Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Mega Shark vs. Giant Octopus
von Jack Perez




Meist gelesen¹

1. 
Shazam!  

2. 
Metropolis 2000  

3. 
Troll Hunter  

4. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

5. 
Das Zeiträtsel  

6. 
Der Pate  

7. 
Spider-Man 3  

8. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

9. 
Avengers: Infinity War  

10. 
Das verschwundene Zimmer - The Lost Room  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Michael Mann > Blackhat
Blackhat RSS 1.0


Blackhat

Blackhat

Ein Film von Michael Mann


SCHÖNE GEHACKTE WELT.


Mit dem fiebrig-spannenden Cyber-Thriller „BLACKHAT“ kehrt Regie-Veteran Michael Mann (71, „Heat“ [1995]) nach sechsjähriger Abstinenz wieder auf die hiesigen Kinoleinwände zurück und beweist trotz längerer Wartezeit eindrucksvoll, dass die Verquickung von alten Stärken mit neuen Themengebieten gut gelingen kann. Auch wenn der Meister hier nicht komplett zu alter Form zurückfindet:


Das gerade eine 15-jährige Haftstrafe absitzende Computergenie Nicholas Hathaway (Chris Hemsworth) glaubt erst an einen Scherz, als ihm von oberster Stelle ein Deal vorgeschlagen wird: Hathaway kommt demnach vorzeitig aus dem Gefängnis frei, muss dafür aber die Täter hinter einer aktuellen Cyber-Attacke aufspüren, welche sowohl Regierungen als auch Geheimdienste bedroht. Schon sehr bald muss Hathaway erkennen, dass dies keinesfalls ein Witz, sondern bittere Realität ist, die sich innerhalb nur kürzester Zeit zu einem tödlichen Wettlauf gegen die Zeit entwickelt. Denn längst sind die Cyber-Terroristen nicht mehr nur im Netz unterwegs...


„BLACKHAT“ ist ein am Puls der Zeit verortetes Abenteuer, das nicht nur den Herzschlag seiner atemlos um die halbe Welt hastenden Protagonisten, sondern auch den der Zuschauer in ungeahnte Höhen treibt. Ja, der Film ist zum Teil unglaublich spannend, die Atmosphäre zum Schneiden dick, wäh
rend der bedrohliche Score hämmert, untermalt und dann wieder in einem Stakkato bassgeschwängerter Töne explodiert: Bereits in den ersten Minuten, die eine furios umgesetzte Reise in das Innere von Datennetzen visualisieren, packt Regisseur Michael Mann die Gelegenheit beim Schopfe, um die Rezipienten vor der Leinwand mit optischen Tricks für ein bisher eher schwer zu fassendes Thema, namentlich Cyber-Kriminalität, zu sensibilisieren. Und die Rechnung geht zunächst mehr als auf. Denn die zu diesem Zeitpunkt noch gesichtslose menschliche Bedrohung erfährt auf diese Weise eine Visualisierung, die das Ausmaß weltweiter Vernetzung und die Abhängigkeit des Menschen von der heutigen Technik begreiflich macht. So weckt der erste vollzogene Anschlag schreckliche Erinnerungen an eine reale Katastrophe von vor einigen Jahren, bei der unsereins schmerzlich erkannte, dass die Technik Freund und Feind zugleich sein kann.


Eine Einsicht, der sich auch die im Film handelnden Obrigkeiten erinnern: Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille. Der Schritt, einen inhaftierten Sträfling als Galionsfigur im Kampf gegen Cyberterrorismus zu verwenden, ist unter diesem Gesichtspunkt weitaus nachvollziehbarer, als die eingangs geschilderte Ausgangsprämisse vielleicht vermuten ließ. Denn auch, wenn sich der von Thor-Darsteller und Sexiest Man Alive Chris Hemsworth verkörperte Hathaway in der Vergangenheit nicht unbedingt um sein Vaterland verdient gemacht hat, so ist es nun gerade sein Hacker-Fachwissen, das helfen soll, die Bedrohung aus dem Internet abzuwehren. Wer nun aber befürchtet, dass sich dieser Charakter von der einen auf die andere Minute in einen Gutmenschen verwandelt, dem plötzlich einzig das Schicksal der Menschheit am Herzen liegt, kann aufatmen: Selbst als im Auftrag von Regierung und Geheimdienst Befindlicher lässt Hemsworths Figur selbstgefällig-egoistische Allüren aufblitzen, so dass trotz nahender Straf-Freiheit nicht immer klar ist, auf wessen Seite der Computer-Freak nun genau kämpft respektive hackt.

BlackhatBlackhatBlackhat

Es sei aus Spannungsgründen im nun Folgenden nicht weiter auf Charakterentwicklungen und Story-Wendungen eingegangen. Nur noch soviel: In der zweiten Stunde vollzieht Michael Mann eine nicht unerhebliche Kehrtwendung, indem er den Cyber-Thriller in einen waschechten Action-Thriller mit Terrorismus-Thematik verwandelt, in welchem nicht nur intrigiert und scharf geschossen, sondern auch vermehrt gestorben wird. In diesen Momenten spielt Mann wie erwartet alte Heat-Stärken aus, und die zwar recht dynamische, aber nie unübersichtliche Kameraführung von Stuart Dryburgh („Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ [2013]) tut ihr Übriges, das blutig-brachiale Geschehen entsprechend zu bebildern. Leider vergessen Mann und sein Drehbuchdebütant Morgan Davis Foehl ab jetzt jedoch ein wenig, das eingangs noch so mühsam aufgebaute Schreckensszenario einer unbekannten Bedrohung aus dem Netz wirklich konsequent zu Ende zu denken, und lassen etliche Chancen auf nachhaltig Eindruck schindende Story-Elemente lieber für virtuos-wilde Schießduelle, Handgemenge und ein streitbares Ende verstreichen. Jenes erscheint zwar zunächst einleuchtend, dröselt im Nachhinein aber die recht durchdachte Story viel zu einfach und im Vergleich zum Vorgeschehen geradezu unspektakulär auf. Dass darüber hinaus die obligatorisch eingeflochtene Liebesgeschichte der Dynamik dieses Thrillers nicht immer zuträglich ist, soll hier zumindest noch beiläufig Erwähnung finden.


Ob dies nun beabsichtigt war, oder nicht, kann und muss dahingestellt bleiben. Denn weder ist es die Aufgabe des Films, Antworten zu geben, noch muss „BLACKHAT“ sich dafür rechtfertigen, wenn er es nicht tut: Michael Manns Thriller ist bis zu einem gewissen Grad vielmehr ein düster-zynisches Abbild unserer Zeit, in der ein Wort zur Wahrheit und die Wahrheit letztlich zur größten Lüge werden kann, die die Menschheit bis dahin gesehen hat. Es gibt kein eindeutiges Falsch, kein eindeutiges Richtig mehr, sondern verschwimmende Grenzen in einem Meer aus Widersprüchen, die die Unterscheidung, was Gut und Böse ist, immer weiter erschweren. Somit ist „BLACKHAT“ vielleicht ein Meisterwerk im Geiste, in jedem Fall aber ein überdurchschnittlich gelungener Thriller, der vieles, wenngleich nicht alles, richtig macht. Wenn man das unter dieser Prämisse überhaupt so deklarieren kann.


Cover & Szenenbilder: © Universal Pictures


Eine Rezension von Stefan Rackow
(26. Januar 2015)
    Blackhat bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Blackhat USA 2015
Regie Michael Mann Drehbuch Morgan Davis Foehl
Produktion Forward Pass / Legendary Pictures Kamera Stuart Dryburgh
Darsteller Chris Hemsworth, Wei Tang, Leehom Wang, Viola Davis, William Mapother, John Ortiz, Holt McCallany , Ritchie Coster, Yorick van Wageningen, u.a.
Länge ca. 135 Minuten FSK voraussichtlich ab 16 Jahren
Filmmusik Harry Gregson-Williams, Atticus Ross, Leo Ross, Ryan Amon, Mike Dean
Bundesweiter Kinostart: 05.02.2015
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse