Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1994 Filmkritiken | 10403 Personen | 3319 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Astaron - Brut des Schreckens
von Lewis Coates (= Luigi Cozzi)




Meist gelesen¹

1. 
Hey Bunny  

2. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

3. 
Hostel  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung  

6. 
Inglourious Basterds  

7. 
Midnighters  

8. 
Martyrs  

9. 
Stephen King`s Es  

10. 
Mars Attacks!  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Sofia Coppola > Lost in Translation
Lost in Translation RSS 1.0


Lost in Translation

Lost in Translation

Ein Film von Sofia Coppola

Bob Harris (Bill Murray) hat seine besten Tage als Schauspieler schon hinter sich, als er sich nach Tokio aufmacht, um einen Werbespot für Whiskey zu drehen. Schon früh stößt der Amerikaner auf erste (Sprach-) Barrieren in der fremden Metropole, in die er sich nicht so recht einfügen kann und auch mag. Die Duschen sind viel zu niedrig – hier wird wieder ein Klischee bedient – und das Zimmer in seinem Hotel nicht gerade sehr schlaffördernd, so dass Bob wachen Auges und hörenden Ohres mehr als einmal das Fax-Gerät in der Ecke wahrnimmt, über das ihm seine Frau von zu Hause Muster zur Renovierung des Hauses – sie könne sich nicht entscheiden, welche Farbe besser passe – zuschickt. Reizend.
Um den Schlaf gebracht, findet sich Bob so in der Bar des Luxushotels wieder und macht – natürlich einen Whiskey bestellend – Bekanntschaft mit der hübschen jungen Charlotte (Scarlett Johansson), die – frisch verheiratet – mit ihrem Ehemann (Giovanni Ribisi) angereist ist und wie Bob auch keinen Schlaf finden kann. Aus der zufälligen Begegnung wird bald mehr, als sich die beiden entschließen, gemeinsam die fremde Metropole am anderen Ende der Welt zu erkunden. Der Beginn einer Reise in eine Welt, die die beiden so noch nicht kannten.


Obgleich alle Elemente eines Liebesfilms vorhanden sind, ist „LOST IN TRANSLATION“ von Sofia Coppola („The Virgin Suicides“ [1999]) mehr als alles andere ein modernes Märchen über zwei Menschen, die auszogen, um das Leb
en zu erfahren. Bob (alternd, in keiner glücklichen Beziehung) und Charlotte (jung, frisch verheiratet) könnten unterschiedlicher nicht sein. Doch schon während ihres ersten Streifzugs durch Tokio und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein in Bobs Hotelzimmer merken die beiden Amerikaner zwischen den gesprochenen Zeilen, dass sie eines eint: die Unzufriedenheit über ihr derzeitiges Sein. Erst die Gespräche fördern diese Tatsache, die keiner von beiden bewusst aussprechen wollte, ans Tageslicht, und Bob und Charlotte erkennen, dass sie diesen neuen Blick auf ihr Leben so lange gemeinsam auskosten sollten, wie ihnen noch Zeit bleibt.


Es ist somit nicht die Liebe, die die beiden Protagonisten in diesem Film leitet. Es ist der Wunsch, das Leben zu genießen, es gemeinsam mit jemandem, dem man vertraut – und sei es „nur“ ein guter Freund oder Seelenverwandter – zu erfahren, das Leben zu leben. Bob und Charlotte vergessen für die kurze Zeit, die sie miteinander verbringen, ihr bisheriges Leben und geben sich einfach dem Neuen, dem Unbekannten in der fremden Metropole hin, ohne an das Morgen zu denken. Wenngleich beiden bewusst ist, dass ihre gemeinsame Zeit wohl am Tag der Abreise ein jähes Ende finden wird.
Der leise Film fängt die intensive Freundschaft zweier Gleichgesinnter in ruhigen, angenehmen Bildern ein und nimmt sich viel Zeit dafür, die Protagonisten auf ihrer Reise durch Tokio zu beobachten. Es wird nicht viel gesprochen, vielmehr ist zwischen den Zeilen zu lesen, denn was Sofia Coppola auf der für den Zuschauer nicht sichtbaren Ebene transportiert, ist bemerkenswert. Trotz seiner Ruhe schafft es der Film nämlich, einem die Charaktere in plastischerer Form nahe zu bringen, als es ein Dialogstück jemals schaffen könnte. Dies ist zu einem großen Teil einem überragenden Bill Murray („Der kleine Horrorladen“ [1986]) und einer hervorragenden Scarlett Johansson („Scoop - Der Knüller“ [2006]) zu verdanken, obwohl der größte Teil wohl auf das – trotz seiner zunächst öde erscheinenden Fassade – durchdachte Drehbuch entfällt.


Weder ausschließlich Liebesfilm noch eine durch und durch lustige Komödie, ist „LOST IN TRANSLATION“ von allem etwas. Dem Zuschauer wird eine fremde Metropole in wunderbaren Bildern nähergebracht, man schmunzelt über die amüsanten Situationen, die sich während der nächtlichen Streifzüge ergeben, und verdrückt eine Träne - SPOILER -, wenn sich Bob und Charlotte am Ende ein letztes Mal umarmen, bevor jeder von ihnen seinen Weg geht. Auch wenn man – wohl absichtlich und gewollt – nicht versteht, was Bob ihr am Ende ins Ohr flüstert, so kann der Zuschauer doch für sich eine Antwort finden. 90 Minuten hat man daran teilgenommen, wie zwei Menschen ein überraschender Blick auf ein neues Leben eröffnet wird; man hat erkannt, dass sich im Leben aus einer Zufallsbegegnung eine wunderbare Freundschaft entwickeln kann; und man weiß, dass Trennungen im Leben schmerzlich sein können. So haben sich schon längst die passenden Worte in unserem Kopf gebildet, die dem ganzen Film ein trauriges, wenngleich realistisches Ende geben und „LOST IN TRANSLATION“ zu einem unglaublich schönen Filmerlebnis werden lassen.

„Uns trennt das Leben.“


Eine Rezension von Stefan Rackow
(12. März 2007)
    Lost in Translation bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Lost in Translation USA, Japan 2003
(Lost in Translation)
Regie Sofia Coppola Drehbuch Sofia Coppola
Produktion Francis Ford Coppola, Fred Roos (Focus Features) Kamera Lance Acord
Darsteller Bill Murray, Scarlett Johansson, Giovanni Ribisi, Anna Faris
Länge 97 Minuten FSK ab 6 Jahren
http://www.lost-in-translation.com/
Filmmusik Kevin Shields
Preise und Auszeichnungen Ausgezeichnet mit dem Oscar 2004 für das Beste Drehbuch
Kommentare zu dieser Kritik
Anj TEAM sagte am 12.03.2007 um 18:29 Uhr

Eine ganz wundervoll geschrieben Rezension!!! Ich habe den Film noch nicht gesehen, aber ich habe mir schon mehrmals vorgenommen, dies zu tun und jetzt noch mal. Hoffentlich wird's bald was.
legolars sagte am 12.03.2007 um 18:39 Uhr

Die Rezension trifft wirklich den Nagel auf den Kopf. Der ganze Film lebt eher von den Bildern als von Dialogen. Von Anfang bis Ende durchzieht den Film eine eigenartige, aber auch schöne, Stimmung, die durch den genialen Soundtrack mitgetragen wird. Und wenn mal gesprochen wird, wird nur das Richtige. Was dem Film die Krone aufsetzt.
Ein Meisterwerk!
Stefan R. TEAM sagte am 12.03.2007 um 19:10 Uhr

Dankeschön! :) Dieser Film lag und liegt mir besonders am Herzen, da er einer meiner absoluten Lieblingsfilme ist. Ich weiß noch, dass ich das Kino mit einem wahnsinnig guten Gefühl verlassen habe. Das war bisher nur mit Amélie zu vergleichen. Vielleicht sollte ich mich auch noch daran wagen...
Lia sagte am 21.04.2007 um 18:56 Uhr

Dieser Film hob sich von den meisten anderen ab, weil er gerade nicht alles ausdrücklich sagte sondern eher ein Gefühl einfing und ausdrücken konnte. Und es ist gut, dass auch solche Filme erfolgreich sein können.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse