Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1992 Filmkritiken | 10383 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Mission: Impossible III
von J.J. Abrams




Meist gelesen¹

1. 
Spider-Man: Homecoming  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

4. 
Leolo  

5. 
Martyrs  

6. 
Interstellar  

7. 
Terminator: Genisys  

8. 
Emanuela - Alle Lüste dieser Welt  

9. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

10. 
Frenzy  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Roger Corman > Satanas - Das Schloß der blutigen Bestie
Satanas - Das Schloß der blutigen Bestie RSS 1.0


Satanas - Das Schloß der blutigen Bestie

Satanas - Das Schloß der blutigen Bestie

Ein Film von Roger Corman

Dieser Film basiert auf einer Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe. Der Protagonist ist Prinz Prospero (gespielt von Vincent Price), ein dekadenter und verdorbener Adeliger, der seine Freude an allerlei Grausamkeiten, Saufgelagen und Orgien findet und in einer schwarzen Kapelle sogar den Leibhaftigen anbetet. Als der Rote Tod ins Land Einzug hält und die gesamte Bevölkerung hinwegrafft, schließt Prospero sich mit einer Gesellschaft in seinem Schloß ein, um dort seine ausschweifenden Feste zu feiern. Schließlich gelingt es jedoch dem Roten Tod auch diese letzte Bastion zu erobern…

Die Story, die in der Erzählung von Poe sehr einfach gestrickt ist, wird im Film etwas zu sehr ausgebaut und wirkt dadurch etwas wirr. Dass vieles dabei offen und unerklärt bleibt ist man von Corman bereits gewohnt. Darüber hinaus stammt der Film aus einer Zeit, in der das Publikum noch angeregt wurde sich selbst einiges vorzustellen und zusammenzureimen.
Abgesehen von den opulenten Kostümen steht diese Verfilmung aber ganz in der Tradition der düsteren, atmosphärischen Gruselklassiker dieser Zeit. Auch die Szenen, die im Freien spielen, wurden alle im Studio gedreht, was dem Film einen irrealen, verfremdenden und beengenden Touch verleiht. Während außerhalb alles monochrom grau gehalten ist, viel Nebel eingesetzt wird und lediglich verdorbene Bäume die triste Kulisse bilden, stellt Prosperos Schloß einen schreiend bunten Kontrast hierzu da.
Die Rollen sind dabei sehr
stereotyp, die guten und schlechten Charaktere sofort erkennbar. Vincent Price spielt wie meist den charmanten aber zutiefst verdorbenen Bösewicht, der versucht das unschuldige hübsche Bauernmädchen Francesca (Jane Asher) zu verderben. Auch Hazel Court, die bereits in anderen Poe Verfilmungen zu sehen war, ist wieder mit dabei.
Mag der Film auch manches Mal im Vergleich zu anderen Poe Verfilmungen etwas zu schrill und bunt erscheinen, ist dennoch das Finale sehr gut geglückt. Wenn der Rote Tod sich der ignoranten Gesellschaft bemächtigt, und jeder, an dem er vorüberzieht von rotem Ausschlag befallen wird, bis sich schließlich alle Gäste in einem grotesken und morbiden Totentanz, der von unheimlichen Trommelschlägen begleitet wird, wiegen, wird wieder einmal deutlich, welch gutes Gespür Corman für Poes Stoff hat.
Satanas ist sicherlich nicht Cormans beste Poe Verfilmung, weil die vielen bunten Kostüme und die Fülle der Austattung, die Tänze sowie die Musik die unheimliche Geschichte etwas abmildern. Dennoch bleibt er ein zeitloser, fast schon märchenhafter Gruselfilm des British Cinema, den sich kein Genre Liebhaber entgehen lassen darf.

Eine Rezension von Florian Friedrich
Satanas - Das Schloß der blutigen Bestie bei Amazon.de kaufen    Satanas - Das Schloß der blutigen Bestie bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Satanas - Das Schloß der blutigen Bestie Großbritannien 1964
(The Masque of the Red Death)
Regie Roger Corman Drehbuch Charles Beaumont, R. Wright Campbell
Produktion Roger Corman, George Willoughby
Darsteller Vincent Price, Hazel Court, Jane Asher
Länge 89 min FSK 16
http://www.angwa.de/angwa_factory/komplett_lamaschera/corman_poe.html
Kommentare zu dieser Kritik
sagte am 29.09.2006 um 01:17 Uhr

Hä? Hammer Studio? Roger Corman? England? USA? Was??

Bitte genauer recherchieren, das hält doch sons' die Sau net aus!
Florian TEAM sagte am 29.09.2006 um 13:26 Uhr

Es gibt zwei Verfilmungen des Roten Todes (eine aus dem Jahr 1989).
Hier die Links zu Cormans Film:
http://www.ofdb.de/view.php?page=film&fid=9266
http://www.imdb.com/title/tt0058333/

Grüße! Flo
sagte am 29.09.2006 um 21:09 Uhr

Schon klar.

Nur ist der Film nicht von den Hammer Studios produziert worden.

Und ein Vertreter des "British Cinema" ist er in dem Sinne auch nicht, da der Film in UK aus Steuergründen zwar gedreht wurde, die Belegschaft und das Geld aber aus den USA stammen.
Florian TEAM sagte am 29.09.2006 um 22:52 Uhr

Dann werd ich das richtig stellen:
Britisch-Amerikanische Co Produktion (AIP/Anglo Amalgamated)
Heute allerdings. Wird aber gerne als britische Produktion vermarktet.
Hammer habe ich tatsächlich durcheinandergebracht, werde ich gleich korrigieren, danke!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse