Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Max mon amour
von Nagisa Oshima




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
Metropolis 2000  

3. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

4. 
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers  

5. 
Martyrs  

6. 
7 Days  

7. 
Oase der Zombies  

8. 
Die Brücke  

9. 
Cocaine Cowboys  

10. 
Nackt unter Kannibalen  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Steven Hillard Stern > Labyrinth der Monster
Labyrinth der Monster RSS 1.0


Labyrinth der Monster

Labyrinth der Monster

Ein Film von Steven Hillard Stern

(USA, 1982)



Auf der Suche nach noch nicht gekannten, möglicherweise vergessenen Perlen des Horrorgenres macht man so manchen Griff ins Klo, zumal man sich auf einige Deskriptionen der Fachpresse wirklich nicht mehr verlassen kann. So ist im Falle von Mazes and Monsters (Labyrinth der Monster, 1982) von Steven Hillard Stern eher von einem Horrorfilm als von einem Fantasystreifen die Rede, das Internationale Filmlexikon glaubt einen „ansehnlichen Psycho-Gruselfilm“ gesehen zu haben.

Um uns einen kurzen Überblick zu verschaffen: es geht um eine Gruppe von Studenten, darunter ein blutjunger Tom Hanks, die ihre Freizeit mit dem beliebten Rollenspiel „Mazes and Monsters“ verbringen. Die Sache gerät dann, wie schreibt es sich gleich so schön wie einfallslos, außer Kontrolle. Der Verklappungstext von Neitleih beispielsweise kündet: „Was als Spiel begann, endet als Alptraum“. Der ‚Alptraum’ besteht darin, dass der gute Tom Hanks irgendwann Realität und Fiktion nicht mehr auseinander halten kann. Er hält sich für seine Spielfigur, den Zauberer Pardu, der das Böse in der Welt bekämpfen muss. Zum Schluss torkelt er leicht neben der Spur durch New York und möchte sich vom World Trade Center stürzen.

Wo fangen wir nun an? Zuerst handelt es sich bei Mazes and Monsters um einen Fernsehfilm. An dieser Stelle nichts pauschal Schlechtes über TV-Produktionen. Aber es ist schon bezeichnend, wie missraten allein de
r Vorspann ist: billige Typographie der Schriftzüge, unpassender glamouresker Fahrstuhl- Hotellounge-Pop. Stern vertut sehr viel Zeit damit, uns vier Personen nahe zu bringen, die alle eine familiär bedingte Leidensgeschichte mit sich herumschleppen. Dabei geht nicht einmal die meiste dramaturgische Darstellungsarbeit für die Psychologie drauf, sondern schlimmer Weise für Nebensächlichkeiten. Auch der eigentliche Konflikt der Erzählung, Tom Hanks Verirrung, richtet im Grunde wenig Spannung an. Zumindest weniger, als man hoffen könnte.

Labyrinth der MonsterLabyrinth der MonsterLabyrinth der Monster
Von Horror kann also keine Rede sein, auch nicht von psychologischem oder hintergründigem oder subtilem. Nein, es ist einfach überhaupt nichts dergleichen da, auch kein Grusel und keine Spannung. Wer prinzipiell eine Aversion gegen das ganze Rollenspielgedöns hegt, wird genauso wenig begeistert sein. Als reines Drama taugt der Film auch nicht, dafür gibt es leider zuviel Fantasy und zu wenig von allem anderen, was des Abfilmens wert gewesen wäre. Mazes and Monsters ist kein Drama, kein Horrorfilm, auch kein lupenreiner Fanatysfilm, es ist genaugenommen ein Garnichtsfilm.

Nur der Schluss, ja der Schluss ist wirklich schön gelungen. Denn Tom Hanks kehrt mental nicht ins Hier und Jetzt zurück. Er bleibt in der Rollenspielwelt gefangen. Seinen drei Freunden bleibt nichts anderes übrig, als mit ihm ein letztes Spiel zu spielen. Bis zur Dämmerung. Ein letzter Freundschaftsdienst.

Eine Rezension von Gordon Gernand
(24. September 2007)
    Labyrinth der Monster bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Labyrinth der Monster USA 1982
(Mazes and Monsters)
Regie Steven Hillard Stern Drehbuch Tom Lazarus (Script), Rona Jaffe (Novel)
Produktion
Darsteller Tom Hanks, Chris Makepeace, Wendy Crewson, David Wallace
Länge 100 Min. FSK lächerlicher Weise ab 16
Filmmusik Hagood Hardy
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse