Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Deutschland im Herbst
von Volker Schlöndorff, Rainer Werner Fassbinder, Alf Brustellin, Katja Rupé, Peter Schubert, Bernhard Sinkel, Edgar Reitz, Beate Mainka-Jellinghaus, Hans Peter Cloos, Alexander Kluge




Meist gelesen¹

1. 
In 3 Tagen bist du tot 2  

2. 
Shining  

3. 
Die Schlange im Regenbogen  

4. 
Predators  

5. 
Schön bis in den Tod  

6. 
Black Book  

7. 
Der Verlorene  

8. 
Der Weiße Hai 2  

9. 
Mondscheintarif  

10. 
Liebe im Raumschiff Venus  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Werner Jacobs > Hurra, die Schule brennt - Die Lümmel von der ersten Bank, IV. Teil
Hurra, die Schule brennt - Die Lümmel von der ersten Bank, IV. Teil RSS 1.0


Hurra, die Schule brennt - Die Lümmel von der ersten Bank, IV. Teil

Hurra, die Schule brennt - Die Lümmel von der ersten Bank, IV. Teil

Ein Film von Werner Jacobs

"Rudi Dutschke liegt angeschossen am Boden und Heintje trällert ein Lied dazu", schreibt meine Schwester, die Teil 4 der nimmermüden Paukerreihe schon kritisch beäugt hat. Wie wahr: Wirklichen Realitätsbezug konnte man der 1968 initiierten Reihe DIE LÜMMEL VON DER ERSTEN BANK schon im ersten Part nur insofern unterstellen, als daß dort die lodernde Studentenrevolte zur amüsanten Bagatelle heruntergespielt wurde. Mit dem vierten Teil wird das reaktionäre Konzept endgültig von den althergebrachten Strickmustern der fünfziger Jahre eingewickelt und in seine biedere Weltanschauung gepreßt: HURRA, DIE SCHULE BRENNT ist ein Heimatfilm, ein Schlagerlustspiel untersten Niveaus, in dem die Gegenwart erfolgreich und konsequent verdrängt wird.

Was im dritten Teil an Gesang eingespart wurde, wird hier vollends ausgekostet: Peter Alexander und sein Filmneffe Heintje singen zu jeder unpassenden Gelegenheit - ganze Altenheimketten lagen sicherlich entzückt am Boden (auch der 4. Teil gewann eine Goldene Leinwand für 3 Millionen Kinobesucher) angesichts des immer lächelnden, eklig anständigen Kinderstars Heintje und seinen bombastisch kitschigen, lautstark geschmetterten Liedern. Peter Alexander, wie immer zum Umfallen nett und selber nur ein großer Junge, bändelt mit Gerlinde Locker an, ein komplett asexuelles Deutsches Mädel (aus Linz) mit Zahnpastalächeln. Weil Peterle im Hau
shalt so eine Flasche ist, findet Heintje, daß endlich eine Frau ins Haus muß, und fungiert als Kuppler. Zum Schluß wird geheiratet. Wie schön.

Dazwischen poltern die gewohnten Schülerstreiche über die Leinwand - absurder und peinlicher als in den vorangegangenen Teilen, und auch um einiges bemühter. In einer unendlich langen Sequenz, in der Peter Alexander sich händeringend um eine witzige Hans-Moser-Parodie bemüht, wird der Lehrkörper des Gymnasiums einer vermeintlichen medizinischen Untersuchung unterzogen - und wenn sich dann Theo Lingen auf dem Schreibtisch flachlegt und Ruth Stephan mit ihren weitaufgerissenen Augen wiederholt enthusiastisch fragt, ob sie sich jetzt freimachen soll, erreicht der Film das schmierenkomödiantische Bodensatz-Niveau einer Alvaro-Vitali-Klamotte, wo keine Peinlichkeit nicht noch durch einen weiteren würdelosen Witz unterboden werden könnte.

Weil es die Filmemacher um Produzent Franz Seitz mit der Kontinuität nie so genau genommen haben, werden auch hier wieder die Rollen durchgewürfelt. Kollege Blaumeier wird schon wieder abgelöst - der pompöse Alexander Golling darf diesmal antreten, um Vorgänger Harald Juhnke abzulösen, der hier aber in einer kleinen Rolle als Ministerialreferent erscheint. Daß Peter Alexander und Heintje schon im zweiten Teil aufgetaucht sind, fällt unter den Tisch - es sind eigentlich neue Figuren, was bei Darstellern, die immer den gleichen Typ verkörpern, schnell zu Mißverständnissen führen kann. Auch Vater Nietnagel wird wieder neubesetzt: Diesmal muß Wolfgang Gruner ran. Immerhin wurde das im dritten Teil angedeutete Anbandeln von Knörz und Pollhagen weitergedacht, die jetzt hier als Ehepaar zusammenleben. Zu den bekannten Gesichtern in der Klasse gehören diesmal Jutta Speidel und - wie schon im Vorgänger - Pierre Frankch.

Was gibt es noch über diesen Film zu berichten? Eventuell Peter Alexanders großartige Unterrichtsmethoden - er überläßt die Notenverteilung seinen Schülern, lädt selbige ins Wirtshaus ein oder gibt ihnen gleich aus einer Laune heraus einen Tag frei. Dazu referiert er seinem Direktor gegenüber, wie der Lehrer der Freund der Schüler sein sollte - wenn nicht einfach nur plumpe Anbiederung bei der jungen Zielgruppe dahinterstecken würde, könnte man es beinahe als Beitrag zur Diskussion um die antiautoritäre Erziehung mißverstehen. Zum Schluß führt die Klasse mit den beiden Singstars eine Neufassung von Wilhelm Tell auf, aber ihre alberne Mixtur aus Bonanza und Schiller bietet nur eine weitere Plattform für Albernheiten - der Neuerungszugang dient nur dazu, daß sich Film und Zuseher darüber lustig machen können.

Wo ist Heinz Rühmann, wenn man ihn mal braucht?


Hier geht's zum Review von PEPE, DER PAUKERSCHRECK, dem dritten Teil der Serie, und zu den Fortsetzungen WIR HAU'N DIE PAUKER IN DIE PFANNE (Teil 5), und MORGEN FÄLLT DIE SCHULE AUS (Teil 6).

Eine Rezension von Christian Genzel
Hurra, die Schule brennt - Die Lümmel von der ersten Bank, IV. Teil bei Amazon.de kaufen    Hurra, die Schule brennt - Die Lümmel von der ersten Bank, IV. Teil bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Hurra, die Schule brennt - Die Lümmel von der ersten Bank, IV. Teil Deutschland 1969
Regie Werner Jacobs Drehbuch Georg Laforet (= Franz Seitz)
Produktion Franz Seitz Filmprodutkion
Darsteller Hansi Kraus, Peter Alexander, Heintje, Ruth Stephan, Theo Lingen
Länge 91 FSK 6
Kommentare zu dieser Kritik
schlaubi TEAM sagte am 05.01.2007 um 22:50 Uhr

Yeah Rühmann! Wo isa? Die drei von der Punkstelle! Das war ein Film, mein lieber Herr Gesangsverein!
schwarzygesetzlos sagte am 05.01.2007 um 23:33 Uhr

Wieder eine recht gelungenes und vor allem auch kritisches Review des bekannten Klassikers.

Vielleicht hat Georg Laforet einfach keine Zeitung gelesen, und deswegen das aktulle Zeitgeschehen erfolgreich ignoriert. Fernsehen und Internet waren damals ja noch nicht so populär.

"Peter Alexander, wie immer zum Umfallen nett" trifft jedenfalls den Nagel auf den Kopf. ;-)

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse