Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



9 Songs
von Michael Winterbottom




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Hostel  

6. 
Inception  

7. 
Midnighters  

8. 
Thor: Tag der Entscheidung  

9. 
Spider-Man: Homecoming  

10. 
Manchester by the Sea  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Woody Allen > Scoop - Der Knüller
Scoop - Der Knüller RSS 1.0


Scoop - Der Knüller

Scoop - Der Knüller

Ein Film von Woody Allen

Eine amerikanische Journalistikstudentin wittert ihre große Stunde. Als sie auf der Bühne des Magiers Sid "Splendini" Waterman in einer magischen Box steht, projeziert sich der tote Journalist Joe Strombel neben sie und gibt ihr den Tipp, dass der reiche Peter Lyman und der Tarotkartenmörder eine Verbinung haben. Nach einiger Überzeugungsarbeit ermittelt sie zusammen mit dem Sid in dem Fall und hofft dabei, den großen Knüller - den Scoop - zu finden. Aber dann verliebt sie sich in den Verdächtigen...

"Scoop" ist die neue Komödie von Woody Allen, neurotischer Regisseur von "Match Point", "Der Stadtneurotiker" und vielen anderen Filmen. Der Film ist ein Mix aus Liebeskomödie, absurdem Mysterkino, Buddymovie und klassischem Kriminalfilm. Bestechen kann vor allem der Mysteryteil, die Szenen auf dem Totenschiff wirken seltsam fehl am Platze, sind jedoch sehr witzig inszeniert und können gerade durch ihre Absurdität überzeugen. Der Anteil von Buddyfilm-Motiven ist auch manchmal recht witzig, gerade verschiedene Dialoge zwischen Johansson und Allen zaubern dem Zuschauer ein Lächeln auf das Gesicht. Leider überzeugen die Komödien- und Krimiteile überhaupt nicht. Natürlich ist eine Komödie nichz einfach zu bewerten, aber ich persönlich fand den Film schlicht und ergreifend größtenteils einfach nicht lustig. Allen nervt mit seiner zappelig-hektischen Art und bedient sich billiger Kartenspielertricks - sei es als Autor oder als Magier. Der Krimipart funktioniert leider no
ch weniger, da nie auch nur eine minimale Spannung aufkommt. Hier wäre ein zweiter Verdächtiger ein simples aber effektives Mittel gewesen, um das Interesse des Zuschauers, ob es nun wirklich der Knüller ist, hochzuhalten. Darauf verzichtet Autor Allen aber und vergammelt seine Zeit mit hektischen Gesprächen ohne Witz.

An der Darstellerfront gibt es nicht unbedingt große Überraschungen. Johannson ist wie gewohnt eine Augenweide und man nimmt ihr die Studentin durchaus ab, auch wenn sie vielleicht etwas zu "klassisch" rüberkommt. Allen, wie oben bereits mehrfach erwähnt, nervt mit seiner zappeligen Art. Ich hatte den Eindruck, dass der Mann sich selbst einfach gern auf der Leinwand sehen und hören möchte - ansonsten hätte man hier jemand anderen besetzen sollen. Hugh Jackman spielt den reichen Lyman routiniert, bleibt aber eher blass. Am besten ist jedoch Ian McShane der den toten Journalisten Joe Strombel darstellt. Sein abwesender Blick ist herrlich, er hätte wesentlich mehr Screentime haben sollen und auch mit mehr Szenen auf dem Totenschiff: verschenktes Potential.

Die Verleihversion des Films kommt aus dem Hause Eurovideo. Die DVD bietet guten Ton und gutes Bild, jedoch bis auf ein paar Werbetrailer keine Extras. Vielen Dank für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares! Die Kauf-DVD kommt von Concorde, dürfte aber technisch identisch sein und bietet nur geringfügig mehr Extras, dafür eine schönere Verpackung als die Standardhülle der Verleih-DVD.

Fazit: Eine Bewertung fällt mir nicht leicht. Beworben wird der Film als absurde Komödie, herausgekommen ist eine unlustige Kriminalkomödie mit einem extrem nervigen Woody Allen und sehr holprigen Löchern im Drehbuch. Ich fand den Film nicht witzig, das wichtigste bei einer Komödie. Deshalb kann es nur 3 Sterne geben, da der Film handwerklich ok und auch nicht wirklich mies war - er hat mich nur gelangweilt. Vielleicht nicht mein Humor, deshalb wäre ein absoluter Verriss unfair.

Eine Rezension von David Kugler
(21. August 2007)
    Scoop - Der Knüller bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Scoop - Der Knüller USA 2006
(Scoop)
Regie Woody Allen Drehbuch Woody Allen
Produktion BBC Films
Darsteller Woody Allen, Scarlett Johansson, Hugh Jackman
Länge FSK 6
Kommentare zu dieser Kritik
Jeannette TEAM sagte am 22.08.2007 um 22:56 Uhr

Fand den Film eigentlich ganz nett. Die Johansson spielt ok, aber sie sah leider echt scheiße aus, so unscheinbar und doof irgendwie und halt auch richtig unattraktiv. Find ich zwar schade, passt aber zur Rolle und ist damit auch in Ordnung. Will nur sagen: um ne hexy Johansson zu sehen, gibts geeignetere Filme...
Jeannette TEAM sagte am 22.08.2007 um 23:06 Uhr

Mir fällt grad ein: kann schon sein, dass Jungs bei der Johansson etwas unkritischer sind und immer nen heißen Hasen sehen...Geht uns Frauen bei Clooney & Co. ja auch so! *zwinker*
gallen sagte am 24.08.2007 um 23:30 Uhr

Völlig ungerechtfertigte Kritik. Sicher, der Krimiteil ist nicht so perfekt wie bei Chandler oder Agatha Christie, aber Allen meint es damit doch auch gar nicht so ernst, der Krimiplot ist nur Fassade für eine Satire auf die englische Aristokratie.

Und dann - Woody Allen und zappelig? War das der erste Film mit ihm als Darsteller, den du gesehen hast? Das ist sein Markenzeichen, so hat er schon vor 30 Jahren gespielt. Im Gegenteil, ich fand Scarlett Johansson nervig, um mit dir zu reden, und was Allen an ihr findet, verstehe ich nicht.

Ich glaube du hättest lieber Match Point bewerten sollen - die Krimihandlung ist besser und Allen spielt nicht mit. Hast du den wenigstens gesehen?
Damocles TEAM sagte am 03.09.2007 um 14:49 Uhr

Ja, ich habe Match Point gesehen. Ja, den fand ich besser weil er Spannung aufbauen konnte.

Und ja, ich nehme mir heraus Allen für seine Zappeligkeit, sein Markenzeichen, zu kritisieren. Warum ist das ungerechtfertigt? Dieter Bohlens Markenzeichen sind auch immer seichte Popmelodien, darf man ihn deshalb dafür nicht kritisieren, nur weil er es immer so macht?

Ich hab extra noch geschrieben, dass ich den Film nicht komplett verreisse, da es unfair wäre. Ist nunmal nicht mein Humor, dafür ist er handwerklich solide gemacht, und wer Woody Allens "Komik" mag, der findet den Film sicherlich besser.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse