Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1994 Filmkritiken | 10402 Personen | 3319 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Das Wunder von Manhattan
von Les Mayfield




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Hostel  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung  

6. 
Inglourious Basterds  

7. 
Martyrs  

8. 
Midnighters  

9. 
Stephen King`s Es  

10. 
Mars Attacks!  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Spike Jonze > Being John Malkovich
Being John Malkovich RSS 1.0


Being John Malkovich

Being John Malkovich

Ein Film von Spike Jonze

"Ein Bewußtsein ist ein Fluch", sagt Craig irgendwann in den ersten Minuten. "Ich denke, ich fühle, ich leide. Und im Gegenzug wünsche ich mir nur meine Arbeit zutun. Aber sie erlauben es mir nicht."

Charlie Kaufman, der sich inzwischen mit seinen Drehbüchern zu Adaption. und Vergiss mein nicht! endgültig als kreativer Querkopf etabliert hat, konstruierte 1999 gemeinsam mit Regiesseur Spike Jonze eine faszinierende Geschichte. Der Ausgangspunkt könnte dabei nicht absurder sein:

Nachdem Craig Schwartz(John Cusack) einmal mehr auf der Straße zusammengeschlagen worden ist, als er eines seiner Puppenspiele vorgeführt hat, animiert ihn seine Frau Lotte(Cameron Diaz) dazu sich einen Job zu suchen, um zumindest ihren finanziellen Problemen entgegenzuwirken. Über eine Anzeige kommt Craig zur Lester Corp., dort sortiert er Akten ein, bis er eines Tages durch Zufall eine kleine Tür findet, die in den Kopf von John Malkovich führt. Mit seiner Kollegin Maxine(Catherine Keener) gründet er die J.M. Inc. und verkäuft fortan Kurztrips in den Kopf von Malkovich.

Das konsequente Ende von Being John Malkovich ist bezeichnend für den Film: es wirkt auf den ersten Blick vielleicht nicht besonders schlimm, ist aber in seiner Natur zutiefst grausam. Die Einfälle von Kaufman setzen eine Menge Energie frei, seine Kraft entfaltet das Gesehene aber vorallem durch die Gedanken, die der Zuschauer während des Abspielens entwickelt.

Craig, der Pha
senweise etwas von einem Parasiten hat, bietet hierbei vorallem eine große Identifikationsfläche - es gibt keinen Menschen, der sich keinen Erfolg für seine Sache wünscht, aber auch keinen, der nicht schoneinmal in jemand anderem stecken wollte. Vielleicht weil wir denken, dass unsere Probleme immerzu untrennbar mit unserem Äußeren verbunden sind, dem Gesicht, vielleicht auch dem Körper; der Basis auf der wir kommunzieren, die uns aber gleichzeitig auch (an-)greifbar macht, eben dadurch dass wir durch sie erkannt werden. Craig kann seine Wünsche offen äußern, aber als Craig kann er sie nicht mit Substanz vollpumpen. Und weil er nicht weitgenug denkt, wissen wir auch, was ihn antreibt - ob es das Puppenspiel oder sein Handeln ist, ist einerlei; beides wird immer durch seine Leidenschaft begründet und miteinander verbunden, einerlei wie hoch der Preis ist, den er zahlen muss.

Maxine, die ihn zur Gründung der J.M. Inc. bewegt, weil sie sich über ihre Wirkung auf ihn bewußt ist und eine Menge Profit wittert, nutzt das aus. Sie ist eine Frau, die jeden manipuliert, wenn es ihr nützt. Unter Umständen ist sie damit sogar die Bodenständigste aller Personen, die dem Zuschauer während der 108 Minuten begegnen. Durch sie wird aber, trotz ihrem Mangel an Moral, eine wichtige Zutat in den Film gemixt; vorallem wenn sie mit Craig zusammen ist, kommt das humoristische Element besonders deutlich hervor. Es ist zwar immer vorhanden, mal mehr, mal weniger klar, durch Keeners Figur wird es aber gebündelt. Damit fällt ihr, neben Malkovich selbst, die vielleicht komplizierteste Rolle zu. Was nicht zuletzt an der Entwickling liegt, die sie durchmachen muss. Cameron Diaz' Figur, Lotte, die ebenfalls Maxines Charme verfällt, kann ihre Wirkung nicht ganz entfalten. Sie zeigt, was sie kann und ihre Motivation ist zu jedem Zeitpunkt klar, dennoch fällt es schwer eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Vielleicht liegt es an Diaz selbst, vielleicht liegt es am Drehbuch, dem die ein oder andere kleine Schwäche - vorallem der Logik wegen - zufällt. Details an dieser Stelle zu nennen, würde allerdings einige der Wendungen, die der Plot nimmt, zerstören. Es sind kleine Sachen, die nicht ins Gewicht fallen.

Auch optisch macht Being John Malkovich einiges her; die Geschichte hätte leicht zerbrechen können, aber Jonze versteht sein Handwerk. Besonders hervorzuheben ist die Verfolgungsjagd durch Malkovichs Unterbewußtsein, die zu interessantesten Szenen gehört, die der Film zu bieten hat. So wird der Zuschauer beispielsweise durch verschiedene Etappen in Malkovichs Kindheit und Jugend gejagt. Vorallem diese Szene hätte schnell unübersichtlich werden können. Die Lösung, die Jonze für das Springen zwischen den verschiedenen Stufen anbietet, ist gut gewählt und lässt nur fragen, wo man als nächstes landet, nicht: Wann hört das auf? Und das gilt für den gesamten Film.

Eine Rezension von Kai Becker
(01. September 2008)
    Being John Malkovich bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Being John Malkovich USA 1999
Regie Spike Jonze Drehbuch Charlie Kaufman
Produktion Gramercy Pictures, Propaganda Films, Single Cell Pictures
Darsteller John Cusack, Cameron Diaz, Catherine Keener, John Malkovich, Orson Bean
Länge 108 Minuten FSK 12
Kommentare zu dieser Kritik
sagte am 07.08.2009 um 20:01 Uhr

Der Rezensionist Kai-Uwe Brustmann sollte erst mal die deutsche Sprache gut beherrschen, bevor er hier seine miserable Rezension über einen sehr guten Film veröffentlicht.
travisbickle TEAM sagte am 08.08.2009 um 00:23 Uhr

Rezensionist... Ich lach mich tot! Da hat der Gute über mir doch glatt ein neues deutsches Wort erfunden ;-)
sagte am 08.08.2009 um 06:36 Uhr

Ja, da meldet sich wohl der Rezensent der miserablen Filmkritik sogleich, der gnädige Herr travisbickle, innerlich zerrissen und mit der Orthographie anscheinend sehr auf Kriegsfuß.
Diese anschließende Sorgfalt beim Kommentarlesen wäre bei der eigentlichen Rezension vonnöten gewesen, ha ha, das war beabsichtigt, travisbickle.
Lies mal die Rezension akribisch, alter Schwede! Da fehlen einem die Worte, mit Verlaub, ein Legastheniker müsste diese geschrieben haben.
travisbickle TEAM sagte am 08.08.2009 um 17:17 Uhr

Da spielt er den Oberschlauen, merkt aber leider nicht, dass er die falsche Person "entlarvt" hat- peinlich, peinlich ;-) Und jetzt, mein Lieber, hast du dich hoffentlich genug ausgetobt. Ansonsten wirst du hier nicht mehr viele Kommentare von dir geben können, fürchte ich...
sagte am 09.08.2009 um 21:08 Uhr

Ja, dann habe wohl nur ich wirklichen Mist, Makulatur geschrieben und entschuldige mich hiermit ausdrücklich bei allen involvierten Personen. Gestern war nicht mein Tag,Freundin ist fremd gegangen,und ich Depp liebe sie noch immer.
sagte am 09.08.2009 um 21:34 Uhr

Ich nehme wohlbedacht meinen diffamierenden Kommentar gegenüber dem mir unbekannten Rezensenten zurück. Mein Kommentar war ziemlich unsubstantiiert, gar erbärmlich substanzlos.
Die Rezension liest sich in Wahrheit sehr gut, kleine Tippfehler, Flüchtigkeitsfehler sind ganz normal, alltäglich und passieren mir sowie meiner kleinen Schwester gewiss auch des Öfteren. Ich präsentiere eben einen außerordentlichen, gar einzigartigen Pacino-Fan, meine Jugendzimmer war zugekleistert mit Pacino-Postern, und reagiere auf negative Kritik zu Filmen, in denen Pacino mitspielt, auch wenn diese wie vorliegend noch so klein sein mag, ungemein allergisch.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse