Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1992 Filmkritiken | 10393 Personen | 3319 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Sturzflug ins Paradies
von Noel Quiñones




Meist gelesen¹

1. 
Rogue One: A Star Wars Story  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Interstellar  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Hostel  

6. 
Leolo  

7. 
Spider-Man: Homecoming  

8. 
Gesichter des Todes  

9. 
Martyrs  

10. 
Die durch die Hölle gehen  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Steven Soderbergh > Haywire
Haywire RSS 1.0


Haywire

Haywire

Ein Film von Steven Soderbergh


„You shouldn't think of her as being a woman. That would be a mistake.“


DIE WAFFEN DER FRAU. Die (Agenten-)Welt liegt im Argen, um nicht zu sagen: It's all haywire – Es geht alles drunter und drüber im neuen Thriller des vielseitig begabten Regisseurs Steven Soderbergh („The Girlfriend Experience“ [2009]). Innerhalb nur weniger Minuten regiert hier bereits das totale Chaos. Ein undurchsichtiges Geflecht aus Lügen und offenen Fragen. Und mittendrin eine einzelne Frau, die mal ordentlich aufräumt.


Kurz zuvor: Mallory Kane (Gina Carano) ist im Auftrag der Regierung als Geheimagentin auf der ganzen Welt unterwegs und erledigt Jobs, von denen andere lieber die Finger lassen sollten. Einer, der die Befreiung einer chinesischen Geisel zum Ziel hat, läuft jedoch gehörig aus dem Ruder. Verraten aus den eigenen Reihen, findet sich die kampferprobte Amazone plötzlich als Gejagte wieder, der Profikiller und die Behörden das Leben unnötig schwer machen. Wer hat sie hintergangen? Aus welchem Grund? Wer ist Freund, wer Feind? Mallory ermittelt kurzerhand auf eigene Faust und lässt dabei selbige mit Nachdruck sprechen. Kalt, hart und absolut erbarmungslos.

'center'>
HaywireHaywireHaywire

Mit dieser Frau sollte man(n) sich besser nicht anlegen. Die von Steven Soderbergh für die Hauptrolle gecastete Gina Carano mag schauspielerisch bisher zwar wenig in Erscheinung getreten sein, dafür ist ihre eindrucksvolle Physis umso bekannter. Die ehemalige Mixed-Martial-Arts-Kämpferin, die siebenmal als Siegerin aus dem Ring trat, weiß genau, was sie tut, wenn sie hier vor der Kamera zuschlägt, quetscht und bricht. Unerbittlich hält die Kamera auf die unzähligen Auseinandersetzungen, die trotz (oder gerade wegen?) der zurückhaltend-kühlen Inszenierung, die zu keinem Zeitpunkt hektische Schnitte bemüht, enorm kraftvoll daherkommen. Der Zuschauer behält stets den Überblick, was durchaus als Vorteil zu werten ist, jedoch aufgrund der wenig variierten Kampfmuster auch die leichte Gefahr der allzu schnellen Abnutzung birgt. Hinzu kommt, dass Soderbergh seine Kampfamazone jederzeit derart in den Mittelpunkt rückt, dass schlichtweg (fast) kein Platz für ebenbürtige Gegner bleibt. Wer sollte es mit ihr rein chancentechnisch auch aufnehmen können? Ein Los, das „HAYWIRE“ mit etlichen anderen Filmen teilt, in denen Ein-Mann- respektive Eine-Frau-Armeen einen Pfad der Verwüstung hinterlassen. Und in der Tat: Caranos brachialer, aber schick gefilmter Durchmarsch zu den ominösen Hintermännern des obligatorischen Komplotts, mit dem sich scheinbar jeder Geheimagent zwischen Bond und Bourne einmal herumschlagen muss, fügt dem altbekannten Rachefeldzug-Schema wenig Neues zu. Dies kann auch Soderberghs kühle Regie nicht kaschieren, die teils im hippen Experimentell-Modus gehalten ist, denn Knochenbrüche bleiben eben immer doch nur Knochenbrüche.


Es sind immerhin prominente Knochenbrüche, die der unter seiner Oberfläche arg konventionelle Agentenfilm aufbietet, aber leider auch nicht mehr. Große Namen wie Ewan McGregor („Trainspotting“ [1996]), Michael Douglas („Wall Street“ [1987]) und Michael Fassbender („Shame“ [2011]) dienen hier lediglich dazu, entweder als solide agierendes Kanonenfutter oder als Lückenfüller für das eine überraschend simple Geschichte unnötig verkomplizierende Script abgefertigt werden. Wer mehr erwartet, sitzt definitiv im falschen Film, denn „HAYWIRE“ ist ein typischer Blender. Er hat zweifellos seine Momente, kann aber weder als Fisch noch als Fleisch bezeichnet werden. Als Actionfilm erscheint er trotz offensiver Herangehensweise schlichtweg zu bieder, und als waschechter Agententhriller funktioniert er aufgrund seines Drehbuchs, welches nur das enge Korsett für die zahllosen Kampfsequenzen bereithält, allenfalls nur bedingt. Bricht dies dem Film das Genick? Nein, das nicht. Macht es ihn zu etwas Besonderem? Auch das ist nicht der Fall. „HAYWIRE“ spielt nicht einmal offen mit den Erwartungen des Zuschauers, sondern zieht seinen wüsten Mix eisern durch, ohne sich üblichen Sehgewohnheiten unterwerfen zu wollen. Das ist nicht neu, nicht einmal originell, das ist mutig. Und im Falle des Regie-Einzelkämpfers Soderbergh irgendwie konsequent, wenn auch nicht besonders überraschend. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich ein Kampf, dessen Ausgang ein kalkuliertes Risiko darstellt, nach außen vor die Leinwand verlagert. Da kann die weibliche Schützenhilfe auf Zelluloid noch so kraftvoll sein: Am Ende bleibt doch nur der Versuch, sich abzuheben. Und das ist dann zuweilen nicht nur mutig, sondern leider auch eines: bemüht.

HaywireHaywireHaywire

Fazit: Steven Soderberghs „HAYWIRE“ ist perfekt in Szene gesetztes, aber unter seiner extravaganten Fassade auch reichlich konventionelles Genre-Kino, das kühl mit den Versatzstücken des klassischen Agentenfilms jongliert, nur um am Ende eine ganz eigene, eigenwillige Note zu setzen. Nicht perfekt, aber auch beileibe kein heilloses Durcheinander.


Bilder: © 2012 Concorde Filmverleih GmbH



Eine Rezension von Stefan Rackow
(05. März 2012)
    Haywire bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Haywire USA, Irland 2011
Regie Steven Soderbergh Drehbuch Lem Dobbs
Produktion Irish Film Board / Relativity Media Kamera Steven Soderbergh (als Peter Andrews)
Darsteller Gina Carano, Ewan McGregor, Michael Fassbender, Michael Douglas, Channing Tatum, Antonio Banderas, Bill Paxton, Michael Angarano, Mathieu Kassovitz, Anthony Brandon Wong
Länge 92 Minuten FSK ab 16 Jahren
http://www.haywire-derfilm.de/
Filmmusik David Holmes
Bundesweiter Kinostart: 08.03.2012
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse