Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Pathology
von Marc Schoelermann




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Umberto Lenzi > Nightmare Beach
Nightmare Beach RSS 1.0


Nightmare Beach

Nightmare Beach

Ein Film von Umberto Lenzi

Mitunter schafft es das Lexikon des Internationalen Films, seine Warnungen für den Filmfreund abseits des Mainstreams wie eine Empfehlung klingen zu lassen. Zu NIGHTMARE BEACH steht geschrieben: "Motorrad-Rocker, Strandmiezen, blöde Sprüche und in ihrer dumpfen Brutalität schon wieder lächerliche Tötungsszenen garantieren ein gehöriges Quantum an Verdummung." Wow. Das kann man quasi 1:1 auf die DVD-Hülle packen, inklusive dem Hinweis, daß sich hinter dem Namen des Autoren & Regisseurs, "Harry Kirkpatrick", kein geringerer als Umberto Lenzi verbirgt, und schon wandert Geld über den Ladentisch.

WELCOME TO SPRING BREAK, wie der Streifen im Original auch heißt, verbindet zwei lukrative Genres: den Strandfilm und den Slasher. Da geht also ein ominöser Motorradfahrer in Florida umher und bringt diverse Teilnehmer des Spring Breaks um, wenn die nicht gerade halbnackt über den Strand laufen, und es besteht der Verdacht, daß sich hinter dem maskierten Irren der noch vor dem Vorspann auf dem elektrischen Stuhl hingerichtete Motorradrocker Diablo verbirgt, der wegen Mordes angeklagt war. Ein Footballspieler geht der Sache zusammen mit einer Barfrau auf den Grund, nachdem sein bester Freund verschwindet und schwarzgegrillt im Leichenschauhaus auftaucht.

Nun hat die Kombination aus Strand und Horror durchaus Vorteile: Über etwaige Handlungslöcher und langatmig
e Einführungsszenen kann man schwungvoll mit üppigster Bebilderung schöner, gut gebauter Menschen hinwegtäuschen. Uns Männern fällt dann gar nicht auf, daß die Handlung stockt, solange da ein Wet-T-Shirt-Contest über den Bildschirm flimmert und blonde Mädchen sich in knappsten Bikinis räkeln. Vielleicht habe aber auch nur ich so ein schlichtes Gemüt.

Das soll natürlich nicht heißen, daß nichts passiert. Der finstere Rocker hat eine Spezialvorrichtung hinten auf seinem Motorrad, die quasi auf Knopfdruck zum elektrischen Stuhl umfunktioniert wird, wie eine ahnungslose Anhalterin schon früh feststellen muß. Überhaupt greift der Finsterling vorwiegend zur Elektroschock-Therapie und reißt dafür auch schon mal das Stromkabel aus der Wand, um es einer Frau an den üppigen Funkkopfhörer zu halten. Nur bei einem Opfer, das handlungsmäßig nicht näher identifiziert werden kann, gibt er sich plötzlich sehr viel Mühe: Er schlägt sie mit einem Metallhaken nieder, schleppt sie in eine nahegelegene Fabrik, kettet sie dort an und fährt dann den großen Industrieofen so weit hoch, bis das Mädel in einem garstigen Effekt dahinschmilzt. Während der Täter den ganzen Film über stumm sein Werk verrichtet, darf er doch nach seiner Identifizierung den Helm abnehmen und die Heldin anraunzen: "Du bist eine böse Schlampe."

Nightmare BeachNightmare BeachNightmare Beach
Mittlerweile ist der Held auf der Flucht vor Polizeichef John Saxon, der, wie sich herausstellt, Diablo nur als Sündenbock für den ungeklärten Mord an der Schwester der Barfrau verwendet hat und selbiges jetzt mit unserem netten Footballspieler vorhat - der den großartigen Plan faßt, daß die Barfrau doch einfach so lange durch die Stadt fahren soll, bis der Mörder auftaucht, und ihn dann per Funk verständigen soll, damit er eiligst herangedüst kommen kann. Unterdessen randalieren die Demons, die stadteigene Rockergang, ein wenig und überfallen das Polizeirevier, wo ein netter Beamter am Telefon einem Anrufer gerade erklärt, daß sowieso alle Streifen gerade damit beschäftigt sind, die Spring-Break-Partymeute in den Griff zu kriegen.

Es ist ein durchaus solider Film, den Lenzi hier präsentiert - ein handwerklich sauberer Slasher, von denen es weitaus schlimmere und langweiligere Exemplare gibt. Einzig die Musik von Ex-Goblin Claudio Simonetti ist grauenhaft: Da wird jedes Auftreten des Killers mit einer Art Power-Synthrock untermalt (vermutlich, weil die Rockergang analog mit ganz bösem Hair Metal inklusive Fliegersirenengesang begleitet wird), der ein wenig so klingt, als gäbe es in einer superduften Teeniekomödie gleich Dresche von dem bösen Dicken.

Aber dennoch ist der Spaß überraschend ansehbar. Das mag nach keiner enorm positiven Empfehlung klingen, aber wenn wir uns bei einem Streifen schwer begeistern, der letztlich schlichtweg okay ist, dann kommt irgendwer noch auf den Gedanken, er müßte NIGHTMARE BEACH auf seine Must-Watch-Top-Priority-Liste setzen.

Und ehrlich, ich hätte es gerne sehr geschickt in das Review eingewoben, daß der Hauptdarsteller Nicolas de Toth der Sohnemann von HOUSE-OF-WAX-Regisseur André de Toth ist, schon kurze Zeit nach NIGHTMARE BEACH seine Schauspielkarriere an den Nagel gehängt hat und heute als Cutter von eher obskuren Streifen wie TERMINATOR 3, STIRB LANGSAM 4 und WOLVERINE seine Brötchen verdient. Aber wo bringe ich diese Info nur sinnvoll unter?

Eine Rezension von Christian Genzel
(19. Dezember 2010)
    Nightmare Beach bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Nightmare Beach Italien 1988
(Welcome to Spring Break)
Regie Umberto Lenzi Drehbuch "Harry Kirkpatrick" (= Umberto Lenzi)
Produktion
Darsteller Nicolas de Toth, Tony Bolano, Sarah Buxton, John Saxon
Länge FSK
Kommentare zu dieser Kritik
Damocles TEAM sagte am 20.12.2010 um 07:58 Uhr

Die schwankende Qualität seiner Werke ist bei Lenzi schon irgendwie bemerkenswert. Von absoluter Gülle, über handwerklich sauber gemachten Durchschnitt bis hin zu kleinen Perlen des Genrefilms (natürlich die Polizeifilme mit Tomas Milian), ist da irgendwie alles - und auch noch mehrfach! - vertreten.
Genzel TEAM sagte am 20.12.2010 um 09:47 Uhr

Wie eine Menge seiner italienischen Kollegen scheint Lenzi als Regisseur primär ein Handwerker zu sein, und das Handwerk beherrscht er. Somit ist er abhängig von den Budgets und von den Aufträgen bzw. Skripten, die er kriegt - und gerade bei den Italienern ist es ja sehr gerne mal passiert, daß die Skripts schludrige Derivate waren und es viel zu wenig Zeit und Geld für das angestrebte Spektakel gab. Da sitzt Lenzi wohl im selben Boot wie Castellari, Margheriti, Martino, Deodato, de Martino, ...

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse