Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10450 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Düstere Legenden
von Jamie Blanks




Meist gelesen¹

1. 
Ant-Man and the Wasp  

2. 
Momo  

3. 
Familiye  

4. 
Die Brücke  

5. 
New Kids Turbo  

6. 
7 Days  

7. 
Das Zeiträtsel  

8. 
Die munteren Sexspiele unserer Nachbarn  

9. 
Martyrs  

10. 
Der Ostfriesen-Report  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Piero Schivazappa > The Frightened Woman - Femina Ridens
The Frightened Woman - Femina Ridens RSS 1.0


The Frightened Woman - Femina Ridens

The Frightened Woman - Femina Ridens

Ein Film von Piero Schivazappa

Schon nach wenigen Minuten des Films besteht kein Zweifel, dass man es mit einem Italostreifen aus den 60ern zu tun hat.
Die experimentelle Schnitttechnik, die schräge aber groovige Musik und die hippe Ausstattung im Pop Art-Stil lassen gar keinen anderen Schluss zu.

Leider ist der grenzgeniale Soundtrack und der tolle Look auch das Einzige, weswegen man sich die knapp über 80 Minuten von Piero Schivazappas „Femina Ridens“(so der italienische Originaltitel) bis zum Schluss gibt.

Doch zunächst zur Handlung:

Philippe Leroy(bekannt aus „Milano Kaliber 9“) spielt Dr. Sayer. Der Mann hat eigentlich alles was Frauen begehren: er ist gebildet, reich und hat auch noch ein schmuckes Anwesen. Zudem hat der Gute aber auch eine ordentliche Macke( die natürlich auf ein Kindheitstrauma zurückzuführen ist) und vergnügt sich an Wochenenden mit Prostituierten, die er in der Abgeschiedenheit seines Luxusheims zu SM - Ritualen zwingt und foltert.
Da kommt ihm seine Praktikantin Maria(Dagmar Lassander, spielte ua. In Mario Bavas „Hatchet fort he Honeymoon“) gerade recht.
Der Einladung des Gentlemans nachkommend begibt sie sich auf das unheilvolle Anwesen und wird sobald mit ein paar Pülverchen im J & B ins Reich der Träume bugsiert.
Als sie aufwacht, offenbart sich ihr der wahre Charakter ihres Bosses.
Sie findet sich an die Wand gekettet, der Willkür des Doktors ausgeliefert, der sie fortan als Sklavin gefangen hä
lt.
Doch hat der Doc nicht damit gerechnet, dass Maria ganz schön clever ist und den Spieß kurzerhand umdreht….

Was jetzt in der Theorie ganz interessant klingt, krankt in der Umsetzung an einem Problem, welches Regisseur Schivazappa mit unzähligen seiner im Italo-Exploitation-Genre tätigen Kollegen gemein hat:
Er legt großen Wert auf tolle Optik, Kameraspielereien und eine Wahnsinnsaustattung(so zB die Reproduktion einer überlebensgroßen Skulptur der Künstler Niki De Saint Phalle, Jean Tinguely und Per Olof Ultvedt) und vergisst dabei etwas ganz Wesentliches: nämlich, dass ein Film auch eine gute Handlung inklusive Spannungsaufbau haben sollte.

So bleibt der Eindruck eines zwar unglaublich gut gefilmten Streifens, aber leider auch nicht mehr. In weiterer Folge Stagnation auf künstlerisch( man könnte es vielleicht auch geschmäcklerisch nennen) hohem Niveau .
Dazu tragen auch die gerade mal durchschnittlichen darstellerischen Leistungen der Hauptakteure (insbesondere von Lassander) und die zunehmend wirre Handlung bei.
Die wartet allerdings mit einem wirklich guten Schluss auf, der zwar nicht alle Logiklöcher schließt aber zumindest für einige Verblüffung sorgen wird.

Für Retrofans ist „Femina Ridens“ trotz der genannten Mängel sicher einen Blick wert, denn ein optischer Genuss sondergleichen ist der Film, der vom englischen Label Shameless Films zusammen mit Director Shivazappa neu editiert und somit erstmals in seiner ursprünglichen Form vorliegt, allemal.

Credit und Copyright Coverfoto/Coverimage:
Shameless Screen Entertainment

Eine Rezension von Anatol Holzbauer
(02. November 2008)
    The Frightened Woman - Femina Ridens bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Frightened Woman - Femina Ridens Italien 1969
(Femina Ridens)
Regie Piero Schivazappa Drehbuch Paolo Levi und Piero Schivazappa
Produktion
Darsteller Philippe Leroy, Dagmar Lassander
Länge 86 FSK 18
Filmmusik Stelvio Cipriani
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse