Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die tollen Tanten schlagen zu
von F. J. Gottlieb




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Hostel  

6. 
Inception  

7. 
Midnighters  

8. 
Thor: Tag der Entscheidung  

9. 
Spider-Man: Homecoming  

10. 
Manchester by the Sea  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Takashi Miike > Audition
Audition RSS 1.0


Audition

Audition

Ein Film von Takashi Miike

Das asiatische Kino schlägt nicht selten aus der Art, weswegen ihm dort und auch bei eingeschworenen Fans auf westlichem Territorium ein besonderer Leumund vorauseilt. Auf dem flächenmäßig größten Kontinent der Erde wird Filmkunst eben noch groß geschrieben - die Sehgewohnheiten des Publikums müssen dabei häufig hinten anstehen. Im Normalfall fällt es auch nicht allzu schwer, sich auf einen solchen Kulturschock einzulassen, doch wehe man gerät an einen Film des japanischen Skandalregisseurs Takashi Miike (“Visitor Q”). Da kann es dann ohne Weiteres schon mal vorkommen, dass man den Kinobesuch schneller bereut als man denkt. Sein Psycho-Horrordrama “Audition” beginnt zwar ganz sachte als zärtliche Lovestory, doch ehe man sich versieht, geht Miike zum ultrabrutalen Frontalangriff auf die Nerven der Zuschauer über. Und obgleich sich der Regisseur einen Dreck um Moral oder guten Geschmack schert, ist ihm ein handwerklich nahezu perfekter Genrefilm gelungen, dem man ein paar kleinere Startschwierigkeiten gerne nachsieht.

Abgeschirmt von der Außenwelt lebt der verwitwete Geschäftsmann Shigeharo Aoyama (Ryo Ishebashi) in den Tag hinein, bis ihn sein Sohn dazu überredet, sich auf die Suche nach einer neuen Frau zu begeben. Ein Freund Aoyama`s, der als Fernsehproduzent tätig ist, hat eine blendende Idee: Er organisiert ein fingiertes Schauspielcasting, bei dem viele Frauen vorsprechen sollen, von denen Aoyama sich dann eine als neue Lebenspartnerin aussuchen kann. Gesag
t, getan. Eine Bewerberin nach der anderen spricht vor, bis die junge Asami (Eihi Shiina) auf dem Stuhl in der Mitte des Castingssaals Platz nimmt, die dem Witwer sofort ins Auge springt. Aoyama wähnt sich in dem Glauben, in der schüchternen Schönheit endlich seine Traumfrau gefunden zu haben und trifft sich fortan regelmäßig mit ihr. Doch mit der Zeit wächst in ihm Misstrauen gegenüber dem stillen Mauerblümchen, in dessen Erzählungen alsbald seltsame Widersprüche zu Tage treten. Und dann ist Asami nach einer Liebesnacht plötzlich spurlos verschwunden. Aoyama stellt Nachforschungen an - und taumelt geradewegs in einen Alptraum…

Das Grauen schleicht sich lautlos an - und schlägt dann wie aus dem Nichts zu: Weder Aoyama selbst noch der Zuschauer dürften zu Beginn der Geschichte bemerken, welch schwarze Gewitterwolken sich in aller Ruhe über der ahnungslosen Hauptfigur zusammenbrauen. Selbst dann, als sich die bösen Omen häufen, wird sich der von dem gemächlichen Erzählrhythmus nahezu hypnotisierte Betrachter des Films wahrscheinlich kaum ernsthaft aus der Ruhe bringen lassen, auch wenn die grauenvolle Ästhetik der eingestreuten Traumfetzen ein mehr als mulmiges Gefühl in der Bauchgegend hinterlassen sollte. Im letzten Akt lässt Takashi Miike dann den Wahnsinn von der Leine. Was hier an perfekt ausgeklügelten Foltertechniken aufgefahren wird, verdient definitiv das Prädikat “krank“, so dass man im Voraus abwägen sollte, ob man sich nicht doch lieber die Kartoffelchips zum Filmgenuss spart, weil sie einem ansonsten im Hals stecken bleiben könnten. Interessant ist aber, dass auch jener Teil der Kritikerschaft, der sich abschätzig über den “sinnlos zur Schau getragenen Sadismus” äußerte, bereitwillig in die Debatte darüber, in welche Richtung das Gezeigte zu interpretieren sei, einstimmte. Denn ob die Bluttaten Asamis nun der Realität entsprechen oder nur die Phantasie von Aoyama widerspiegeln, wird nicht ansatzweise aufgeklärt. Auch die Frage nach möglichen Motiven muss sich der Zuschauer selbst beantworten. Selbst eine dahingehende Interpretation, dass bereits die Kennenlernphase des Pärchens nur eine Illusion des Protagonisten war, lässt “Audition” zu. Die surrealistische Ebene, auf der sich der Film damit bewegt, ist elegant ausgelotet und zugleich Garant für eine fortwährende Existenz im Gedächtnis des Zuschauers.

AuditionAuditionAudition
Restlos perfide ist natürlich der Kniff Miike`s, das Böse, Gefährliche, das unerbittlich Brutale ausgerechnet unter der reinen, jungfräulichen Oberfläche der wunderschönen Asami offenbar werden zu lassen, die in den langen, gemäßigten Einstellungen, wenn die Kamera sie im Blick hat, wie die personifizierte Unschuld wirkt. Asami, das stille Wasser - die Fassade könnte kaum trügerischer sein. Das bittere Ende steht vollkommen im Kontrast zu dem, was Takashi Miike einem fast anderthalb Stunden lang als behutsame Liebesgeschichte zweier von der Gesellschaft entfremdeter Menschen verkauft hat. Viel zu lang sind die Verschnaufpausen zwischen den kurzen, warnenden (Alp-)traumsequenzen, als dass das Publikum sich bei der Manipulation, die der japanische Regisseur an ihm vornimmt, ertappt fühlen würde. Aber nur so kann Miike ebenjenes Publikum wirksam auf die brutale Schlussoffensive vorbereiten, in der er sein Potenzial als Kinoprovokateur dann voll auszuschöpfen weiß.

Trotz seines stark reduzierten Tempos, durch das der Film am Anfang etwas schwerlich von der Stelle kommt, ist “Audition” in seiner Konsequenz doch ein echter Takashi Miike. Der mit Sorgfalt angerührte Schocker-Cocktail, den Quentin Tarantino unlängst als einen seiner Favoriten aus der jüngeren Filmhistorie bezeichnete, ist ganz bestimmt kein Film, den man sich mal soeben zur Entspannung anschaut, sondern ein psychologisch fordernder, knallharter Alptraum, der unablässig an der Spannungsschraube kurbelt und der fies an die Nieren geht. Feingeister und westliche Kinogänger, die auf dem Terrain der Asia-Exploitation Laien sind, wären gut beraten, die Finger von “Audition” zu lassen - ansonsten könnten sie sich an diesem bis ins Mark unbarmherzigen Stück Zelluloid eventuell verschlucken.


Chill-Skills:

Ekelfaktor: 9 (Du bekommst schon beim Anblick einer harmlosen Schürfwunde weiche Knie? Dann solltest du dich lieber nach Alternativen umschauen!)
Der "idealer Date-Film"-Faktor: 2 (Spätestens im letzten Drittel dürfte Turteltäubchen im Kinosessel das Kuscheln vergehen. Unabhängig davon sollte man(n) seine Liebste auf dem Nachhauseweg besser gründlichst im Auge behalten!...)
Originalität der Folterwerkzeuge: 8 (Spritze, scharfer Draht, Akupunkturnadeln... da kann selbst ein gewisser Machete schwingender Nichtschwimmer vom Camp Crystal Lake noch ein paar Nachhilfestunden bekommen!...)
Festlichkeits-Check: 3 (Witwer Aoyama bekommt im Film erst Süßes - und dann Saures... das wär`s aber schon fast mit Parallelen zum Halloween-Fest!)

Eine Rezension von Christopher Michels
(21. Oktober 2009)
    Audition bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Audition Japan/Südkorea 1999
(Ôdishon)
Regie Takashi Miike Drehbuch Daisuke Tengan
Produktion Alive Kamera Hideo Yamamoto
Darsteller Ryo Ishibashi, Eihi Shiina, Tetsu Sawaki
Länge 115 Minuten FSK ab 18
Filmmusik Koji Endo
Kommentare zu dieser Kritik
Micha Barbarez sagte am 21.10.2009 um 11:21 Uhr

ein grossartiger Film. Was die Motivlage unserer kleinen Folterknechtin angeht hatte ich das damals so verstanden, dass sie sich für das gefakte Casting rächen wollte. Nach meiner Interpretation ist die finale Folter wirklich passiert und keine Illusion des Hauptdarstellers.
Jeannette TEAM sagte am 24.10.2009 um 20:41 Uhr

Ich hatte damals zum ersten Mal Kinokarten gewonnen und mich wahnsinnig gefreut. Ein paar Minuten vor Ende musste ich rausgehen, weil ich es nicht mehr ausgehalten hab. Diese Grausamkeit so vor Augen zu haben, mir war schlecht und ich hab' mich erst draußen an der frischen Luft wieder erholt. Schrecklicher Film!
Micha Barbarez sagte am 26.10.2009 um 14:40 Uhr

aber immerhin wirst du diesen Film NIEMALS vergessen, dass ist doch auch schon mal was...
Zombie-mower TEAM sagte am 27.10.2009 um 02:01 Uhr

schön geschriebene, methapherreiche Rezension - mein Kompliment!

ich muss in der Hinsicht Tarantino Recht geben - AUDITION ist einer der gelungensten Geniestreiche der Filmgeschichte!

Eigentlich ist der Film kein typischer Horror-Genrefilm - Miike lotst in diesem Werk im Rahmen einer perfekt gestalteten Dramaturgie und komplex gezeichneter Charaktere die psychologischen Abgründe des Menschen aus; natürlich mit dem üblichen überspitzten Bezug auf die japanische Kultur und Mentalität - das stößt dem sensiblen, politisch korrekten europäischen Publikum ja bekanntlich immer übel auf; mir gefiel auch sehr die visuelle, kreative Erzählung und der Raum für die Vorstellungskraft und Interpretation des Zuschauers

AUDITION ist damit vielmehr ein sarkastisches, gesellschaftskritisches Drama mit intensiven Horrelementen: (Alp)Traum-Wirklichkeit-Verflechtungen, Kindertraumata, perverse, pädophile Fantasien und Folterelemente liefern dabei die Schock-Elemente

Takashi Miike hat sich nach "Visitor Q", "Ichi the Killer" und "Audition" (beeindruckenderweise alle im selben Jahr produziert) unstreitbar als wegweisender Filmregisseur der heutigen Zeit erwiesen!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse