Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Kill Theory
von Chris Moore




Meist gelesen¹

1. 
In 3 Tagen bist du tot 2  

2. 
Shining  

3. 
Die Schlange im Regenbogen  

4. 
Predators  

5. 
Der Verlorene  

6. 
Schön bis in den Tod  

7. 
Black Book  

8. 
Der Weiße Hai 2  

9. 
Mondscheintarif  

10. 
Liebe im Raumschiff Venus  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Vincent Dawn (= Bruno Mattei) > Contaminator
Contaminator RSS 1.0


Contaminator

Contaminator

Ein Film von Vincent Dawn (= Bruno Mattei)

Da schreiben wir schon seit Monaten auf dieser Website über unsere bunte (Film-)Welt, die da frei und ohne Sorge ist, und haben das opulente Oeuvre des Italieners Bruno Mattei noch gar nicht gewürdigt! Mattei, der gerne unter verschiedenen und fürchterlich offensichtlichen Pseudonymen operiert, ist in seiner filmischen Kompetenz irgendwo zwischen Joe D'Amato und Jess Franco einzuordnen - will heißen: die meisten seiner Gehversuche sind gnadenlos stolpernde Bastarde. Nun ist Mattei aber noch eine ganze Ecke unverschämter als die Zuvorgenannten: Wir erinnern uns zum Beispiel an die Kinogranate HELL OF THE LIVING DEAD, Matteis Romero-Klau, der stinkelinkpief komplett zusammenhanglose (aber ausgiebigst dargebotene) Archivaufnahmen eines japanischen Dokumentarfilms verwendete, um dem Zuseher den Handlungsort Neu-Guinea zu verkaufen. Von der aus anderen Filmen entliehenen Musik wollen wir gar nicht anfangen.

Auch der vorliegende Film ist eine komplette Frechheit. Fädeln wir das mal ganz langsam auf: Er heißt im Original SHOCKING DARK, bei uns CONTAMINATOR, in Japan ALIENATORS - die Alternativtitel deuten schon auf die Inspirationsquellen hin - und wurde in seinem Herkunftsland primär unter dem gewagten Titel TERMINATOR II verkauft. Kein Witz. Natürlich ist
letzterer Titel kompletter Unsinn, weil SHOCKING DARK gar nicht viel von James Camerons TERMINATOR klaut. Vielmehr klaut er weite Strecken von Camerons ALIENS.

Es gibt eine Handlung: In einer furchtbar originellen Zukunft ist Venedigs Oberfläche verseucht und die Welt ist ganz fürchterlich und unbewohnbar geworden. Weil ein Team von Wissenschaftlern in den Katakomben von Venedig verschwindet - ein Schelm, der den Grund darin wähnt, daß Venedig überhaupt keine Katakomben haben kann! - schickt ein steingesichtiger Oberkommandant die MegaForce - angeblich Marines, in Wahrheit aber nur ein wüster Haufen Schwachköpfe - in das Tunnelsystem, angeführt von Captain Dalton Bond, unter Begleitung von Frau Doktor Sarah Sonstirgendwas sowie dem Elf-Tages-Kriegsveteranen Samuel Fuller von der Tubular Corporation (eine schlaue Bemerkung angesichts der Namen scheint an dieser Stelle angebracht zu sein, will sich aber nicht so recht zu Worten formen).

Der planlose Trupp überforderter Schauspieler hetzt also ein wenig durch Heizungskeller und alte Fabriksräume - jaja, Endzeit ohne Budget - und begegnet dort ganz grausamen Kreaturen, die unter Pfeifen billiger Casio-Keyboards beständig angreifen. Irgendwann kriegen wir heraus, daß die Monster durch ein Mutationsgen geschaffen wurden, das durch die Luft verbreitet wird, aber leider verwandelt sich keiner der MegaForce-Knallchargen in eines der klebstoffbedeckten Gummimonster, die dankenswerterweise nie vollständig und immer lang genug gezeigt werden, um die Erstsemestrigen-FX ein wenig der Lächerlichkeit preiszugeben.

Das Zusammenspiel der Einzelteile ist perfekt: Die Darsteller verzerren die Gesichter, als würden sie schlechtes Schultheater spielen, aber zum Glück sind ihre Figuren auch derart blöd, daß unbesorgt Heiterkeit aufkommen kann. Schön mitanzusehen beispielsweise, wie Frau Doktor unter Mutantenangriff hilflos und verzweifelt minutenlang einen Knopf drückt, um eine Tür aufzubekommen, bis ihr ein Mitglied der Soldatentruppe zubrüllt, sie solle den ANDEREN Knopf drücken! Nach Zusammenbruch des Funkkontakts erklärt ein Untergebener seinem am Funk sitzenden Vorgesetzten: "Jetzt ist auch noch der Funkkontakt zusammengebrochen, Sir" - einer von den beiden ist ganz offenbar sehr beschränkt. Ein richtiger Knüller ist der folgende Dialog, den Captain Bond per Funk mit zweien seiner Soldaten führt:

PANISCHER SOLDAT #1: Sir, wir empfangen da etwas auf dem Sensor!!
CAPTAIN BOND: Jetzt mal keine Panik, Junge. Geben Sie mir ihren Partner.
PANISCHER SOLDAT #2: Sir, da schleicht etwas auf uns zu!!
CAPTAIN BOND: Sehen Sie zu, daß Sie schnellstens da raus kommen!! SOFORT!!!!

Wie eingangs schon erwähnt, zeugt das Skript - von Claudio Fragasso unter seinem üblichen, aber hier falschgeschriebenen Pseudonym "Clyde Anderson" (im Vorspann zu "Clayde" mutiert) - von eingehendem Studium von Camerons ALIENS. Komplette Handlungsabläufe, Dialogzeilen, Figurenkonstellationen wurden aus dem Film übernommen - die Phrase "eins zu eins" drängt sich auf, aber natürlich ist hier alles richtig billig und schlecht gemacht. Ripley, Verzeihung, Sarah findet sogar ein kleines Mädchen namens Samantha, deren einziger Zweck daraus besteht, panisch Sarahs Namen zu rufen!

Nach und nach fallen die MegaForce-Männen den Mutanten zum Opfer, aber irgendwann müssen Fragasso und Mattei beim Ansehen von ALIENS eingeschlafen sein und dann - es war sicher ein Double-Feature - sich mitten in TERMINATOR den Schlaf aus den Augen gerieben haben. Nachdem die Kommandozentrale der Tubular Corporation gefunden und das Mutationsgen identifiziert wurde, outet sich Samuel Fuller von der Tubular Corporation als Cyborg und will ab sofort jeden töten. "Warum haben Sie uns nicht früher getötet?", fragt Sarah gar nicht so doof. "Weil der richtige Zeitpunkt noch nicht gekommen war," antwortet Samuel Fuller von der Tubular Corporation, weil er selbst offenbar auch keine Ahnung hat.

Wie dramatisch! Samuel Fuller von der Tubular Corporation drückt den roten Knopf zur Selbstzerstörung der Anlage in 10-20 Minuten (wer schaut schon auf die Uhr angesichts derart fesselnder Wendungen!), und dann wird Sarah - jetzt paßt der Name wenigstens! - von der finsteren Menschmaschine durch die Fabrikhalle gejagt. Das macht vor allem deshalb Laune, weil Samuel Fuller von der Tubular Corporation ab dem Zeitpunkt seines Coming-Outs als Cyborg anfängt, sehr mechanisch-steif und roboterhaft zu laufen. Vermutlich lautet eine seine Programmierungen "IF CyborgDetect = 1 THEN GOTO Rumhumpeln", und ja, er ist sicher nur in Basic programmiert, weil er sich sehr träge und unintelligent verhält.

Zum Glück finden Sarah und Newt - ach, egal - irgendwo in den Hallen der Tubular Corporation eine Zeitmaschine, mit der sie sich vor der bevorstehenden Explosion (bzw. den urplötzlich auf dem Boden auftauchenden Flammen) ins Venedig der Jetztzeit retten können. Leider sagt bei der Ankunft niemand "Ah, Venedig", was aber auch daran liegen könnte, daß Samuel Fuller von der Tubular Corporation ebenfalls per Zeitmaschine gereist ist und seine Ankunft durch das gemeine Zertreten eines Spielzeugautos ankündigt. Nach ein wenig Gerenne durch die Gondelstadt landen alle in einer Sackgasse, aber Sarah wirft ihm ihren Taschenrechner (also, die Zeitsteuerungskonsole oder den Zeit-Raum-Biegungs-Mikrochipbehälter oder eventuell doch einfach nur den defekten Taschenrechner) zu, woraufhin Samuel Fuller von der Tubular Corporation in einem Blitzgewitter zerpulvert wird.

Sapperlot, angesichts der actiongeladenen Handlung hätten wir doch beinahe die Botschaft vergessen! Im Herzen der Kommandozentrale findet Sarah nämlich eine Videoaufzeichnung, in der erklärt wird, wie die Tubular Corporation Venedig vergiftet hat, um hinterher daraus Profit zu schlagen. "Wir Menschen müssen noch viel lernen," doziert Frau Doktor also zum Schluß, und wir freuen uns, daß bei dem ganzen schlechtgefilmten Geballer und Gekreische die Umwelt nicht ganz vergessen wurde.

Eine Rezension von Christian Genzel
    Contaminator bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Contaminator Italien 1989
(Shocking Dark)
Regie Vincent Dawn (= Bruno Mattei) Drehbuch Clayde Anderson (= Claudio Fragasso)
Produktion Flora Film
Darsteller Cristofer Ahrens, Haven Tyler
Länge FSK 18
Kommentare zu dieser Kritik
schlaubi TEAM sagte am 14.01.2007 um 16:00 Uhr

Den muss ich sehen!!!!
schwarzygesetzlos sagte am 25.01.2007 um 10:20 Uhr

Yessir! Wir brauchen mehr so gute Filmunterhaltung!

Immerhin muß die Programmierung des Cyborgs dann schon im fortschrittlichen AMIGA BASIC erfolgt sein , da \"IF CyborgDetect = 1 THEN GOTO Rumhumpeln\" hinterm GOTO ja einen Verweis auf ein \'Label\', und nicht auf eine Zeilennummer hat. Oder konnte man das beim BASIC V2 des C64 auch schon so machen?

Abgesehen davon wars ja ein langes Review für einen Film dem wenig Handlung & Aktion unterstellt wird. ;-)

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse