Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Oblivion 2: Backlash
von Sam Irvin




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Midnighters  

6. 
Hostel  

7. 
Thor: Tag der Entscheidung  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
Inception  

10. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Quentin Tarantino > Django Unchained
Django Unchained RSS 1.0


Django Unchained

Django Unchained

Ein Film von Quentin Tarantino

Immer wenn Pulp Fiction-Mastermind Quentin Tarantino einen neuen Film in der Pipeline hat, überschlagen sich PR-Experten, Fanforen und Feuilleton nahezu; die Spekulationsblase bläht sich bis zum Platzen auf, und Fanboy-Diskussionen über Tarantinos popkulturelles Universum machen die Runde. Neuerdings findet das Regie-Genie auch bei Banausen Gehör, die sein Werk bisher als ein tobsüchtiges Stillen seines juvenilen Spieltriebs abtaten. Die Kriegsfarce Inglourious Basterds (2009) polarisierte zumindest insoweit, als dass sie unter dem Preisregen Anlass zur Ereiferung darüber bieten konnte, wie Tarantino die historischen Begebenheiten um das Dritte Reich nonchalant umschrieb und in eine Pulp-Opera verwandelte, in der Hitler samt NS-Gefolgschaft durch brennbaren Nitratfilm ums Leben kommen. Seinen aktuellen Streich verortet er ins 19. Jahrhundert, in die Zeit kurz vor Ausbruch des amerikanischen Bürgerkrieges. Auch dafür hat er vereinzelt Schelte einstecken müssen. Dabei ist „Django Unchained“ ein pointierteres Statement gegen die Sklavenhalterei in diesem dunklen Kapitel der US-Historie, als so mancher selbsternannte politische Lehrfilm, der sich nur auf Faktenfledderei vor nicht selten fiktionalisiertem Hintergrund verlässt. Zudem ist Tarantino Nr. 8 einfach ein saustarker, geradliniger Genrefilm, dem man seine ganz wenigen Drehbuch-Schwächen nur
zu gerne nachsieht.

Django UnchainedDjango UnchainedDjango Unchained
Erst kauft der deutsche Zahnarzt Dr. King Schultz (Christoph Waltz), der sich in Amerika als Kopfgeldjäger sein Zubrot verdient, den schwarzen Sklaven Django (Jamie Foxx) mithilfe seines Colts frei, dann macht er ihm bei einem selbstgezapften Bier im nächstbesten Saloon ein Angebot, das der nicht ablehnen kann. Django führt ihn zu den drei Brittle-Brüdern, die Djangos Frau Broomhilda (Kerry Washington) verschleppt haben, und Schultz exekutiert die Männer für ihn. Das Kopfgeld wird brüderlich aufgeteilt. Django soll Schultz bei der Drecksarbeit im winterlichen Mississippi helfen (hier winkt Corbuccis „Leichen pflastern seinen Weg“ aus der Ferne), und der begleitet ihn auf der Suche nach Broomhilda. Diese wird auf der entlegenen Plantage des Sklavenhändlers Calvin Candie (Leonardo DiCaprio) gefangen gehalten. King Schultz und Django geben sich als Geschäftsmann und sein treuer Lakai aus, heuern auf der Farm zum Diner an, und kommen mit Candie in Verhandlungen. Bis dessen Diener Stephen (Samuel L. Jackson) die Tarnung der potentiellen Galgenvögel auffliegen lässt…

Ein Festmahl für die Geier: „Django Unchained“ ist wieder ein kleines Novum in Tarantinos Filmografie. Zwar hat der Regisseur schon in „Kill Bill Vol. 2“ und „Inglourious Basterds“ Anklänge an den Spaghettiwestern erkennen lassen, doch nun hat er ein lupenreines Produkt seines Lieblingsgenres hervorgebracht. Ein Italo-Reißer á la Tarantino, der im Titel direkt Bezug auf Sergio Corbuccis „Django“ von 1966 nimmt. Ansonsten hat der Film wenig mit seinem avisierten „Original“ zu tun. Tarantino reitet Rodeo mit dem Genre und zeigt abermals Lust am Nicht-Erfüllen der Zuschauer-Erwartungen. Denn selbst das Bestreben, mit dem Eintritt in ein neues Genre selbigem den patentierten Tarantino-Stempel aufzudrücken, scheint ihm in „Django Unchained“ nicht genug zu sein. Auf eine verschachtelte Erzählstruktur verzichtet Tarantino zugunsten einer locker aus der Hüfte geschossenen, episch angelegten Wildwest-Hommage. Diese beginnt humorvoll, trocken wie die texanische Prärie, mit Kautabak zur Nibelungensage am Lagerfeuer, dazu spielt Ennio Morricone seine elegischen Instrumentalstücke, die uns in die Sergio Leone-Western zurückversetzen. So weit, so brillant. In der zweiten Filmhälfte verdichtet sich die Story zum böse blitzenden Schauspielerkino mit gewohnt feingeschliffenen Dialogen und spitzt sich dramatisch zu, so dass einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Die große Darsteller-Überraschung, die der Starregisseur dabei aus dem Hut zaubert, ist Leonardo DiCaprio, der hier endlich mal einen richtigen Fiesling gibt und dabei so überzeugend diabolisch aufspielt, dass es einem die Sprache verschlägt. Dass es der einstige milchgesichtige Posterboy zu einem seriösen Charaktermime gebracht hat, ist schon seit seinen gemeinsamen Arbeiten mit Martin Scorsese („Gangs of New York“, „Departed“ usw.) bekannt, doch nun dürfte er auch den letzten Fleck seines Schwiegersohn-Images aus seiner Weste herausgewaschen haben. Christoph Waltz kann nahtlos an die Rolle des weltmännischen, eloquenten SS-Offiziers Hans Landa aus „Inglourious Basterds“ anknüpfen. Sein Zahnarzt King Schultz, auf dessen Kutsche ein riesiger Zahn an einer Metallfeder hin- und herbaumelt, ist ähnlich gestrickt, nur dass man ihn sozusagen als menschliche Version Landas bezeichnen könnte, der die Idiotie und das Verbrecherische an der Sklavenhändlerei erkennt, der, um den Job für sein Gewissen zu rechtfertigen, beteuert, dass er schließlich „mit Leichen sein Geld verdient“, und nicht mit Menschen.

Django UnchainedDjango UnchainedDjango Unchained
Bei Tarantino feiert die Blaxploitation-Bewegung aus den Siebzigerjahren fröhliche Urständ. Django ist schwarz – und tritt den Weißen, die seine Rasse unterdrücken, gehörig in den Arsch. Tarantino lässt dazu HipHop-Beats ablaufen, zitiert „Shaft“, und dazu gibt Foxx` Revolverheld allen im Film lodernden Vermutungen einen Nährboden, dass er „der eine Nigger unter Zehntausenden“ ist. Jamie Foxx` Figur ist ikonografisch genug, um den Vorwurf des zu laxen Umgangs mit der Thematik zu entkräften – wenn dies nicht schon vorher die Szene mit dem Mandingo-Fight erledigt hat, die in ihrer Brutalität alles im Film überstrahlt. Und das, obwohl „Django Unchained“ tarantino-typisch nicht gerade anämisch ausfällt. Das Blut spritzt gar aus Pferdeleibern, und selbst tote Körper bleiben nicht verschont. Die Leichen stapeln sich am Ende unaufhaltsam in Candies Plantage, wenn Django demonstriert, dass er nicht nur gelernt hat, dass man den Steckbrief des ersten Kopfgeldes immer aufbewahrt, da dieser einem Glück bringe. Ur-„Django“ Franco Nero bekommt indes einen Cameo-Auftritt gewährt, Michael Parks gehört seit „From Dusk Till Dawn“ ohnehin zum Tarantino-Inventar, ebenso wie Samuel L. Jackson, der hier einen Sklaven spielt, der aus Gram selbst zum Sklavenhalter wird. Leicht bedauerlich ist nur, dass Tarantino sich im Mittelteil des Films, bevor er auf das Grande Finale zusteuert, ein paar Mal verzettelt (Stichwort: Jagd auf die Brittle-Brüder), so dass man den Eindruck hat, dass hier in letzter Sekunde ein paar unnötige Skriptänderungen vorgenommen wurden. Amüsant ist es natürlich trotzdem, wenn Tarantino sich kurz den Spaß gönnt, einen nächtlichen Ritt des Ku-Klux-Klans in eine Kabbelei darüber enden zu lassen, wie bescheuert ihre Masken doch zurechtgeschnitten sind.

Fazit: Mit „Django Unchained“ serviert Quentin Tarantino seinen Fans endlich den heißersehnten Italowestern, auf den er so lange hingearbeitet hat – und er enttäuscht sie nicht. Das ausufernde, bleihaltige Genre-Epos ist sozusagen „Pulp Fiction“ im Wilden Westen, ein Fünf-Sterne-Menü für Cineasten, an dem es nur wenig auszusetzen gibt, ja, das sogar ein Herz hat. Auch das hatte man nicht unbedingt erwartet…

Eine Rezension von Christopher Michels
(22. Januar 2013)
    Django Unchained bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Django Unchained USA 2012
(Django Unchained)
Regie Quentin Tarantino Drehbuch Quentin Tarantino
Produktion Weinstein Company, Columbia Pictures Kamera Robert Richardson
Darsteller Jamie Foxx, Christoph Waltz, Leonardo DiCaprio, Kerry Washington, Samuel L. Jackson
Länge 165 Minuten FSK ab 16
Filmmusik Ennio Morricone, Luis Bacalov u.a.
Kommentare zu dieser Kritik
Micha Barbarez sagte am 22.01.2013 um 14:00 Uhr

Für mich kann es hier nur eine Wertung geben, 6 Sterne. Wenn ich überhaupt irgendetwas zu meckern habe, dann das man manchmal merkt, dass er den Film unter Zeitdruck ( Stichwort Oscarrennen und Tod seiner Stammkraft für den Bereich Schnitt)fertig gestellt hat. Er ist eher zu kurz als zu lang, den man merkt, dass da einiges der Schere zum Opfer fiel. Ich hoffe auf einen 4-stündigen DC später auf Blu Ray, von dem ich auch sicher jede Sekunde geniessen werde. Tarantino treibt wie gewohnt alle Darsteller zu Höchstleistungen und mein Lieblingsfiesling aus "The Shield" Walton Goggins darf auch mal wieder einen üblen Scheisskerl spielen. Zoe Bell ( Death Proof, Stuntfrau für Uma in Kill Bill) ist unter ihrer Maske hingegen kaum zu erkennen. Der Soundtrack ist wieder mal kaufwürdig.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse