Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10452 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



I Sell the Dead
von Glenn McQuaid




Meist gelesen¹

1. 
Avengers: Infinity War  

2. 
Deadpool 2  

3. 
Bernard and Huey  

4. 
Red Sparrow  

5. 
Metropolis 2000  

6. 
Harry Potter und der Orden des Phönix  

7. 
Shutter Island  

8. 
New Moon - Biss zur Mittagsstunde  

9. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

10. 
Pulp Fiction  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Tony Bancroft, Barry Cook > Mulan
Mulan RSS 1.0


Mulan

Mulan

Ein Film von Tony Bancroft, Barry Cook

Eine alte chinesische Legende erzählt die Geschichte der Heldin Hua Mulan, festgehalten in einem Volksgedicht, das zwischen 400 und 600 nach Christus entstand. Man erzählt sich, dass sich ein Mädchen aus gutem Hause als Manne verkleidete, um an ihrer Vater Statt in den Krieg zu ziehen und ihr Land zu verteidigen.

Auf dieser Legende basierend entstand im Jahre 1998 schließlich ein Pendant aus dem Hause Disney mit dem Arbeitstitel „The Legend of Mulan“, wodurch eine alte Geschichte wieder aufgegriffen und mit frischen Elementen aufgepeppt wurde:
Das junge Mädchen Fa Mulan sollte eigentlich nur eines im Kopf haben – nämlich einen möglichst guten Eindruck auf die Heiratsvermittlerin zu machen, die ihr dann – so es das Schicksal will – einen guten Ehemann an die Seite stellt und ihr somit einen für sie vorgesehenen Platz in der Gesellschaft zuweist. Aber Mulan hat nun einmal ihren eigenen Kopf und versaut trotz aller Bemühungen ihre Zukunft, indem sie versehentlich die Heiratsvermittlerin in Brand setzt.
Aber wie sagt doch Mulans Vater so schön über eine Blüte des Baumes aus seinem Gärtchen: „Diese ist noch nicht so weit. Aber – glaube mir – wenn sie erblüht, wird sie die schönste von allen sein!“ Und das sollte wahr werden, allerdings nicht so, wie sich das Herr Fa vielleicht gedacht hätte…
Als die Hunnen in China einfallen, wird Papa Fa aufgefordert, an die Front zu ziehen. Da er aber noch unter alten Kriegsverletzungen zu leiden hat, macht
sich allgemeine Panik im Hause Fa breit. Aber nur Mulan ist willens, der Tatsache ins Auge zu sehen: Es gibt genug junge Männer, um China zu verteidigen und der Einzug ihres Vaters würde seinen sicheren Tod bedeuten.
Um ihren Vater zu retten, beschließt sie selbst sich als Mann zu verkleiden und der chinesischen Armee als Sohn der Fa-Familie beizutreten. Keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass sich die schmächtige Mulan neben Dingen wie ekligen Männergewohnheiten und einem sexy halbnackten Heeresführer auch noch mit kräftezehrenden Work-outs konfrontiert sieht. Zum Glück bekommt unsere Heldin aber Hilfe von dem feurigen, stetig herumblödelnden Drachen Mushu und einer mickrigen Glücksgrille.
Als es schließlich Ernst wird und die Truppe in den Kampf zieht, muss Mulan einmal mehr ihren Mann stehen (mehr oder weniger)…

MulanMulanMulan
In dem 36. abendfüllenden Disney-Trickfilm gibt es alles, was Disney-Fans von den Klassikern gewohnt sind und noch einiges mehr. Etwas von den Meilensteinen wie „Arielle“ oder „Pocahontas“ abweichend, geht es hier nicht um die Geschichte einer Prinzessin oder eines Prinzen, die am Ende zur großen Liebe finden, sondern vielmehr um eine Kriegsheldin die sich vorrangig mit den Gefahren des Kampfes und der Verheimlichung ihrer wahren Identität auseinandersetzen muss. Die Liebesgeschichte befindet sich hierbei sehr im Hintergrund, wenngleich sie auch formvollendender Teil des Films ist.

„Mulan“ schafft vielseitige, liebevoll gestaltete Figuren. So sieht Mulan auch keineswegs wie eine der üblichen Disneyprinzessinen aus, sondern gleicht eben eher einem ganz gewöhnlichen Mädchen ohne viel Dekolleté und wallendem Haar. Sie verkörpert eine eher schusselige, tollpatschige Teenagerin, die genauso viel Angst hat, wie sie schließlich Mut beweist, sich eigentlich vor nackten Männern ekelt, aber dennoch große Augen macht, als Hauptmann Shang vor den sportlichen Übungen sein Hemd fallen lässt. Shang selbst erscheint dabei zunächst als forscher, herablassender Muskelprotz, erweist sich aber als fairer, feinfühliger junger Mann, der sich aufopfernd für seine Schützlinge einsetzt und um seinen getöteten Vater trauert.
Sahnehäubchen und unbedingter Sympathieträger ist der Drache Mushu, dem allein schon durch die Stimme Otto Waalkes jede Menge Leben eingehaucht wird. Mushu, den Mulans Ahnen nicht leiden können, ist mickrig und ein Versager, mit einem flotten Spruch auf den Lippen und ständig über Mulans Pferd lästernd. So kommt es auch, dass der Film durch seinen Humor eine ganze Menge Punkte sammelt, wobei sicher Mushu die meisten Lacher abbekommt.

MulanMulanMulan
Mit ganz viel Spannung und bildgewaltiger Action wird das Spektakel nahezu perfekt. Die Abrundung schafft schließlich die wundervolle Musik, die eben so ist, wie man sie von Disneyfilmen kennt: mitreißend, gefühlvoll und einzigartig.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man vielleicht auch die Liebe zum Detail, mit der die Macher von „Mulan“ ans Werk gingen. In einer Szene singt Mulan nach der Enttäuschung bei der Heiratsvermittlerin das Lied „Reflection“ in dem Schrein ihres Vaters. Die sich dort befindenden Tempelsteine weisen altchinesische Schriftzüge auf, die nichts anderes sind als die Namen der Trickfilmzeichner von „Mulan“! Die Feuerwerksaufseher, die zum Ende hin von Mushu erschreckt werden und angstvoll von ihrem Turm springen, sind Bildnisse der zwei Regisseure Tony Bancroft und Barry Cook.
Mulans Nachname in der ursprünglichen Legende ist „Hua“, was so viel wie Blume, oder Magnolie bedeutet. Passend dazu sucht sich Mulan im Kriegscamp angekommen den Jungennamen „Ping“ aus, der zusammen mit „Hua“ Blumenvase bedeutet.

Die sehr gute deutsche Synchronisation, allen voran Hannes Jaenicke (Shang) und Otto Waalkes (Mushu), die erstklassige Musik und die ansprechende Story bilden zusammen mit viel Witz und Spannung einen der besten Disney-Trickfilme überhaupt! „Mulan“ ist somit ein Spaß für Jung und Alt und auf jeden Fall sehenswert.

MulanMulanMulan


Eine Rezension von Anja Strilek
(03. Juni 2007)
Mulan bei Amazon.de kaufen    Mulan bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Mulan USA 1998
(Mulan)
Regie Tony Bancroft, Barry Cook Drehbuch Robert D. San Souci
Produktion Pam Coats
Länge 88 min FSK o.A.
Filmmusik Jerry Goldsmith
Sprecher: Mulan - Cosma Shiva Hagen, Mulan (Gesang) - Caroline Vasicek, Mushu - Otto Waalkes, Shang - Hannes Jaenicke, Shang (Gesang) - Stefan Erz, Chien Po - Markus Majowski
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 03.06.2007 um 18:02 Uhr

Mulan ist in der Tat ein mehr als gelungenes Zeichentrick - Abenteuer, das ohne den aufdringlichen Einsatz des moralischen Zeigefingers mit durchweg gekonnter Animation einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Erwähnenswert auch noch der lediglich minimale Einsatz von computergenerierten Bildern (Massenszenen), die sich beinahe nahtlos in die ansonsten klassische Animation einfügen. Ein sehr schöner Film für die ganze Familie, der Spaß, Spannung und action-geladene Momente gekonnt zu einem weiteren Disney-Meisterwerk verbindet.
Anika sagte am 09.06.2007 um 01:40 Uhr

Hach ja, der Otto ist schon toll. Auch toller als Will Smith, der ja im Englischen den Mushu spricht. Allein das "Ich bin der Rächer der..." lässt dem kleinen Ottidrachen die Herzen der ZuschauerInnen zufliegen!:-)

Was ich nur etwas bedenklich finde, ist, dass die Bösen oft und so auch hier wieder mal dunkelhäutige "wilde Ureinwohner" waren, die kein bisschen Menschlichkeit in sich hatten und gegen die weiße Zivilisation kämpfen-ohne verstand, nur mit Muskeln.
Aber nun gut. Davon abgesehen ist der Film richtig richtig toll! Ich könnte ihn gleich nach jetzt nochmal sehen. Und das ist ein gutes Zeichen^^
Anj TEAM sagte am 09.06.2007 um 08:58 Uhr

Naja, das "wie immer" stimmt ja nicht so ganz: Bei Pocahontas war sie, als Eingeborene, die Gute, und die blonden Weißen die Bösewichte.
Ich hab die Hunnen gar nicht so "Ureinwohner" gesehen, sondern eben als kriegslustige Monster, was ja Menschen auch sind, wenn sie die Herrschaft eines ganzes Landes mit Gewalt an sich reißen wollen.
Anika sagte am 12.06.2007 um 13:49 Uhr

ich hab' gar nicht "wie immer" geschrieben!;-P
Aber ja,, Pocahontas ist mir auch eingefallen. Aber da verlangt es ja die Story auch explizit...ich weiß nicht, in der Uni hatten wir mal so ähnlich über die früheren Tarzanflme diskutiert. Die sind wohl auch nicht so frei von Klischees und Vorurteilen...aber egal.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse