Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10452 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Sein Leben in meiner Gewalt
von Sidney Lumet




Meist gelesen¹

1. 
Ant-Man and the Wasp  

2. 
Interstellar  

3. 
Familiye  

4. 
Red Sparrow  

5. 
Drag Me to Hell  

6. 
Das Zeiträtsel  

7. 
Thor: Tag der Entscheidung  

8. 
Black Panther  

9. 
Bernard and Huey  

10. 
Avengers: Infinity War  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Vincenzo Natali > CYPHER
CYPHER RSS 1.0


CYPHER

CYPHER

Ein Film von Vincenzo Natali

Eigentlich hab' ich ihn ja schon vier oder fünf Mal gesehen ... Hier etwas darüber zu schreiben, diente mir aber als gute Entschuldigung, ihn mir nochmals anzuschauen.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Der Hauptgrund für die hohe Abnutzungs-Resistenz von CYPHER liegt wohl in Natalis Ästhetik, die mehr als alles andere für die konstant bedrückende, unterschwellig bedrohliche Stimmung der Films verantwortlich ist.

CYPHER ist erst der zweite Film des Kanadiers Vincenzo Natali, nach CUBE.

Der Look ist derselbe, die Atmosphäre ist dieselbe, der Film ist aber etwas ganz anderes. Und das ist für mich der Grund, Natali einen Wiedererkennungswert vom Niveau eines David Lynch oder Roman Polanski zuzusprechen.

Morgan Sullivan hat eine keifende Ehefrau, die ihn in der Firma seines Schwiegervaters unterbringen will.

Sullivan hat aber andere Pläne: Er wird Wirtschafts-Spion für Digicorp Technology, den direkten Konkurrenten von Sunways Systems.

Als Jack Thursby reist er kreuz und quer durch die Staaten, von einem Kongress zum nächsten, um diese direkt über ein Mikrophon in seinem Kugelschreiber an seine Auftraggeber zu übermitteln.

Alles geht gut, bis er auf Rita (Lucy Liu) trifft, die ihn jäh aus dem Kontext des frischgebackenen Spions reisst. Offenbar weiss sie, dass Jack Thursby eine Legende ist und eröffnet ihm zudem, dass selbst seine alte Identität als unterdrückter Ehemann ebensowen
ig seine wirkliche war.

Sie verabreicht ihm ein Gegenmittel, das die Drogen hemmt, die ihm und den andern Kongressteilnehmern eingeflösst werden, um sie gefügig zu machen und das eigentliche Ziel dieser Kongresse zu erreichen: Das Kreieren von Wirtschafts-Spionen, die nicht wissen, dass sie welche sind. Der Stoff also, aus dem CIA-Träume geschmiedet sind.

Was der Protagonist daraufhin entdeckt, lässt ihn nur noch tiefer in seine Identitätskrise stürzen, und Rita, bzw. deren Boss, der sie auf ihn angesetzt hat, scheinen die einzigen Rettungsanker in dem Verwirrspiel zu sein.

Morgan Sullivan, alias Jack Thursby findet schliesslich seine wahre Identität, und Jeremy Northam spielt die Wandlung des Characters vom schüchternen Biedermann zum mysteriösen Drahtzieher im Hintergrund hervorragend.

Lucy Liu stach für mich nicht besonders hervor; ich fand sie in „Payback“ besser.

Vincenzo Natali hingegen hat zwei Dinge klar gestellt: Er dreht nur, was er auch gut findet, und er hat, zusammen mit seiner eingeschworenen Crew, das Zeug dazu, 7 Millionen Dollar wie 30 Millionen aussehen zu lassen.

Dieser Film ist für mich perfekt.

Eine Rezension von Patrick Mattarelli
CYPHER bei Amazon.de kaufen    CYPHER bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
CYPHER USA 2002
(CYPHER)
Regie Vincenzo Natali Drehbuch Brian King
Produktion Wendy Grean, Paul Federbush
Darsteller Jeremy Northam, Lucy Liu
Länge 95 FSK 16
http://www.cyphermovie.com
Kommentare zu dieser Kritik
sagte am 22.09.2006 um 13:23 Uhr

Ich fand Cube super. Ich hatte mich aber nie mit dem Regisseur befasst und geschaut, ob er noch weitere Filme gemacht hat. Freut mich, dass ich nun darauf gestoßen bin, dass er noch einen weiteren großartigen Film gemacht hat.

Ich werde mir diesen kaufen und dann mal sehen, ob ich Deine Meinung teile.

Viele Dank schon mal.
sagte am 22.09.2006 um 21:44 Uhr

gibt eigendlich nichts zum film zu sagen was nicht schon gesagt wurde.
den film mit cube zu vergleichen...naja, kann man eigendlich meines erachtens nicht, nur soviel:
mir hat cube besser gefallen, dennoch ist cypher ganz gut.
ich schwanke zwischen befriedigend und gut als bewertung.
sagte am 09.01.2007 um 16:46 Uhr

Vincenzo Natali ist für mich eine echte Entdeckung gewesen. Zuerst habe ich Cube gesehen, dessen innovative Spezialeffekte und die extreme und gleichzeitig äußerst effektive Beschränkung des Set (neben dem Thema) mir sehr gut gefallen haben. Natali war vorher u.a. Storyboardzeichner (zB Johnny Mnemonic). Merkmale beider Filme sind die formale Strenge, die düstere, klaustrophobische Atmosphäre, der intelligente Einsatz von Filtern (wohl durchgehend in der Post-Production) und die konsequente Geometrie, die bei Cube natürlich schneller auffällt als bei Cypher.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse