bei spanischer Gitarrenmusik im Bett liegt und die Musik abrupt verstummt, als sie ans Telefon geht, weil sie gerade ihr Verlobter anruft.

Vicky Cristina BarcelonaVicky Cristina BarcelonaVicky Cristina Barcelona

Vicky und Cristina grundsätzlich als reif und unreif anzulegen, ist ein netter Kniff. Vicky ist zwar bereits verlobt und wartet auf die Ehe, ist aber nach der Begegnung mit Juan Antonio nicht sicher, ob ihr Zukünftiger nun wirklich der Richtige ist. Cristina dagegen ist der Lebemensch, der sich von einem Abenteuer ins nächste stürzt und auch am Ende des Films noch nicht weiß, was sie wirklich will. Da passt es hervorragend ins Gesamtbild, dass Maria Elena bereits alles hinter sich hat, was beide noch nicht erlebt haben und dementsprechend heikel wie komisch sind auch die Begegnungen der Figuren.
Positiv kann auch der begleitende Erzähler gewertet werden, der ziemlich locker und oft recht ironisch durch den Film führt.
Als sehr angenehm, stimmig und passend ist die Farbpalette anzuführen, die der Film aufweist. Kalte Farben gibt es nahezu nicht, die Leinwand wird bestimmt von warmen Gelb- und Brauntönen, die das Flair zusätzlich unterstützen und den Wohlfühlfaktor wesentlich erhöhen.

Das eingestreute, angedeutete Techtelmechtel zweier etwas älterer Leute, bremst die eigentliche Geschichte etwas aus und zeigt eigentlich nur, dass es Unsicherheiten der Liebe in jedem Alter geben kann, nicht nur bei Menschen in Vickys Alter.
Das soll aber nicht das Problem sein, welches dem Film im Endeffekt eine gute Wertung vermasselt, denn das hat er wahrlich nicht verdient. Ein solch sympathischer, warmherziger, intelligenter Film, der derartiges Balsam für die Seele darstellt, verdient einfach die Höchstwertung.

mirifico!

Eine Rezension von Sebastian Walther
(27. Dezember 2008)
    Vicky Cristina Barcelona bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Vicky Cristina Barcelona USA/Spanien 2008
(Vicky Cristina Barcelona)
Regie Woody Allen Drehbuch Woody Allen
Produktion Kamera Javier Aguirresarobe
Darsteller Javier Bardem, Scarlett Johansson, Rebecca Hall, Penélope Cruz
Länge 96 Minuten FSK 6
http://www.vicky-cristina.de
Kommentare zu dieser Kritik
Jeannette TEAM sagte am 29.12.2008 um 22:50 Uhr

Mmm, ich bin skeptisch. Ich habe von Leuten, die praktisch alle Woody-Allen-Filme kennen, gehört, dass dies einer seiner eher schwachen Werke ist. Zu oberflächlich. Ich habe nach deren schlechtem Urteil beschlossen, nicht ins Kino zu gehen.
Anj TEAM sagte am 30.12.2008 um 11:05 Uhr

Mir geht's ähnlich. Ich habe den Trailer gesehen und deshalb beschlossen, nicht ins Kino zu gehen. Freunde, die trotzdem gegangen sind, fanden ihn zT mittelmäßig, zT schlecht.
Zombie-mower TEAM sagte am 03.01.2009 um 01:58 Uhr

ich finde der Trailer bringt genau die Stärken des Films zum Ausdruck: sehr gut geschriebene Dialoge, überzeugende Schauspieler und farbenreiche und exotische Kulissen...

Aber der Film hat natürlich viel mehr zu bieten; der Zuschauer wird allmählich Zeuge eines interessanten, folgeschweren Kultur-Clashs (Spanische Lebementalität trifft auf amerikanischen oberflächlichen Pragamatismus) und Allen bezieht offensichtliche Stellungnahme, welcher Kulturraum lebensbejahender und lebensnaher ist.
Für mich war der Film eine sehr tiefgehende Erfahrung, ich fand hier nichts oberflächliches außer vielleicht die etwas routinierte Kameraführung (weswegen auch keine Höchstwertung von mir).
Woody Allen arbeitet sehr viele hervorragende Szenarien heraus und lässt die Menschen in seinem Film über solche bewegende und philosophische Themen sprechen wie die wahre Liebe, die Bedeutung von Hingabe und Begabung im Leben, aber auch über Obsession und Leid... nur um sie hinterher alles am eigenen Leib erfahren zu lassen.

Nicht stark genug hervorzuheben ist hierbei die Darstellung von Juan Antonio durch Javier Bardem. Er sprengt mit seiner Präsens, seinem Charme (besonders an den Stellen wo er sein Gegenüber schweigend anschaut), seiner gewählten Wortwahl und Akzentuierung die Rahmen einer Rolle. Für mich war das kein Spiel, sondern ein lebendiger, beeindruckender Mensch mit tiefer, bejahnder Lebenseinstellung, den ich da in Großaufnahmen auf der Leinwand sah.
Rebeca Hall mimte dabei die "reife", anmaßende Frau, die sich oft ignorant über andere stellt, um im nachhinein festzustellen, dass sie selbst den größten Fehler ihres Lebens begangen hat. Überzeugend genug gespielt, um ihre Figur zu verachten.
Scarlett Johansson muss ich verteidigen. Sie hat zugegeben einige Durchhänger, vor allem in der komplexen Situation, als sie Antonios Partnerin darstellt. Sie sieht neben Bardems lebensfüllender Performance einfach noch blaß aus. Aber insgesamt ist sie als verwöhntes, unstabiles und charakterschwaches, innerlich nicht weiter gereiftes Mädchen sehr wohl überzeugend (wenn das die Skeptiker anzweifeln möchten, so seien sie verwiesen auf Johanssons Spiel in "Matchpoint", wo sie als heimliche Geliebte eines gemachten Managers und Opportunisten dessen Lügen und Nachstellung zum Opfer fällt - sie hat zweifellos Talent und verleiht ihren Rollen einen individuellen Touch, obwohl sie zugegeben die gleichen Meschentypen verkörpert).
Penélope Cruz ist in ihrem Temperament eine derartige Wucht, dass einem sprichwörtlich der Atem wegbleibt. Wenn Woody Allen (der hier leider nicht einmal einen Gastauftritt hat) einen Neurotiker überzeugend spielen kann, so brilliert Cruz auf einem psychotherapeutisch bedenklich hohen Grad als Psychotikerin.

all in all, ist Allens Film sehr empfehlenswert!!!
wenn man mal das dumpfe Zeug, das Hollywood als Comedy und Unterhaltung verkaufen will, satt hat und sich selbst einen Film für Geist und Seele gönnen möchte, wird man hier nicht enttäuscht.

noch angemerkt: die Szenen mit dem alternden Ehepaar empfand ich eher als gelungen, nicht nur weil deren Schicksal schon das von Vicky vorwegnimmt, sondern da dadurch von der festgefahrenen, komplexen Situation um Antonios Liebeleien Abwechslung geboten wird und Allens Skepsis gegenüber der Bindung fürs Leben offen zu Tage tritt...

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse