Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Gremlins - Kleine Monster / Gremlins 2
von Joe Dante




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
Spider-Man 3  

3. 
Nackt unter Kannibalen  

4. 
Martyrs  

5. 
Krankenschwestern-Report  

6. 
Oase der Zombies  

7. 
Momo  

8. 
Klassen Feind  

9. 
Rambo - First Blood  

10. 
Once Upon a Time... in Hollywood  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Tim Burton > Vincent
Vincent RSS 1.0


Vincent

Vincent

Ein Film von Tim Burton

Diese seltene und wenig bekannte Perle, die sich der Stop-Motion Technik bedient, stellt eines der frühen Werke des Regisseurs Tim Burton dar. Es erzählt die Geschichte des kleinen Vincent (an wen erinnern uns seine Gesichtszüge wohl?), der sich in makaberen Tagträumen verliert, in denen er sich vorstellt der durch Horrorklassiker berühmt gewordene Schauspieler Vincent Price bzw. die Rollen, welche dieser spielte, zu sein. Dabei ließ sich Burton, der den Film nicht nur schrieb und ihm sein typisches Design (Gothic und - Willkommen im Kabinett des Dr. Caligari! - sehr expressionistisch) verpasste, sondern auch Regie führte, sichtlich von verstaubten, aber umso besseren Klassikern wie „Das Haus auf dem Geisterhügel“, „Das Kabinett des Professor Bondi“, „Der Rabe – Duell der Zauberer“, „Der Untergang des Hauses Usher“ und vielen anderen Genrefilmen, in denen Price die Hauptrolle einnahm, beeinflussen.Sprachlich in Versform verfasst erinnert das Gedicht an die unheimliche und beängstigende Poesie von Edgar Allan Poe und zitiert Werke wie „Der Rabe“ und „Lebendig begraben“, wobei der Erzähler niemand anderer als Vincent Price persönlich ist.
VincentVincentVincent
Der Kurzfilm ist in Schwarz-Weiß gedreht (Burton hat ja bekanntlich einen Faible für einen möglichst düsteren Look), und die Animationen könnten unheimlicher nicht sein.
Hier wird die Stop-Motion in der Tat bis zur Perfektion getrieben. Indem sie dem Toten, d.h. der Puppe, Leben einhaucht, wird eine derart unheimliche Gruselatmosphäre geschaffen, die sogar diejenige der späteren „Nightmare before Christmas“ und „Hochzeit mit einer Leiche“ bei weitem übertrifft und dem erwachsenen Zuseher wohlige Schauder über den Rücken jagt. Natürlich kommt auch der makabere und morbide Humor, der alle Tim Burton Filme durchzieht, nicht zu kurz.
VincentVincentVincent
„Vincent“ ist eine ideenreiche Danksagung des namhaften Regisseurs sowohl an den großartigen Vincent Price als auch an Roger Corman, der viele Poe Geschichten in eine bildgewaltige Filmsprache umsetzte, weswegen die kleine Figur auch Burton selbst sehr ähnelt.

Eine Rezension von Florian Friedrich
    Vincent bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Vincent USA 1982
(Vincent)
Regie Tim Burton Drehbuch Tim Burton
Produktion Rick Heinrichs
Darsteller Vincent Price
Länge 6 min FSK 6
Als Bonus auf der DVD von "The Nightmare before Christmas" oben.
Kommentare zu dieser Kritik
sagte am 09.01.2007 um 16:34 Uhr

Der Kritik ist nicht viel hinzuzufügen, außer vielleicht, dass Vincent Price das Gedicht in grandioser Weise vorträgt. Allein wegen diesem Vortrag lohnt es sich, den Kurzfilm anzuschauen. Wenngleich er natürlich ein sehr schönes Stück Tim Burton ist.
Florian TEAM sagte am 09.02.2007 um 16:30 Uhr

Hier noch das Vollzitat des Kurzfilms:

Vincent Malloy is seven years old
He’s always polite and does what he’s told
For a boy his age, he’s considerate and nice
But he wants to be just like Vincent Price

He doesn’t mind living with his sister, dog and cats
Though he’d rather share a home with spiders and bats
There he could reflect on the horrors he’s invented
And wander dark hallways, alone and tormented

Vincent is nice when his aunt comes to see him
But imagines dipping her in wax for his wax museum

He likes to experiment on his dog Abercrombie
In the hopes of creating a horrible zombie
So he and his horrible zombie dog
Could go searching for victims in the London fog

His thoughts, though, aren’t only of ghoulish crimes
He likes to paint and read to pass some of the times
While other kids read books like Go, Jane, Go!
Vincent’s favourite author is Edgar Allen Poe

One night, while reading a gruesome tale
He read a passage that made him turn pale

Such horrible news he could not survive
For his beautiful wife had been buried alive!
He dug out her grave to make sure she was dead
Unaware that her grave was his mother’s flower bed

His mother sent Vincent off to his room
He knew he’d been banished to the tower of doom
Where he was sentenced to spend the rest of his life
Alone with the portrait of his beautiful wife

While alone and insane encased in his tomb
Vincent’s mother burst suddenly into the room
She said: “If you want to, you can go out and play
It’s sunny outside, and a beautiful day”

Vincent tried to talk, but he just couldn’t speak
The years of isolation had made him quite weak
So he took out some paper and scrawled with a pen:
“I am possessed by this house, and can never leave it again”
His mother said: “You’re not possessed, and you’re not almost dead
These games that you play are all in your head
You’re not Vincent Price, you’re Vincent Malloy
You’re not tormented or insane, you’re just a young boy
You’re seven years old and you are my son
I want you to get outside and have some real fun.

”Her anger now spent, she walked out through the hall
And while Vincent backed slowly against the wall
The room started to swell, to shiver and creak
His horrid insanity had reached its peak

He saw Abercrombie, his zombie slave
And heard his wife call from beyond the grave
She spoke from her coffin and made ghoulish demands
While, through cracking walls, reached skeleton hands

Every horror in his life that had crept through his dreams
Swept his mad laughter to terrified screams!
To escape the madness, he reached for the door
But fell limp and lifeless down on the floor

His voice was soft and very slow
As he quoted The Raven from Edgar Allen Poe:

“and my soul from out that shadow
that lies floating on the floor
shall be lifted?
Nevermore…”

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse