Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2001 Filmkritiken | 10440 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Stevie Wonder – Live At Last
von Hamish Hamilton




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Bernard and Huey  

3. 
Red Sparrow  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
Jack Ketchum's The Girl next Door - Evil  

9. 
Midnighters  

10. 
Interstellar  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Ron Howard > The Da Vinci Code-Sakrileg
The Da Vinci Code-Sakrileg RSS 1.0


The Da Vinci Code-Sakrileg

The Da Vinci Code-Sakrileg

Ein Film von Ron Howard

Der Symboliker Robert Langdon (Tom Hanks) wird vom französischen Kommissar Bezu Fache (Jean Reno) informiert, dass sich ein Mordfall im Louvre zugetragen hat. Der Kurator wurde vor Ort erschossen und ritzte sich vor seinem Ableben ein Pentagramm in seine Brust. Anfänglich glaubt Langdon noch, dass Bezu auf seine Hilfe angewiesen ist, aber bald macht ihn die Tochter des Kurators, Sophie Neveu (Audrey Tautou), darauf aufmerksam, dass er der Hauptverdächtige in diesem Mordfall sei. Nach einer erfolgreichen Flucht vom Tatort liegt es jetzt an Langdon, dass er das Rätsel um den Mord löst. Mit der Hilfe des schrulligen Professor Leigh Teabing (Ian McKellen) beginnt eine Verfolgungsjagd quer durch Europa, aber nicht nur die Polizei hat sich an ihre Fersen geheftet, sondern auch der Albino Mönch Silas, welcher der Sekte Opus Dei angehört.

Es war der Mega Hype vom vergangenen Jahr, und auch die Kirche hatte (unfreiwillig) einen wesentlichen Teil zur Publicity beigetragen. Durch den katholischen Aufschrei und der Beschwichtigung der Blasphemie, hat sich der Großteil der Besucher einen richtigen Skandalfilm erwartet, aber sie wurden schlussendlich bitter enttäuscht. Zwar konnte Sakrileg locker Profit einspielen, doch wurde der Film in der Fachpresse regelrecht zerrissen. Zu langweilig war die Geschichte, zu altbacken die Inszenierung und zu hölzern das Schauspielerduo Tom Hanks und Audry Toutou.

Teilweise sind die angeführten Kritikpunkte schon korrekt.
Tom Hanks und Audrey Tautou wirken die ganze Laufzeit hindurch etwas lustlos und gelangweilt. Ständig merkt man, dass sich die beiden regelrecht durch ihre Rollen quälen. Zurückzuführen wäre das dann auch auf das humorlose Drehbuch. Robert Langdon kommt ihm Buch viel sympathischer rüber als Tom Hanks im Film. Man vermisst die menschliche Seite an ihm, was auch daran liegt, dass man die Monologe nicht übernommen hat. Wenn Robert zum Beispiel den Mord im Louvre untersucht, wird im Buch jeder Gedankenzug von ihm erläutert. Nicht immer fallen ihm sofort die richtigen Lösungen auf die Rätsel ein, oft geht er auch einen falschen Weg, verwirft darauf hin den Ansatz und fängt wieder von vorne an. Da Irren bekanntlich menschlich ist, hatte man auch eine gewisse Identifikation mit dem Robert Langdon aus dem Buch. Genau diesen Aspekt vermisst man im Film jedoch, da Tom Hanks wie ein „Masterbrain" wirkt, das gleich nach ein paar Sekunden die richtige Lösung parat hat. Auch Audrey Tautou, als Sophie, ist um einiges unbeholfener als sie im Buch dargestellt wird. Während sie im Roman noch ein gewisses Feuer hatte, wirkt sie hier wie ein kleines Unschuldslämmchen, welches nicht so recht weiß, was sie eigentlich tun soll. Erst durch die Präsenz von Ian McKellen tut sich was im Schauspielerensemble. Der verschrobene Professor Teabing ist eine herrliche Bereicherung und dient auch zur Auflockerung des Geschehens. Endlich entsteht so etwas wie Wortwitz, und langsam fängt man auch an Sympathien für die einzelnen Charaktere zu entwickeln. Aber natürlich darf man nicht Paul Bettany als Silas vergessen. Der wohl umstrittenste Part im ganzen Film, da er ein Teil der kirchlichen Opus Dei Sekte ist und unter anderem auch den Akt der Selbstgeißelung durchführt. Der Albino Mönch wird von Bettany überaus souverän und konsequent gespielt
The Da Vinci Code-SakrilegThe Da Vinci Code-SakrilegThe Da Vinci Code-Sakrileg
In der Tat ist die Inszenierung von Ron Howard auch weit davon entfernt so etwas wie Originalität zu versprühen. Soll aber nicht heißen, dass diese schlecht sei, denn der gute Ron versteht was von seinem Handwerk und bringt hier eine grundsolide Leistung zu Tage. Lediglich die schon fast sklavische Bindung an das Buch wirkt etwas störend. Dieses wurde fast eins zu eins übersetzt, ohne eigene Ideen einzubringen. So ist die Inszenierung weiß Gott nicht so schlecht, wie es in der Presse oft angedeutet wurde, denn es werden einem neben Altbewährtem, auch ein paar ganz nette Kamerafahrten geboten.

Der Knackpunkt des Filmes ist ohne Zweifel die Story. Hier wurde Sakrileg ein Opfer seiner eigenen Publicity. Der Roman von Dan Brown lebt von seinem teils realen, teils fiktiven Grundszenario und den unendlich vielen Storytwists. Vergebens sucht man nach Action der Marke Hollywood. Vor allem die Geschichte macht die Spannung aus, und diese kam im Buch wunderbar rüber. Ständig wollte man wissen, wie es weiter geht, da fast jedes Kapitel mit einem Clifhanger endete. Dieses Konzept geht im Film nur bedingt auf, was hauptsächlich daran liegt, dass schon im Vorhinein die Geschichte gespoilert wurde. Überall wo man hinschaute wurde über den Film gesprochen, im Fernsehen gab es zig Dokumentationen über das Mysterium Maria Magdalena. Das Problem ist, dass man erst recht spät erfährt, worüber der Film handelt. Am Anfang steht man nur dem geheimnisvollen Mord vom Museumsdirektor gegenüber und weiß auch nicht so recht, was dieser zu bedeuten hat. Auch der zwielichtige Mönch Silias trägt enorm zur Spannung bei, da sein Vorgehen anfänglich noch unklar ist. Aber wenn man das Buch jetzt gelesen, oder viel vom Pressewirbel mitbekommen hat, dann geht die Spannung eindeutig flöten.
So kann man lediglich bekritteln, dass Ron Howard es versäumt hat, den Film auch spannend für die Kenner des Buches zu gestalten. Aber da, wie schon oben erwähnt, die Storytwists den eigentlichen Nervenkitzel erzeugen, kann man es ihm nicht wirklich verübeln.

Nein, ein Skandalfilm ist Sakrileg eindeutig nicht. Eigentlich ist es genau das Gegenteil, denn anstatt mit Kritik an der Kirche aufzukommen, versucht man so gut es geht, niemanden auf die Füße zu treten. Das ist aber schon ok, denn immerhin reden wir von einem Mainstreamfilm, welcher unterhalten soll, und das ist hier eindeutig der Fall.

Eine Rezension von Stefan Hornig
(08. März 2007)
    The Da Vinci Code-Sakrileg bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Da Vinci Code-Sakrileg USA 2006
(The Da Vinci Code)
Regie Ron Howard Drehbuch Akiva Goldsman
Produktion Sony Pictures
Darsteller Tom Hanks, Audrey Tautou, Jean Reno, Ian McKellen, Alfred Molina, Paul Bettany
Länge 148min FSK ab 12
http://www.sonypictures.de/index.html/landing/the-da-vinci-code/index.html
Kommentare zu dieser Kritik
Renee TEAM sagte am 08.03.2007 um 10:03 Uhr

Was die Figurenentwicklung angeht bin ich auch der Meinung, dass der Film dem Buch in einigem nachsteht. Die Charaktere sind im Roman viel plastischer gestaltet und allein deswegen tatsächlich sympathischer als im Film.
Jedoch fand ich den Film insgesamt durchaus spannend, obwohl ich das Buch vorher gelesen hatte und so mit der Geschichte bereits bestens vertraut war.
Ein großes Plus im Film ist definitiv die Musik von Hans Zimmer. Fantastisch!
Stefan R. TEAM sagte am 08.03.2007 um 11:23 Uhr

Eine sicherlich gute Umsetzung der Vorlage, wenngleich einige Schönheitsfehler den Gesamteindruck trüben. So sind u.a. die Lösungen der Rätsel viel zu schnell vollzogen, dass man als Zuschauer nur denkt, dass Langdon ein Mastermind sein muss. Schade, denn ansonsten ist alles an Sakrileg stimmig, wenngleich ohne große Originaltät inszeniert.
Tine sagte am 08.03.2007 um 15:14 Uhr

Ich glaube, wer das Buch vorher nicht gelesen hatte, hatte ziemliche Probleme den Film zu verstehen. Das ging alles viel zu schnell. Die Darstellerin von Sophie fand ich auch nicht gerade überzeugend; sie wirkte wie ein kleines, unschuldiges Mädchen. Robert Langdon hatte ich mir auch anders vorgestellt...
Bastian TEAM sagte am 08.03.2007 um 15:31 Uhr

Also ohne das Buch jetzt gelesen zu haben muss ich sagen dass ich den Film schon recht langatmig bis langweilig finde.
Auch die Story an sich hat mich nicht vom Hocker gerissen, da wäre mehr drin gewesen. Das ist doch mal wieder ein typischer Hollywood-Schinken geworden, der sich als besonders intellektuell verkaufen will aber seinen Anspruch nicht einhalten kann.
Teilweise hat er sogar echt peinliche Szenen. Vor allem wenn dieser lächerliche Mönch auf einmal voll die Action an den Start bringen will.

Naja, einmal gesehen und nie wieder...
Stefan R. TEAM sagte am 08.03.2007 um 15:36 Uhr

@Tine

Das liegt wohl daran, dass er im Buch mit Harrison Ford verglichen wird. Aber ob das die Idealbesetzung gewesen wäre, bleibt zu hinterfragen.
Renee TEAM sagte am 09.03.2007 um 10:15 Uhr

Ich hatte beim Lesen auch jemand Anderen als Tom Hanks im Kopf, aber Harrison Ford war es sicher auch nicht...
Anj TEAM sagte am 09.03.2007 um 10:17 Uhr

Bei mir war es auf jeden Fall jemand sehr attraktives und nicht so ein Knuddelbär wie Tom Hanks.
Renee TEAM sagte am 09.03.2007 um 10:25 Uhr

Genau, ich hab mir die Figur auch irgendwie kantiger vorgestellt.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse