Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Tot & begraben
von Gary Sherman




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Midnighters  

6. 
Hostel  

7. 
Thor: Tag der Entscheidung  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
Inception  

10. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Michael Thomas (= Erwin C. Dietrich) > Blutjunge Verführerinnen
Blutjunge Verführerinnen RSS 1.0


Blutjunge Verführerinnen

Blutjunge Verführerinnen

Ein Film von Michael Thomas (= Erwin C. Dietrich)

Steeger und kein Ende! Im vierten Teil unserer Retrospektive wollen wir uns nun dem ersten Teil jener Reihe widmen, von der wir uns den zweiten Teil schon mit kritischem Auge zu Gemüte geführt haben - und weil die Filme eigentlich gar nichts miteinander zu tun haben, macht das eigentlich auch gar keinen Unterschied. Previously on Ingrid-Steeger-Revue: Genzel guckt total viel nackten Blödsinn aus dem acht DVDs umspannenden Boxset, kalauert ein wenig herum und kommt weitestgehend zu dem Ergebnis, daß die Filme allesamt völliger Schmumpf sind.

Auch BLUTJUNGE VERFÜHRERINNEN wurde von Erwin C. Dietrich produziert, der sich wahrscheinlich Gedanken gemacht hat, was junge Mädchen und ältere Männer miteinander tun könnten, wenn die Kegelbahn geschlossen und der Hund die ganzen Mühle-Spielsteine gefressen hat. Das Ergebnis ist ein heiterer Omnibusfilm, der seine - ich mag es heute mal nicht Episoden nennen, sagen wir lieber: - Histörchen mit einer Rahmenhandlung verknüpft, in der eine Gruppe von Zeitschriftenredakteuren Geschichten zum Besten geben, die der Chefredakteur in einer neuen Artikelreihe "Blutjunge Verführerinnen" veröffentlichen mag. Übrigens, hat es jemand gemerkt? Der obige Einschub - "ich mag es nicht Episode nennen" - ist ganz im Sinne Reich-Ranickis geschrieben, der das Wort "Roman" bei Mißfallen des Werkes auch immer nur noch mit ganz spitzen Fing
ern angefaßt hat. Wenn ich irgendwann einmal ein 16:9-Bild füllen kann und in einer cineastischen Debatte im Fernsehen hocke, werde ich mit Wonne seinem Vorbild folgen: "Sie fischen im Trüben, Kollege Schwarz."

Aber ich schweife wohl ab. Jedenfalls spult der Streifen eine ganze Latte (was für ein, in unserem heutigen Kontext, ambivalentes Wort! Da fällt uns sicherlich ein paar Sätze später noch ein gelungener Wortwitz ein) quasi erotischer Geschichten ab, in der junge Mädchen sich so sehr nach der Zuneigung beliebiger Herrschaften sehnen, daß sie dafür ihr allerletztes Hemd geben. Wie jugendgefährdend diese aneinandergereihte Serie von Rüsselwestern tatsächlich ist, zeigt sich hervorragend an der Tatsache, daß der Film bei Erscheinen 1970 von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt wurde, heute allerdings mit einer FSK-16-Freigabe davonkommt. Will heißen: Ein blanker Busen, ein nackter Po, ein bißchen Wackeln und ganz viel Schweineorgel, aber im Prinzip alles sehr unschuldig und fast züchtig.

Blutjunge VerführerinnenBlutjunge VerführerinnenBlutjunge Verführerinnen
Obwohl man ja etwas anderes vermuten könnte, hat sich der Film in Punkto Kreativität die Latte nicht sehr hoch gelegt (Tusch!), weshalb die Episoden meist eher nach altbekanntem Prinzip ablaufen. Merke: Es gibt keine Röcke, die über die darunter getragene Unterwäsche hinausreichen, es gibt keine unwilligen jungen Frauen, die eventuell an wildfremden Männer in der Straßenbahn gar nicht interessiert sind, und die Welt unterteilt sich strikt in Frauen mit Aussehen und Männer mit Charakter. Schwer befremdlich eine Episode, wo ein Tankwart jedem Volltanker noch in der Werkstatt seine willige Frau zur Verfügung stellt, richtig alltäglich dagegen der Part in der Straßenbahn, wo das rothaarige Mädchen lasziv ihren Lollipop lutscht, kurz darauf mit einem aufgerissenen Kerl über den Waldboden rollt und dieser ihr die Brüste knetet, als wolle er eine Lehmbüste von Stalin modellieren.

Ingrid Steeger taucht auch hier nur in einer einzigen Episode auf, in der sie ihre Klavierlehrerin erforscht. Allerdings ist der Klavierlehrerberuf ja ein bislang von der Report-Reihe schwer vernachlässigter Berufszweig, der in Punkto Aufklärungsbereitschaft ja den Stewardessen und Oberförstern in nichts nachstehen dürfte. Lustige Wortspiele für die Dialoge bieten sich im orchestralen Bereich ja überhaupt an ("Frau Müller, ich überlasse Ihnen heute mal die Bläser"). Jaja, ich weiß schon: Das Niveau, das Niveau. Genzel, in die Ecke stellen und schämen. Was kann man tun, man paßt sich an.

Aber wir schweifen ja schon wieder ab. Obwohl es eigentlich gar nicht mehr wirklich viel zu sagen gibt - außer vielleicht, daß sich zum Schluß noch die Sekretärin des Chefredakteurs ganz wollüstig entblößt, nachdem wir in einem SIXTH-SENSE-ähnlichen Twist darauf gekommen sind, daß alle Redakteure die Geschichten, die sie erzählt haben, am eigenen Leibe erlebt haben! Jetzt mockieren wir uns aber gar nicht mal, schließlich sind die VERFÜHRERINNEN weitaus harmloser und mit zugekniffenem Hühnerauge unterhaltsamer als der schon beäugte LÜSTERNE TÜRKE. Da brauchen wir uns gar nicht so sehr auf das fehlende Niveau zu versteifen (doppelter Tusch!).

Teil fünf unserer immer alberner werdenden Steeger-Retrospektive wird übrigens der aufrechte Kollege Schwarz übernehmen, der sich mit nüchternem Blick den Streifen ICH, EIN GROUPIE vorknöpft. Das macht er, weil er selber Rockstar ist. Wir dürfen gespannt sein!

Teil 1 der Retrospektive: DIE STEWARDESSEN.
Teil 2 der Retrospektive: DIE BLONDE SEXSKLAVIN.
Teil 3 der Retrospektive: SEX UND NOCH NICHT 16.
Teil 4 der Retrospektive: BLUTJUNGE VERFÜHRERINNEN.
Teil 5 der Retrospektive: ICH, EIN GROUPIE.
Teil 6 der Retrospektive: DIE BLONDE MIT DEM SÜSSEN PO.
Teil 7 der Retrospektive: DIE BETT-HOSTESSEN.


Eine Rezension von Christian Genzel
(11. September 2007)
Blutjunge Verführerinnen bei Amazon.de kaufen    Blutjunge Verführerinnen bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Blutjunge Verführerinnen Deutschland / Schweiz 1971
Regie Michael Thomas (= Erwin C. Dietrich) Drehbuch Manfred Gregor (= Erwin C. Dietrich)
Produktion Avco / Afiba
Darsteller Ingrid Steeger, Evelyne Traeger, Renate Pelster, Rena Bergen, Margit Sigel
Länge 80 FSK 16
Filmmusik Walter Baumgartner
Kommentare zu dieser Kritik
schwarzygesetzlos sagte am 07.02.2008 um 09:14 Uhr

Also ich finde, man sollte schon die großen historischen Verdienste berücksichtigen die solche 'Aufklärungsfilme' geleistet haben. Hätte es die in den 70ern nicht gegeben, wären wir heut immer noch in den 50ern. Wobei es ja neuerdings erstaunliche Parallelen gibt - der ganze Bollywood-Schlonz mit Massenhochzeiten & dramatischen Beziehungsgeschichten innerhalb starrer Dorfhierarchien wurde bei uns ja bereits in den Heimatfilmen der 50er Jahre abgehandelt.

Abfesehn davon, Ingrid Steger schaut doch gut aus, was will man mehr? Hier allerdings wie es scheint nur in einer einzigen Episode.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse