Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Long Time Dead
von Marcus Adams




Meist gelesen¹

1. 
In 3 Tagen bist du tot 2  

2. 
Shining  

3. 
Die Schlange im Regenbogen  

4. 
Schön bis in den Tod  

5. 
Predators  

6. 
Der Verlorene  

7. 
Black Book  

8. 
Mondscheintarif  

9. 
Der Weiße Hai 2  

10. 
Liebe im Raumschiff Venus  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Tom Tykwer > The International
The International RSS 1.0


The International

The International

Ein Film von Tom Tykwer

Berlinale 2009: Eröffnungsfilm war The International. Regisseur Tom Tykwer bewegte sich bei diesem Projekt auf internationalem Parkett: Alles ist hier eine Nummer größer als bei deutschen Kinofilmen. Der Cast, die Locations, die Schießereien. Für die Mädels gibt es Clive Owen (Sin City), für die Jungs Naomi Watts (King Kong). Schon mal ein dicker Pluspunkt. Aber auch abgesehen vom Cast ist der Film gut gelungen. Absolut zu vergleichen mit teuren Thrillern, die aus Hollywood über den Atlantik schwappen, aber ein Stück besser.

Der Interpol-Agent Louis Salinger (Clive Owen) arbeitet seit Jahren an einem heiklen und gefährlichen Fall. Zusammen mit Eleanor Whitman (Naomi Watts) von der Staatsanwaltschaft New York steht er kurz vor dem Durchbruch seiner Ermittlungen: die Bankenwelt aufzumischen und ihre korrupten Geschäfte zu stoppen. Hier geht es um den Handel mit Raketen und Kleinwaffen, um Drogendeals und um Millionen-Summen. Zu ärgerlich, dass sämtliche aussagewilligen Insider umgebracht werden. Mal sind Salinger und Whitman hinter dem Auftragskiller her, mal hinter den kriminellen Bossen der Finanzbranche. Die Zeit läuft, denn ihre Vorgesetzten wollen endlich Ergebnisse auf dem Tisch. Salinger und Whitman fassen den Bank-Berater Wilhelm Wexler (Armin Mueller-Stahl), einen alten Stasi-Mann. Dieser erklärt, dass Sali
nger niemals das kriminelle Bankenwesen ändern kann. Alle Länder dieser Welt hängen in diesem System mit drin und sorgen deshalb dafür, dass der Lauf ihrer Machenschaften niemals endet. Doch Wexler ist kommunistischer Ideologe und schließt sich deshalb dem Kampf gegen die Finanzwelt an. Mit seiner Hilfe gelingt es Salinger fast, den Chef der Bank zu überführen, doch pfuschen dessen rachegesteuerten Gegner dazwischen. Salingers Kampf war von Anfang an aussichtslos.
The InternationalThe InternationalThe International
Die Message des Films ist erstens: “Es geht nur ums Geschäft”. Und zweitens:”Die Welt ist und bleibt schlecht”. Für Zuschauer, die Happy Ends bevorzugen, eine verdammt düstere Angelegenheit. The International ist kein reißerischer Actionfilm, sondern legt Wert auf die Handlung und ihre Umsetzung. Dass dabei ein paar Schießereien und Verfolgungen nicht fehlen dürfen, ist klar. Die Story ist zwar nicht tiefsinnig, aber komplex genug, um das Interesse des Zuschauers und die Spannung durchgehend zu halten. Beim Zusammenspiel der Hauptrollen hat der Drehbuchautor eine sehr gute Entscheidung getroffen. Die Story kommt ohne Liebesschnulze aus. Endlich einmal läuft es nicht nach dem Schema ab: Frau und Mann beschimpfen sich anfangs und fallen sich zum Schluss doch liebend in die Arme. Whitman hat Mann und Kind. Salinger ist besessen von seinem Job und hat kein Privatleben. Ihr Verhältnis ist freundschaftlich-kollegial. Um Whitman und ihre Familie zu schützen, überzeugt Salinger sie davon, sich rechtzeitig von den Ermittlungen zurückzuziehen.
The InternationalThe InternationalThe International
Angenehm sind Kameraführung (von Tykwers Stamm-Kameramann Frank Griebe) und Schnitt. Kein hektisches Rumgewackle, bei dem der Zuschauer Kopfweh bekommt und zudem nicht mitkriegt, was gerade passiert. Die Bilder in The International sind ruhig und intensiv. Der Look des Films ist erwartungsgemäß sehr hochwertig. Farblich sind die Bilder kühl gehalten, was zwar ein bisschen dem Klischee der kalten Finanz- und Geschäftswelt entspricht, aber letztendlich auch passt. Ein bisschen zu dick aufgetragen hat Tykwer allerdings beim Musikeinsatz. Bei jeder Verfolgung klingen bedrohliche Töne, dabei würden die Bilder allein ausreichen. Spannung ist ja gegeben, warum also mit dem Holzhammer nachhelfen.
The InternationalThe InternationalThe International
Tom Tykwer, unser Vorzeige-Regisseur: Erst Lola rennt, sein Durchbruch und dann gleich auf internationaler Ebene. Danach ein paar Filme, von denen Keiner mehr spricht und dann endlich die Süskind-Verfilmung Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders mit Superstars Dustin Hoffman und Alan Rickman. Was man Tykwer zugute halten muss, ist die Berücksichtigung deutscher Elemente, vor allem deutscher Schauspieler und Drehorte. Zwar werden in The International nur die Besten auserwählt, neben Armin Mueller-Stahl (Buddenbrooks) auch Axel Milberg in einer kleinen Nebenrolle, aber immerhin. Und neben New York, Mailand und Istanbul spielt sich die Story in Berlin ab. Als Eröffnungsfilm der Berlinale also eine gute Wahl.

Eine Rezension von Jeannette Armborst
(21. Februar 2009)
    The International bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The International 2009
Regie Tom Tykwer Drehbuch Eric Singer
Produktion Sony Pictures Kamera Frank Griebe
Darsteller Clive Owen, Naomi Watts, Armin Mueller-Stahl, Ulrich Thomsen
Länge 118 Min. FSK
Filmmusik u.a. Tom Tykwer
Kommentare zu dieser Kritik
Bastian TEAM sagte am 21.02.2009 um 16:52 Uhr

Irgendwie war ich von dem Film ein wenig enttäuscht.
Eigentlich mag ich Tykwers Filme fast alle und Clive Owen ist als Schauspieler schon fast ein Garant für Qualität. Trotzdem kämpfen hier sowohl Schauspieler, wie auch der Regisseur gegen ein ziemlich dämliches Drehbuch an, dem leider der Bogen von anspruchsvoller Spannung zu unterhaltsamer Action nicht wirklich gelungen ist. So ist z.B. die oft in Rezensionen genannte Szene im Guggenheim zu Beginn natürlich super inszeniert, aber nutzt sich durch ihre Länge ab. Ein wenig hat sie mich an das brutale Finale von "Im Vorhof der Hölle" erinnert, welches aber wesentlich intensiver rüberkommt.
Auch Naomi Watts, die ich eigentlich sehr gerne sehe, wird in ihrer unbedeutenden Rolle völlig verheizt.

Irgendwie ein ganz netter Actionfilm mit ein paar tollen Aufnahmen, aber auch nicht mehr. Besser als der neue Bond isser aber definitiv...
Damocles TEAM sagte am 24.02.2009 um 14:48 Uhr

Je länger ich über den Film nachdenke, desto weniger gefällt er mir.

Die Actionszenen wirken in dem prinzipiell realistischen Ansatz deplaziert, und diese übermächtige Bank, die wegen einem einzigen geplatzten Waffendeal pleite gehen könnte, ist etwas sehr konstruiert.

Am meisten hat mich aber die Story gestört. Ich will jetzt nicht großartig rumspoilern, von daher nur folgendes:
Das Geschehen ist derart vom Zufall abhängig, dass es irgendwann einfach unglaubwürdig wird. Ohne dieses Zufallselement würde sich der Film schnell in eine Sackgasse manövrieren, und das hat mich durchaus gestört.

Und sonderlich spannend war die ganze Chose ohnehin nicht.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse