Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1992 Filmkritiken | 10383 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Carlito`s Way
von Brian De Palma




Meist gelesen¹

1. 
Spider-Man: Homecoming  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

4. 
Leolo  

5. 
Martyrs  

6. 
Interstellar  

7. 
Terminator: Genisys  

8. 
Emanuela - Alle Lüste dieser Welt  

9. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

10. 
Frenzy  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Reinhard Kungel > Raubritter - Die Geschichte von Ekkelins Knecht
Raubritter - Die Geschichte von Ekkelins Knecht RSS 1.0


Raubritter - Die Geschichte von Ekkelins Knecht

Raubritter - Die Geschichte von Ekkelins Knecht

Ein Film von Reinhard Kungel

Raubritter – Die Geschichte von Ekkelins Knecht ist ein ambitionierter Film aus Bayern, der die Geschichte des fränkischen Ritters Eppelein von Gailingen – auch bekannt als Ekkelin Geyling - erzählt, der zu einer Zeit lebte, in der es mit dem Rittertum langsam, aber stetig zu Ende ging.

Zu Weihnachten des Jahres 1373 begräbt der junge Konrad (Philipp J. Sprongl) seine Eltern, die von der Pest dahingerafft wurden. Mittel- und obdachlos zieht er durchs Frankenland bis sich ihm durch eine zufällige Begegnung die Möglichkeit eröffnet, dem Ritter Ekkelin Geyling (Peter Klewitz) als Knecht anzuschließen. Idealistische Vorstellungen vom Rittertum lassen ihn davon träumen eines Tages selbst ein edler Ritter zu werden. Im Dienste Ekkelins stellt Konrad jedoch schnell fest, dass Vorstellung und Realität nicht decken. Fasziniert von der Stärke und des Charismas seines neuen Herren, verfolgt er weiterhin sein Ziel und gelangt nach einiger in den ritterlichen Dienst als Kriegsknecht. Statt ritterliche Heldentaten zu vollbringen, nimmt er an Raubüberfällen an Kaufleuten des benachbarten Nürnbergs teil.

Gerade einmal 200 000 Euro standen dem Filmteam um Regisseur Reinhard Kungel und Drehbuchautor/Hauptdarsteller Peter Klewitz zur Verfügung. Eine verschwindend geringe Summe für die Realisierung eines Historienfilms, der auf eine umfangreiche Ausstattung angewiesen ist. Um diesen Film zu ermöglichen, verzichteten viele Darsteller auf ihre Gagen. Gefilmte
wurde nur mit einer einfachen HD-TV-Kamera. Um Ekkelins Knecht – so der Kinotitel – einen „Filmlook“ zu verleihen, wurde das Bildmaterial nachträglich mit Filtern bearbeitet. Daher ist dem Film das geringe Budget durchgehend anzusehen. Für die meisten Darsteller, einschließlich der beiden Hauptdarsteller, war es der erste Film. So wirken das Geschehen und die Dialoge häufig allzu hölzern und befangenen. Die Kampfszenen, von denen es nicht allzu viele gibt, wirken in ihrer Choreographie oftmals stark gestellt und erinnern an Filme aus den 1930er Jahren. Und doch kommt man nicht darum herum, die Arbeit, die in diesem Film steckt anzuerkennen. Wie der Regisseur in einem Interview, die sich auf der bei e-m-s erschienenen DVD befindet, betont, war es nie die Absicht teuren Hollywoodproduktionen Konkurrenz zu machen. Man wollte ein authentischeres Mittelalter darstellen und versprach sich durch das geringe Budget sogar Hilfe bei der Durchführung dieses Vorhabens. In der Tat ist Ekkelins Knecht weit entfernt von der Hochglanzoptik, vergleichbarer Produktionen, wie Königreich der Himmel (2005) oder Der 1. Ritter (1995). Der Film erinnert von der Optik eher an Monty Pythons Ritter der Kokosnuss (1975), ohne jedoch ein klitzekleines Fünkchen Humor zu besitzen. Das Mittelalter wird hier nicht schönromantisiert, was sich unter anderen an den verfaulten Zähnen der Charaktere zeigt. Hygiene ist nichts, was man mit dem Mittelalter verbinden könnte.

Das Augenmerk von Ekkelins Knecht liegt auf der mehr oder wenig korrekten und authentischen Darstellung historische Begebenheiten und Figuren. Die geschichtlichen Hintergründe wurden für das Drehbuch von Peter Klewitz umfassend recherchiert. Die Dialoge werden, soweit es dem Verständnis des modernen Zuschauers nicht entgegensteht, in zeithistorischer Mundart gesprochen. Kostümen, Rüstungen und Schauplätzen wurde große Aufmerksamkeit entgegen gebracht. So beschleicht einen manchmal beim Schauen dieses Filmes der Gedanke, dass man sich hier Live-Aufnahmen eines historischen Reenactments anstelle eines Films anschaut. Die historischen Hintergründe bleiben denjenigen vorbehalten, die mit mittelalterlicher Geschichte vertraut sind. Die Dramaturgie strauchelt an vielen Stellen oder hinkt den Erwartungen des Zuschauers hinterher. Ein bisschen mehr Spannung und Emotionen, dafür ein paar Landschaftsaufnahmen weniger, hätten dem Film mit Sicherheit nicht geschadet. Empfehlenswert ist Ekkelins Knecht somit vor allem für Mittelalterbegeisterte.

Eine Rezension von Anja Mikolajek
(25. Januar 2009)
Raubritter - Die Geschichte von Ekkelins Knecht bei Amazon.de kaufen    Raubritter - Die Geschichte von Ekkelins Knecht bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Raubritter - Die Geschichte von Ekkelins Knecht Deutschland 2008
(Ekkelins Knecht)
Regie Reinhard Kungel Drehbuch Peter Klewitz
Produktion Peak 15 Filmproduktion Kamera Nico Michel
Darsteller Peter Klewitz, Philipp J. Sprongl, Yvonne Brosch, Katrin Klewitz, Till Klewitz
Länge 108 Minuten FSK ab 12
Filmmusik Patrick Ehrich
Der Film ist am 4.12.2008 bei e-m-s auf DVD erschienen. Neben dem Film enthält die DVD diverses Bonusmaterial.
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse