Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Guardians of the Galaxy
von James Gunn




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Michael Bay > The Rock - Fels der Entscheidung
The Rock - Fels der Entscheidung RSS 1.0


The Rock - Fels der Entscheidung

The Rock - Fels der Entscheidung

Ein Film von Michael Bay

Der Film brennt! Er reißt einen mit! Er lässt einem keine Luft zum Atmen! Und diese unglaublichen Schauspieler…
Genauso schnell wie in diese Rezension wird auch der Zuschauer in die Handlung des Films „The Rock – Fels der Entscheidung“ geworfen, wo er, kaum dass er sich orientierungslos umgesehen hat, auch schon weiter in die tieferen Abgründe des Plots und der effektreichen Action gezogen wird.

Stanley Goodspeed (Nicolas Cage) ist ein ganz normaler FBI-Agent, zuständig für chemische Waffen und Meister seines Fachs. Alles, was er will, ist ein paar Takte auf seiner Gitarre zu klimpern und seine schwangere Freundin zu ehelichen. Also warum noch einmal befindet er sich jetzt mit einem Haufen schießwütiger Möchtegernmärtyrer auf diesem verdammten Berg und soll eine ganze Metropole voll Menschen retten?
Ach ja, da war doch was… Ex-General Frank Hummel (Ed Harris), der mit seinem Arbeitgeber, den ach so solidarisch scheinenden Vereinigten Staaten, mehr als unzufrieden ist, verschanzt sich mit einigen weiteren Abtrünnigen der Armee im ehemaligen Gefängnis von Alcatraz, das jetzt nur noch als Touristenhochburg herhält. Gut so, denn so hat Hummel gleich ein paar – genau genommen 81 – Geiseln und zusätzlich einige mit chemischem Giftzeugs bespickte Raketen, die er auf San Francisco abfeuern will, sollte seiner Forderung nach 100 Millionen Dollar nicht nachgekommen werden.
Wer kann helfen? Natürlich das findige FBI, das so schlau war, einen Ex-Sträf
ling mit auf die Mission zu nehmen, da John Patrick Mason (Sean Connery) der einzige Mensch ist, der jemals erfolgreich von Alcatraz fliehen konnte und sich somit wie kein zweiter auf dem Gefängnisberg auskennt und weiß, wie man sich einschleichen kann.
Ach ja, und da ist natürlich noch Stanley Goodspeed, der im Moment ja eh nichts besseres zu tun hat, als Heiratspläne zu schmieden und somit gleich mit nach Alcatraz kommen kann, um die hochgiftigen Raketen zu entschärfen.

Begleitet werden unsere beiden Haupthelden, Goodspeed und Mason, von einer wunderbaren Filmmusik, die fast allein dafür verantwortlich ist, dass man sich vor Spannung an seine Armlehnen krallt und sicherlich nicht dem Gedudel entspricht, das sonstige Actionfilme untermalt.

Die schon komplexe Story wird von noch vielschichtigeren Figuren, die die drei Hauptdarsteller spielen, getragen. Da ist zum einen Frank Hummel, der nach außen hin als rücksichtsloser Märtyrer erscheint und ganz San Francisco mit einem Knopfdruck auslöschen könnte. Allerdings ist dies nur Fassade, Hummel ist keineswegs das Charakterschwein, das er vorgibt zu sein. In Wirklichkeit nämlich hat er nicht vor, irgendeine der Geiseln auch nur zu verletzen, geschweige denn San Francisco mit einer Ladung Giftgas wegzupusten.
Mason wird als eiskalter, gefährlich scheinender Schwerverbrecher vorgestellt und entpuppt sich als gerechte Intelligenzbestie und fürsorglicher Vater.
Und dann ist da Goodspeed, der Held dieser Geschichte und ganz genre-unlike eine sehr glaubwürdige Figur, denn Goodspeed managt nicht alle Gefahrensituationen auf Anhieb und mutiert auch nicht von heute auf morgen zur kampferprobten Killermaschine. Goodspeed bricht kurz vor Antritt der Mission fast zusammen vor Angst und ist von Sorgen um seine Verlobte geplagt. Auch während seiner Odyssee durch Alcatraz hat er immer wieder Schwierigkeiten, da er eben Chemiker ist und eher selten Menschen erschießt.
The Rock - Fels der EntscheidungThe Rock - Fels der EntscheidungThe Rock - Fels der Entscheidung
Vor allem beeindruckt auch das Spiel zwischen Mason und Goodspeed, die im Laufe des Films die Rollen tauschen. Erst hat der Ex-Knacki die Oberhand, führt den ängstlichen Goodspeed durch Alcatraz und rettet hier und da seine Haut. Doch kaum hält Goodspeed die chemische Substanz, mit der die Raketen bespickt sind, in den Händen, ist er in seiner Welt und kommandiert nun Mason herum, während dieser nur reagiert. Am Ende glänzen beide dann durch perfekte Zusammenarbeit.
The Rock - Fels der EntscheidungThe Rock - Fels der EntscheidungThe Rock - Fels der Entscheidung
Der Film nimmt sich also Zeit für die Entwicklung der Persönlichkeiten und ihrer Beziehung zueinander und konfrontiert einen nicht mit fertigen Beinahe-Superhelden.

Am Ende wird „The Rock – Fels der Entscheidung“ dann sogar moralisch und stellt eine unlösbare Frage: „How does one weigh human life?“ San Francisco mit einer Million Zivilisten ist bedroht, also sollte die Bedrohung – Alcatraz – zerstört werden. Dort aber befinden sich immerhin 81 unschuldige Geiseln… Kann man das Leben von 81 Menschen gegen das von einer Million aufwerten? Ist so etwas überhaupt möglich?

Letztendlich ist zu sagen, das „The Rock – Fels der Entscheidung“ einfach eine runde Sache darstellt: rasante Story, knallbunte Action, mitreißende Musik, tolle Darsteller, komplexe Figuren und sogar ein wenig Tiefe – was will der Actionfreund mehr?

Eine Rezension von Anja Strilek
(18. April 2007)
The Rock - Fels der Entscheidung bei Amazon.de kaufen    The Rock - Fels der Entscheidung bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Rock - Fels der Entscheidung USA 1996
(The Rock)
Regie Michael Bay Drehbuch David Weisberg, Douglas Cook, Mark Rosner
Produktion Jerry Bruckheimer, Don Simpson
Darsteller Vanessa Marcil, Michael Biehn, William Forsythe, David Morse, John Spencer, Ed Harris, Nicolas Cage, Sean Connery, Tony Todd
Länge 136 min FSK 18
Filmmusik Nick Glennie-Smith, Hans Zimmer, Harry Gregson-Williams
Alternativtitel: The Rock - Entscheidung auf Alcatraz
Kommentare zu dieser Kritik
Renee TEAM sagte am 21.04.2007 um 20:20 Uhr

Es ist eine Weile her, seit ich "The Rock" gesehehn hab. Aber ich erinnere mich auf jeden Fall an die herrliche Chemie zwischen Sean Connery und Nicolas Cage. Die beiden geben ein tolles Team ab, und v.a. Sean als symphatischer Bösewicht bringt so einiges an Witz und Charme mit. Daher gibt der Film auch in den ruhigeren Momenten genügend Unterhaltung her und wird nicht nur von den (gelungen) Action-Sequenzen getragen.
Anj TEAM sagte am 21.04.2007 um 21:15 Uhr

In dem Film gab es ruhige Sequenzen? ;-)
Renee TEAM sagte am 28.01.2011 um 14:10 Uhr

Läuft heute um 20.15 Uhr auf Pro7.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse