Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Der Spion, der aus der Kälte kam
von Martin Ritt




Meist gelesen¹

1. 
Shazam!  

2. 
Red Sparrow  

3. 
Das Zeiträtsel  

4. 
Familiye  

5. 
Drag Me to Hell  

6. 
Avengers: Infinity War  

7. 
Der Pate  

8. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

9. 
Sucker Punch  

10. 
Pulp Fiction  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Neil Marshall > Doomsday
Doomsday RSS 1.0


Doomsday

Doomsday

Ein Film von Neil Marshall

Neil Marshall hat nach seinem beachtenswerten Erstling Dog Soldiers und dem allseits gefeierten Horrorerfolg The Descent für sein neuestes Projekt ein stattliches Budget von 30 Millionen Dollar zusammentragen können. Was also tun? Richtig: Die Sau rauslassen! Doomsday ist ein überbordendes Sammelsurium verschiedenster Genrezutaten und Filmzitate geworden, die in den unzähligen Explosionen, Blutspritzern und Schnittgewittern geradezu unterzugehen drohen.

Alles beginnt mit einem Virus, das in Schottland ausbricht. Zwar verwandelt es die Bevölkerung nicht in Zombies, verbreitet sich aber dennoch in kürzester Zeit und endet selbstverständlich tödlich. Also wird Schottland kurzerhand eingemauert. Schluss, aus, vorbei. Bis mit einem Mal mitten in London einige Menschen die gleichen Symptome zeigen wie die armen Schotten einige Jahrzehnte zuvor - Zu Hülf! Diese kommt in der nicht zu verachtenden Gestalt der Eden Sinclair (Rhona Mitra), einer Elitesoldatin, die rein zufällig in Schottland geboren wurde. Jetzt soll sie mit einem Spezialkommando eben dorthin zurück, um nach einem Gegenmittel zu suchen; Satellitenbilder haben eine beachtliche Zahl von offensichtlich immunen Überlebenden innerhalb der Mauern gezeigt, es besteht also Hoffnung.
DoomsdayDoomsdayDoomsday
Dass der Marsch durch das apokalyptische Szenario aus Ruinen, rostzerfressenen Stahlskeletten und der alles zurückobernden Natur kein Zuckerschlecken wird, sollte klar sein. Die überlebenden Schotten erweisen sich nämlich als alles andere als friedlich; offensichtlich haben sie sich ihre Unabhängigkeit vom Vereinten Königreich anders vorgestellt und tun nun ihren Unmut kund, indem sie sich ohne viel Aufhebens auf unsere Helden stürzen. Die setzen sich zwar nach Kräften zur Wehr und sorgen mit schwerem Geschütz für einiges Blutvergießen, aber ohne Erfolg: Bald befinden sich die Überlebenden in den Händen von durchgeknallten Gothic-Punk-Kannibalen, die sich schon mal die Finger lecken. In einer Arena, die Reminiszenzen an Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel wachruft, wird zu den anfeuernden Rufen des Oberbösewichts Menschensteak zubereitet. Lecker!
Die Protagonistin entscheidet sich gegen einen längeren Aufenthalt bei den ungastlichen Freaks und bricht aus. Sie schlägt sich nun in bester Klapperschlange-Manier (ihr fehlt nebenbei auch ein Auge) durch die lebensfeindliche Endzeit-Umgebung und kann schließlich gar ins schottische Hochland gelangen. Leider warten dort nur ganz und gar nicht edle Ritter auf sie - inklusive Rüstung, Pferd, Burg und allem was dazugehört. Ab ins Mittelalter!

DoomsdayDoomsdayDoomsday
In einer atemlosen Hatz schleift Marshall den Zuschauer und die gebeutelte, aber natürlich stets die Oberhand behaltende Protagonistin durch verschiedenste Szenerien, die zwar durch eine Geschichte zusammengehalten werden, dennoch aber teils nicht recht miteinander harmonieren wollen.
Marshall ist ein Filmfan, soviel ist klar. Seine Begeisterung bemerkt man in jeder Minute, nur bringt sie Doomsday leider ins Stolpern, wenn der Regisseur - wie so häufig in diesem Film - zu viel will. Der Ritterpart beispielsweise wirkt, als hätte Marshall eigentlich noch einen eigenen Mittelalterfilm drehen wollen und sich kurzerhand entschlossen, diesen in auf ein Minimum gekürzter Form doch noch in Doomsday unterzubringen. Die Idee ist sicherlich interessant, doch fügt sie sich nicht in den Rest ein, der eher an Carpenters Endzeitvision und die Mad Max-Filme angelehnt ist.
Eine andere Krankheit, an der Marshalls Film leidet, ist ausgerechnet seine Professionalität, genauer gesagt Glätte. Gerade in den mäßigen Dialogen, aber auch einigen Actionszenen macht der eigentlich recht einfallsreiche und findige Regisseur nichts anderes als Schema F herunterzuspielen - sehr gekonnt zwar, aber doch zu wohlbekannt, um das streckenweise hohe Niveau halten zu können.

DoomsdayDoomsdayDoomsday
In Teilen ist Doomsday genau das, was es sein will: Die Quintessenz der Endzeitaction, ohne Längen, ohne Füllmaterial. Eine Hommage mit Augenzwinkern, ohne dabei plump oder billig zu wirken. Gerade die verrückten Einfälle und Details (wie ein abgetrennter Kopf, der mit aufgerissenen Augen genau auf die Kamera zurast) machen Spaß - hätte Marshall sich etwas mehr Eigenständigkeit dieser Art zugetraut, hätte Doomsday mehr sein können als nur gute Unterhaltung.

Ach ja: Auf die Bentleywerbung (diejenigen, die den Film gesehen haben, werden wissen, was ich meine) hätte Marshall doch lieber verzichten sollen. Nur weil man Product Placement so richtig dreist anstatt versteckt betreibt, wird es dadurch nicht besser (s. Evolution).

Eine Rezension von Thorsten Schulze
(19. April 2008)
    Doomsday bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Doomsday Großbritannien 2008
(Doomsday)
Regie Neil Marshall Drehbuch Neil Marshall
Produktion Rogue Pictures, Intrepid Pictures, Moonlighting Films, Crystal Sky Pictures Kamera Sam McCurdy
Darsteller Rhona Mitra, Malcolm McDowell, Bob Hoskins, Alexander Siddig, David O'Hara, Craig Conway
Länge 109 min. FSK ungeprüft (FFF Nights)
http://www.doomsdayiscoming.com/
Filmmusik Tim Williams
Kommentare zu dieser Kritik
Bastian TEAM sagte am 12.05.2008 um 22:20 Uhr

Geiler Trash!! Viel Klapperschlange, viel Mad Max, viel 80er, viel Rumgefluche, viel Guts n´ Gore. Das hat uns Spaß gemacht! Zum Glück wird die FSK alle unschuldigen Seelen vor der unzensierten Version dieser sinnlosen, dekadenten Gaudi schützen...

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse