Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Von Löwen und Lämmern
von Robert Redford




Meist gelesen¹

1. 
Shazam!  

2. 
Metropolis 2000  

3. 
Troll Hunter  

4. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

5. 
Das Zeiträtsel  

6. 
Der Pate  

7. 
Spider-Man 3  

8. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

9. 
Avengers: Infinity War  

10. 
Das verschwundene Zimmer - The Lost Room  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Peter Hyams > Das Relikt - Museum der Angst
Das Relikt - Museum der Angst RSS 1.0


Das Relikt - Museum der Angst

Das Relikt - Museum der Angst

Ein Film von Peter Hyams

Berufs-Psycho Tom Sizemore auf Monsterjagd im Chicagoer Naturkundemuseum?
Wenn das mal nicht nach billigstem Videotheken-Trash der Kategorie C klingt…

Tatsächlich allerdings handelt es sich bei dem betreffenden Film „Das Relikt“ um eine 40 Millionen US-$ teure Hollywood-Produktion aus dem Hause Paramount. Und Sizemore spielt darin auch ausnahmsweise mal keine zwielichtige Gestalt, sondern einen FBI-Agenten.

Der von dem Mimen verkörperte Lieutenant Vincent D’Agosta hat in Peter Hyams' Adaption des Bestsellers von Douglas Preston und Lincoln Child alle Hände voll damit zu tun, einen bestialischen Serienkiller dingfest zu machen, welcher zunächst auf einem Schiff für einen Haufen Leichen gesorgt und sich anschließend seinen Weg in Richtung Museum gebahnt hat, wo ein Nachtwächter ganz offensichtlich zu seinen neuen Opfern gehört.
Die größte Auffälligkeit bei den Fällen besteht zunächst in der grausigen Tatsache, dass bei allen Körpern ein Teil des Gehirns entnommen worden ist.
Das Relikt - Museum der AngstDas Relikt - Museum der AngstDas Relikt - Museum der Angst
Aufgrund einer anstehenden, geschäftlich lukrativen Ausstellung zum Thema „Aberglaube“, schaltet die Museumsleitung – wie das in Streifen dieser Art ja eigentlich immer so ist – erstmal auf stur, als der besorgte D’Agosta die Eröffnungs-Veranstaltung aus Sicherheitsgründen unterbinden möchte.

Bereitwillige Auskünfte erhalten er und sein Partner Hollingsworth (Clayton Rohner, „Hardcover“) lediglich von der attraktiven Biologin Dr. Margo Green (Penelope Ann Miller, „Carlito's Way“), die zur Zeit an dem Inhalt einer Kiste aus den Wäldern Brasiliens forscht, welche ihr der Kollege John Whitney hat zukommen lassen.

Natürlich stellt sich der Entschluss der Direktorin Dr. Ann Cuthbert (Linda Hunt, „Dune“), die Ausstellung trotz der vorherigen Warnung stattfinden zu lassen, später als großer Fehler heraus und natürlich steht die Mordserie letztendlich auch direkt in Verbindung mit der botanischen Lieferung aus Südamerika.

Während scheinbar irgendein mysteriöses Wesen Jagd auf die Gäste macht und langsam eine Panik im Museum ausbricht, fördert Margo Green bei ihren Untersuchungen eine schreckliche Wahrheit zu Tage.
Zusammen mit D’Agosta versucht sie das Monster aufzuhalten und die übrigen Besucher lebend aus dem Gebäude zu schaffen…

Der Monsterfilm – oder im Fachjargon: Creature Feature – gehört wohl zu den kniffeligsten Subgenres im Horrorbereich.

Einerseits könnte man darin versuchen, das Publikum über die gesamte Spielzeit mit der Präsentation einer atemberaubenden Kreatur (oder gleich mehrerer) zu beeindrucken, was aus Budgetgründen eher selten gelingt (als ein positives Beispiel darf wohl Steven Spielbergs Blockbuster „Jurassic Park“ angeführt werden) und öfters in sparsamen Plastik-Trashfesten resultiert (siehe beispielsweise hier).
Das Unterfangen kann zumindest sehr leicht peinlich in die Hose gehen.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Klassiker wie Ridley Scotts Raumschiff-Albtraum „Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ (1979), bei welchem das titelgebende Wesen zu Beginn kaum oder nur im Schatten vor der Kamera fungiert und erst gegen Ende den Zuschauern sein hässliches Antlitz offenbart.
Das Relikt - Museum der AngstDas Relikt - Museum der AngstDas Relikt - Museum der Angst
In der Tradition von zuletzt genanntem Film steht dann auch Peter Hyams' Reißer „Das Relikt“, dessen gelungenes Ungeheuer übrigens aus der Schmiede von Make-Up-Zauberer Stan Winston („Edward mit den Scherenhänden“, „Terminator 2 – Tag der Abrechnung“) stammt.

Abgesehen von dem kurzen Prolog in Südamerika, während welchem man in die magischen Bräuche der dortigen Indianer eingeführt wird, funktioniert das Werk eine Weile lang fast wie ein typischer Thriller über die Jagd auf einen Serienkiller.
Aber auch wenn man als Zuschauer bereits mehr Informationen als die im Film ermittelnden Protagonisten besitzt, bleiben die Hände bis zum Schluss fest in den Kinosessel gekrallt.

Das liegt zu einem Teil an dem sorgfältig aufgebauten Spannungsbogen, der eben nicht darauf aus ist, möglichst schnell die Bestie vor die Kamera zu bekommen oder mit permanenten Schockeffekten zu langweilen, sondern wirklich ein gewisses Maß an Suspense versprüht – schließlich weiss man, dass in den weiten Korridoren und Hallen des Museums ein Monster lauert und man spürt förmlich den knisternden Nervenkitzel, mit dem die Figuren in der Dunkelheit ihrem blutigen Schicksal entgegenirren.

Solange sich die Kreatur verdeckt hält, stellt das Museum selbst fast einen weiteren unheilvollen Charakter im Film dar.
Regisseur und Kameramann Hyams hat dessen Inneres in bedrohlich finsteren Bildern eingefangen, die den wahrscheinlich größten Trumpf des Werkes ausspielen: Eine zum Schneiden dichte Atmosphäre.

Selbst wenn die Story keine bahnbrechenden Neuigkeiten zu bieten hat und auch die Protagonisten sich so verhalten, wie man es aus ähnlichen Produktionen kennt, weiss „Das Relikt“ – vor allem auf der großen Leinwand – durch die starke Inszenierung zu begeistern.

Schade ist lediglich der Umstand, dass gegen Ende doch ein wenig mehr auf das Action-Pedal getreten wird, was vermutlich vielen Zuschauern sogar gefällt, aber den Rezensenten nicht so sehr wie der vorherige, stimmungsvollere Teil begeistert hat.
Zumindest Splatterfans bekommen in den Szenen dann ihre Mindestration Kunstblut geboten, wenn die Kreatur Museumsgäste vor laufender Kamera enthauptet.
Das Relikt - Museum der AngstDas Relikt - Museum der AngstDas Relikt - Museum der Angst
Für Genre-Liebhaber ist „Das Relikt“ also eine absolut runde Sache und auch Mainstream-Zuschauer dürften sich hier bestens unterhalten fühlen.

Und wer Tom Sizemore auch gern mal in einer echten Heldenrolle erleben möchte – bitteschön!

Eine Rezension von Bastian G.
(16. August 2010)
Das Relikt - Museum der Angst bei Amazon.de kaufen    Das Relikt - Museum der Angst bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Das Relikt - Museum der Angst USA, Großbritannien, Deutschland, Japan, Neuseeland 1997
(The Relic)
Regie Peter Hyams Drehbuch Amy Holden Jones, John Raffo, Rick Jaffa & Amanda Silver (basierend auf dem Roman "Relic - Museum der Angst" von Douglas Preston & Lincoln Child)
Produktion Paramount Pictures, Pacific Western, Polygram Filmed Entertainment, Mutual Film Company, British Broadcasting Corporation (BBC), Marubeni, Tele München Fernseh Produktionsgesellschaft (TMG), Toho-Towa, Universal Pictures Kamera Peter Hyams
Darsteller Penelope Ann Miller, Tom Sizemore, Linda Hunt, James Whitmore, Clayton Rohner, Chi Muoi Lo, Thomas Ryan, Robert Lesser, Diane Robin, Lewis Van Bergen, Constance Towers, Francis X. McCarthy, Audra Lindley, John Kapelos, Tico Wells, Mike Bacarella, Gene Davis, Jophery C. Brown
Länge 110 min. FSK ab 16 Jahren
Filmmusik John Debney
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse