Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Lauf um dein Leben
von Sergio Sollima




Meist gelesen¹

1. 
Oben  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Martyrs  

4. 
Siegburg  

5. 
Nackt unter Kannibalen  

6. 
Spezialeinheit Werwolf  

7. 
Inglourious Basterds  

8. 
Django Unchained  

9. 
The Hills Have Eyes II  

10. 
La La Land  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Quentin Dupieux > Rubber
Rubber RSS 1.0


Rubber

Rubber

Ein Film von Quentin Dupieux

Aus welchem Grund ist der freundliche Außerirdische aus Steven Spielbergs „E.T.“ braun?
Warum wird in Oliver Stones „JFK - Tatort Dallas“ der Präsident von einem Unbekannten erschossen?
Und warum zum Geier waschen sich die Protagonisten in Tobe Hoopers „Blutgericht in Texas“ nie zwischendurch mal die Hände, wie dies alle Menschen tun würden?

Die universelle Antwort auf all diese Fragen lautet: Es gibt keinen Grund.

Diese Feststellung stammt übrigens von dem Sheriff Chad (Stephen Spinella, „Milk“), der zu Beginn des neuen Spielfilms von Quentin „Mr. Oizo“ Dupieux aus dem Kofferraum eines Wagens steigt und sich mit einem Monolog über die allgegenwärtige Bedeutungslosigkeit direkt an das Publikum wendet.

Das folgende Werk sei eine Hommage. Eine Hommage an die Bedeutungslosigkeit der Dinge und gleichzeitig die Zelebrierung vom Style.
RubberRubberRubber
Nun geht die Geschichte los (wer von „Rubber“ fälschlicherweise so etwas wie einen Horrorschocker mit überraschender Story erwartet, sollte aus Spoiler-Gründen jetzt nicht mehr weiterlesen) und die Zuschauer, eine kleinere Population von Menschen mitten in der Wüste, bekommen von einem mysteriösen Buchhalter (Jack Plotnick, „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“) Ferngläser gereicht, um dieser folgen zu können.

„Wird der Film denn in Farbe sein?“, fragt eine Anwesende, die ganz offensichtlich etwas Wesentliches nicht mitbekommen hat.

Und während die angespannten Betrachter langsam ungeduldig auf etwas Spektakuläres warten und gelangweilt rummeckern, geschieht es:
Ein mit Sand bedeckter Autoreifen (Robert) regt sich und schafft es schließlich, nach einigen Anlaufschwierigkeiten, sich seinen Weg Richtung Strasse zu bahnen.

Dabei bemerkt dieser, dass er offensichtlich über besondere Fähigkeiten verfügt und Gegenstände sowie Lebewesen zum Platzen bringen kann.

Endlich an der Strasse angekommen, verliebt er sich Hals über Kopf in die hübsche, vorbeifahrende Sheila (Roxane Mesquida, „Kaboom“) und hinterlässt bei seinem Vorhaben, das Herz seiner Angebeteten zu erlangen, eine Spur von Tod und Verwüstung.

Während bei einem Motel ein Junge (Remy Thorne) den Reifen als Mörder eines Zimmermädchens identifiziert hat, versucht der ermittelnde Chad, dem ungeheuerlichen Blödsinn ein für alle mal ein Ende zu bereiten:
Er schickt den Buchhalter los, um den Zuschauern einen buchstäblichen Turkey unterzujubeln.

Der Plan hätte auch fast funktioniert, wenn da nicht noch der alte, an einen Rollstuhl gefesselte, Film-Veteran (Wings Hauser, „Insider“) wäre, der sich von dem geschickten Manöver nicht ins Bockshorn hat jagen lassen.
„Tiere!“, sagt dieser noch, als sich die Meute gierig die vergiftete Gabe schmecken lässt und er ab jetzt allein hartnäckig das Geschehen beobachtet.

Ihm gefällt der offensichtlich wenig massentaugliche Film im Grunde nämlich.
RubberRubberRubber
Als Sheriff Chad schon jubelnd die verdutzten, übrigen Protagonisten heim schicken will und sich als Beweis, dass dies ja alles nur ein Film sei, von einigen Pistolenkugeln durchsieben lässt, teilt ihm der hektische Buchhalter mit, dass man doch noch nicht das Ende einläuten könne – es gibt ja noch einen Zuschauer.

Nachdem ein Blick auf eine Notiz preisgibt, dass mit dem Jungen doch nicht die Fantasie durchgegangen ist, sondern sich tatsächlich die ungeheuerlich unsinnige Idee bewahrheitet, ein Autoreifen sei der Täter, werden spannungssteigernde Maßnahmen ergriffen – der Reifen soll durch eine Gummipuppe, welche mit Sprengstoff und einem Empfänger bestückt ist, durch den die herbeigezogene Sheila spricht, in eine Falle gelockt werden.

Doch der Nervenkitzel zündet nicht, weshalb sich der übriggebliebene Zuschauer in das Szenario begibt, um kritisch anzumerken, dass es langsam doch an der Zeit für den großen Bang sei.

Was dann im allerletzten Moment geschieht, damit hat selbst dieser nicht gerechnet.

Aber die Traumfabrik Hollywood darf bereits aus Angst vor einem sich anbahnenden Mainstream-Massaker mit den Knien zittern…

Die Leser werden es bereits gemerkt haben:
Der vorherige Text ist eine Inhaltsangabe und keine Rezension. Und das aus gutem Grund – Quentin Dupieux‘ Film funktioniert auf einer Metaebene und kommentiert sich durch seine „Zuschauer“ und die genervten Darsteller ohnehin permanent selbst.
„Rubber“ ist – wie schon durch seinen eigenen Monolog verdeutlicht – ein Angriff auf all diese sich selbst so wichtig nehmenden, riesigen Film-Produktionen.

Ein Werk voll herrlich-sinnloser und umsetzungstechnisch grandioser Einfälle (Multitalent Dupieux führte Regie, schrieb das Drehbuch, fungierte an der Kamera, schnitt das Material und komponierte zusammen mit Gaspard Augé die Musik), auf dessen Botschaft man sich entweder einlassen kann oder sich ständig fragt, was man sich da gerade für einen schrägen Müll anschaut.
RubberRubberRubber
Der Rezensent vergibt abschließend begeisterte fünf Sterne. Warum? Fernglas geschnappt und selbst sehen!

Eine Rezension von Bastian G.
(02. September 2010)
Rubber bei Amazon.de kaufen    Rubber bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Rubber Frankreich 2010
(Rubber)
Regie Quentin Dupieux Drehbuch Quentin Dupieux
Produktion Realitism, Rubber Films, Orange Sky Kamera Quentin Dupieux
Darsteller Stephen Spinella, Roxane Mesquida, Jack Plotnick, Wings Hauser, Thomas F. Duffy, James Parks, Blake Robbins, Courtenay Taylor, Daniel Quinn, Haley Ramm, Remy Thorne, Tara Jean O'Brien, Hayley Holmes, David Bowe, Devin Brochu, Cecelia Antoinette, Ethan Cohn, Pete Dicecco, Gayle Drinhaus, Charley Koontz, Gaspard Augé
Länge 84 min. FSK ab 16 Jahren
http://www.rubberfilm.com/
Filmmusik Gaspard Augé, Quentin Dupieux
Der Film wurde im Rahmen des "Fantasy-Filmfests 2010" in der englischen OV vorgeführt! Die deutsche DVD & Blu-Ray sind ab 01.07.2011 erhältlich. (© Capelight Pictures)
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse