Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Hänsel und Gretel: Hexenjäger
von Tommy Wirkola




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Hostel  

6. 
Inception  

7. 
Midnighters  

8. 
Thor: Tag der Entscheidung  

9. 
Spider-Man: Homecoming  

10. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Wes Anderson > Der fantastische Mr. Fox
Der fantastische Mr. Fox RSS 1.0


Der fantastische Mr. Fox

Der fantastische Mr. Fox

Ein Film von Wes Anderson

von Asokan Nirmalarajah

Um es gleich vorwegzunehmen, Fantastic Mr. Fox (2009), der erste komplett animierte Film des US-Independent-Regisseurs Wes Anderson, ist vor allem wieder eines: quirky. Kein anderes Wort wird so regelmäßig in Zusammenhang mit den tragikomisch-bizarren, existentialistisch-ironischen Werken des eigenwillig stilbewussten Filmemachers benutzt. Und doch kann sich Anderson selbst nicht wirklich mit dem Begriff anfreunden. Schließlich reicht die Bedeutungspalette des Wortes nicht nur von raffiniert und schrullig bis hin zu schräg und skurril, in den Kritiken zu Andersons Filmen konnotiert „quirky“ in erster Linie auch ironisch-substanzlose Hipster-Coolness und narzisstisch-affektierte Filmkunst. Auch wenn Anderson den exzentrischen Stil des US-Independentfilms weder erfunden (Regisseure wie David Lynch, Jim Jarmusch und Joel und Ethan Coen haben viel früher schon sehr seltsame Filme gedreht), noch ausgeschöpft hat (Regisseure wie David O. Russell, Spike Jonze und Alexander Payne haben nicht weniger unkonventionelle Filme gedreht), werden seine Filme als Paradebeispiele für eine besonders originelle Ästhetik abseits des Mainstreamfilms gehandelt. Mit seiner charmanten Verfilmung des gleichnamigen Kinderbuchklassikers des walisischen Autoren Roald Dahl von 1970 bleibt sich Anderson seiner Ästhetik zwar treu,
offenbart aber im Genre des Trickfilms erstmals eine neue erfrischende Zugänglichkeit zu seinen bewährten thematischen Obsessionen.
Der fantastische Mr. FoxDer fantastische Mr. FoxDer fantastische Mr. Fox
Der fantastische Mr. Fox dreht sich wie alle bisherigen Filme von Wes Anderson wieder mal um unwahrscheinliche Freundschaften zwischen sehr verschiedenen Persönlichkeiten und um konfliktreiche, passiv-aggressive Familienbindungen, wenn auch diesmal ins Tierreich verlagert. Der titelgebende Protagonist Mr. Fox (gesprochen von George Clooney) ist sich nicht nur seiner tierischen Natur bewusst, er liebt es auch, seiner naturgegebenen Rolle als Hühner- und Taubendieb nachzugehen. Als seine Frau Felicity (Meryl Streep) allerdings schwanger wird, gibt er seinen gefährlichen Beruf auf und wird Kolumnist bei einer Zeitung. Zwei Jahre später lebt er mit seiner Frau und seinem launischen Sohn Ash (Jason Schwartzman) in einer Fuchshöhle und wünscht sich nichts sehnlicher, als gesellschaftlich aufzusteigen, das heißt, in die sehr geräumige Wohnung unter dem großen Baum auf dem nächstgelegenen Hügel zu ziehen. Die Warnungen seines Anwalts Badger (Bill Murray) vor den neuen Nachbarn, den schießwütigen drei Bauern Bogis, Bunce und Bean ignorierend, zieht Fox mit seiner Familie und Felicitys Neffen Kristofferson (Eric Chase Anderson), der vorübergehend bei ihnen wohnt, um. Sein geheimer Plan, mit seinem neuen Freund, der Beutelratte Kylie (Wallace Wolodarsky), die umliegenden, schwer bewachten Bauernhöfe zu beklauen, provoziert allerdings den Rückschlag der Menschen, die nach und nach den Lebensraum aller Tiere im Umkreis der Fox-Familie zerstören. Der schuldbewusste Mr. Fox muss sich nun etwas einfallen lassen, um seine Verwandten und Nachbarn zu retten…
Der fantastische Mr. FoxDer fantastische Mr. FoxDer fantastische Mr. Fox
Die Reaktionen zu den Filmen von Wes Anderson teilen sich für gewöhnlich in drei gut bestückte Lager: diejenigen, die immer wieder ein neues Meisterwerk vorzufinden meinen, andere wiederum, die nichts mit seinem lakonischen Humor, seinem gekünstelten Stil und seiner ziellosen Dramaturgie anfangen können, und wieder andere, die seine nur selten langweilige Ästhetik und die vielen kleinen, inszenatorischen Bonmots bewundern, aber mit seinem distanzierten Erzählstil so ihre Probleme haben. Ich würde mich wohl zu der letzten Fraktion zählen, weshalb ich auch sein Erstlingswerk Bottle Rocket (1996) – eine kuriose Gangsterballade über zwei Freunde (gespielt von den Brüdern Luke und Owen Wilson), die einen Raubüberfall planen, um den Respekt ihres übergroßen Mentors (James Caan) zu gewinnen – für seinen bislang besten Film halte. Im Anschluss daran erschienen mit Rushmore (1998), The Royal Tenenbaums (2001) und The Life Aquatic with Steve Zissou (2004) zunehmend bizarre, ziellose Ansammlungen amüsanter bis melancholischer Szenen ohne Pointe, die in seinem bislang vielleicht schwächsten Film The Darjeeling Limited (2007) ihren Tiefpunkt erreichten. Eines der kuriosesten Macken Andersons ist es, seine monoton agierenden Schauspieler im eindrucksvoll arrangierten Bild stehen zu lassen, in der Hoffnung, dass dabei leise Komik oder leise Tragik oder gar beides auf einmal kommuniziert wird. Bei manchen seiner Schauspieler mag das wunderbar funktionieren (Jason Schwartzman, Bill Murray), bei anderen eher wie aufgesetzte Coolness wirken (Adrien Brody, Owen Wilson). So ist einer der Gründe dafür, dass Fantastic Mr. Fox so wunderbar funktioniert, wohl der, dass Anderson bei seinen exakten Bildkompositionen hier erstmals nur mit Puppen und nicht mit ungelenken Schauspielern arbeiten musste.
Der fantastische Mr. FoxDer fantastische Mr. FoxDer fantastische Mr. Fox
Darüber hinaus bietet die Vorlage zu Fantastic Mr. Fox, die unter anderem bereits als Theaterstück und als Oper adaptiert wurde, genau die Art von komplexem Mikrokosmos, in die sich Anderson mit seiner gewohnten Hingabe zum Detail hineinwerfen kann. Der unter anderem für den Oscar als bester Animationsfilm des Jahres 2009 nominierte, starbesetzte Film ist tricktechnisch eindrucksvoll realisiert und erlaubt es, Anderson seine bekannte Geschichte von alternden Heldenfiguren auf der Suche nach den Abenteuern ihrer Jugend und von unzureichenden Söhnen auf der Suche nach der Akzeptanz ihrer übergroßen Vaterfiguren zu erzählen. Dass er sie diesmal auch unterhaltsam, amüsant und sogar bewegend erzählt, liegt wohl auch daran, dass er sich relativ eng an die Vorlage hält und sich mit seinen üblichen narrativen Schlenkern eher zurückhält. Während die erste Hälfte des Films als Familienkomödie in den drolligen Charakternuancen der allesamt liebevoll gestalteten Figuren und in der gewohnt originellen Auswahl an amerikanischen Rock- und Folksongs schwelgt, beginnt in der zweiten Hälfte die eigentliche Handlung des Films, die als Kindergeschichte zwar komplett berechenbar ist, aber immer wieder mit kleinen feinen Momenten absurder Komik und semi-philosophischen Dialogen begeistert.

Wie Mr. Fox einmal reflektiert: "Who am I, Kylie? [...] Why a fox? Why not a horse, or a beetle, or a bald eagle? I'm saying this more as, like, existentialism, you know? Who am I? And how can a fox ever be happy without, you'll forgive the expression, a chicken in its teeth?" Eine Frage, die wir uns sicherlich alle schon einmal gestellt haben.

Eine Rezension von Asokan Nirmalarajah
(02. April 2010)
    Der fantastische Mr. Fox bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Der fantastische Mr. Fox USA 2009
(Fantastic Mr. Fox)
Regie Wes Anderson Drehbuch Wes Anderson, Noah Baumbach, nach einem Roman von Roald Dahl
Produktion 20th Century Fox Kamera Tristan Oliver
Darsteller George Clooney, Meryl Streep, Bill Murray, Willem Dafoe, Owen Wilson, Michael Gambon, Brian Cox, Adrien Brody
Länge 87 FSK o.A.
http://www.derfantastischemisterfox.de/
Filmmusik Alexandre Desplat
Kinostart: 13.05.2010
Kommentare zu dieser Kritik
travisbickle TEAM sagte am 21.09.2010 um 22:47 Uhr

Sieht so aus, als würden die besten Animationsfilme derzeit im Stop Motion-Verfahren gedreht. Nach CORALINE jetzt DER FANTASTISCHE MR. FOX, der genau das ist: Fantastisch! Roald Dahl und Wes Anderson haben sich gesucht und gefunden.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse