Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1988 Filmkritiken | 10360 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Bombay to Bangkok
von Nagesh Kukunoor




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
La La Land  

3. 
Doctor Strange  

4. 
Interstellar  

5. 
Arrival  

6. 
Manchester by the Sea  

7. 
The Hills Have Eyes II  

8. 
Inglourious Basterds  

9. 
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung  

10. 
New Moon - Biss zur Mittagsstunde  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Tetsuya Nomura, Takeshi Nozue > Final Fantasy - Advent Children
Final Fantasy - Advent Children RSS 1.0


Final Fantasy - Advent Children

Final Fantasy - Advent Children

Ein Film von Tetsuya Nomura, Takeshi Nozue

Videospielverfilmungen haben es nicht leicht. Sie tragen die große Bürde sowohl Fans als auch Neulinge zufriedenzustellen. Wirklich Gelungene gibt es kaum, denn entweder man ließ das Fanherz höher schlagen, vergaß dabei aber auf den Rest oder man entfernte sich so weit von der eigentlichen Materie, dass es gar nichts mehr mit dem Computerspiel zu tun hatte. Final Fantasy aus dem Jahre 2001 würde wohl in die zweite Kategorie fallen. Der erste computeranimierte Film, welcher die Rolle der Darsteller vollkommen durch Pixel und Polygone ersetzten ließ. Ein kommerzieller Flop! Die Spielveteranen waren sauer, da man fast nichts vom Spiel einbaute, und das restliche Publikum widmete sich lieber Familienanimationsfilmen à la Toy Story. Ein paar Jahre später entschloss man sich zumindest die Fans zufriedenzustellen, und zwar mit dem Animationsfilm Final Fantasy Advent Children. Man kann auch durchaus sagen, dass es den Japanern gelungen ist einen ebenbürtigen Film zu einem grandiosen Spiel zu erschaffen, zumindest für Fans.

Die Shinra Electric Power Company hatte es geschafft, den so genannten Livestrom von der Erde abzuzapfen, dadurch konnten die Menschen mehr oder weniger im Wohlstand leben. Doch gab es Leute, die nicht wirklich glücklich über die Tatsache waren, dass man der Erde den kostbaren Livestrom entzog. Deswegen musste sich die Company mit der sogenannten SOLDIER Einheit zu Wehr setzten, diese wurden mit dem Gen von dem mächtigen Alien Jenova „gedopt“. Sephir
oth war einer von ihnen, der nicht realisieren wollte, dass er nur eine Marionette war. Deshalb hatte er sich geschworen, alles und jeden zu vernichten. Es begann ein Krieg zwischen den SOLDIER und den Menschen, bis die Erde die Schlacht mit einem Knall enden ließ. Am Ende des Gemetzels hatte die Welt nämlich selbst eingegriffen, indem sie alles zerstörte. Sie zerbombte Städte, ließ die Menschen verzweifeln und steckte einen Teil von ihnen mit der mysteriösen Krankheit Geostigma an. Zwei Jahre sind seither vergangen, drei SOLDIER haben sich vorgenommen den übermächtigen Sephiroth wiederzubeleben. Einzig der Ex – SOLDIER Cloud kann sie aufhalten.

Die Geschichte trägt sich 2 Jahre nach den Ereignissen von Final Fantasy 7 zu. Für viele wohl der beste Teil der Serie, weil dieser durch enormer Charaktertiefe und einer ausgefeilten Story auftrumpfen konnte. Da hätten wir auch gleich das erste Problem, normalerweise spielt man an einem guten Rollenspiel schon mindestens 40 Stunden da ist auch klar, dass da einiges zusammen kommt. Und beim Film versucht man diese 40 Stunden auf gut 90 Minuten zu komprimieren. So fühlt sich derjenige, welcher nicht mit dem Final Fantasy Universum vertraut ist vollkommen alleingelassen, denn auch wenn es am Anfang eine Einleitung gibt, welche die Ereignisse erklärt und erörtert, ist es schlicht und einfach zu viel Information, die man aufgetischt bekommt.
Da geht’s den Kennern schon um einiges leichter, diese können sich gleich auf ein Wiedertreffen mit vielen bekannten Charakteren aus dem Spiel freuen.

Ebenfalls auf die Kompression zurückzuführen, wäre wohl der Mangel an Charaktertiefe.
Hier gilt das Gleiche wie vorher, für Neulinge sind alle Figuren bis auf Cloud irgendwelche dahergelaufenen Klischees, die Fans hingegen können schon einen gewissen Identifikationsfaktor ausmachen.
Die Animationen sind absichtlich nicht so realistisch wie bei Final Fantasy aus dem Jahre 2001, hier versucht man den Flair vom Computerspiel rüberzubringen, sprich eine glatte Haut ohne Details wie Unreinheiten oder Muttermale. Nichtsdestotrotz sind die Animationen flüssig und durchaus erhaben.

Zentraler Punkt sind natürlich die Kämpfe, und hier kann man ruhig von Perfektion sprechen. Natürlich benötigt man schon eine gewisse Affinität zum überladenen Japankino, bei dem man ein schnelles Auge braucht. Da springen irgendwelche Figuren durch die Gegend und hauen sich die Köpfe ein, man wäre diesen Kämpfen schutzlos ausgeliefert, wenn da nicht die perfekt platzierten und topgestylten Zeitlupeneffekte wären. Das Resultat wirkt wie Neo auf LSD (und das ist keine Übertreibung), überladen, topgestylt und bombastisch.

Fairerweise muss man aber auch sagen, dass das Finale ein bisschen zu lang geraten ist. Da überschlagen sich die Ereignisse und es wird fast eine halbe Stunde durchgekämpft. Zu viel fürs Auge, da man mit dieser visuellen Explosion dem Zuschauer zuviel zumutet. Den Fans ist es aber egal, die haben ihre Freude an diesem Spektakel und suhlen sich richtig in diesen fulminanten Bildern.
So kann man abschließend durchaus von einem geglückten Projekt sprechen, denn jene die man zufriedenstellen wollte hat man befriedigt, und vielleicht hat man sogar ein paar neue Fans dazu gewonnen.


Eine Rezension von Stefan Hornig
    Final Fantasy - Advent Children bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Final Fantasy - Advent Children Japan 2005
(Final Fantasy Advent Children)
Regie Tetsuya Nomura, Takeshi Nozue Drehbuch Kazushige Nojima
Produktion Square Enix
Länge 90min FSK 12
Kommentare zu dieser Kritik
H. Christian Haslecker TEAM sagte am 21.12.2006 um 13:22 Uhr

Ich hatte den Film im Laden bereits ein paar Mal in der Hand, und nun muss ich ihn mir wohl tatsächlich besorgen!
sagte am 27.12.2006 um 07:34 Uhr

voller freude hab ich auf diesen film gewartet, da ich die gamevorlage damals auch gerne gespielt habe. leider wurde ich einwenig enttäuscht. alles in allem war der film ok. gute musik und 1a super detailreiche bilder, wenn auch die bewegungen und mimiken keine allzugrossen fortschritte im vergleich zu "ff-die mächte in dir" aufweisten. die story aber war anfangs grossteils viel zu wirr und hinterliess ne menge fragen. es treten auch oft figuren auf, ohne irgendwelche infos ausser den namen, was mich ziemlich enttäuschte. zudem hätt ich mir noch einige andere dinge aus dem spiel gewünscht.
meiner meinung nach taugt dieser film nur was für grosse ff7-game fans und spezialisten oder leute die japanische sci-fi-fantasy computeranimationen über alles lieben. entgegen vieler meinungen fand ich "ff die mächte in dir" besser.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse