Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Survival of the Dead
von George A. Romero




Meist gelesen¹

1. 
Oben  

2. 
Siegburg  

3. 
Django Unchained  

4. 
Nackt unter Kannibalen  

5. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

6. 
Martyrs  

7. 
Trauma  

8. 
Inglourious Basterds  

9. 
There Will Be Blood  

10. 
Vertigo  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Steve Beck > Ghost Ship
Ghost Ship RSS 1.0


Ghost Ship

Ghost Ship

Ein Film von Steve Beck

Nachdem Steve Beck, der ehemals bei ILM für die Spezialeffekte verantwortlich war, bei „13 Geister“ Regie geführt hatte, wollte er mit „Ghost Ship“ an seinen Erfolg anknüpfen. In Deutschland liegt der Film dabei in der entschärften FSK 16 und der blutigen, ungeschnittene FSK 18 Fassung vor, wobei sich diese Review auf die unzensierte Version bezieht.
Der Film handelt von der „Antonia Graza“, einem italienischen Luxusdampfer, der 1962 spurlos und ohne einen Notruf auszusenden von der Bildfläche verschwand. Erst 40 Jahre später wird sie vom Piloten Ferriman (Desmond Harrington) wiederentdeckt, dem es gelingt ein Bergungsteam für Schiffwracks für sich zu gewinnen, um das Schiff zu erkunden und eventuell Schätze zu bergen. Als das Team jedoch das Geisterschiff betritt ereignen sich seltsame und tödliche Ereignisse, die die Bergungsmannschaft nach und nach dezimieren. Das Grauen nimmt seinen Lauf.

Schade!! Dieser Film besäße viel Potenzial, allerdings verspielt er es.
Obwohl die Story sehr einfach gestrickt ist, vermag die erste Hälfte des Films dem Horrorfilmfan nämlich durchaus zu gefallen. Die grandiose und innovative Anfangszene beginnt mit einem pinkfarbenen Schriftzug des Titels, überschöner Musik, der bezaubernden Sängerin in Rot (Francesca Rettondini) und endet in brutalen Guts- und Goreeffekten (die Herzen der Splatterfreunde werden angesichts so vieler Leichenteile und Innereien garantiert höher schlagen!!), die gerade deswegen so „real
istisch“ wirken, weil sie nicht computeranimiert sind. Auch der langsame Spannungsaufbau, wenn das Bergungsteam erstmals die „Antonia Graza“ betritt, gestaltet sich sehr spannend, unheimlich und gruselig. Eine schummrige Beleuchtung, Nebel und die unheimlichen ächzenden Geräusche des (scheinbar) verlassenen Schiffes jagen dem Zuseher immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken. Die Rolle des Fährmanns, der für seinen Herrn Seelen sammelt, um sie dann alle zusammen samt Schiff zur Hölle zu senden, ist zudem eine gute Idee.

Allerdings wird der Film in der zweiten Hälfte immer trashiger und erinnert nur allzu sehr an den bereits erwähnten „13 Geister“. Anstatt die subtile Spannung aufrecht zu erhalten, setzt Beck lieber altbewährte (und heftige) Schockeffekte ein und zerstört so die ganze Atmosphäre. Zwar sind die Masken sehr sehenswert, und die Spezialeffekte wissen zu überzeugen, gewisse Szenen (wie z.B. der Flashback, der zeigt, wie die Passagiere von der Crew niedergemetzelt wurden und diese sich dann gegenseitig umbrachte) erinnern aber trotz gutem Soundtrack zu sehr an ein Musik Video. So scheint das Finale sehr wirr, überladen und kaum noch spannend, ein Feuerwerk an Specialeffects eben! Der Versuch Spannung, Splatter und Effektgewitter zu verbinden geht (wie meist) schief.
Den Machern gehen gegen Ende des Films zunehmend die guten Ideen aus. Die Schlussszene, in der die unschuldigen Seelen aus dem Wasser gen Himmel entschweben, ist einfach nur stupider Hollywood Kitsch, der aus „Ghost Ship“ einen belanglosen und mittelmäßigen Mainstream Film macht.

Immerhin: ein spannender Anfang, einmalige Masken, tolle Spezialeffekte, ein guter Soundtrack und ein unheimlicher Surroundsound, der an den Nerven zehrt, sprechen für das Ansehen dieses Films. Wer aber nicht so schreckhaft ist wie ich wird diesem Film nur wenig abgewinnen können.


Eine Rezension von Florian Friedrich
Ghost Ship bei Amazon.de kaufen    Ghost Ship bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Ghost Ship USA 2002
(Ghost Ship)
Regie Steve Beck Drehbuch Mark Hanlon, John Pogue
Produktion Gilbert Adler, Joel Silver, Robert Zemeckis
Darsteller Gabriel Byrne, Desmond Harrington, Karl Urban, Francesca Rettondini, Julianna Margulies, Ron Eldard
Länge 91 min FSK 18
http://ghostshipmovie.warnerbros.com/photos.html
Kommentare zu dieser Kritik
Axel sagte am 04.10.2006 um 00:13 Uhr

Ich würde etwas wie "gehen den Drehbuchautoren die Ideen aus" nicht schreiben, ausser Du hast das original Drehbuch tatsächlich gelesen. Wir wissen ja, dass ein Film von unzähligen Händen beeinflusst wird und daher kann es gut sein, dass die Autoren etwas anderes (sei es nun besser oder schlechter) geschrieben haben, Produzenten, Regie, Verleih o.a. aber ihre Scheren ausgepackt haben... wer weiss ...

kurzum, ich würde eher schreiben "gehen den Machern die Ideen aus".

Oder? Was meinste?
sagte am 04.10.2006 um 00:20 Uhr

Ja ich geb dir schon recht, da haben bestimmt mehr mitzureden.
sagte am 04.10.2006 um 07:50 Uhr

ich habe die uncutversion, kann also zu dieser version nicht viel sagen. die uncut war aber überraschend gut, hätt ich nicht mit gerechnet. bin eher zufällig zu diesem film gekommen und bin wie gesagt sehr angetan von dem film. gleich am anfang des filmes kommt die hammerscene :) was einem auf weitere leckereien hoffen lässt. und in der tat, es gibt noch so einiges was gefällt, aber dennoch nie mehr das level des ersten shocks erreicht. naja, ein shock wars zwar nicht, mann konnte mit dem ergebnis rechnen, da sich alles ankündigte, aber die machart ist schon sehr beeindruckend. die story als ganzes geht in ordnung,wenn sie auch nicht extraklasse ist und bild und ton sind super, so das einem kurzweiligen filmabend nichts im wege steht. für genrefans absolut zu empfehlen.
sagte am 17.02.2007 um 12:25 Uhr

Also der Anfang des Films ist auf jeden Fall legendär, aber auch wirklich das Beste an dem Film...
travisbickle TEAM sagte am 24.09.2009 um 18:39 Uhr

„Eine Seefahrt, die ist lustig!“, sagt der Volksmund. Nicht so aber in Steve Becks Hochsee-Horror „Ghost Ship“ aus dem Jahr 2002. Da wird die routinemäßige Bergung eines verschollen geglaubten Schiffskolosses inmitten der Beringstraße für eine Schleppercrew nämlich urplötzlich zum blanken Alptraum. Trotz atmosphärischer Settings und ansprechender Szenenkompositionen schippert der Film jedoch leider in den seichten Gewässern des grauen Mittelmaßes dahin.

Dabei beginnt „Ghost Ship“ durchaus vielversprechend: 1962 feiert die italienische High Society in edler Abendrobe auf dem großflächigen, mit Lichterketten geschmückten Luxusliner „Antonia Graza“ eine feucht-fröhliche Party. Es wird Sekt getrunken, getanzt, eine Sängerin sorgt für gediegene Unterhaltung unter dem amüsierten Völkchen. Langsam, fast schon stoisch, schwenkt die Kamera über die entspannt lächelnden Gesichter der Passagiere. Die Welt scheint in Ordnung. Doch dann spannt sich wie aus dem Nichts ein glitzerndes Metallkabel – und wenige Sekundenbruchteile später fällt die gesamte Schiffsbesatzung in Scheiben in sich zusammen. Wo eben noch ein rauschendes Fest stieg, ist das ganze Deck nun mit Blut und zuckenden Leichenteilen übersät. Ein kleines Mädchen, dem groteskerweise seine geringe Körpergröße das Leben gerettet hat, stößt einen gellenden, entsetzten Schrei in die gespenstische Stille der Nacht aus. Abblende.

Nach diesem furios-drastischen Kickstart – eine Art makabre Steigerungsform der sensorischen Gitterfalle aus „Cube“ – schaltet Regisseur Steve Beck erst einmal einen Gang zurück und gönnt dem überrumpelten Zuschauer eine kleine Atempause. Der Film macht einen zeitlichen Sprung in die Gegenwart und stellt das Bergungsteam des Kapitäns Murphy (Gabriel Byrne) vor, der von einem fremden Marinepiloten namens Ferriman (Desmond Harrington) einen lukrativen Deal angeboten bekommt: Murphy und seine Kollegen (u.a. Isaiah Washington, Karl Urban) sollen ihm dabei helfen, den herrenlos im Pazifik umhertreibenden Luxusdampfer „Antonia Graza“ zu bergen, der vor vierzig Jahren verschwunden war und nun mysteriöserweise wieder aufgetaucht ist. Als Gegenleistung verspricht er dem Captain einen großzügigen Anteil eines Goldschatzes, der möglicherweise auf dem Schiffswrack versteckt sein soll. An Bord der „Antonia Graza“ häufen sich dann schnell die seltsamen Vorkommnisse, denen Murphy & Co. zunächst (wie könnte es auch anders sein?) keine Beachtung schenken. Doch auf der abenteuerlichen Schiffstour scheinen sich tatsächlich einige blinde Passagiere in Form der getöteten Festgäste von einst verirrt zu haben – und so beginnt es in den finsteren Gängen und Kajüten des Geisterschiffes schon bald standesgemäß gewaltig zu spuken…

Belangloses Seemannsgarn? Im Grunde ja. Denn selbst wenn die praktische Umsetzung dieser klassischen Gespenstergeschichte noch einmal ein bisschen anders ausschaut, dürfte der bloße Inhalt von „Ghost Ship“ keinen (erfahrenen) Hund mehr hinter`m Ofen hervorlocken. Regisseur Beck und Drehbuchautor Mark Hanlon haben neben den obligatorischen Buh!- Schockeffekten, die nicht selten als Lückenbüßer für die Löcher in der großenteils nach Schema F ablaufenden Story herhalten müssen, auch ein paar Klischeekanister zu viel mit an Bord geholt. Beispiele: Das bedrückt dreinschauende Mädchen im weißen Ballkleid (Emily Browning), dessen verlorene Seele noch immer rastlos am Ort des Grauens umherwandert und auf Erlösung hofft, hat sich als wichtiges Glied in der Kette jedes zweiten „Haunted House“-Streifens bewährt. Die resolute Powerfrau (Julianna Margulies), die als Medium mit der „anderen Seite“ zu kommunizieren vermag und bei Recherchen über die Vergangenheit des Schiffs auf ein mörderisches Geheimnis stößt, kennen wir so oder ähnlich auch zu genüge. Dramaturgisch läuft nach toller erster Hälfte ebenfalls alles in bekannten Bahnen: Innerhalb der Bergungscrew kommt es wenig überraschend irgendwann zu Spannungen und Zankereien – und die gefundenen Goldbarren haben plötzlich höhere Priorität für die Teilnehmer der Expedition als das möglichst schnelle Verschwinden vom sinkenden Kahn, von dem es im Übrigen längst kein Entrinnen mehr gibt, weil das anliegende Bergungsboot bereits in die Luft geflogen ist. Als besonders ärgerlich erweist sich die Auflösung, in der Beck das Rätsel um den Fluch der Antonia Graza auf fast schon peinlich platte Weise lüftet, gefolgt von einer wenigstens optisch bestechenden, wenn auch etwas rührseligen Finalszene, die wohl eher unbeabsichtigt Assoziationen mit James Camerons „Titanic“ weckt.

Derlei Kramen in der Mottenkiste der Genre-Versatzstücke schlägt sich zwar negativ auf die Entwicklung des Hauptplots nieder, ließe sich aber im Notfall noch damit entschuldigen, dass statt der üblichen pittoresken Herrenhäuser oder verfallenen Hotels und Villen diesmal ein mächtiger Ozeanriese als Schauplatz für den übernatürlichen Spuk dient. Und tatsächlich birgt das vorwiegend in bläulichem Ton gehaltene Gewölbe der mutterseelenallein im Meer treibenden Antonia Graza, die offensichtlich dem italienischen Luxusliner SS Andrea Doria ziemlich genau nachempfunden ist, ein angenehm unangenehmes, knisterndes Gruselflair, das von dem hochklassig kompilierten Score von John Frizzell noch begünstigt wird. Doch nicht nur bei der Gestaltung des aus der „Schmiede“ von Produzent Joel Silver und Robert Zemeckis stammenden Geisterkahns blitzt immer mal wieder das durchaus vorhandene Potenzial auf, das in „Ghost Ship“ zweifelsohne steckt. Auch die diskreten mythologischen Anklänge und der hübsch altmodische Touch der Inszenierung wissen zu gefallen. Dem diametral entgegengesetzt sind dabei die aufwändigen CGI-Effekte, die beispielsweise die toten Gäste des leerstehenden Ballsalls in einer Vision wieder auferstehen oder das riesige Schiffsungetüm gen Ende im tosenden Meer versinken lassen. Und dann wäre da noch die visuell berauschende Flashback-Sequenz, die die eröffnende Stahlseil-Massenhinrichtung und deren Hintergründe noch einmal in einer Art Zeitraffer beleuchtet, der man sicher „style over substance“ vorwerfen kann, aber nicht unbedingt sollte.

Insgesamt ist es schade, dass Steve Beck aus den durchaus starken Ansätzen nicht das Optimum herausholen kann und sich bei dem Vorhaben, für die erbeuteten Versatzstücke gebührend Verwendung zu finden, verhaspelt. „Ghost Ship“ ist somit nicht die Luxuskreuzfahrt, die der Film gerne wäre, sondern lediglich ein ganz gefälliger Segeltörn - Konfektionsware mit zu wenig eigenen Ideen und zu vielen Schnitzern.
travisbickle TEAM sagte am 24.09.2009 um 18:40 Uhr

3 Sterne sollten das sein!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse