Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



That Thing You Do!
von Tom Hanks




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Paul Ziller > Swarmed
Swarmed RSS 1.0


Swarmed

Swarmed

Ein Film von Paul Ziller

Wie "Jurassic Park" und "Der weiße Hai" eindrucksvoll zeigen, kann Tierhorror unglaublich packend und effektreich sein, auch wenn das Prinzip solcher Filme meistens dasselbe ist: So gibt es eine bestimmte Tierart, die von Frosch über Raubfisch bis hin zu prähistorischen Echsen reicht und die entweder mutiert oder einfach nur so unglaublich böse ist und mit außergewöhnlicher Aggressivität auf Menschen losgeht, sie ordentlich dezimiert und dann von coolen Helden ins Jenseits geschickt wird (meistens mit viel Knallbumm und Feuer). Trotz mancher Vorhersehbarkeit und Einhaltung des Schema F im Plot können solche Filme aber wie gesagt doch ziemlich anspruchsvoll und nervenzerreißend spannend sein. Es gibt aber auch andere, und einer davon heißt „Swarmed“.

Die Story erzählt sich wie folgt: Wespen – mutiert – Menschen – tot. Will man das Ganze dann doch mit ein paar Verben, Nebensätzen und Kommata füllen, liest sich die Handlung so: Chemiker Kent (Michael Shanks) entwickelt in seinem Labor ein Pestizid gegen Wespen, welches das Ungeziefer aber nur im ersten Moment lahm legt, dann aber zu gefräßigen kleinen Killermaschinen macht. Während also in der nahe gelegenen Ortschaft die Vorbereitungen auf ein Hamburger-Festival laufen, reiben sich die Wespen fies grinsend die Hände und freuen sich
auf ein Festmahl, bei dem die Hamburger nur die Vorspeise sein sollen...

Okay, hier hätten wir also wieder Schema F, was ja noch nichts heißen soll. Dünne Story hin oder her könnte man sich ja dennoch über ausgeklügelte Wespenvernichtungspläne, atemberaubende Effekte und spannende Wendungen freuen… Was also hat uns „Swarmed“ außer dem üblichen Mutieren und Menschen-angreifen noch zu bieten?

Legen wir doch unser Augenmerk zunächst einmal auf das Objekt der Begierde: die Wespen. Was sicher Spannung erzeugen soll, ist, dass man ab und zu durch die Augen der Monsterinsekten gucken und dem Opfer dabei zusehen darf, wie es schreiend vor Angst die Flucht ergreift. Allerdings ist die Sicht der Wespe im besten Fall nur albern, da sie die Welt wie ein mit Drogen voll gepumpter Irrer in einem zart waberndem Orange leicht verzerrt sieht und dabei eigenartig hohe Quietschgeräusche hört, was weder aufregend noch visuell sonderlich anspruchsvoll ist.

SwarmedSwarmedSwarmed
Noch schlechter sind dabei die Nahaufnahmen der Wespen, wenn sie gierig vor Blutdurst in Angriffsstellung gehen und auf der Stelle fliegend mit ihrem spitzen Ärschlein in alter Hula-Hup- und Bauchtanzmanier vor den Augen ihres Opfer herumwackeln. Da fragt sich der Zuschauer doch: Soll das sexy sein?

Was nicht ganz klar wird, ist, ob der Film versucht, sich selbst auf die Schippe zu nehmen oder einfach nur ein paar Gags am Rande einbauen wollte. Aber weder das eine, noch das andere scheint funktioniert zu haben, denn lustig oder sogar ironisch sind die Dialoge bei Weitem nicht. So hat man nur einen herablassenden Blick und einen kurzen (Aus-)lacher übrig, als eine Reporterin folgendes in die Kamera erzählt: „Hier werden Hamburger zubereitet […] Wir zeigen Ihnen die dramatischsten Szenen!“. Auch die Aufschrift des Insektenjägerautos „BugBuster“ und das Statement, Wespen seien wahnsinnige, sadistische Freaks, können kaum die Lacherquote steigern.

Als wäre das nicht schon peinlich genug, ist auch noch der Schnitt ziemlich schlecht, sodass den Figuren während eines Monologs gern mal bei einem Szenenwechsel das Wort abgeschnitten wird, was den Zuschauer stutzig werden und ihn sich fragen lässt, ob das ein Fehler war.

Zuguterletzt ist „Swarmed“ dann noch nicht einmal ansatzweise spannend. Zwar wird mit einer Ekelszene – Stichwort: Auge – versucht, dem ersten "Hostel"-Teil was abzugucken, allerdings hat man sich da dann wahrscheinlich auch noch das falsche Vorbild ausgesucht und erreicht mit dieser für einen harmlosen TV-Film unpassend erscheinenden blutrünstigen Szene nichts weiter als ein Naserümpfen.

Spannend ist jetzt sicherlich nur, wie das abschließende Urteil zu diesem Film ausfällt. Fassen wir also zusammen: visuelle Aufmachung, Schnitt und Dramaturgie schlecht, Effekte mau und Humor nicht vorhanden. Was könnte „Swarmed“ also jetzt noch aus dem Sumpf der schlechten Horrorfilme befreien?

Zugegeben, da ist doch Hauptdarsteller Michael Shanks, der ziemlich hübsch anzuschauen ist und den Film für zwei, drei Minütchen sehenswert macht. Danach allerdings greift man sicherlich resigniert auf "Stargate"-DVDs zurück, wo Shanks eine der Hauptfiguren verkörpert und weitaus cooler und attraktiver rüberkommt.

Trotz schlechter Aufmachung, versautem Schnitt, Dramaturgie und so weiter – was ja alles sicherlich nicht so wichtig ist – mangelt es „Swarmed“ durch die Trottelrolle Shanks’ und der dicken Wespenhintern auch noch an Sexappeal – und das geht ja nun wirklich nicht! Ab in die Tonne mit „Swarmed“!

Eine Rezension von Anja Strilek
(07. Oktober 2007)
    Swarmed bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Swarmed Kanada 2005
(Swarmed)
Regie Paul Ziller Drehbuch Miguel Tejada-Flores
Produktion Premiere Bobine
Darsteller Michael Shanks, Carol Alt, Richard Chevolleau, Jonathan Malen, Maria Brooks
Länge 85 min FSK 12
Kommentare zu dieser Kritik
Tine sagte am 09.10.2007 um 15:52 Uhr

Solche Filme sorgen doch nur dafür, dass Wespen nicht als die friedlichen Wesen angesehen werden, die sie eigentlich sind (wenn man nicht gerade auf sie draufhaut). Warum nichtmal ein Film über Killermeerschweinchen oder Zwerghamster?
Ein Wunder, dass du diesem Film noch einen Stern gegeben hast. Man sollte dringend über die Möglichkeit nachdenken, Filmen nicht auch gar nichts zu geben.
Noch eine Frage: Kam der Film im Kino oder wo hast du ihn gesehen?
Und: wirklich gute Rezi!
Anj TEAM sagte am 09.10.2007 um 16:33 Uhr

Der Film lief im Fernsehen, als Kinofilm hätte der es nie geschafft, seine Profuktionskosten auch nur ansatzweise einzuspielen. Naja, der eine Stern muss schon sein, denn ich kann einem Michael-Shanks-Film einfach keine null geben ;-)

Und ich glaube nicht, dass man Wespen nach diesem Film als Killermaschinen ansieht. Eher als ärschleinschwingende Junkies ;-)
Stefan R. TEAM sagte am 09.10.2007 um 17:26 Uhr

Die toll geschriebene Rezension gibt genügend STICH-haltige Argumente, die Finger von dem Film zu lassen. Freue mich schon auf die (wohl) bald abgedrehten Schocker "Stickin'" (Mücken-Horror) und "Wenn Fliegen fliegen" (erklärt sich von selbst). Autsch.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse