Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10409 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Halunken
von Dario Argento




Meist gelesen¹

1. 
The Devil`s Rejects  

2. 
Wonder Woman  

3. 
Hey Bunny  

4. 
Midnighters  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Thirst Street  

7. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
The Hills Have Eyes II  

10. 
Der Pate  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Umberto Lenzi > Oasis Of Fear
Oasis Of Fear RSS 1.0


Oasis Of Fear

Oasis Of Fear

Ein Film von Umberto Lenzi

Experimentelle Kamerafahrten? Check. Grooviger Soundtrack irgendwo zwischen Flower Power Pop und indischer Psychedelia? Ja. Schlechte Dialoge ? Gelegentlich.
Zahlreiche Nacktszenen? Na klar. Trickreiche Suspense und doppelbödige Handlung? Vorhanden! Hippie- und Counterculture- Klischees? Immer gerne.

Tja, man kann wirklich mit Fug und Recht behaupten Regisseur Umberto Lenzi, berüchtigt für seine Amazonas - Schlachtplatten wie „Cannibal Ferox“ oder den Poliziescho-Reißer „Almost Human“, ist wirklich die komplette Checklist der typischen Elemente eines Early Seventies - Exploitationfilmes durchgegangen und hat all diese Elemente in „Oasis of Fear“ verwendet.

Der Streifen, der jetzt neu auf DVD beim britischen Genrefilm-Label Shameless Films erschienen ist und auch als „Dirty Pictures“ bekannt ist, zählt zu den unbekannteren Werken des Regisseurs und vereint sowohl (S)exploitation- als auch Giallo-artige Elemente und mischt diese mit einer teils kammerspielartigen Atmosphäre auf gekonnte Weise.
Der gute Lenzi war ja wirklich in jedem Genre mehr oder weniger zu Hause.

Das junge Hippiepärchen Dick und Ingrid(Ray Lovelock und Ornella Muti) schlägt sich in den frühen 70ern durchs Leben. Für den nötigen Zaster sorgen illegal verkaufte Nacktaufnahmen von Ingrid.
Dagegen hat jedoch die Staatsgewalt etwas, die die beiden wegen der Verbreitung illegaler Pornographie ins Kittchen bringen will. Auf der Flucht vor dem Gese
tz finden die Beiden Unterschlupf bei einer älteren Dame (Irene Papas, bekannt aus „Alexis Sorbas“), die die Zwei in ihrem Anwesen aufnimmt. Doch ahnen sie nicht, dass die Dame nur äußerlich nett wirkt und eigentlich ein perfides Spiel mit ihnen treibt....
Nach dem flotten Beginn, flaut die Handlung zwar merklich ab, doch wenn sich die scheinbare friedliche Oase der Zuflucht für die Hippies in einen allzu realen Alptraum verwandelt , sitzt man als Zuschauer sprichwörtlich „on the edge of the seat“.
Die Giallo- Suspense Elemente tauchen nach und nach im Film auf und mit fortschreitender Spieldauer versteht der Zuschauer auch, weshalb Lenzi den Mittelteil seines Streifens (scheinbar) etwas behäbig gestaltet hat.
Überhaupt fällt auf, dass der Regisseur diesmal sehr zurückhaltend inszeniert und weitestgehend auf Blut oder gar Gore - Spielereien verzichtet - der Lenzi-Kenner reibt sich da schon verwundert die Augen.
Doch solcherlei vordergründige Effekthascherei braucht der Film eh nicht.
Es gelingt zwar nicht den Spannungsbogen über die ganze Spieldauer auszudehnen, doch gerade die letzte halbe Stunde entschädigt für so manches.

Der Film liegt nach Jahren in der Versenkung nun in der längsten erhältlichen DVD - Fassung vor, die aus unterschiedlichem Source - Material zusammengesetzt wurde, was sich natürlich in einigen Qualitätssprüngen bemerkbar macht, die jedoch für das Alter des Films mehr als in Ordnung gehen.

Wer Thriller aus Italien mag, bekommt mit „Oasis Of Fear“ einen obskuren aber sehr sehenswerten Film, der vielleicht nicht zu Lenzis Besten zählt, den Genrefreund jedoch gut unterhält.

Credit und Copyright Coverfoto/Coverimage:
Shameless Screen Entertainment

Eine Rezension von Anatol Holzbauer
(14. Dezember 2008)
    Oasis Of Fear bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Oasis Of Fear Italien 1971
(Un Posto ideale per uccidere)
Regie Umberto Lenzi Drehbuch
Produktion
Darsteller Ray Lovelock, Ornella Muti, Irene Papas
Länge FSK 18
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse