Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Vertigo
von Alfred Hitchcock




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
Spider-Man 3  

3. 
Martyrs  

4. 
Nackt unter Kannibalen  

5. 
Momo  

6. 
Oase der Zombies  

7. 
Rambo - First Blood  

8. 
Once Upon a Time... in Hollywood  

9. 
Klassen Feind  

10. 
Die Klosterschülerinnen  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Wes Craven > The Hills Have Eyes
The Hills Have Eyes RSS 1.0


The Hills Have Eyes

The Hills Have Eyes

Ein Film von Wes Craven

Die Geschichte erscheint heutzutage wie ein déjà vu, das in unzähligen Horrorfilmen recycled wurde. Eine Familie befindet sich auf einem road trip quer durch die Staaten, verliert die Orientierung, ignoriert die Hinweise der Einheimischen und gerät in fatale Schwierigkeiten. Im Jahre 1977, als Wes Craven seinen zweiten Langfilm heraus brachte, feierte noch Tobe Hooper mit dem Low-Budget-Horrorfilm "Texas Chainsaw Massacre“ seinen Überraschungshit. Cravens Geschichte basiert auf ähnlichen Pfeilern wie die von Hooper, da sich Ausgangssituation und Storyentwicklung von in einer Wüste gestrandeten, verlorenen, dem Untergang geweihten Amerikanern, die einen Survival-Trip antreten, überschneiden. Die realistische, meist nur angedeutete Darstellung von Gewalt und Terror haben Craven und Hooper ebenfalls gemeinsam. Und insgeheim stehen in beiden Geschichten die „Bösen“, die sozial gescheiterte Randgesellschaft, im Zentrum. Die Hauptdarsteller und deren Schicksal ist eigentlich nur der Zugang zu der personifizierten drohenden Gefahr an die soziale Ordnung in Form der primitiven, kannibalisch veranlagten Außenseiter.
The Hills Have EyesThe Hills Have EyesThe Hills Have Eyes
Die Geschichte von "The Hills have Eyes“ klingt, wie vorhin vorweg genommen, ziemlich vertraut: die nach Los Angeles durch die Nevada Wüste reisende Familie Carter, die in ihrem Auto und Wohnwagenanhänger ganze drei Generationen einer typischen amerikanischen Mittelklassefamilie vereint, trifft auf der letzten Tankstelle ihrer Reise auf den paranoid wirkenden, dem Alkoholismus verfallenden Tankwart Fred (Jason Steadman). Dieser rät dem Familienoberhaupt der Familie, dem pensionierten Polizisten Bob Carter (Russ Grieve), davon ab, seine Familie auf einer so abgelegenen Route durch die Wüste zu fahren. In dieser Wüste leben laut Fred nur Wilde und einer Begegnung mit ihnen sei abzuraten. Bob tut die Sorgen des Warts als das Geplapper eines senilen Greises ab und nimmt die Reise mit seinem unverwüstlichen autoritären Selbstbewusstsein und einem geladenen 44er Magnum Revolver wieder auf.
Auf der Fahrt erfährt der Zuschauer einige wichtige Informationen über die Figuren und die Rolle des konservativen Ex-Polizisten als Entscheidungsträger und Sturrkopf wird deutlich – nicht zuletzt in seiner schicksalshaften Rolle. Craven streut neben typischen Charaktermerkmalen einer christlich-konservativen Mittelklassefamilie auch kleine Randinformationen, solche wie dass die Familie Carter sich über das nukleare Testgelände der Regierung bewegt, ein. Die unheilsschwangeren Vorzeichen verdichten sich immer mehr, bis Bob, erschreckt von einem tief fliegenden Air Force Flugzeug und Wild auf dem Weg in Panik den Wagen samt Wohnwagen in den Graben fährt und lahmlegt.
Nachdem der erste Schock verflogen ist, beschließen Familienoberhaupt Bob und der Schwiegersohn und jüngst gewordener Vater Doug (Martin Speer mit einem für die 70er typischem Oberlippenschnurrbart, trotteligem Auftreten und an Lächerlichkeit grenzender Jeans-Shorts) die befahrene Straße auf beide Richtungen auf der Suche nach Hilfe zu durchforsten.
Die Frauen, die abergläubische Mutter Ethel Carter (Virginia Vincent), ihre jüngste gutaussehende Teenager-Tochter Brenda (Susan Lanier) und die an Doug frisch verheiratete pragmatische Lynn (Dee Wallace), werden unter der Obhut von Jungspross Bobby (Robert Houston) und den beiden Schäferhunden Beauty und Beast beim Wohnwagen zurückgelassen.

Hier an der ersten wichtigen Wendung des Films äußert Craven seinen politischen Kommentar und gleichzeitig Einstellung zur Gewalt. Während der mächtige Familienboss und Ex-Bulle Big Bob mit der Bewaffnung von sich und seinem Sohn alle Risiken ausgeklammert sieht, wirkt der pazifistische Schwiegersohn Doug mit seiner gewaltverachtenden Einstellung und vernünftigen Ausgeglichenheit eher als harmlos und machtlos. Mutter Ethel fordert noch um ein gemeinsames Gebet, damit alles gut geht und der ganzen Familie unter Gottes Schutz nichts zustößt.
The Hills Have EyesThe Hills Have EyesThe Hills Have Eyes
Doch es läuft alles denkbar falsch. Big Bob erreicht gerade noch die Tankstelle und kann von dem suizidalen Tankwart Fred die Geschichte von den perversen, gefährlichen Wilden in der Wüste erfahren, bevor er dessen Opfer wird. Doug, der keine Waffe trägt, kann wohlbehalten zurück kehren.
Big Bobs rituelle Kreuzigung und Verbrennung gebrauchen die Unbekannten als Ablenkmanöver für die männlichen Bewacher im Wohnwagen, um einen schändlichen Beutezug durchzuführen und in dessen Verlauf die jüngste Tochter zu vergewaltigen, die dabei hinderliche Mutter und Dougs Ehefrau umzubringen und nach verrichtetem Kollateralschaden wieder zu fliehen.

Doug, Bobby und die von der Schändung traumatisierte Brenda beschließen einen Rachefeldzug gegen die Wilden.

Cravens Film, das muss man zugeben, hat bei den heutigen Standards des Horrorfilmgenres über die 34 Jahre an Schockwirkung und Überzeugungskraft in punkto der Gewalteffekte einiges eingebüßt. Der Handlungsverlauf ist ebenfalls ziemlich langwierig linear aufbauend und der narrativen Struktur erkennt man auch ihre Zeit an. Craven nimmt sich in der ersten Hälfte des Films viel Zeit, den Ort der Handlung, dessen trostlose Weiten und gleichzeitige Ausweglosigkeit visuell einzufangen. Die Charaktere haben ebenfalls viel Raum sich zu entfalten und jede Figur bekommt individuelle Eigenheiten. Doch für einen Horrorfilm ist der Rhythmus doch etwas zu träge.
Andererseits beweist Craven schon in seinem zweiten Film, ähnlich dem Erstling "The Last House On The Left“ sein Geschick im Einstreuen von subtilen Vorzeichen, die Einbettung der Geschichte in ein realistisches Setting und das kongeniale Aufeinandertreffen von sardonischem, keine Grenzen kennendem Bösen (in Form der kannibalistischen Wilden) mit dem amerikanischen Durchschnittsbürger. Dieses resultiert in der Aufgabe des Pazifisten Doug von seinen Prinzipien und Ideal einer rationalen Konfliktlösung und in der Einleitung der Phase des Erwachsenwerdens der Jugendlichen Brenda und Bobby, da sie sonst an der ihnen zugefügten Traumatisierung psychisch zerbrechen würden.
The Hills Have EyesThe Hills Have EyesThe Hills Have Eyes
Was "The Hills have Eyes“ heute noch sehenswert macht und ihm zu seiner Entstehungszeit zurecht einen Kultfilmstatus eingebracht hatte, war Cravens gelungener Versuch das Unnatürliche, Böse, die Aggression einer verdrängten sozialen Randgruppe in den amerikanischen Alltag einzuflechten, eine sehr glaubhafte Hintergrundgeschichte und der sowohl psychologisch, als auch physisch an die Substanz gehende Überlebenskampf derjenigen, die nicht das „Glück hatten zuerst zu sterben“.

Die Schwachpunkte des Originals aus heutiger Sicht – die veralteten Spezialeffekte und der sehr langsame narrative Aufbau – hat das 2005-Remake von Alexandre Aja (mit Craven in produzierender Funktion) wett gemacht. Doch während Aja sich hauptsächlich fokussiert auf die Angst- und Schreckenserzeugung des Publikums durch audio-visuelle Mittel und sich am Schluss seiner Version zu sehr in splatteriger Exploitation verliert, erreicht Craven eine langfristig stärkere Schockwirkung durch sein Porträt sowie Entstehungslegende der sozial Ausgestoßenen und nun dem verruchten Kannibalismus und der Anarchie frönenden Wilden.
Noch ein wichtiger Unterschied in den 30 Jahre auseinanderliegenden Versionen ist Ajas deutlicher Hintergrundverweis von nuklearen Folgeschäden, während Craven die Backgroundstory nicht ganz entblößt, sondern nur Andeutungen von Missgeburt, familiärer Missbrauch, Vergewaltigung und soziale Verstoßung als die Ursachen der Wut und Grausamkeit seiner kannibalistischen Mutanten anbringt.

Eine Rezension von Eduard Beitinger
(17. August 2011)
    The Hills Have Eyes bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Hills Have Eyes USA 1977
(The Hills have Eyes)
Regie Wes Craven Drehbuch Wes Craven
Produktion Blood Relation Co. Kamera Eric Saarinen
Darsteller Martin Speer, Susan Lanier, Robert Houston, James Whitworth, Michael Berryman, Lance Gordon, Janus Blythe, Dee Wallace-Stone, Russ Grieve, John Steadman, Virginia Vincent, Cordy Clark, Peter Locke
Länge 89 min. FSK ab 18
Filmmusik Don Peake
Kommentare zu dieser Kritik
travisbickle TEAM sagte am 17.08.2011 um 17:06 Uhr

Ha, das nennt man Zufall! Vor kurzem erst ist mir die deutsche Verleih-DVD in die Hände gefallen und ich habe sie hauptsächlich deswegen nicht rezensiert, weil ich damit beschäftigt war, mich über die Synchro aufzuregen! Aus durch Strahlung verseuchten Mutanten werden Außerirdische, die mit dem UFO auf Mutter Erde gelandet und uns feindlich gesinnt sind. Wie kann man sich nur solch einen Fauxpas leisten?

Der Film selbst? Nun, ich bin ein - ich würde nicht sagen: Fan... aber doch schon ein Bewunderer des Survival-Horrorkinos der 70er-Jahre, auch wenn ich gerade mit "Blutgericht in Texas" immer ein Problem hatte. Aber das ist ein Thema für sich...
Ich mag auch Cravens "The Hills Have Eyes"-Version, halte den langsamen narrativen Aufbau für verschmerzbar, finde nur, dass die Charaktere in ihrer Zeichnung und ihrem Spiel teilweise keine geeigneten "Instrumente" für Cravens verhaltene, aber dennoch beißende Sozialkritik sind; die Mutanten, die - wie mir scheint - für nahezu alle sozialen Randgruppen (nicht nur) in Amerika (eingeschlossen natürlich der Minorität der indianischen Ureinwohner) stehen können, erhalten im Vergleich zu Ajas Remake von 2006 viel mehr Leinwandzeit, was in meinen Augen ebenfalls ein Schwachpunkt ist. Die Dialoge zwischen Pluto, Jupiter & Co. (okay, sie heißen eben wie Planeten, von mir aus...) stoßen uns mit der Nase darauf, dass es sich um minderbemittelte, von der Gesellschaft ausgestoßene "Ungetüme" handelt.

Ich sah vor Jahren zuerst Ajas Film. Bei diesem handelt es sich um einen hochsoliden Genre-Beitrag, der sich die Vorzüge und Möglichkeiten einer Neuverfilmung effektiv zunutze macht. Cravens Film ist nicht unbedingt schlechter, auch nicht in technischer Hinsicht, aber eben in manchen Punkten etwas zu "einfach".
Zombie-mower TEAM sagte am 18.08.2011 um 02:19 Uhr

interessantes Feedback; ich habe bei "The Hills Have Eyes" ebenfalls an manchen Stellen auf die deutsche Synchrospur gewechselt, teilweise wird im Original vom Tankwart etwas genuschelt. Machte dieselbe schockierende Beobachtung wie die deutsche Übersetzung des Textes einen komplett anderen Sinn ergibt. Wie kann man Cravens Originalidee von einem mißgestaltenen Jungen, der vom Tankwart damals ausgesetzt wurde und deshalb sich an den vorbeifahrenden Touristen rächt, in ein Alien verwandeln.

Das verfälscht die ganze Quintessenz der Hintergrundgeschichte und macht die aufgrund der ungerechten Abschiebung bösartig gewordenen Außenseiter zu bestialischen Invasoren aus dem Weltall.

Gebe dir auch Recht in dem Punkt, dass Cravens Charakterzeichnung hier schwächer ausfällt. Am Schluss gehts dann doch um den Überlebenskampf: Primitive, wilde Kannibalen gegen sonst zivilisierte, durch die Bedrohung aber zu roher Gewalt gezwungene Stadtmenschen. Mit outdatet Spezialeffekten meinte ich mitunter die zu wünschen übrig lassenden Angriffe des Schäferhundes Beast auf Pluto. Die Montage war ziemlich wirr und kaschierte sehr dürftig die fehlenden Mittel das glaubhaft umzusetzen.

In "Last House on the Left" und "Nightmare on Elm Street" waren die Motive der Antagonisten und der Kontext der Gewalt wesentlich gesellschaftskritischer und zynischer. Im ersteren ist bei noch geringerem Budget die Gewalt wesentlich realistischer dargestellt. Verglichen mit "Last House" war "The Hills have Eyes" wesentlich holpriger inszeniert.

Alexandre Aja's Remake ist wirklich sehr gut gelungen im Sinne der Kameraführung, des Spannungsaufbaus und der originalhuldigen Wiederinszenierung. Leider ruiniert der viel zu reißerische Splatterschluss, der definitiv die exploitative, sensationslüsterne Note des Gewaltausbruchs in den Vordergrund setzt, das Gesamtbild etwas (genauso mit dem letzten Aufbäumen des Hauptschurken der Kannibalen zum Schluss, wenn man schon meint die abgefeuerte Gewehrladung hätte ihm den garaus gemacht). Danach wirkt die Einbettung der Handlung in die Spätfolgen der Atomtests in New Mexiko doch als etwas aufgesetzt.
Dennoch inszenatorisch, narrativ und visuell brillant.
room 101 sagte am 31.08.2011 um 10:46 Uhr

Meistens ist dem ja so,daß Neuverfilmungen bei weitem nicht die Klasse des Originals erreichen,es gar übertreffen,sondern wesentlich schlechter abschneiden,bei "The Hills have Eyes" jedoch ist das genaue Gegenteil der Fall-das grandiose Remake Ajas übertrifft das grottige Original bei weitem,ein Unterschied wie Tag und Nacht!

Das 77ger Original hingegen ist ein ziemlich mieser, mißlungener und größtenteils einfach langweilig inszenierter Streifen mit so mancher teils schon recht dilettantisch umgesetzter Szene und unfreiwilliger Komik(Wenn ich da nur an die schon als karnevalesk anmutende Kostümierung der Kannibalen-Darsteller denke,bzw.an die Szenen wie gleiche in ihrer schicken "Steinzeit"-Montur so mit den Fellen und den Knochenkettchen durch die Wüstengegend geflitzt sind...^^)da konnte ich mir das Lachen echt nicht mehr verkneifen.Oder z.b. auch die Szene gegen Ende mit dem attakierenden Hund und der zerfleischten Kehle wurde nicht gerade sehr gekonnt,überzeugend dargestellt.
Nee das war nix,das Ganze hat mich nicht überzeugt, geschweige denn auch nur ein wenig begeistern können.
War noch nie ein großer Anhänger Cravens gewesen,fand sowieso schon immer das dessen Werke stark überschätzt werden !

Wie schön das sich seinerzeits 2005 ausgerechnet bereits erwähnter Alexandre Aja (!)(Welcher schon mit dem finstren und ultrablutigen "High Tension" ein absolutes Meisterwerk ablieferte)an den alten Stoff heranwagte um daraus das best- mögliche zu machen(Im wahrsten Sinne des Wortes!)und erneut eine Glanzleistung vollbracht hat,nämlich ein wahres Splatterfest und damit einen absoluten Höhepunkt in der Horrorfilmgeschichte geschaffen hat !


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse