Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Avengers: Infinity War
von Anthony Russo, Joe Russo




Meist gelesen¹

1. 
Martyrs  

2. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

3. 
Pulp Fiction  

4. 
Into the Wild  

5. 
Der letzte Tempelritter  

6. 
Badlands - Zerschossene Träume  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
Frauen ohne Unschuld  

9. 
Troll Hunter  

10. 
Vertigo  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Peter Hewitt > Bruchreif
Bruchreif RSS 1.0


Bruchreif

Bruchreif

Ein Film von Peter Hewitt

They're not bad guys. Just bad thieves.


Manch einer wird nie die Faszination derer begreifen können, die wahrhaftig in der Lage sind, sich im bildgewordenen Schaffen großer Künstler zu verlieren. Denn wenn einfache, per Hand gezeichnete Linien plötzlich imposante Landschaften formen und vereinzelte, dezente Farbkleckser eine ganz bestimmte Atmosphäre generieren, dann trennt sich mitunter die Spreu vom Weizen. Bereits Goethe wusste in Bezug auf die Kunst, dass es dem Kenner obliegt, das einfach Schöne zu schätzen, der breiten Menge hingegen eher Verziertes zuspricht. Und daran hat sich bis heute nichts geändert.


Nicht anders ist es nämlich zu erklären, dass für Museums-Aufseher Roger Barlow (Christopher Walken) von heute auf morgen eine kleine Welt zusammenbricht, als ihm offenbar wird, dass das von ihm so vergötterte Gemälde The Lonely Maiden im Rahmen eines Exponate-Tauschs mit einem dänischen Partnermuseum skandinavischen Avantgarde-Stücken Platz machen soll. Das kann und will er nicht gutheißen, doch was ist er als Einzelner schon auszurichten in der Lage? Erst als Roger bemerkt, dass er in seinem Kummer nicht allein ist, keimt Hoffnung in dem alternden Kunstfan, denn Gästebetreuer Charles (Morgan Freeman) findet ebenfalls keinen Gefallen an dem geplanten Tausch, soll doch auch sein Lieblingsgemälde schon bald die lange Reise ins viel zu weit entfernte Dänemark antreten. Aber wie dies verhindern? Hastig entwickel
n Roger und Charles einen tollkühnen Plan, bei dem sie unerwartete Hilfe von Nachtwächter George (William H. Macy) erhalten, dem die Reisepläne seiner geliebten Skulptur eines nackten Mannes wahrlich missfallen. Kurzum: das Trio beschließt, die Kunstwerke noch vor dem Abtransport nach Dänemark zu entwenden und gegen Fälschungen auszutauschen. Dumm nur, dass Rogers Ehefrau Rose (Marcia Gay Harden) keinen blassen Schimmer von den Plänen ihres Göttergatten hat und den angehenden Möchtegern-Gaunern dadurch mehr als nur einmal Steine in den sowieso schon holprigen Weg legt...

BruchreifBruchreifBruchreif

Eine durchaus süße Idee: drei zum Teil schon recht betagte, dafür umso sympathischere Herren planen den ganz großen Coup, der sich fast zum Fiasko entwickelt. Klingt – abgesehen von der Teilnehmerzahl – bekannt? Nun, einige Parallelen zu den raffiniert-lässigen Abenteuern rund um Danny Ocean und seine namhaften Spießgesellen lassen sich zwar nicht leugnen, können aber keineswegs als Hauptinspirationsquelle für „BRUCHREIF“ („The Maiden Heist“) herhalten. Denn nur, weil hier wie dort ein Raubzug durchgeführt wird, müssen Äpfel nicht gleich zu Birnen werden. Denn genaugenommen erzählt uns Regisseur Peter Hewitt („Garfield“ [2004]) vorliegend die teils tragische, aber immer augenzwinkernde Geschichte dreier Männer, die für die Liebe zur Kunst, die Teil ihres Lebens geworden ist, alles in ihrer Macht Stehende unternehmen würden. Man könnte die Verbissenheit, mit der hier hinter Bildern und Skulpturen hergejagt wird, allzu einfach einer altersbedingten Borniertheit zuschreiben, doch der charmante Film ist schlau genug, diesen Fehlschluss gar nicht erst zuzulassen. Wer nämlich ein derartig altgedientes Star-Ensemble für einen heist-Film auffährt, sollte tunlichst darauf bedacht sein, selbiges nicht zugunsten einer effektreichen, adrenalinfördernden Inszenierung zu verheizen.


„BRUCHREIF“ wird ohne Zweifel getragen durch die tolle Darstellerriege, die der einfachen, aber stringent erzählten Geschichte aus der Feder von Michael LeSieur („Ich, du und der Andere“ [2006]) den nötigen Pfiff verleiht, um knappe 90 Minuten hindurch gut zu unterhalten. Es ist hierbei durchaus bezeichnend, dass sich die drei älteren Männer, denen man eher das Heben eines Bruchs als dessen tatsächliche, strafrechtlich relevante Begehung zutraut, von Anfang an zu den Sympathieträgern zählen können, wo es doch ein Leichtes wäre, über sie, anstatt mit ihnen zu lachen. Dann entblößt sich ein William H. Macy („Born to be Wild“ [2007]) halt gerne vor seiner geliebten Skulptur (die im übrigen auch keine Scham hat, unbekleidet in der Gegend herumzustehen) und erkundigt sich ein sichtlich besorgter Katzenliebhaber Morgan Freeman („Erbarmungslos“ [1992]) über den Zustand „seines“ Gemäldes, das nun einmal, wie man ja wissen müsse, sehr empfindlich sei: all dies sind schlicht liebenswerte, überzeichnete Macken in einem harmlosen Film, der den ansonsten fast schon pedantisch lässigen Soderbergh-Vehikeln einen erfrischend leiseren und kleinen Kollegen zur Seite stellt. Wer braucht schon Hightech, wenn ein Plan genauso gut mithilfe von Mensch-ärgere-dich-nicht-Figuren ausgetüftelt werden kann, die in Stop-Motion durch ein Museum wanken, das aus aufgetürmten Büchern besteht?

BruchreifBruchreifBruchreif

Wirkliches Glanzlicht ist aber – auch wenn uns das DVD-Cover etwas anderes suggerieren möchte – ein wieder einmal großartiger Christopher Walken („The Dead Zone“ [1983]), der selten zuvor derart zerbrechlich, schüchtern und unter der Fuchtel seiner – von Marcia Gay Harden („Der Nebel“ [2007]) hinreißend interpretierten – Ehefrau stehend wirkte. Auf der anderen Seite ist er fest entschlossen, alles für seinen geheimen Schatz zu tun. Alleine die Traumsequenz, in der Walken in bester John McClane-Manier „seine“ lonely Maiden gegen Unheil verteidigt und den Tagtraum mit einem süffisanten Grinsen beschließt, zeigt dies in überaus amüsanter Form. Immer feinfühlig inszeniert, immer abseits wandelnd von schenkelklopfendem Klamauk.


Leider bleibt „BRUCHREIF“ trotz aller Pluspunkte der ganz große Wurf verwehrt, da er ironischerweise gerade zum Ende hin einbricht. Da wird ein Problem allen Logikregeln zum Trotz auf schier unglaubwürdige Art und Weise aus der Welt geschafft, dass plötzlich die vorher aufgetretenen Probleme mit einem Paukenschlag relativiert scheinen. Vielleicht ist dies eine Marginalie in einem ansonst handwerklich soliden Film über die Schönheit von Kunst. Vielleicht. Möglicherweise liegt das Gelingen des Films, um auf Goethes Zitat zurückzukommen, aber auch schlicht und ergreifend im Auge des Betrachters, das vereinzelt Kenner schafft – und zuweilen die breite Masse straft.



Eine Rezension von Stefan Rackow
(06. Juli 2010)
    Bruchreif bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Bruchreif USA 2008
(The Maiden Heist)
Regie Peter Hewitt Drehbuch Michael LeSieur
Produktion Dog Pond Productions / Paris Film / Revelations Entertainment / Yari Film Group (YFG) Kamera Ueli Steiger
Darsteller Morgan Freeman, Christopher Walken, William H. Macy, Marcia Gay Harden, Bhavesh Patel, Philip Dorn Hebert
Länge ca. 87 Minuten FSK ab 12 Jahren
Filmmusik Rupert Gregson-Williams

Rezensionsmuster freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Ascot Elite.
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 23.04.2011 um 11:11 Uhr

Free-TV-Premiere als "DREI VERLIEBTE DIEBE" heute um 23.45 Uhr im Ersten.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse