Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1991 Filmkritiken | 10376 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Ice Age 3: Die Dinosaurier sind los
von Carlos Saldanha, Mike Thurmeier




Meist gelesen¹

1. 
Franklyn - Die Wahrheit trägt viele Masken  

2. 
Interstellar  

3. 
Rogue One: A Star Wars Story  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Mars Attacks!  

6. 
Doctor Strange  

7. 
La La Land  

8. 
Arrival  

9. 
New Moon - Biss zur Mittagsstunde  

10. 
Shutter Island  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Peter Jackson > Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs RSS 1.0


Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs

Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs

Ein Film von Peter Jackson

Nachdem der Angriff Sarumans auf Helms Klamm abgewehrt werden konnte feiert Rohan seinen Sieg. Doch schon droht aus dem Osten weitere Gefahr: Sauron zieht all seine Streitkräfte vor Minas Thirith, der Stadt Gondors, zusammen, um zum letzten entscheidenden Schlag gegen die Menschheit auszuholen, der Mittelerde für immer in den Schatten stürzen soll.
Unterdessen versuchen Frodo und Sam über einen geheimen Weg nach Mordor zu gelangen. Doch der niederträchtige und intrigante Gollum hat noch einen Trumpf in der Hand, eine heimtückische Falle, welche die Mission der beiden Hobbits gefährdet.

Dies ist der letzte Teil von Peter Jacksons „Der Herr der Ringe“, der eigentlich den krönenden Abschluss der Trilogie ausmachen sollte. Zunächst hat es auch den Anschein, dass dies gelinge, ist der Einstieg doch geradezu phänomenal und zeigt endlich Smeagols Geschichte, wobei die Erfahrungen, welche der neuseeländische Regisseur im Horrorfilmgenre sammeln konnte, der Eingangssequenz sehr zu Gute kommen.
Weiter geht es mit dem Ende Sarumans und Schlangenzunges, bei dem Peter Jackson sichtlich seine Freude hatte, und das im Film sehr zufrieden stellend gelöst wurde. Da stört auch die Abweichung von der Romanvorlage wenig, wenn der erstochene Zauberer vom Turm fallen darf und von seiner eigenen Maschinerie aufgespießt wird, während die Kamera so richtig mitgeht.
Die Einführung der Weißen Stadt, die Entzündung der Leuchtfeuer, die Heerschau Rohans und Minas Mo
rgul sind weitere große Momente, bei denen Gänsehaut und Tränen der Rührung bzw. Begeisterung vorprogrammiert sind.
Endlich wird auch dem Charakter Faramirs jener Tribut gezollt, der ihm zusteht, und er kann seine wahre noble Größe erweisen, während der Truchsess Denethor seine Gedanken nur noch bei Boromir und dem Ring der Macht hat.

Der Film funktioniert bis etwa zur Hälfte (bzw. dort wo die zweite DVD eingelegt werden muss) im Großen und Ganzen gut, stehen doch Geschehen und Dialoge noch im Vordergrund, auch wenn manche Szenen, wie die Totenkopflawine (Oh Peter, du bist in keinem B-Movie!!) sehr trashig und vollkommen fehl am Platz wirken.

Das große Fiasko entwickelt sich allerdings erst in der anderen Hälfte. Durch die unnötig aufgeblähte Schlacht um Minas Tirith fallen wichtige Handlungsszenen und das Geschehen fast vollkommen unter den Tisch. Dies macht sich besonders krass bei Frodos und Sams Reise durch Mordor bemerkbar. Durch die zeitliche Raffung und falsche räumliche Distanzen entsteht der Eindruck eines kurzen Spazierganges: links das Große Auge (erinnert doch irgendwie an einen Suchscheinwerfer einer Gefängnisanstalt), vor uns der Schicksalsberg, und – Holladrijo – schon sind wir da und können den Ring zerstören.

Des weiteren ist die Darstellung der beiden Hobbits vollkommen unglaubwürdig. Warum muss Frodo immer denselben gelangweilten Gesichtsausdruck tragen? Warum muss Sam in einem fort Rotz und Wasser heulen, herumjammern und wimmern, wobei hinzukommt, dass Sean Astins schauspielerische Leistungen sehr begrenzt scheinen?? Diese Interpretation Jacksons nervt fürchterlich, eine subtilere Charakterisierung hätte hier einen wesentlich höheren Effekt erzielt.
Was nützt eine giftgrün wabernde Armee der Untoten, die an „The Frighteners“ denken lässt, und die perfekt animierten Kuscheltiere und Schoßhündchen Saurons, wenn dem Leser anlässlich solch einer Trivialisierung des hochwertigen Stoffes das Herz blutet? Die Handlung wird hier zum Lückenfüller zwischen Actionszenen und einem protzigen, bombastischen Effektgewitter und wirkt äußerst lieblos abgedreht.

Erst das Ende und die Grauen Anfurten erinnern den Tolkien Anhänger, dass New Line Cinema und Peter Jackson einst zu einem so großen Meisterwerk wie „Die Gefährten“ fähig waren, was einen doch irgendwie traurig stimmen lässt.
Denn in „Die Rückkehr des Königs“ hat wieder einmal jenes Kinopublikum gesiegt, dass keine fünf Minuten still sitzen kann wenn ihm nicht ununterbrochen billige Actionkracher zugeworfen werden, und das sofort beginnt herumzuwetzen und laut zu werden, wenn Dramaturgie und Dialoge zu anspruchsvoll und tiefgründig werden (und über welches man sich als Cineast sooft ärgern muss, und in gewisse Kinos schon gar nicht mehr gehen will!!).
Ich sage nur: Brot und Spiele, Spektakel mit wenig Anspruch und eine Extraportion Kischt. Eine Riesenenttäuschung!

Natürlich kann die Extended Edition den Film zwar etwas aufwerten und verlangsamt vor allem das Geschehen in Mordor (mit einer schönen Ork Szene), „Die Rückkehr des Königs“ bleibt aber nichtsdestotrotz der übelste Teil der Trilogie mit einem schalen Nachgeschmack.

Eine Rezension von Florian Friedrich
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs bei Amazon.de kaufen    Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs Neuseeland, Deutschland, USA 2003
(The Lord of the Rings: The Return of the King)
Regie Peter Jackson Drehbuch Fran Walsh, Philippa Boyens, Peter Jackson
Produktion Peter Jackson, Barrie M. Osborne, Fran Walsh
Darsteller Hugo Weaving, Elijah Wood, Brad Dourif, Bernard Hill, Miranda Otto, Craig Parker, Karl Urban, David Wenham, Liv Tyler, John Rhys-Davies, Viggo Mortensen, Sean Astin, Sean Bean, Cate Blanchett, Orlando Bloom, Billy Boyd, Christopher Lee, Ian McKellen, Dominic Monaghan, John Noble
Länge 251 min FSK 16
http://www.lordoftherings.net/
Filmmusik Howard Shore
Diese Rezension bezieht sich auf die Extended Edition.
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan TEAM sagte am 05.01.2007 um 14:26 Uhr

Puhh, das ist ja wie ein Schlag ins Gesicht. Ich muss sagen, dass ich den Letzten Teil auch am "schlechtesten" gefunden hab, aber immer noch auf einem hohem Niveau. Generell wirkt der Film mit seinen gewaltigen Massenschlachten einfach viel zu überladen.
Noch dazu fand ich den Tod vom König sehr lächerlich, der ist ja als lebende Fackel fast einen Kilometer gelaufen, bis er sich endlich in den Tod stürzte.
Immerhin war der Film eine Enttäuschung auf hohem Niveau, man hätte mehr draus machen können aber dass was einem geboten wurde, war abgesehen von ein paar Macken, doch recht überzeugend.
Florian TEAM sagte am 06.01.2007 um 09:55 Uhr

Ich messe "Die Rückkehr des Königs" schon sehr stark am Roman und an "Die Gefährten" (da liegen ja Welten dazwischen).
Dabei habe ich micht mittlerweile mit dem Film schon wieder etwas ausgesöhnt. Hätte ich die Kritik unmittelbar nach der Premiere 2003 geschrieben, so wäre mein Urteil bestimmt noch schlechter ausgefallen.
Mittlerweile kann ich aber, wie du schon sagtest, ein gewisses Niveau erkennen, das jedoch im Laufe des Films verloren geht.

Für eine zufriedenstellende Note war mir der Gesamteindruck zu flach, Popcornkino, was "Die Gefährten" eben nicht war.
Renee TEAM sagte am 08.04.2007 um 22:33 Uhr

Ich bin seit dem ersten Mal anschauen der Meinung, dass der dritte Teil einen mehr als würdigen Abschluss der Trilogie bietet. Ich finde ihn so gar so gut, dass ich selbst mit der Synchronfassung leben kann, die in diesem Augenblick im Hintergrund im TV läuft. ;-)

Die SEE enthält natürlich noch viele zusätzliche Szenen, die den Gesamteindruck noch um Einiges ins Positive steigern. Aber auch die Kinofassung hat mich so sehr mitgerissen, dass ich im Anschluss vollkommen verkrampfte Finger vom ständigen Taschentuchgebrauch und dem irgendwo-vor-lauter-Spannung-festkrallen-müssen hatte.

Ganz und gar nicht nachvollziehen kann ich die Kritik an der Darstellung von Sam und Frodo. Ein gelangweilter Gesichtsausdruck sieht für mich anders aus. Und Sam war im Buch von Anfang meine Lieblingsfigur, so dass ich gerade seine Darstellung in den Filmen äußerst kritisch betrachtet habe. Ich bin aber mit Sean Astins Leistung mehr als zufrieden, der die unerschütterliche Treue und den daraus resultierenden Mut der Figur wunderbar auf die Leinwand bringt!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse