Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Oasis Of Fear
von Umberto Lenzi




Meist gelesen¹

1. 
Spider-Man 3  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Martyrs  

4. 
Nackt unter Kannibalen  

5. 
Oase der Zombies  

6. 
Momo  

7. 
Once Upon a Time... in Hollywood  

8. 
Klassen Feind  

9. 
Die Klosterschülerinnen  

10. 
Rambo - First Blood  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Tommy Lee Wallace > Halloween III
Halloween III RSS 1.0


Halloween III

Halloween III

Ein Film von Tommy Lee Wallace

Wir erinnern uns: Im Finale von “Halloween II” (1981) ging Michael Myers auf dem Parkplatz des Hospitals, welches seine todgeweihte Stiefschwester beherbergte, in Flammen auf. Rein theoretisch sollte dies den geisterhaften Psycho-Killer nicht daran hindern, putzmunter auf die Slasher-Bühne zurückzukehren, doch die ausführenden Produzenten John Carpenter und Debra Hill schlugen im Jahr 1982 vor, es in einer aus dem Zusammenhang der ersten beiden Teile gerissenen Geschichte mit der vollkommenen Abstinenz des mordenden Overall-Trägers zu versuchen. Abgesehen von diesem Etikettenschwindel ist “Halloween III”, der von Tommy Lee Wallace wohl ohne einen Anflug von Scham inszeniert wurde, ein in jeder Hinsicht desaströses C-Movie, dessen monoton auf pseudo-authentisches Überwachungsszenario pochende, himmelschreiend lächerliche Sci-Fi-Horror-Groschenheftstory selbst den Freakshow-Appeal und damit die Freude am Trash ausbremst.

Panisch und mit Latexmaske in der Hand stürmt ein Unbekannter in die Notaufnahme und läuft dem Arzt Dr. Daniel Challis (Tom Atkins) direkt in die Arme. “Ihr Alle werdet bald sterben”, verkündet er das kollektive Unheil, bevor er von einem nicht näher definierten Täter um die Ecke gebracht wird. Challis beginnt sofort zu recherchieren - seine Spur führt ihn und die Tochter des toten Patienten, Ellie (Stacey Nelkin), zu der Spielzeugfirma “Silver Shamrock”, die Halloween-Masken herstellt und verkauft, deren Träger per Laser im Nacken ferngesteuert
werden. Der perfide Chef der Firma, Conal Cochran (Dan O`Herlihy), plant in der Halloween-Nacht, mittels eines die Technik der Masken in Gang setzenden TV-Werbespots tausende Kinder des Landes zu töten. Challis und Ellie wollen ihm das Handwerk legen…

Halloween IIIHalloween IIIHalloween III
Selten hinterließ der Inhalt bzw. rote Faden eines (hier nur durch den Namen) populären Genrefilms ein größeres Fragezeichen als der von “Halloween III”. Welches Ziel der Maskenfabrikant mit der Ausrottung der Kinder im Land verfolgt, ist genauso unergründlich wie die Art und Weise des gesamten Vorgangs, für die “hanebüchen” überhaupt kein Ausdruck ist: Die Kleinen starren wie paralysiert auf blinkende Reklamesymbole, auf die ein im Nackenteil der Masken implantierter Mikrochip reagiert, der ihnen das Licht ausbläst. Derweil werden im Labor, in das sich zwischen den auf Regalen stehenden Monitoren mit vor sich hin dudelndem “Silver Shamrock”-Spot Pappmaché-Teile des Stonehenge-Gebildes (!) verirrt haben (Tommy Lee Wallace goes Ed Wood), Roboter “herangezüchtet”, die die Drecksarbeit für den Boss verrichten müssen. Diese Roboter sollen zwar aussehen wie Menschen, aber offensichtlich eben eine Motorik wie Roboter an den Tag legen. Dies sorgt für unfreiwillige Komik am laufenden Band, auch wenn das unkontrollierte und unbeholfene Spiel der durch die Bank drittklassigen Darsteller der Realitätsnähe dieses Umstandes durchaus hätte zuträglich sein können. Tom Atkins und Konsorten zeigen zu keiner Sekunde, dass sie nur unschuldige Opfer des zugrunde liegenden, miserablen Drehbuchs oder der hemmungslosen Überforderung des Kameramanns Dean Cundey sind. Über all dem Elend wacht Myers als zum Zweck der pathologischen Untersuchung aufbewahrtes Häuflein Asche über den Dingen - und taucht ansonsten (das darf heuer nicht fehlen) noch in einem Filmausschnitt von “Halloween 1” auf. Quasi als Erinnerung, welchem Horrorfilmklassiker hier gerade der Ruf ruiniert wird.

Ursprünglich wollten Carpenter und Hill mit dem dritten “Halloween”-Teil zu den Suspense-Wurzeln des Originals zurückkehren, fürchteten dann aber einen Flop (der der Film letzten Endes ja auch wurde), bekamen kalte Füße und integrierten einige Ekel-Elemente in den Film, die effektetechnisch so schlampig und unüberlegt daherkommen, dass ein Stan Winston sich beim bloßen Gedanken daran im Grabe umdrehen dürfte. Das Blut der Androiden ist hier ein orangefarbener Schleim, und unter dem ganzen Gewürm, das der Kürbis-Maske eines der Kinder-Opfer entfleucht, winden sich gefräßige Klapperschlangen hindurch. Sinn macht das alles keinen, aber sei`s drum. Da die Zensurstelle damals gefühlt jeden zweiten Film, den man in der Videothek ins Horror-Regal stellen konnte, aus dem Verkehr zog, landete auch “Halloween III” auf dem Index. Pädagogisch ist dies sicher fragwürdig, aber womöglich wollte man den zahlenden Kunden dieses üble Machwerk ganz einfach ersparen.

Fazit: Kein Michael Myers, keine Jamie Lee Curtis, kein Donald Pleasance… “Halloween III” verließ kurzerhand den eingeschlagenen Pfad der Horrorserie, um auf eigenen Füßen zu stehen. Die nüchterne Erkenntnis: Tommy Lee Wallace` Film versagt auf ganzer Linie und muss nicht nur innerhalb der Reihe als trauriger Tiefpunkt gelten. Vom ärgerlichen Skript und der indiskutablen Handlung über die Effekte, die noch unter Serienniveau anzusiedeln sind, einen Regisseur, der sein Handwerk nicht zu verstehen scheint, bis hin zu den hölzernen Darstellern, ist “Halloween III” nichts als ein dreister Versuch, mit der Original-Marke Geld zu machen. Der wahre Horror!

Eine Rezension von Christopher Michels
(30. Juni 2011)
    Halloween III bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Halloween III USA 1982
(Halloween III - Season of the Witch (Deutscher Alternativtitel: "Halloween 3 - Die Nacht der Entscheidung"))
Regie Tommy Lee Wallace Drehbuch Tommy Lee Wallace
Produktion Verleih: Best Entertainment Kamera Dean Cundey
Darsteller Tom Atkins, Stacey Nelkin, Dan O'Herlihy
Länge 98 Minuten FSK SPIO/JK (indiziert)
Filmmusik John Carpenter
Kommentare zu dieser Kritik
HorstTheHorse sagte am 30.06.2011 um 15:56 Uhr

Abgesehen davon, dass der Film bestimmt kein Meisterwerk ist, verfügt er wenigstens über eine interessantere und eigenständigere Idee als die übrigen, erbärmlichen Sequels der Originalreihe.
Wie man Best Entertainment als Produzenten angeben kann, ist mir indes ein Rätsel: Soweit mir bekannt ist, schmeißen die lediglich die deutsche Ramschkorb-DVD auf den Markt. Produziert hat hier der verstorbene Dino De Laurentiis
(siehe http://www.imdb.com/title/tt0085636/companycredits)
Samara sagte am 30.06.2011 um 19:28 Uhr

ich habe den film vorletzte woche zum ersten mal gesehen und wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. also hab ich einfach mal kopfschüttelnd geschaut. der film ist so übel, dass man quasi nicht anders kann, als ihn sich bis zuletzt anzugucken, weil man zumindest über die pointe lachen will. leider bleibt diese aus, was bleibt, ist nur ungläubiges kopfschütteln über so eine dümmliche story, und verärgerung darüber, für wie blöd man offenbar den durchschnittszuschauer hält.

selbst der im netz gelobte soundtrack ist für mich einfach nur nervig, so wie das redundante wiederholen dieses billigen werbejingles mit der guttenbergesk 1:1 geklauten melodei von "london bridge is falling down".

HorstTheHorse sagte am 30.06.2011 um 19:48 Uhr

Häh?!
Auf was für eine Pointe hast du denn gewartet? Wieso wolltest du über diese lachen? Was war an der Story dümmlicher als an 1000 anderen Horrorstorys, die aber über den grünen Klee gelobt werden? Warum wird man als Zuschauer für blöd gehalten, wenn einem die Verantwortlichen mal etwas anderes als die x-te Version derselben Geschichte präsentieren?

Was das "redundante wiederholen dieses billigen werbejingles mit der guttenbergesk 1:1 geklauten melodei von "london bridge is falling down"" (bei der Formulierung kann ich nur gleichzeitig lachen, weinen und mit dem Kopf schütteln) angeht: Diese Melodie erfüllt in der Geschichte eine Funktion - man hätte natürlich stattdessen auch Michael Jacksons "Beat it" nehmen können...


travisbickle TEAM sagte am 01.07.2011 um 16:22 Uhr

Ich weiß, dass Dino de Laurentiis den Film produziert hat, allerdings mache ich das immer so, dass ich dieses Feld entweder zur Angabe des Produzenten oder aber des deutschen Verleihs nutze; je nachdem, ob ich den Film z.B. im Kino gesehen habe oder eben die DVD zum entsprechenden Film rezensiere. Ich werde aber in einem solchen Fall das Wort "Verleih" einfügen, um Missverständnisse zu vermeiden.

Zum Film selbst gibt es nicht mehr viel zu sagen. Eine Rezension ist die positivste Kritik, die man an einem Film wie "Halloween III" anbringen kann. "Eigenständig" mag die Idee ja sein, und generell begrüße ich es auch, wenn innerhalb eines Franchises nicht immer die selbe Geschichte Film für Film runtergespult wird. Aber bitte nicht so! Das hat mit gutem oder schlechtem Geschmack nichts mehr zu tun.
HorstTheHorse sagte am 01.07.2011 um 16:36 Uhr

"Eine Rezension ist die positivste Kritik, die man an einem Film wie "Halloween III" anbringen kann."

Was willst du mit dem Satz denn bitte ausdrücken? Das verstehe, wer will.

"Das hat mit gutem oder schlechtem Geschmack nichts mehr zu tun."

Womit hat es denn sonst etwas zu tun, wenn man einen Film mag und jemand anders nicht?


Samara sagte am 01.07.2011 um 19:11 Uhr

@horst: ich möchte dich keineswegs beleidigen, das ist ja alles geschmackssache.

ich finds halt alles nur so unzusammenhängend und unlogisch.

weil ich heidin bin, hat für mich u.a. stonehenge eine andere bedeutung als eso-spinnerei und billiger hokuspokus. wenn das thema dann derart abwegig filmisch verballhornt wird, sorry dann finde ich es pure celluloid-verschwendung!

in meinen augen ist der film nicht nur innerhalb des halloween-franchise, sondern auch als eigenständiger horrorfilm eine gurke.

er lässt so viele fragen offen.... warum sollen z.b. die ganzen kinder umgebracht werden und warum jagen die die nicht einfach profan und splatterig in die luft, anstatt da so nen ganzen zoo aus den masken quellen zu lassen?

mir gefällts wirklich nicht, ich möchte mich allerdings nicht darüber streiten. du hast eine andere meinung, ok, das akzeptiere ich, und möchte mich nicht über dich lustig machen, weil du einen film gut findest, den ich scheiße finde. das ist nichts persönliches, okay? wir sind hier zum meinungsaustausch und nicht zur meinungsassimilation. ;)
HorstTheHorse sagte am 01.07.2011 um 19:25 Uhr

Wenn ich allerdings schon wieder so wichtige Begriffe wie "Meinungsassimilation" lese, aber nichtmal die Groß-und Kleinschreibung beachtet wird, sitzt mir gleich wieder der Schalk im Nacken ;-)

Bei der verschiedenen Meinung können wir es belassen, aber "unlogisch"?! Ist denn "A Nightmare on Elmstreet" zum Beispiel logischer? Magst du den?

"weil ich heidin bin, hat für mich u.a. stonehenge eine andere bedeutung als eso-spinnerei und billiger hokuspokus."
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verantwortlichen überhaupt im Ansatz Anspruch erhoben haben, das Thema ernsthaft zu behandeln. Hallo?! "Halloween 3", nicht "Stonehenge in der Esoterik - Der Film"!

Warum die Kinder umgebracht werden sollen? Weil der Onkel in dem Film wirklich so richtig böse ist und die nicht mag.
Warum er die nicht in die Luft jagt? Weil das "Halloween 3" und nicht "Stirb langsam 5" ist.

So viel noch zu deinen Punkten, der Rest bleibt dann halt gerne Geschmacksache.
Samara sagte am 01.07.2011 um 19:52 Uhr

ich schreib in diskussionsforen und icq meistens alles klein, und das schon seit über 10 jahren, da beschweren sich die mitdiskutanten nur drüber, wenn ihnen die argumente ausgehen. wobei das hier gar nicht nötig ist; du findest den film gut, ich eben nicht. wir haben beide unsere meinung begründet, und es gibt keinerlei gründe, persönlich zu werden.

offtopic: nightmare on elm street mag ich, nicht wegen seiner "logik", sondern wegen seines unterhaltungswertes aufgrund schräger humoristischer einlagen, wenn ich das mal so nennen darf. ausgenommen teil 2, diesen fand ich schrecklich langweilig.
HorstTheHorse sagte am 01.07.2011 um 20:20 Uhr

In einer Diskussion sollten die Argumente am besten nicht ausgehen, denn sonst ist die Diskussion schnell vorbei.

Im Übrigen sind mir meine Argumente keinesfalls ausgegangen - der Grund, weshalb ich deine Schreibweise hier angesprochen habe, ist folgender:
Wenn man schon Fremdwörter wie "Assimilation" oder "redundant" verwendet, und hier scheinbar eine ernst gemeinte Diskussion führen möchte, sollte man auch darauf achten, dass die Form zu diesen passt. Sonst wirkt das schnell wie liebloses Geschmiere, mit welchem sich das Gegenüber wohlmöglich erst gar nicht ernsthaft auseinandersetzen möchte.

Wie du sonst so schreibst, ist mir natürlich egal.

Also gut, du findest "Nightmare" unterhaltsamer als "Halloween 3". Das ist wenigstens ein Argument, das ich nachvollziehen kann ;-)
Samara sagte am 02.07.2011 um 07:04 Uhr

ups, nee, als "liebloses hingekrickel" war das nicht gedacht. ^^ tut mir leid, falls meine postings so rüberkamen. es handelt sich einfach um eine modeerscheinung der frühen 2000er (alle postings klein schreiben), welche mir seinerzeit wegen defekter shifttaste sehr entgegenkam und die ich offenbar beibehalten habe.

ich bin schon über 20 jahre horrorfilmfan, bin noch so aufgewachsen, dass ich ohne handy, navi und google rein theoretisch eine zombieapokalypse überleben könnte, jaaaa, eventuell sogar eine halloweenmaskenapokalypse. ^^ dieses harte vorsintflutliche leben hat mich offenbar zu einem menschen mit ecken und kanten geformt, der teilweise, ohne vorher google um erlaubnis zu fragen, einfach redet, wie ihm der schnabel gewachsen ist. man möge es mir bitte nicht nachtragen. ;)
HorstTheHorse sagte am 02.07.2011 um 12:56 Uhr

"ich bin schon über 20 jahre horrorfilmfan, bin noch so aufgewachsen, dass ich ohne handy, navi und google rein theoretisch eine zombieapokalypse überleben könnte, jaaaa, eventuell sogar eine halloweenmaskenapokalypse. ^^"

So ganz sicher bin ich mir nun nicht, wen du nach der Zombieapokalypse noch groß per Handy erreichen möchtest. Die Neueinträge bei google könnten dann auch langsam rarer werden...

"dieses harte vorsintflutliche leben hat mich offenbar zu einem menschen mit ecken und kanten geformt, der teilweise, ohne vorher google um erlaubnis zu fragen, einfach redet, wie ihm der schnabel gewachsen ist. man möge es mir bitte nicht nachtragen. ;)"

Was Ecken und Kanten nun mit google und Co. zu tun haben, weiss ich leider nicht. Zu reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist, interessiert in unserem Fall aber weniger, als zu schreiben, wie einem die Finger verbogen sind ;-)
Samara sagte am 02.07.2011 um 18:15 Uhr

alter verwalter.... :D du bist echt übler drauf als dieser scream-killer am telefon!
"was ist dein lieblings-horrorfilm?"
"nicht halloween 3!"
"falsche antwort!!!" *mord**metzel**splatter* ^^
HorstTheHorse sagte am 02.07.2011 um 18:33 Uhr

Wenn du nochmal auf meinen ersten Kommentar zurückscrollst, wirst du feststellen, dass ich 3 Sterne vergeben habe. Von "Lieblings-Horrorfilm" kann also keineswegs die Rede sein.

Was ich vielmehr nicht leiden kann ist, dass man hier einfach hastig und ohne vernünftige Begründung einen Stern für einen Film vergibt und sich dann aufregt, dass der betreffende Kommentar mal eben nicht wie in einem Schaukasten stumpf stehengelassen, sondern eben auch mal angegriffen wird.

In dem Fall muss man auf einer seriösen Filmseite (wie dieser) halt auch mal damit rechnen, dass die übrigen Diskutanten möglicherweise weitere Argumente für den einen Stern erwarten.

Ich hoffe, ich habe jetzt meinen Standpunkt zu "Halloween 3" und unbegründeten Totalverrissen ausführlich ausgedrückt.
Samara sagte am 02.07.2011 um 21:05 Uhr

wer regt sich denn auf? :)
ich seh das ganze horrorthema eher als locker-flockiges hobby an, bei dir hat es offenbar alles eine höhere priorität. ich akzeptiere das, wie bereits gesagt...und wenn du noch fragen hast, stell mir diese, aber in einer art und weise, die auch meine haltung respektiert. das vermisse ich irgendwie so ein bisschen in dieser diskussion.

du hast tatsächlich deine meinung zum film gut begründet, jetzt fehlt nur noch derselbe respekt vor einer anderen meinung, der dir auch entgegengebracht wird. und schon haben wir alle zutaten für einen meinungsaustausch beisammen. :)
HorstTheHorse sagte am 02.07.2011 um 22:38 Uhr

Ich bin schon der Meinung, dass dich der Angriff auf deine Kommentare in eine gewisse Reizstimmung versetzt hat, sonst würdest du ja auch längst nicht mehr darauf antworten ;-)

Nun zu deinen Kritikpunkten, die ich ja vereinzelt so schon kommentiert habe:

"der film ist so übel, dass man quasi nicht anders kann, als ihn sich bis zuletzt anzugucken, weil man zumindest über die pointe lachen will"

Schön und gut, du findest ihn übel. Warum? Und warum muss man ihn trotzdem zuende schauen? Fandest du ihn unfreiwillig komisch? Ich finde es schonmal recht positiv, wenn ein schlechter Film einen zumindest bis zum Ende mitnimmt. Es gibt genügend Filme, die bestimmt nicht gut sind, aber ich allein aufgrund ihres Unterhaltungswertes nicht vollständig zerreissen könnte.

Auf was für eine Pointe hast du da genau gewartet?
Ich finde, der Film hatte ein für seine Story völlig angemessenes Ende.

"leider bleibt diese aus, was bleibt, ist nur ungläubiges kopfschütteln über so eine dümmliche story, und verärgerung darüber, für wie blöd man offenbar den durchschnittszuschauer hält."

Siehe oben. Ich weiss einfach nicht, worauf du hier hinaus willst.

Die Story ist übrigens mit ihren Science Fiction-Elementen bestimmt interessanter, spannender und cleverer, als erneut einen Michael Myers hinter irgendwelchen Opfern hinterherhuschen zu lassen. DAS wäre nämlich tatsächlich ein Zuschauer-für-blöd-verkaufen, wenn man diesen erneut für den x-ten Aufguss Kohle aus der Tasche ziehen lässt (siehe HALLOWEEN 2, 4-8).

Leider kommen sich die meisten Zuschauer wirklich für blöd verkauft vor, wenn man ihnen unvermutet etwas anderes als erwartet vorsetzt (siehe hier oder auch FREITAG DER 13. TEIL 5) oder sie auch mal erfrischend ironisch an der Nase herumführt (z.B. DIE HORROR-PARTY, siehe hier: http://mannbeisstfilm.de/kritik/Fred-Walton/Die-Horror-Party/583.html).
Dazu muss ich anmerken, dass ich als Kind selbst von HALLOWEEN 3 enttäuscht war, weil die Killerfigur fehlte.
Wenn man aber mal einfach den durchaus mutigen Versuch, in der Reihe verschiedene Themen stattfinden zu lassen, anerkennt, wird man hier einen durchaus soliden 80er Schocker vorfinden.

"selbst der im netz gelobte soundtrack ist für mich einfach nur nervig, so wie das redundante wiederholen dieses billigen werbejingles mit der guttenbergesk 1:1 geklauten melodei von "london bridge is falling down"."

Keine Ahnung, wo nun der HALLOWEEN 3-Soundtrack groß gelobt wird. Oder meinst du das Original-Thema von John Carpenter? Das kommt ja in Variationen in allen Teilen vor.
Zu diesem Redundanz-Guttenberg-etc.-Gefüge hatte ich mich ja schon geäußert ;-)

"ich finds halt alles nur so unzusammenhängend und unlogisch."

Unzusammenhängend und unlogischer als die meisten anderen B-Horrorfilme ist dieser ganz bestimmt nicht. Natürlich muss man das Maskenthema einfach als gegeben akzeptieren und sich auf den mangelnden Realitätsbezug einlassen - wie bei den meisten Horrorfilmen übrigens, ob gut oder schlecht.

"weil ich heidin bin, hat für mich u.a. stonehenge eine andere bedeutung als eso-spinnerei und billiger hokuspokus. wenn das thema dann derart abwegig filmisch verballhornt wird, sorry dann finde ich es pure celluloid-verschwendung!"

Auch hier wiederhole ich mich: In dem Fall nicht HALLOWEEN 3 schauen, sondern mal in die Bib gehen ;-)

"in meinen augen ist der film nicht nur innerhalb des halloween-franchise, sondern auch als eigenständiger horrorfilm eine gurke."

Gut, dies ist im Prinzip eine Aussage, die ich so akzeptieren würde, mir fehlt nur ein gut begründetes "weil"...

"er lässt so viele fragen offen.... warum sollen z.b. die ganzen kinder umgebracht werden und warum jagen die die nicht einfach profan und splatterig in die luft, anstatt da so nen ganzen zoo aus den masken quellen zu lassen?"

...und dieses reicht mir eben nicht, eben weil in Horrorfilmen die Mörder nicht zwingend ihre Taten ausführlich begründen müssen. Tut Michael Myers das? Nein.
Hier sind wir an einem wichtigen Punkt: Was die Verantwortlichen nämlich hier versucht haben, ist schlicht HALLOWEEN (Die Nacht des Bösen) in den Mittelpunkt zu rücken. Sowohl Myers, als auch dieser Spielzeugfabrikant scheinen von einer bösen Macht ergriffen zu sein. Leider ist Teil 3 dann so gefloppt, dass der Maskenmann zurück musste...

Warum er die Kinder nicht in die Luft jagt? Die Sache mit den Masken erscheint mir als grausamerer Plan für einen grausamen Typen wie ihn. (siehe auch: Genre-Erwartungen der Zuschauer)

"mir gefällts wirklich nicht, ich möchte mich allerdings nicht darüber streiten."

Nun, wenn du deine Meinung auf einer Filmseite (wo andere Filmbegeisterte sich herumtreiben) kund tust, musst du damit rechnen, in eine möglicherweise hitzige Diskussion zu geraten.
Wenn man das nicht will, sollte man seine Meinung für sich behalten.

"ich seh das ganze horrorthema eher als locker-flockiges hobby an, bei dir hat es offenbar alles eine höhere priorität."

Vielleicht sollte ich am Ende meiner epischen Diskussionsbemühung anfügen, dass mir HALLOWEEN 3 tatsächlich keineswegs persönlich wichtig ist. Es hätte auch ein ganz anderer Film sein können.
Ich mag es schlicht nicht, einfach zu sagen "Der Film ist scheisse" und die gute Begründung dafür unter den Tisch fallen zu lassen.
Wenn es nämlich nur darum ginge, bräuchte man die Rezensionen und die ausführliche Kommentarfunktion gar nicht - man könnte einfach nur Sterne verteilen und dann vielleicht kurz das Wort "geil" oder "scheisse" als Fazit da lassen.
Nur, wer möchte das? Ernsthafte Filmfans bestimmt nicht...

Ich habe leider auch das Gefühl, dass HALLOWEEN 3 dank der überwiegend negativen Aufnahme durch die Zuschauer leicht und oft als filmisches Opfer schlecht begründeter Verrisse herhalten muss, da die Schreiber einfach mal davon ausgehen, dass die Mehrheit sich schon den vielen Buh-Rufen anschließen wird.

Abschließend möchte ich sagen: Jedem seine Meinung, aber bitte mit guten Argumenten!
Samara sagte am 03.07.2011 um 10:53 Uhr

deine erwartungshaltung und deine unangebrachten vermutungen meine person betreffend weisen meiner meinung nach fehlerhafte züge auf.

ich bin durchaus berechtigt, eine meinung zu haben, ohne diese in geradezu epischer form erörtern zu müssen.

darüberhinaus erklärt sich vieles von allein, wenn man sich den film anschaut.

das thema ist mir nicht wichtig genug, um meine knappe freizeit dahingehend zu verbringen, filmische frechheiten in epischer breite zu besprechen, dabei höflich zu bleiben, während die andere seite keinerlei persönliche grenzen zu respektieren scheint, und nunmehr auch noch meint, meine persönlichkeit analysieren zu müssen. hättest du dieses unterlassen, sähe meine diskussionsbereitschaft anders aus.

ich könnte jetzt auch mutmaßen, dass du vielleicht keine freundin und keinen job hast und ähnliche seitenhiebe....aber dazu bin ich einfach ein zu feiner mensch. :) wenn du dein leben mit erbsenzählen und unsachlichkeut vergeuden willst, respektiere ich auch das, nur setze ich hier jetzt mal klare grenzen, was meine persönliche sphäre angeht. ciao! ^^
HorstTheHorse sagte am 03.07.2011 um 12:36 Uhr

Oha, da kommt ja doch noch was:

"deine erwartungshaltung und deine unangebrachten vermutungen meine person betreffend weisen meiner meinung nach fehlerhafte züge auf."

Erwarten darf ich in einer Diskussion durchaus plausible Argumente.
Vermutungen über deine Person habe ich übrigens keine angestellt, allerdings festgestellt, dass du in gewisser Weise gereizt auf meine (für dich zu) kritische Betrachtung deiner Kommentare geagierst.

"ich bin durchaus berechtigt, eine meinung zu haben, ohne diese in geradezu epischer form erörtern zu müssen."

Natürlich. Nur nochmal: Diese Plattform ist zum kritischen Austausch gedacht. Wenn da jemand nachhakt, weil ihm die Begründung für den Verriss fehlt, sollte man eigentlich nicht bockig werden und auf stur schalten.

"darüberhinaus erklärt sich vieles von allein, wenn man sich den film anschaut."

Dann bräuchten wir auch keine Rezensionen, Foren oder Kommentare mehr rund um das Thema "Film", wenn die selbst quasi aussagen "Ich bin ein Scheissfilm".
Du lieferst ja, wie ich in meiner vorherigen Rekapitulation angeführt habe, auch eher schwammige Kritikpunkte.

"das thema ist mir nicht wichtig genug, um meine knappe freizeit dahingehend zu verbringen, filmische frechheiten in epischer breite zu besprechen, dabei höflich zu bleiben, während die andere seite keinerlei persönliche grenzen zu respektieren scheint, und nunmehr auch noch meint, meine persönlichkeit analysieren zu müssen. hättest du dieses unterlassen, sähe meine diskussionsbereitschaft anders aus."

Warum kommentierst du dann überhaupt Filme in deiner knappen Freizeit, wenn du damit kein echtes Ziel verfolgst und dir das ja eigentlich gar nicht wichtig ist?
Welche persönlichen Grenzen habe ich denn überschritten und (Wow!) inwiefern habe ich deine Persönlichkeit analysiert. Da bin ich glatt neugierig! (Oder meintest du den Umstand, dass ich von deinen Reaktionen auf deinen Gemütszustand geschlossen habe?)

"ich könnte jetzt auch mutmaßen, dass du vielleicht keine freundin und keinen job hast und ähnliche seitenhiebe....aber dazu bin ich einfach ein zu feiner mensch. :) wenn du dein leben mit erbsenzählen und unsachlichkeut vergeuden willst, respektiere ich auch das, nur setze ich hier jetzt mal klare grenzen, was meine persönliche sphäre angeht. ciao! ^^"

So viel zum Thema "persönlicher Angriff".
Allerdings brauche ich mich darauf wahrlich nicht einlassen und folgere nun einfach mal, dass dir nach meiner ausführlichen Zusammenfassung deiner "Kritik" schlicht die Puste für dein Lagerfeuer ausgegangen ist und die Ärgernis für die langsam verglimmende Glut nun auf meine Person umschlägt.

Vielleicht würde ich mir an deiner Stelle nochmal den Unterschied zwischen "persönlichem Angriff" und "kritischer Auseinandersetzung" klarmachen - dann passt das auch mit dem "feinen Menschen".
Samara sagte am 03.07.2011 um 15:08 Uhr

welchen teil von "ciao" hast du nicht verstanden? du hast dich hier nicht als admin aufzuführen, meinen schreibstil und überhaupt meinen daseinszweck in diesem portal bevormundend zu kritisieren und zu hinterfragen.

ich habe es mit geduld versucht, es hat keinen zweck und ich wünsche keine weitere kommunikation mit dir. das hat alles mit dem thema "halloween 3" nichts zu tun.
selbst tom atkins, den ich auf einer con traf, und der sich bei weitem schauspielerisch in halloween 3 von den anderen talentfreien knallchargen abhob, ist seine mitwirkung an dem film heute unangenehm.
HorstTheHorse sagte am 03.07.2011 um 15:43 Uhr

"welchen teil von "ciao" hast du nicht verstanden?"

"ciao" ist italienisch und bedeutet sowohl "hallo, grüß' dich", wie auch "tschüs, ade". Welche Bedeutung hast du denn gemeint?

"du hast dich hier nicht als admin aufzuführen, meinen schreibstil und überhaupt meinen daseinszweck in diesem portal bevormundend zu kritisieren und zu hinterfragen."

Ich bin kein Admin, aber darf sehr wohl kritisieren und hinterfragen, was andere Diskutanten so an Filmen/Rezensionen anmerken. Das hast du mir nicht zu verbieten!

"ich habe es mit geduld versucht, es hat keinen zweck und ich wünsche keine weitere kommunikation mit dir."

Ich habe als Mitglied auf dieser Seite, wie du, das Recht, die Kommentarfunktion unter jeder Rezension zu nutzen, auch das kannst du mir nicht verbieten!
Mit deinem Kommentar hast du dich hier in ein offenes Diskussionsfeld begeben, wo sich durchaus jeder einklingen und bei Bedarf mit scharfen Anmerkungen schießen darf.

"das hat alles mit dem thema "halloween 3" nichts zu tun."

Dies hat sehr wohl alles mit HALLOWEEN 3 zu tun.
Leider bist du ja nicht mehr auf meine sorfältigen (und auch offenohrigen) Anmerkungen zu deinen Kritikpunkten eingegangen.

"selbst tom atkins, den ich auf einer con traf, und der sich bei weitem schauspielerisch in halloween 3 von den anderen talentfreien knallchargen abhob, ist seine mitwirkung an dem film heute unangenehm."

MUSS ich den Film jetzt schlecht finden, nur weil einer der Darsteller ihn rückblickend blöd findet? Das denke ich nicht.
Mylène Jampanoï hat z.B. vor einem gesamten Kinopublikum angegeben, dass ihr MARTYRS eigentlich gar nicht gefalle.
So what?!
Muss ich den jetzt auch nicht mögen?!

Life of Agony spielen live keine Songs von "Soul Searching Sun" - meiner Lieblingsplatte der Band...
HorstTheHorse sagte am 03.07.2011 um 15:46 Uhr

"Mit deinem Kommentar hast du dich hier in ein offenes Diskussionsfeld begeben, wo sich durchaus jeder einklingen und bei Bedarf mit scharfen Anmerkungen schießen darf."

Hier darf ich mich auch einmal selbst korrigieren, natürlich war anstelle von "einklingen" "einklinken" gemeint.
travisbickle TEAM sagte am 04.07.2011 um 15:47 Uhr

"Life of Agony spielen live keine Songs von "Soul Searching Sun" - meiner Lieblingsplatte der Band..."

Der Musikgeschmack stimmt zweifelsohne. Gehört hier zwar auch nicht hin, aber "My Mind is dangerous" ist ein Meisterwerk!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse