Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10450 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The Minus Man
von Hampton Fancher




Meist gelesen¹

1. 
Ant-Man and the Wasp  

2. 
Momo  

3. 
Familiye  

4. 
Die Brücke  

5. 
New Kids Turbo  

6. 
7 Days  

7. 
Das Zeiträtsel  

8. 
Martyrs  

9. 
Die munteren Sexspiele unserer Nachbarn  

10. 
Der Ostfriesen-Report  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Sean Anders > Sex Drive - Spritztour
Sex Drive - Spritztour RSS 1.0


Sex Drive - Spritztour

Sex Drive - Spritztour

Ein Film von Sean Anders

Fremdschämen ist ja schon was schönes. Man beobachtet andere Leuten – d.h. überwiegend Vollpfosten - wie sie sich zum Deppen in aller Öffentlichkeit machen, und reagiert dann irgendwie darauf. Man lacht, möchte aber gleichzeitig wegschauen und am liebsten im Boden versinken. Insofern schaue ich gerne DSDS-Castings, denn das ist ja zu großen Teilen Fremdschämen deluxe, und die Dramaturgie steht italienischen Barbarenkloppern in nix nach. Da wir hier aber wohl kaum DSDS besprechen werden, wanderte ich gestern in die örtliche Sneak Preview, um endlich The Fall zu sehen.

Nun gut, geneigter Leser, wie du dir wahrscheinlich beim Anklicken von „Sex Drive“ schon dachtest: The Fall lief wohl nicht in der Sneak.

Denn, wer hätte es erwartet, es war tatsächlich „Sex Drive – Spritztour“: welch witziges Wortspiel im deutschen Titel, damit hat der Film die Lacher schon auf seiner Seite; oder eben auch nicht. Worum „geht es“? Ian, gesichtsloser Teenie-Kömödien-Bubi aus dem Baukasten „American Pie für Dummies“, macht über das Internet ein Date mit Ms. Tasty aus, die sich allerdings mehrere Stunden Fahrtzeit entfernt in Knoxville befindet. Ian ist darüber hinaus noch Jungfrau, aber sein dicker Nerd-Kumpel Lance will da als Frauenexperte Abhilfe schaffen. Nach mehreren lustigen (oder auch nicht) Verwicklungen mit Ians großem Bruder Rex, der Ian für eine Schwuchtel hält, wird schnell Rexens Karre geklaut und Ians beste Freundin Felicia eingepackt. Die beiden kriege
n sich, das spoiler ich hiermit, weil das beim ersten Auftritt von Felicia schon klar wird. Was folgt ist eine Odyssee durch Meere von Sperma, Urin, Kot, sonstigen Körperausscheidungen und zahllosen verbalen Anzüglichkeiten.

Business as usual quasi. Mag man von Sexkomödien und Teenieklamotten halten was man will, aber American Pie der das Genre wiederbelebt hat, war in meinen Augen sicherlich kein schlechter Film. Und genau an dieses große Vorbild versucht sich Sex Drive stellenweise krampfhaft anzuhängen, wie sollte es auch anders sein. Nur dumm, dass der Film dabei einen Fehler macht, den American Pie eben nicht macht, was diesen Film von seinen zahlreichen Epigonen unterscheidet: American Pie bedient sich zwar klischeehaften Charakteren, nimmt diese jedoch ernst und lässt sie menschlich sein. Sex Drive tut genau das nicht, und dort liegt dann auch die Crux begraben, warum diese ganzen Kot-Kotze-Sperma-und-Urin-Filme so selten funktionieren. Die handelnden Personen bei Sex Drive dienen nur dem Effekt, dem Gag. Man sorgt sich nicht um sie, man fiebert nicht mit ihnen mit. Und ausserdem sind sie einfach Vollidioten. Ian und Felicia stellen sich an wie die ersten Menschen, man möchte sie am liebsten in den Koitus prügeln, damit das endlich mal ein Ende hat.

Symptomatisch für den Film und das Subgenre ist dann auch diese Doppelmoral, die typisch für solche US-Produktionen ist. Und doch muss ich an dieser Stelle Kudos für die Filmmacher aussprechen, dass sie die Figuren von Randy und Andy (...) eingebaut haben. Die beiden sind die typischen Jugendlichen, die man aus diesen Filmen kennt. Das tolle an ihnen ist eigentlich ihre Funktion. In den beiden Figuren wird das ganze Genre destilliert und in verkleinerter Form mit all seinen Problemen vor Augen geführt: sie baggern, werfen mit Anzüglichkeiten um sich und wirken einfach extrem frivol, freigeistig und modern. Und sobald es im Film ernst wird – sie kriegen tatsächlich quasi die Chance zum Vögeln – ziehen sie den Schwanz ein. Wie eben Sex Drive und Konsorten auch. Man gibt sich schweinisch, frivol und liberal, vertritt aber im Endeffekt konservative Werte und hat nicht die Eier (diese vielen Phallusanalogien in dieser Rezension...), die eigene Schiene dann auch einfach mal durchzuziehen. Sex Drive pöbelt in übelster Art gegen Schwule und Amish People, drückt sich am Ende aber mit zwei lieblos dahin gerotzten Sätzen vor der eigenen Verantwortung. Achja, und das der ganze Aufhänger der Jungfäulichkeit ja nicht so schlimm ist, wird auch explizit gesagt.

Witze um der Witze willen. Ein großer Penis an einem Donutmaskottchen, der nur für ein paar billige Scherze dient. Menschen urinieren in Autokühler, Hillbillie-Ladies stehen auf Kotspiele, Mütter rutschen auf vollgewichsten Boxershorts aus und bekommen Kondome ins Haar – man kennt das, es ist traurig, man schämt sich, und doch lacht man manchmal drüber.

Und jedes Mal stirbt ein kleiner Teil der Seele.

Ich sehne mich schon nach „Sex Drive 2 – let's hit Europe“. Diesmal mit noch mehr Sperma und Urin. Dafür gehen die Helden am Ende ins Kloster. Nicht aber ohne vorher ins Bier gepisst und vom Eiffelturm onaniert zu haben. Und nicht Fall Out Boy, sondern eine beliebig andere Collegerockband begleitet die austauschbaren Gesichter im austauschbaren Plot mit ihren austauschbaren Liedern.

Vielen Dank. Ich schau mir jetzt American Pie an.

Eine Rezension von David Kugler
(29. Januar 2009)
    Sex Drive - Spritztour bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Sex Drive - Spritztour USA 2008
(Sex Drive)
Regie Sean Anders Drehbuch Sean Anders, John Morris, Andy Behrens
Produktion Summit Entertainment Kamera Tim Orr
Darsteller Josh Zuckerman, Amanda Crew, Clark Duke, James Marsden, Seth Green, Katrina Bowden
Länge FSK
Filmmusik Stephen Trask
Die ersten zehn Minuten des Films kann man hier auf englisch schauen: http://www.movieweb.com/video/VI4Wt55a1VB274
Kommentare zu dieser Kritik
Damocles TEAM sagte am 29.01.2009 um 13:49 Uhr

Die ersten zehn Minuten des Films kann man hier auf englisch schauen: http://www.movieweb.com/video/VI4Wt55a1VB274
Bastian TEAM sagte am 29.01.2009 um 14:18 Uhr

Hart! Sneaks sind manchmal echt ne fiese Angelegenheit. Ich hatte mich auch mal auf SHOOT´EM UP gefreut und es lief CHUCK & LARRY...und man hat tatsächlich das Gefühl, dass mit jeder laufenden Minute ein weiterer Teil in einem selbst stirbt:-(
Genzel TEAM sagte am 29.01.2009 um 16:05 Uhr

Den muß ich sehen ...

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse