Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2003 Filmkritiken | 10448 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Der fantastische Mr. Fox
von Wes Anderson




Meist gelesen¹

1. 
Avengers: Infinity War  

2. 
Interstellar  

3. 
Das Zeiträtsel  

4. 
Deadpool 2  

5. 
Bernard and Huey  

6. 
Inception  

7. 
Spider-Man 3  

8. 
Martyrs  

9. 
7 Days  

10. 
Shutter Island  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Patrick Lussier > My Bloody Valentine 3D
My Bloody Valentine 3D RSS 1.0


My Bloody Valentine 3D

My Bloody Valentine 3D

Ein Film von Patrick Lussier

Als das Kino sich Anfang der ´50er aufgrund des immer populärer werdenden Fernsehens in einer Krise befand, mussten die Großstudios umdenken und sich etwas Besonderes einfallen lassen, um die Zuschauer von der Mattscheide wieder in die Lichtspielhäuser zu locken.

Hier beginnt die goldene Zeit des 3D-Films (eine Technik, mit der bereits die Gebrüder Lumière bei ihrem Kurzfilm „L'Arrivee d'un train en gare de la Ciotat“ (1895) experimentiert haben, wobei allerdings erst 1922 mit „The Power Of Love“ der erste längere Film, ausgestattet mit der Methode, seinen Weg auf die Leinwand finden sollte).
Vor allem in den Jahren ´53/´54 ist eine wahre Flut an Werken erschienen, die man mit der entsprechenden Papp-Brille auf der Nase mal anders erleben konnte. Sogar Alfred Hitchcock hat es sich nicht nehmen lassen, bei seinem Krimi „Bei Anruf Mord“ (1954) in der Richtung herumzutüfteln.

Der nächste kleine 3D-Boom entstand - nachdem das Publikum von der ersten Film-Welle vollkommen übersättigt war - in kleinerem Rahmen erst wieder Anfang der ´80er, als sich besonders Horrorstreifen wie „Und wieder ist Freitag der 13.“ (1982) und „Der Weiße Hai 3“ (1983) diese Methode zu
Nutze gemacht haben, um ihrem Publikum trotz alter Geschichte eine neue Dimension des Schreckens zu verkaufen.
My Bloody Valentine 3DMy Bloody Valentine 3DMy Bloody Valentine 3D
Als dann seit Anfang der ´90er das 3D-Kino mausetot war, sollte es dieses Mal ein ganzes Jahrzehnt dauern, bis die rot-grünen Seh-Aufsätze erneut an den Kinokassen rausgegeben werden.
Mit Kinderfilmen wie Robert Rodriguez´ „Spy Kids 3D“ (2003) ist der erste Schritt gewagt worden, die kleine Kino-Attraktion wieder für die Zuschauer salonfähig zu machen – natürlich mit einer ausgefeilteren Technik, als noch in den Jahrzehnten zuvor.

Soviel zum filmhistorischen Mini-Rückblick.

Inzwischen ist der Zeitpunkt gekommen, an dem auch Streifen für Erwachsene wieder den besonderen Bonus erfahren sollen – und welches Genre bietet sich da mehr an, als der bluttriefende Horrorfilm?!
Natürlich hat die Rückkehr zu dieser Methode noch einen anderen Grund, als das Publikum mit einer neu entwickelten Technik unter dem Namen „Real D“ (nicht zu verwechseln mit dem „Cypress Hill“-MC B-Real) zu begeistern. Schließlich erlebt das Kino momentan wieder - einerseits durch das inflationäre Herunterladen aktueller Filme von Tauschbörsen aus dem Internet, andererseits aufgrund der oft mangelhaften Qualität der Produktionen an sich – eine handfeste Krise, was die zurückbleibenden Besucherzahlen bei vielen groß beworbenen Blockbustern angeht.
Das Hauptinteresse der Studios besteht also natürlich darin, die verlorenen Schafe wieder auf die Weide zu führen…was ja auch gar nicht so verkehrt ist, wenn einem für sein sauer verdientes Geld auch ein gewisser Gegenwert geliefert wird.

Den Anfang der dreidimensionalen Blutbäder wagt nun Patrick Lussier (Schnitttechniker von „Scream - Schrei!“ und Regisseur von „Wes Cravens Dracula“) mit seinem Remake von George Mihalkas 80´s-Schocker „My Bloody Valentine“ („Blutiger Valentinstag“, 1981), während „Final Destination 4 (3D)“ und Alexandre Ajas „Piranha“-Neuauflage in Kürze folgen sollen.

Inhaltlich sollte man sicherlich keine großen Ansprüche an „My Bloody Valentine 3D“ stellen – ebenso wie beim Original handelt es sich um einen, zumindest für Genre-Fans, spannend umgesetzten (und vor allem fies-brutalen) „Slasher“, der manchmal dem Geist der alten Schule verdammt nahe kommt.

Auch die Story ist (nahezu) mit der des Vorgängers identisch:
Zehn Jahre nach dem Massaker, das der wahnsinnige Minenarbeiter Harry Warden an einem Valentinstag angerichtet hat, kehrt der Überlebende Tom Hanniger (Jensen Ackles) in seine Heimatstadt zurück.
Seine frühere Freundin Sarah (Jaime King) ist inzwischen mit dem Sheriff Axel Palmer (Kerr Smith) liiert, und von der Rückkehr ihres Ex sichtlich überrascht.

Nach dieser Dekade der Ruhe treibt nun am „Tag der Liebenden“ plötzlich wieder ein Killer in Minenarbeiter-Kluft und mit Spitzhacke bewaffnet sein Unwesen. Der Verdacht fällt natürlich sofort auf den durch das Blutbad für viele Jahre traumatisierten Tom. Doch dieser beteuert seine Unschuld und glaubt, dass die Kugeln, die damals auf Harry Warden abgefeuert worden sind, vielleicht doch nicht tödlich waren, und dieser erneut die herzförmigen Pralinenschachteln mit bluttriefenden Innereien füllt…
My Bloody Valentine 3DMy Bloody Valentine 3DMy Bloody Valentine 3D
Ob einem „My Bloody Valentine 3D“ letztendlich zusagt oder nicht, hängt von den Antworten auf zwei ganz zentrale Fragen ab: Ist das Kino für eine 3D-Vorführung ausgerüstet? Und noch viel wichtiger: Ist der betreffende Zuschauer ein Fan von inhaltlich flachen, aber ansonsten schwer unterhaltsamen Horrorfilmen?
Wenn Beides mit einem Ja beantwortet werden kann, steht einem spannenden und manchmal recht atmosphärischen Splattervergnügen nichts mehr im Wege.

Da aber gerade hierzulande viele Lichtspielhäuser nicht über die nötige Technik verfügen, werden viele Fans mit der 2D-Version des Films Vorlieb nehmen müssen, was den Spaß zwar schon etwas schmälern wird, sich aber halt auf die Schnelle auch nicht ändern lässt.
So sind natürlich sämtliche Taten des Killers mit teilweise sehr viel Einfallsreichtum entsprechend gestaltet worden, dass sie sich durch die zugehörige Brille zu einem wahren Fest für ausgehungerte „Gore-Hounds“ entwickeln…sehr eindrucksvoll ist zum Beispiel eine Szene zu Beginn, wo Harry Warden einem Protagonisten den Kopf etwa auf Mundhöhe horizontal mit einer Schaufel abtrennt, und anschließend der obere Anteil in Richtung des Publikums herunter rutscht. Autsch!

Natürlich will der Film in solchen Momenten Gewalt nicht von einem kritischen Standpunkt betrachten, sondern schlicht und ergreifend auf subversive Art unterhalten.
Wer sich genötigt fühlt, zu jedem Film moralische Parolen zu klopfen, sitzt bei „My Bloody Valentine 3D“ definitiv im falschen Kinosaal.

Wenn man sich im direkten Vergleich das diesjährige „Freitag der 13.“-Remake von Marcus Nispel anschaut, so hat Patrick Lussiers US-Kinohit schon in mancher Hinsicht die Nase vorn.
Abgesehen von dem 3D-Bonus beinhaltet das Werk zwar keine tiefgründigen, aber dafür eindeutig weniger peinliche Charaktere und auch die grimmig-düstere Stimmung erinnert eher an ´80er-Stoff à la „The Prowler - Die Forke des Todes“ (1981) als an moderne, hippe „Horrorfilme“.

Jensen Ackles und Kerr Smith, die beide mal ihr Gesicht für den TV-Schmalz „Dawson´s Creek“ hergehalten haben, füllen ihre Rollen als Antagonisten recht ordentlich aus, wobei die Identität des Killers am Ende auf sehr spannende Weise hinausgezögert wird. Die Auflösung an sich ist dann leider doch recht lahm, aber immerhin besser, als ob man sich auf die Schnelle einen sprichwörtlichen Hasen aus dem Hut gezaubert hätte.
In einer Nebenrolle gibt es übrigens Tom Atkins zu sehen. Ja, genau – den kennt man als Horrorfan…oder sollte es zumindest aus Werken wie John Carpenters „The Fog – Nebel des Grauens“ (1980) oder George A. Romeros „Creepshow“ (1982).
My Bloody Valentine 3DMy Bloody Valentine 3DMy Bloody Valentine 3D
Wem das alles trotzdem noch nicht für einen Kinobesuch reicht, bekommt noch eine 10-minütige Nacktszene mit der heißen Schauspielerin Betsy Rue (war schon in „Nach 7 Tagen ausgeflittert“ zu sehen) obendrauf gelegt. Jetzt zufrieden? Klar, das ist zwar nur für US-Verhältnisse skandalös, aber wir sind ja hier auch nicht im abgesperrten Bereich einer Familienvideothek.

„My Bloody Valentine 3D“ ist ein Film, der Spaß macht (oder den zumindest machen soll). Nicht mehr, nicht weniger. Vor allem ist dies aber ein Film für Fans, nicht für Kritiker.
Und wer ein Kino mit 3D-Ausrüstung erwischt, darf auf die vier Sterne noch gerne einen mehr drauflegen. Es sei denn, derjenige erwartet hier tatsächlich Shakespeare...

Eine Rezension von Bastian G.
(23. Februar 2009)
    My Bloody Valentine 3D bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
My Bloody Valentine 3D USA 2009
(My Bloody Valentine 3D)
Regie Patrick Lussier Drehbuch Todd Farmer & Zane Smith
Produktion Lionsgate Kamera Brian Pearson
Darsteller Jensen Ackles, Jaime King, Kerr Smith, Betsy Rue, Edi Gathegi, Tom Atkins, Kevin Tighe, Megan Boone, Karen Baum, Joy de la Paz, Marc Macaulay, Todd Farmer, Richard John Walters
Länge 101 min. FSK ab 18 Jahren
http://www.mybloodyvalentine.de/
Filmmusik Michael Wandmacher
Der Film wurde im Rahmen der "Fantasy-Filmfest-Nights 2009" in der englischen OV vorgeführt, in den Städten Stuttgart, Nürnberg, München und Köln gab es die 3D-Version zu sehen! Deutscher Kinostart: 21.05.2009
Kommentare zu dieser Kritik
Damocles TEAM sagte am 13.06.2009 um 11:35 Uhr

Inhaltlich wahrlich fürchterliche Grütze, aber in 3D schon sehr nett stellenweise.
Die angenehm ruppigen Tötungsszenen mit den saftigen Endergebnissen sorgen natürlich für eine Menge Freude beim geneigten Publikum, allerdings hat mich das 3D zu Beginn komplett überfordert, so dass ich bei dem Vorspann nicht wirklich was mitbekommen habe - man überlege sich mal, englische Schriftzeilen, 3D-Effekt; ich war überlastet.

Ich würde so einen ähnlichen Film mal gerne von einem besseren Regisseur sehen, da Lussier zu weiten Teilen mit der Technik jetzt nicht allzuviel anzufangen wusste, allerdings insgesamt schon ein sehr nettes Showcase gezeigt hat. Man darf sich auf Piranha 3D von Alexandre Aja freuen, das wird bestimmt ein Knaller.
Bastian TEAM sagte am 13.06.2009 um 17:34 Uhr

Jup, bei PIRANHA kann eigentlich nichts schief gehen...es sei denn, man erwartet halt ne Story abseits vom bewährten Killerfische-knuspern-halbnackte-und-attraktive-Mädels-an-Konzept. Wird mit Sicherheit ne rattenscharfe Angelegenheit! Und vorher gibts THE FINAL DESTINATION als Appetizer.
Das hat zwar jetzt alles nichts mit MY BLOODY VALENTINE zu tun, aber egal!
travisbickle TEAM sagte am 06.10.2009 um 17:04 Uhr

Im World of Video-Shop bieten sie jetzt zum Verleihstart extra 3D-Brillen an! Nun ist man noch nicht mal mehr im Wohnzimmer vor den durch die Gegend fliegenden Spitzhacken sicher :-D :-D

Der Film an sich wird dadurch aber auch nicht (nicht VIEL) besser...
Shikantaza sagte am 07.10.2009 um 19:15 Uhr

@Travisbickle: Ich möchte ergänzen: nun ist man nicht mal mehr im Wohnzimmer vor Kopfschmerzen sicher :o) Ich hab im Videoladen 2 von diesen grün-roten 3D-Brillen dazu gekauft und - im Gegensatz zu der beeindruckenden neuen 3D-Technik im Kino - ist dieses Mottenkisten-Ding wirklich nicht auszuhalten. Einige Effekte aus dem Film kommen ganz gut rüber, und es ist zu spüren, wie toll das auf einer großen Leinwand mit vernünftigen Brillen sein könnte...
Davon mal abgesehen ist der Film nicht besonders gut. Einzig und allein die Kleinstadt-Atmosphäre finde ich gut gelungen, der Rest ist altmodisch und vorherschaubar. Gore-Effekte sind meistens nicht zu erkennen, und die Spitzhacke wurde in z. B. "The hills have eyes" von A. Aja viel wirkungsvoller und verstörender eingesetzt. Ich hab mich gelangweilt und 90 Minuten lang versucht, keine Kopfschmerzen zu bekommen.....
travisbickle TEAM sagte am 08.10.2009 um 18:32 Uhr

Na dann bin ich ja erleichtert, dass ich nicht der einzige bin, der von dem grünroten Ding angenervt war. Und ich dachte schon, es liegt an meinen erkältungsbedingt geschwollenen Augen, dass das durch die Brille so komisch aussieht ;)

Nee du hast wirklich recht: Das Teil ist ne Zumutung. Habe versucht, mal links und dann mal rechts zuzuhalten, um zu gucken, obs dann besser ist. Aber mit NUR grüner oder NUR roter Farbe wirkts noch befremdlicher. Danach haben mir die Augen ganz schön geflimmert - und dass jemand da Kopfschmerzen bekommt, kann ich auch bestens nachvollziehen... ^^
travisbickle TEAM sagte am 08.10.2009 um 18:37 Uhr

Ehe ichs vergesse: Vom Film selbst hätte ich auch mehr erwartet, als ich allerorts vom "Revival des Old-School-Slashers" hörte und las. Und "Scream"-Cutter Lussier als Regisseur versprach ja auch was - ist immerhin ein Mann des Fachs. Aber wie meine drei Sterne oben schon verraten, war ich auch eher enttäuscht. THE HILLS HAVE EYES halte ich zwar auch für deutlich überschätzt, aber besser als MY BLOODY VALENTINE war er.
Shikantaza sagte am 08.10.2009 um 21:39 Uhr

@travisbickle: ich hab sogar mal gedacht vielleicht hab ich die brille ja verkehrt zum auf und habe dann die seiten getauscht...dann wurde es aber noch schlimmer :o))

the hills have eyes fand ich total super, und ich kann es kaum erwarten piranhas vom herrn aja zu sehen...aber dann doch lieber im kino mit der hochwertigen brille mit guten effekten...der kommt ja auch in 3d soweit ich weiss...
travisbickle TEAM sagte am 09.10.2009 um 18:19 Uhr

Och THE HILLS HAVE EYES in 3D könnte ich mir auch vorstellen. Oder HIGH TENSION... den fand ich eben noch nen Tick besser als "Hills"! Ach da gibts so einige "ältere" Filme, die sich eignen würden. THE DARK KNIGHT... ach Schluss mit der Schwärmerei ;)

Und außerdem: Wenn schon diese Filme in 3D, dann auf keinen Fall mit der rot-grünen Brille :-D

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse