Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2003 Filmkritiken | 10448 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



New Amsterdam
von Lasse Hallström, John David Coles, u.a.




Meist gelesen¹

1. 
Avengers: Infinity War  

2. 
Deadpool 2  

3. 
Red Sparrow  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Interstellar  

6. 
Star Trek  

7. 
Bernard and Huey  

8. 
Inception  

9. 
Spielverderber  

10. 
7 Days  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Richard Quine > Wie bringt man seine Frau um
Wie bringt man seine Frau um RSS 1.0


Wie bringt man seine Frau um

Wie bringt man seine Frau um

Ein Film von Richard Quine

Es soll ja Männer geben, die mit einer außergewöhnlichen Geistesgegenwärtigkeit gesegnet sind und nie geheiratet haben. Die Vorzüge dieser weisen Entscheidung führt Charles Firbank, der Butler eines gewissen Stanley Ford, uns auch gleich zu Beginn des Filmes „Wie bringt man seine Frau um“ vor. Nicht nur dass Mr. Ford ein vollkommen zufriedener und sorgenfreier Mann ist. Er kann sich auch glücklich schätzen in einer Wohnung zu leben, die noch vollkommen unberührt von weiblichem Einfluss in perfektem, maskulinem Glanz erstrahlt. Die Waage zeigt noch das richtige Gewicht an, der Wecker ertönt zu männerfreundlichen Zeiten und der Tag darf nach Herzenslust mit allerlei sinnlich sinnfreien Tätigkeiten vertrödelt werden. Die Welt ist also noch in Ordnung. Die Betonung liegt auf dem Wörtchen „noch“. Denn wie das Schicksal so spielt bleibt auch der gute Stan nicht von einer Ehefrau verschont. Die lacht er sich ungewollt ausgerechnet auf einer Junggesellenparty an. Viel weiß der entsetzte Mann am nächsten Morgen nicht mehr. Die nackte Frau mit dem Ring am passenden Finger in seinem Bett spricht allerdings Bände. Zu allem Überfluss spricht der weibliche Eindringling nur Italienisch. Worte wie Eheannullierung kommen in ihrem Wortschatz leider nicht vor. So bleibt die Gute erst einmal, wo sie ist und beginnt sich langsam, ader sicher in Stans maskuline Perfektion einzuschleichen. Hin und her gerissen – immerhin ist sie eine äußerst attraktive und anschmiegsame Frau – fügt sich Stan seinem
Schicksal und verarbeitet seine Erlebnisse in einem neuen Comic. Da er in seinem Comics allerdings nur Dinge geschehen lässt, die er selbst erlebt oder nachgestellt hat – für mehr Authentizität, versteht sich - wirft es ein ziemlich schlechtes Licht auf ihn als seine Frau plötzlich spurlos verschwindet nachdem er ihr zeichnerisches Pendant über die Klinge hat springen lassen.
Wie bringt man seine Frau umWie bringt man seine Frau umWie bringt man seine Frau um
Was eine rabenschwarze Komödie über die Ehe und andere zwischenmenschliche Widrigkeiten hätte werden können, entpuppt sich schlussendlich lediglich als netter, frauengerechter Schwank ohne Ecken und Kanten. Es scheint fast so als hätten Richard Quine und George Axelrod sich zu viel vorgenommen. Gute Ansätze geistern zuhauf durch den Film, bleiben aber allesamt ungenutzt. Vermutlich hatten die beiden Männer Angst vor ihren eigenen Ehefrauen, die sie in ihrem Film eigentlich so bitterböse parodieren wollten. So wird der Zuschauer mit einem Klischee nach dem anderen vertröstet. Dies sorgt natürlich aufgrund des hohen Wiedererkennungswerts für das ein oder andere Schmunzeln, lachen kann man ob dieser platten Offensichtlichkeiten selten. Dafür hätten man schon ein wenig tiefer in die parodistische Trickkiste greifen müssen. Statt mit all den altbekannten Klischees zu spielen, wird einfach nur eines nach dem anderen abgespult und dem Zuschauer als besonders origineller Witz zu verkaufen versucht. Gerettet wird der halbseidene Spaß durch eine Gerichtsszene am Ende des Filmes, in der sich die Männer wohlverdient emanzipieren dürfen. Kurzzeitig versteht sich, denn die weibliche Reize belehren letzten Endes jeden eines besseren.

Was das Drehbuch nicht leisten kann fangen die Darsteller durch ihre schauspielerischen Darbietungen wieder auf. Jack Lemmon ist einmal mehr großartig und darf sich ungehemmt durch eine liebreizende Virna Lisi in den häuslichen Wahnsinn treiben lassen. Terry-Thomas – der Mann mit der außergewöhnlichsten Zahnlücke der Filmgeschichte – ist aber der heimliche Star des Filmes. Man wünscht sich den ganzen Film über, dass alles an dieser Komödie so kompromisslos sarkastisch wäre wie seine Darstellung des überzeugten jungeselligen Butlers.

Nett anzuschauen ist „Wie bringt man seine Frau um“ allemal. Nennenswerte geistige Spuren wird der Film allerdings nicht hinterlassen. Männer bleiben Männer und Frauen eben Frauen. Mit ihnen ist es unerträglich, ohne sie erst recht, egal aus welcher Perspektive betrachtet. Man darf also getrost weiter machen wie gehabt.
Wie bringt man seine Frau umWie bringt man seine Frau umWie bringt man seine Frau um


Eine Rezension von Anja Mikolajek
(09. September 2007)
Wie bringt man seine Frau um bei Amazon.de kaufen    Wie bringt man seine Frau um bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Wie bringt man seine Frau um USA 1965
(How to Murder Your Wife)
Regie Richard Quine Drehbuch George Axelrod
Produktion
Darsteller Jack Lemmon, Virna Lisi, Terry-Thomas, Claire Trevor, Eddie Mayehoff
Länge FSK
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse