Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10409 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Pusher III: I'm the Angel of Death
von Nicolas Winding Refn




Meist gelesen¹

1. 
The Devil`s Rejects  

2. 
Wonder Woman  

3. 
Midnighters  

4. 
Hey Bunny  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Thirst Street  

7. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
The Hills Have Eyes II  

10. 
Der Pate  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Tony Goldwyn > Der letzte Kuss
Der letzte Kuss RSS 1.0


Der letzte Kuss

Der letzte Kuss

Ein Film von Tony Goldwyn

Michael (Zach Braff) ist 29 und sein Leben ist genau das, was er sich immer vorgestellt hat: Er ist immer noch mit seinen alten Freunden befreundet, hat einen guten Job und ist mit einem wundervollen Mädchen zusammen.
Doch plötzlich ändert sich sein Leben komplett. Seine Freundin Jenna (Jacinda Barrett) ist schwanger. Hier beginnt er über sein Leben nachzudenken und stürzt in eine Midlife Crisis. Sie wird durch die Missstände in den Beziehungen seiner Freunde noch verstärkt. Und dann taucht auch noch die wunderhübsche Studentin Kim (Rachel Bilson) auf, welche ihm nocheinmal das Gefühl der Freiheit und Jugend geben kann. Er wird durch die zerbrechenden Beziehungen um ihn herum geradezu zu ihr gedrängt. Vor allem erschreckt ihn die Vorstellung ein Kind zu haben, da er die Probleme sieht die sein Freund damit hat. Mit Rachel redet er über seine Probleme und sie scheint die einzige zu sein die sie versteht. Er erweckt bei ihr durch seine Krise den Anschein mit seiner Welt und seiner Beziehung unzufrieden zu sein und dadurch gibt es von Anfang an Missverständnisse zwischen den beiden, welche aber nicht ausgesprochen werden, sondern einfach übergangen werden. Bei seiner Freundin spielt er den lieben Freund, der sich freut ein Baby zu bekommen und innerlich hat er einfach nur Angst. Die Beziehungskrisen machen vor keinem Päärchen in diesem Film halt. So kommt es, dass Jennas Eltern auf einmal eine viel größere Krise haben als Michael und Jenna.

Der Film überzeu
gt von der schauspielerischen Leistung in keinster Weise. Von Schauspielern wie Rachel Bilson oder Zach Braff hätte man sehr viel mehr erwartet, da man auch gute Leistungen in ihren jeweiligen Serien erbracht haben. Hinzu kommt noch, dass die Rollen nicht zu den Personen passen und es deshalb auch nicht überzeugend wirkt und sehr aufgesetzt ist.
Die Bemerkungen der Personen in dem Film wirken teilweise sehr weltfremd und zu steif.
Der Handlungsstrang zieht sich etwas, sodass man sich dem Ende entgegen sehnt, weil man auch weiß, dass es ein Happy End geben muss.
Positiv an dem Film ist der Soundtrack. Eine sehr gute Auswahl, welche im Film auch gut eingesetzt wurde und den Film allein deswegen vielleicht sehenswert macht. Dennoch ist dieser Film ein höchstens als mittelmäßig zu bewertender Film, welchen man sich einmal angucken kann, aber auch nicht begeistert sein kann.

Eine Rezension von Tristan Tiedtke
(05. Juni 2007)
    Der letzte Kuss bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Der letzte Kuss USA 2006
(The Last Kiss)
Regie Tony Goldwyn Drehbuch Paul Haggis
Produktion Andre Lamal, Gary Lucchesi, Tom Rosenberg, Marcus Viscidi
Darsteller Zach Braff, Rachel Bilson, Casey Affleck
Länge 115 Min FSK 12
Filmmusik Michael Penn
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse