Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1994 Filmkritiken | 10403 Personen | 3319 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Nacht der wilden Ladies
von Anthony Spinelli




Meist gelesen¹

1. 
Hey Bunny  

2. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

3. 
Hostel  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung  

6. 
Inglourious Basterds  

7. 
Midnighters  

8. 
Martyrs  

9. 
Stephen King`s Es  

10. 
Spider-Man: Homecoming  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Phil Rosen > Dangerous Corner
Dangerous Corner RSS 1.0


Dangerous Corner

Dangerous Corner

Ein Film von Phil Rosen

Die Frage welch Unheil das Aufdecken der ungeschminkten Wahrheit haben kann ist Dreh- und Angelpunkt dieses kleinen Films aus dem Jahre 1934. Basierend auf einem Theaterstück von J.B. Priestley, beschränkt sich der Film auf wenige Personen und Schauplätze ohne dabei an Spannung und Dramatik zu verlieren. Von Filmhistorikern ist „Dangerous Corner“ lange Zeit ignoriert oder gar vergessen worden bis er Mitte der 1980er Jahre wiederentdeckt worden ist. Das Besondere und gemessen an der Entstehungszeit äußerst Innovative an „Dangerous Corner“ ist die Erzähltechnik, die dem Zuschauer, ähnlich wie in dem so hoch gelobten Film „Lola rennt“ von Tom Tykwer, zwei alternative Enden präsentiert.

Kurz nach dem Verschwinden einer hohen Geldsumme aus dem Safe eines Verlagsbüros begeht einer der Teilhaber Selbstmord. So zumindest lautet die offiziell anerkannte Version der Polizei. Die übrigen Teilhaber akzeptieren diese Theorie und gehen davon aus, dass Schuldgefühle ihren Freund und Partner zum Selbstmord verleitet haben. Man lässt die Sache zunächst auf sich beruhen und findet sich zu einem geselligen Abend zusammen. Doch der kurzweiligen Zerstreuung wird ein schnelles Ende bereitet, als die Radioröhre durchbrennt und man keine Ersatzröhre im Haus hat. Mangels Musik, kommt man ins Gespräch über das kürzlich Vorgefallen, anstatt sich mit unbeschwertem Tanzen zu vergnügen. Man erinnert sich der letzten Momente, die man mit dem Verstorbenen verbracht hat und entdeckt dadurch a
uf einmal, dass jeder eine andere Version der Geschichte zu erzählen hat. Selbstmord scheint auf einmal nicht mehr plausibel zu sein und durch jedes weitere Nachhaken kommen neue Geheimnisse und Geständnisse ans Tageslicht, was schlussendlich in wüsten Beschuldigungen und einer großen Tragödie endet, die keiner der Beteiligten vorauszusehen im Stande gewesen war.
Sofort nach dem Ende der ersten Version setzt der Film mit der zweiten Version fort, in der die Geschichte einen anderen Verlauf nimmt, da dieses Mal Ersatzröhren zur Hand sind und statt der anklagenden Gespräche folgen unbeschwertes Tanzen und heitere Plauderei.

So bekommt der Zuschauer sowohl ein tragisches Ende, als auch ein Happy End, wenn auch ein sehr trügerisches und unbefriedigendes, kennt man als Zuschauer durch den ersten Teil des Films doch die wahren Hintergründe der Geschehnisse, die den Protagonisten im zweiten Teil verborgen bleiben. Es wird dabei dem Zuschauer überlassen das Gedankenspiel zu Ende zuführen. Was ist besser beziehungsweise erstrebenswerter? Das Aufdecken der Wahrheit, trotz aller negativen Konsequenzen und der Gefahr, dass dadurch das eigene Weltbild gefährdet wird, oder das Schweigen im richtigen Moment, um des Friedens willen? Unwissenheit kann an mancher Stelle mit Sicherheit ein Segen sein und Menschen, die uns nahe stehen haben oft Seiten, von denen wir lieber nichts wissen wollen.

„Dangerous Corner“ ist mit Sicherheit kein Meilenstein der Filmgeschichte, aber durchaus schönes, solides Hollywoodkino der 1930er Jahre mit ein paar unerwarteten Wendungen. Vom Hocker wird der Film heute wohl niemanden mehr reißen, sehenswert ist er jedoch allemal. Mit Virginia Bruce und Melvyn Douglas kann der Film auch mit ein paar guten und zumindest damals bekannten Schauspielern aufwahrten. Beide standen später noch einmal in „Arsène Lupin Returns“ (1938) und „There's That Woman Again“ (1939) vor der Kamera.

Eine Rezension von Anja Mikolajek
(07. April 2007)
    Dangerous Corner bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Dangerous Corner USA 1934
(Dangerous Corner)
Regie Phil Rosen Drehbuch Anne Morrison Chapin, Madeleine Ruthven
Produktion RKO Radio Pictures
Darsteller Virginia Bruce, Melvyn Douglas, Conrad Nagel, Ian Keith
Länge 66 Minuten FSK ohne Altersbeschränkung
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse