Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2001 Filmkritiken | 10440 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Halunken
von Dario Argento




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Bernard and Huey  

3. 
Red Sparrow  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
Jack Ketchum's The Girl next Door - Evil  

9. 
Midnighters  

10. 
Interstellar  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Peter Webber > Hannibal Rising
Hannibal Rising RSS 1.0


Hannibal Rising

Hannibal Rising

Ein Film von Peter Webber

Es klingt viel versprechend wenn Thomas Harris, der Autor des innovativen „Das Schweigen der Lämmer“, „Hannibal“ und „Roter Drache“, wiederum den Roman „Hannibal Rising“ und das Drehbuch für den gleichnamigen Films schreibt. Doch eines muss ich im Vorfeld der Rezension bereits vorwegnehmen: diese Vorgeschichte, welche die frühen Jugendjahre des Psychiaters Dr. Hannibal Lecter ins Blickfeld nimmt, kann in Punkto Originalität kaum noch begeistern.
Das größte Problem dabei ist, dass der Mythos des faszinierenden Menschen verspeisenden Psychopathen völlig entmystifiziert wird. War Lecter in Ridley Scotts satirischem Edelfilm „Hannibal“ (2001), der sich im Gegensatz zu „Das Schweigen der Lämmer“ ganz auf den Gaumenfreund seltsamer kulinarischer Kreationen konzentrierte, in seiner Intelligenz beinahe schon ein allmächtiges Geschöpf, das Nietzsche als „Übermensch“ bezeichnet hätte, wird er hier zum nach Rache dürstenden und filetierenden Teenager, der darüber hinaus seine Morde nicht einmal sorgfältig plant.

Der banale Grund für Hannibals Genese liegt dabei in den Gräueln des zweiten Weltkrieges und dem Terror der Nazis. Als der Junge adeligen Geblüts zusammen mit seiner Familie, darunter seine jüngere und heiß geliebte Schwester Mischa, aufgrund der Kriegswirren des deutschen Russlandfeldzugs in Litauen in ein abgeschiedenes Jagdhaus in den Wäldern flieht, kommt es zum traumatischen Erlebnis, das den Achtjährigen für immer prägen wird: bei einer Explosion
verlieren Hannibal und sein Schwesterchen mit einem Schlag Eltern und Familie.
Damit nicht genug stürmt kurz darauf eine Truppe ehemaliger litauischer Kollaborateure in die Hütte, um sich dort vor den Deutschen zu verbergen. Aber es soll ein langer Winter werden, und die verrohten Soldaten, vom Hunger beinahe in den Wahnsinn getrieben, ermorden Mischa, essen ihr Fleisch und flößen es dem halb besinnungslosen Hannibal ein.
Jahre später bricht der gezeichnete junge Mann aus einem Waisenheim aus und macht sich auf den Weg nach Frankreich, um sich dort bei der verwitweten Madame Murasaki Shikibu, der Ehefrau seines verstorbenen Onkels, von den Schrecknissen seiner Kindheit zu erholen.
Doch die Vergangenheit holt ihn ein. Zufälligerweise haben sich nämlich auch seine Peiniger in Frankreich niedergelassen, und so sucht Hannibal einen nach dem anderen heim, um den Blutzoll für den bestialischen Mord Michas einzufordern.
Hannibal RisingHannibal RisingHannibal Rising
Viele Kinofilme der letzten Jahre beweisen uns ja, dass Rache sich immer gut verkauft, und man dabei ohne komplexe, anspruchsvolle Drehbücher auskommen kann. Die Frage ist nur ob Rache für Hannibal Lecter Motiv genug wäre? Der kluge Psychiater ließ sich nie von seinen Trieben leiten. Eine blinde und heißblütige Vendetta wäre unter seinem Niveau gewesen, und er hätte dies als ein Zeugnis von schlechtem Geschmack empfunden. Vielmehr spielte er mit den Menschen, die er für sich als „Unwertes Leben“ kategorisierte, ein grausames meist tödlich endendes Spiel. Oftmals ließ er sich allerdings wie im Falle Mason Vergers viel sadistischere Mittel als den Tod einfallen. Leicht machte er es seinen Opfern nur selten.

Ist die Rolle des sowohl sehr attraktiven als auch abstoßenden und dämonischen Racheengels mit Gaspard Ulliel, der durch seine markanten Gesichtszüge und eine boshafte Mimik durchaus Talent beweist, noch so gut besetzt, den hölzernen und plumpen Hannibal in Webbers Film vermag auch er nicht zu retten. Anstatt seine Vergangenheitsbewältigung und inneren Kämpfe durch schauspielerische Leistungen darstellen zu dürfen, erlaubt ihm das Script lediglich schreiend aus schleunig geschnittenen und verwackelt gefilmten (woher kommt mir das nur bekannt vor?) Flashbacks und Alpträumen zu erwachen.
Insofern wirkt das dünne Drehbuch mit seinen simplen und schlecht ausgearbeiteten Charakteren - gerade Demme und Scott konnten ja mit ihren vielschichtigen Akteuren und anspruchsvollen Dialogen so sehr begeistern - wie eine billige Rechtfertigung für eine unterhaltsame Aneinanderreihung blutiger Morde, die noch dazu gegen Ende des Films mit zu viel Kabumm und Effektfeuerwerk die Spannung zerstören. Es fehlt an psychologischer Genialität, stattdessen konzentrieren sich Story und Regisseur immer wieder auf das Herz-Schmerz Gesulze zwischen der Klischee-Asiatin Murasaki und dem jungen Adeligen.

Obwohl „Hannibal Rising“ über dem Durchschnitt der momentanen Horrorthrillerwelle liegt und Filmen wie „The Texas Chainsaw Massacre“ (2003), „Hostel“ (2005) und „Saw III“ (2006) leicht die Stirn bietet, kann ich ihm nur mit einem fest zugedrückten Auge eine befriedigende Wertung geben. Eine aufwendige historische Ausstattung, traumhafte Kulissen und Sets sowie tolle Kostüme, Masken und etwas Gore können zumindest durch eine gewisse Ästhetik und Eleganz für die lediglich an der Oberfläche schabende Dramaturgie entschädigen.
Fans von Dr. Lecter sollten sich aber trotzdem keinesfalls von dieser Rezension abschrecken lassen, für sie ist „Hannibal Rising“ ohnehin ein Pflichttermin, sei es auch nur, um danach darüber meckern zu können.

Mit diesem 08/15-Prequel, das nach einem überwältigenden Einstieg durch eine schön-brav-chronologische und blutige Dezimierung seiner Charaktere auf das Niveau eines Teeniehorrorfilms absinkt, dürfte der moderne Archetyp des raffinierten Gourmet-Kannibalen vollkommen ausgeweidet sein. Es bleibt jedoch zu fürchten, dass uns weitere Filme, die Hannibal Lecter ins Zentrum ihrer Aufmerksamkeit stellen, nicht erspart bleiben werden.
Hannibal RisingHannibal RisingHannibal Rising


Eine Rezension von Florian Friedrich
(25. Februar 2007)
    Hannibal Rising bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Hannibal Rising Frankreich, Großbritannien, USA 2007
(Hannibal Rising)
Regie Peter Webber Drehbuch Thomas Harris
Produktion Tarak Ben Ammar, Dino De Laurentiis, Martha Schumacher
Darsteller Li Gong, Gaspard Ulliel, Goran Kostic, Kevin McKidd, Richard Brake, Rhys Ifans, Aaron Thomas, Helena Lia Tachovska, Dominic West
Länge 117 min FSK 18
http://www.hannibalrising.com/
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 26.02.2007 um 10:55 Uhr

"Es bleibt jedoch zu fürchten, dass uns weitere Filme, die Hannibal Lecter ins Zentrum ihrer Aufmerksamkeit stellen, nicht erspart bleiben werden."

Dann aber sicherlich ohne Anthony Hopkins, der letztens ein für allemal klargestellt hat, dass er nicht noch einmal als Hannibal vor der Kamera stehen will. Er wollte ja schon im Original nicht seine Stimme für Off-Kommentare bei Hannibal Rising hergeben. Zumindest Thomas Harris scheint nicht abgeneigt, einen Roman nachzulegen.

Ich befürchte nur, dass man eine vormals geniale Idee auch "totschreiben" kann... :(
Florian TEAM sagte am 26.02.2007 um 10:58 Uhr

Ich fürchte es deswegen, weil es ja noch einige unbeleuchtete Jahre aus Hannibals Leben gibt.

Es spricht für Hopkins, dass er nichts mehr damit zu tun haben will, schließlich hat er den Kannibalen zu einer Kultfigur gemacht, und so soll er uns auch im Gedächtnis bleiben.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse