Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1992 Filmkritiken | 10383 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Halunken
von Dario Argento




Meist gelesen¹

1. 
Hey Bunny  

2. 
Der Pate  

3. 
Strawberry Bubblegums  

4. 
Spider-Man: Homecoming  

5. 
Shutter Island  

6. 
Martyrs  

7. 
New Moon - Biss zur Mittagsstunde  

8. 
Arrival  

9. 
Wilde Orchidee  

10. 
Terminator: Genisys  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Terry Gilliam > Brazil
Brazil RSS 1.0


Brazil

Brazil

Ein Film von Terry Gilliam

Sam Lowry (Jonathan Pryce) ist ein kleines Rädchen im Getriebe der alles kontrollierenden staatlichen Bürokratie. Obwohl er durch seine Mutter – einem nach plastischer Chirurgie süchtigen No-Brainer – jede Möglichkeit hätte, „Karriere“ zu machen, also zu einem etwas größeren Rädchen zu werden, will Sam nur eines: seine Ruhe haben. Einzig seine Träume, in denen er als Ikarus gegen einen übermächtigen Samurai-Riesen kämpft um eine engelsgleiche Frau aus dem Käfig der Großstadt zu retten, verraten, dass es unter Lowrys nüchterner Oberfläche bereits etwas brodelt.
Eine Fliege wird dann zum Anstoß der alles vernichtenden Spirale des Unglücks. Sie landet, von einem Bürokraten ob ihrer nervtötenden Geräuscherzeugung getötet, im Schriftsatz einer Schreibmaschine, worauf sich ein „T“ zu einem „B“ verwandelt und prompt ein Mister „Buttle“ an Stelle von „Tuttle“ arretiert und zu Tode gefoltert wird.
Lowry wird von seinem unfähigen Vorgesetzten M. Kurtzman (aufs Herrlichste zu dumm zum Sch...: Ian Holm) um Hilfe gebeten, als über Lowrys Abteilung für Archivierung eine Kostenrückerstattung von Seiten der Abteilung für Informationsextraktion an die nunmehr verwitwete Ehefrau Buttles ergeht. Aufgewühlt von der Begegnung mit Mrs. Buttle stößt Sam Lowry zu Hause auf ein Problem mit seiner Klimaanlage, das sich im Laufe der Erzählung immer weiter verselbständigt und schließlich zur Gesamtkatastrophe ebenfalls seinen Teil beisteuert. Und so weiter.

Die Verselbständi
gung an sich unwichtiger Kleinigkeiten bildet überhaupt das Grundthema des Films, hauptsächlich bezogen natürlich auf die außer Kontrolle geratene Bürokratie, in der Belege für Belege ausgestellt werden müssen, die belegen, dass ein Beleg für was-auch-immer ausgestellt wurde. Dazu kommen in BRAZIL als Zugaben eine Reihe traumartiger Sequenzen, die gegen Ende mit der nicht minder abgedrehten Realität dieses Universums teilweise die Plätze tauschen, eine Liebesgeschichte, die Lowrys Traum entspringt und zumindest vorübergehend Wirklichkeit zu werden scheint, und eine Reihe fortlaufender und ungeklärter Terroranschläge, für die sich außer der Bürokratie aber niemand interessiert. Ja, und nicht zuletzt taucht auch noch der echte „Tuttle“ (Robert DeNiro) auf, ein Anarchist im besten Wortsinn, der – Revolution! – keine Belege verlangt, wenn er etwas repariert, und deshalb von Amtswegen verfolgt wird.

BRAZIL ist mit Sicherheit neben seinen vielen Arbeiten mit Monty Phyton einer der Gründe, warum das Publikum sich von Terry Gilliam etwas Abgedrehtes erwartet, das nicht blöd sondern intelligent ist. Facettenreich und verstiegen reflektiert der Regisseur über die Auswirkungen westlichen Glaubens an eine per se gute Obrigkeit, die nicht hinterfragt werden muss, und streut ganz nebenbei noch ein paar Kommentare zu Schönheitskult, Vernetztheit und Karrieredenken ein, dass einem fast schwindlig wird.
Die Story hat aufgrund der vielen Abzweigungen und Nebenstränge ihre Längen, wirkt immer wieder seltsam und verwirrend. Damit ist der Film sicherlich nichts für Popcorn-Cineasten, aber wer bildgewaltige Filme mit Anspruch mag, die auch nach über zwanzig Jahren noch zum Nachdenken anregen, dem sei BRAZIL wärmstens empfohlen.

Eine Rezension von H. Christian Haslecker
Brazil bei Amazon.de kaufen    Brazil bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Brazil UK 1985
Regie Terry Gilliam Drehbuch Terry Gilliam, Tom Stoppard, Charles McKewon
Produktion Embassy International Pictures
Darsteller Jonathan Pryce, Robert De Niro, Kathrine Helmond, Ian Holm
Länge 131 Minuten FSK 12
http://www.imdb.com/title/tt0088846/
Kommentare zu dieser Kritik
sagte am 27.12.2006 um 07:45 Uhr

kann mich nur anschliessen zur meinung von brazil hier.
ich liebe monty pyton filme sehr und als ich gesehen habe, dass gilliam für diesen film verantwortlich ist und die rezensenten ihn mit lobeshymnen übersääten, ging ich etwas mit zu hohen erwartungen daran.
ein sehr spezielles,kluges, verzweigtes filmchen, aber ohne den erwarteten wow-faktor und auch nicht gilliams bester.
dennoch durchaus empfehlenswert.
Bernd sagte am 10.03.2007 um 18:03 Uhr

Das grandiose Setdesign wurde leider nicht erwähnt. Lächerlich unpraktische Maschinchen und metropolitanische Architektur heben den Film auch nach über 20 Jahren auf ein beeindruckendes visuelles Level. Zeitlos witzig.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse