Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10450 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Familiye
von Sedat Kirtan, Kubilay Sarikaya




Meist gelesen¹

1. 
Ant-Man and the Wasp  

2. 
Interstellar  

3. 
Black Panther  

4. 
Krankenschwestern-Report  

5. 
9to5: Days in Porn  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Transmorphers  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  

10. 
Die munteren Sexspiele unserer Nachbarn  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Tony Gilroy > Michael Clayton
Michael Clayton RSS 1.0


Michael Clayton

Michael Clayton

Ein Film von Tony Gilroy

Wie spannend kann eigentlich ein Thriller sein, der sich um das Treiben eines skrupellosen Chemie-Großkonzerns dreht?
Nun, das vorliegende Regiedebüt des Drehbuchautoren Tony Gilroy („Im Auftrag des Teufels“, „Bourne“-Trilogie) beweist, dass man mit solch einem - auf den ersten Blick – wenig attraktiven Themen-Stoff einen der spannendsten Filme des Jahres abliefern kann – und das (fast) gänzlich ohne Leichen oder große Action. In dieser Tradition steht er dann auch neben einem anderen Meisterwerk der jüngeren Kinogeschichte: 1999 hat Michael Mann in seinem auf Tatsachen beruhenden Film „Insider“ bereits Russell Crowe in den Kampf gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, einen weltbekannten Tabakkonzern, geschickt. Auch bei diesem Film resultierte die Spannung nicht aus spektakulären Mordszenen, sondern dem direkten Bezug zur Realität.

„Mr. Cool“ George Clooney („From Dusk Till Dawn“, „Good Night, and Good Luck“) spielt in „Michael Clayton“ die Titelfigur, welche ihre Tätigkeit im Arbeitsleben gerne als „Müllmann“ bezeichnet. Dieser Ausdruck ist dabei allerdings nicht im wörtlichen Sinn zu verstehen, sondern meint vielmehr dass er für die Anwaltskanzlei „Kenner, Bach & Ledeen’s“ die Drecksarbeit erledigen muss, wenn mal w
ieder einer ihrer vielen Klienten in der Patsche steckt.
Der Film zeigt Clayton erstmals, wie dieser während eines Poker-Glücksspiels von der Kanzlei angerufen wird: Er soll sich um einen Klienten kümmern, welcher auf der Strasse einen Mann überfahren und danach Fahrerflucht begangen hat. Dort angekommen regelt er emotionslos die Situation und steigt daraufhin in sein Auto und fährt wieder davon. Allerdings hält er plötzlich an einer einsamen Strasse, und steigt einen Hügel hinauf, auf welchem er drei Wildpferde entdeckt hat. Daraufhin geschieht in der Idylle etwas Erschreckendes und der Zuschauer wird vier Tage in der Geschichte zurückversetzt…
Michael ClaytonMichael ClaytonMichael Clayton
Michael Clayton soll im Auftrag seines Bosses Marty Bach (Regisseur und Schauspieler Sydney Pollack, „Die Firma“) seinen scheinbar paranoiden und manisch-depressiven Kollegen Arthur Edens (Tom Wilkinson, „In The Bedroom“, „Batman Begins“) betreuen, der zuvor für den Chemikalienkonzern „U-North“ zuständig gewesen ist, und nach einem Nervenzusammenbruch, bei welchem er sich öffentlich nackt ausgezogen hat, fest entschlossen ist, etwas gegen die in seinen Augen unmoralischen Vorgänge in der Firma zu unternehmen. Topmann Clayton, der privat zusätzlich die Mafia am Hals hat, da er einen grösseren Schuldenberg nicht decken kann, soll nun die missliche Lage wieder in Ordnung und den tobenden Arthur zur Ruhe bringen. Allerdings gelingt ihm dieses Unterfangen nicht sonderlich gut, so dass sich sein befreundeter Kollege plötzlich aus dem Staub macht. Inzwischen denkt auch Clayton selbst darüber nach, ob vielleicht an der Sache mehr dran ist, als die vermeintliche geistige Verwirrung Arthurs. Nun schaltet sich allerdings die „U-North“-Geschäftsführerin Karen Crowder (Tilda Swinton, „The Beach“, „Adaption“) selbst in den brenzligen Fall ein – und diese kennt kein Erbarmen…

Nach unzähligen reißerischen Thrillern tut es wirklich auch mal gut, mit „Michael Clayton“ eine eher klassische und realistischere Geschichte vorgesetzt zu bekommen. Der Autor Gilroy hat zwar bereits bei seinen „Bourne“-Drehbüchern authentischere Szenarien beschrieben als bei so manch anderem Spannungsfilm, doch ist es ihm in diesem Fall erstmals vollständig geglückt.
Das Werk ist bei der Oscar-Verleihung 2008 mit 7 Nominierungen ins Rennen gegangen, wobei es leider nur eine Trophäe für Tilda Swinton als „Beste Nebendarstellerin“ abstauben konnte. Dabei muss man aber auch bedenken, dass die Konkurrenz bei der jährlichen Zeremonie schon lange nicht mehr so stark gewesen ist, und die großen Favoriten „There Will Be Blood“ und „No Country For Old Men“ (beide sind achtmal nominiert gewesen) schon einen kleinen qualitativen Vorsprung besitzen. Das soll aber keinesfalls gegen den superben „Michael Clayton“ sprechen, sondern zeigt nur, wie viele großartige Filme in letzter Zeit im Kino liefen, momentan laufen oder bald anlaufen werden. Im Prinzip wäre jeder Oscar berechtigt gewesen, denn so gut ist George Clooney schon lange nicht mehr gewesen (wenn er überhaupt schonmal besser war als in dieser Rolle als äußerlich kühler aber dennoch zweifelnder Problembeseitiger...) und Tom Wilkinson spielt den paranoiden und innerlich vor Wut kochenden Arthur als wäre er von der Tarantel gestochen worden – so fantastisch das Werk auch ist: Wilkinsons Performance und vor allem seine langen Monologe sind schlicht atemberaubend!
Michael ClaytonMichael ClaytonMichael Clayton
Zusätzlich verfügt der Film über eine Vielzahl kleiner Details, wie z.B. das zunächst leicht distanzierte Verhältnis Claytons zu seinem kleinen Sohn, die die Geschichte zusätzlich mit Leben füllen und den Zuschauer direkt hinein katapultieren. Obwohl hier, wie bereits erwähnt, nicht das große Blutbad vorzufinden ist, sei trotzdem vorweggenommen, dass das Werk über eine schon sehr schockierende Mordszene verfügt, die zwar gänzlich unblutig daherkommt, aber aufgrund ihrer Kaltblütigkeit dem Zuschauer einiges an Nerven abverlangt.

Bleibt am Ende festzuhalten, dass Tony Gilroys erster Versuch auf dem Regiestuhl ein voller Erfolg gewesen ist, und er von nun an seine Drehbücher nicht mehr in fremde Hände geben muss. Und auch die tolle Kameraarbeit von Robert Elswit sowie der zurückhaltende und dennoch extrem atmospärische Score von James Newton Howard („The Sixth Sense“) seien zum Abschluss noch einmal explizit erwähnt.
Michael ClaytonMichael ClaytonMichael Clayton
Ein ganz fabelhafter Film!

Eine Rezension von Bastian G.
(03. März 2008)
Michael Clayton bei Amazon.de kaufen    Michael Clayton bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Michael Clayton USA 2007
(Michael Clayton)
Regie Tony Gilroy Drehbuch Tony Gilroy
Produktion Castle Rock Entertainment, Mirage Enterprises, Section Eight, Samuels Media Kamera Robert Elswit
Darsteller George Clooney, Tom Wilkinson, Tilda Swinton, Sydney Pollack, Michael O'Keefe, Robert Prescott, Sean Cullen, Ken Howard, David Zayas
Länge 119 min. FSK ab 12 Jahren
http://www.michaelclayton.film.de/
Filmmusik James Newton Howard
Deutscher Kinostart: 28.02.2008 - Der Film ist 2008 für 7 Oscars nominiert gewesen, von welchen er einen gewann - Beste Nebendarstellerin: Tilda Swinton
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 03.03.2008 um 08:56 Uhr

Ich sehe das genauso wie du, Bastian. "Michael Clayton" hat mich wirklich positiv überrascht. Es ist schon erstaunlich, mit welch ' einfachen Mitteln ein Regisseur in der Lage ist, Spannung zu erzeugen. Im direkten Zusammenspiel mit dem atmosphärischen Soundtrack von James Newton Howard gelingt Tony Gilroy einfach ein unglaublich überzeugender Film, der vor allem zeigt, dass George Clooney auch ein echter Charakterschauspieler ist.

Angefangen bei den bereits in der Rezension angesprochenen, wirklich gelungenen Monologen, den exzellenten Schauspielern und einem überaus dichten Drehbuch zelebriert Gilroy eine wahre Verbeugung vor den großen Thrillern der 70er. Ruhig, kühl, aber immer mireißend und intelligent.

Eins noch: Es muss in der Rezension zu Anfang meines Erachtens heißen, dass Clayton vor vier TAGEN noch ein ganz normales Leben führte :)
Bastian TEAM sagte am 03.03.2008 um 12:14 Uhr

Sorry, hast recht...schon geändert! Naja, es war schon spät;-)
Conan der Bibliothekar TEAM sagte am 03.03.2008 um 23:36 Uhr

Ja, für den Film konnte ich mich auch erwärmen. Wobei man Clooney ja schon in solchen Rollen gesehen hat... trotzdem sehenswert.

Allerdings: auf einem vergleichbaren Niveau mit den Paranoia-Klassikern aus den 70ern sind sie erst, wenn sie nicht nur die Erzählweise, sondern auch die Musik so hinbekommen. Michael Small, der Perlen wie MARATHON MAN oder THE PARALLAX VIEW vertont hat, ist bis heute unerreicht, für mich jedenfalls.
Conan der Bibliothekar TEAM sagte am 03.03.2008 um 23:39 Uhr

Also mit "sie" meine ich aktuelle Filme wie MICHAEL CLAYTON oder ZODIAC oder GOOD NIGHT AND GOOD LUCK, die sich ans 70er-Kino anlehnen...

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse