Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1992 Filmkritiken | 10383 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



A Hole In My Heart
von Lukas Moodyson




Meist gelesen¹

1. 
Hey Bunny  

2. 
Der Pate  

3. 
Strawberry Bubblegums  

4. 
Spider-Man: Homecoming  

5. 
Shutter Island  

6. 
Martyrs  

7. 
New Moon - Biss zur Mittagsstunde  

8. 
Arrival  

9. 
Wilde Orchidee  

10. 
Terminator: Genisys  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Mel Gibson > Hacksaw Ridge - Die Entscheidung
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung RSS 1.0


Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

Ein Film von Mel Gibson

„Während alle anderen Leben nehmen, werde ich Leben retten.“

Ganze zehn Jahre hat Mel Gibson („Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis“) den Regiestuhl seit seinem Maya-Epos „Apocalypto“ nicht mehr bezogen. Zehn Jahre, in denen viel passiert ist: Seinen Ruf konnte der ehemalige Superstar innerhalb von Hollywood zwar nicht aufpolieren, dafür hat der Australier durch seine ordentlichen Auftritte in „Get the Gringo“, „Machete 2“, „The Expendables 3“ und „Blood Father“ eine beachtliche Spätkarriere als knurriges B-Movie-Reibeisen hingelegt und nachhaltig bestätigen können, dass ihm die tiefen Furchen in seinem Gesicht eine wunderbar verlebte Verwegenheit zugestehen. Die vollständige Rückkehr in den inneren Zirkel der Traumfabrik wird Mel Gibson vermutlich nie wieder bewerkstelligen, auch wenn sich Robert Downey Jr. („Iron Man“) für die Rehabilitation seines langjährigen Weggefährten beharrlich ausspricht. Durch seine misogynen wie antisemitischen Aussagen bleibt ihm der Posten als Persona non grata jedoch gewiss.

Mit seiner neuen Regiearbeit, dem Kriegsfilm „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“, scheint Gibson nun jedoch wieder auf sachte Tuchfühlung mit dem Garten Eden der Filmbranche zu gehen – immerhin ganze sechs Oscar-Nominierung konnte das Desmond-Doss-Portrait einheimsen, darunter für den Besten Film und die Beste Regie. Wer sich im Vo
rfeld zu „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“ ein wenig mit der Weltanschauung von Mel Gibson vertraut gemacht hat (und dafür genügt es eigentlich schon, seine vorherigen Werken zu begutachten), wird schnell verstehen, was den Mann an der Verfilmung der Lebensgeschichte von Desmond Doss gereizt hat. Ein Soldat, der sich aufgrund des sechsten Gebotes weigert, im Zuge der Schlacht um Okinawa dem Dienst an der Waffe nachzugehen. Gibson kann die Figur des Desmond Doss (Andrew Garfield, „The Amazing Spider-Man“) also als Projektionsplattform nutzen, um seine persönliche Gesinnung zu transportieren.

Heroisches Soldatentum und pathologische Gottesfürchtigkeit sind das A und O in „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“. Dabei wirbelt es vordergründig eine äußerst interessante Dynamik auf, einen Waffenverweigerer im Wahnsinn des Zweiten Weltkrieges agieren zu sehen. Das Problem an Desmond Doss, ist, dass er selbst keine Distanz zum Kriegsgeschehen nimmt, er befürwortet den Krieg, erachtet ihn als gerecht, als notwendig. Gewalt lehnt er zwar ab, aber nur die selbst getätigte, was der Film auf zwei traumatische Erlebnisse in seiner Kindheit respektive Jugend zurückführt. Die Widersprüchlichkeit, die das Szenario also zum Gegenstand der Erzählung hätte verwenden können, ist schlicht nicht existent, weil „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“ ein Film der klaren Worte, der simplen Geisteshaltungen, der erwartbaren Formeln bleibt. Und diese Einfachheit, mit der Gibson sein Geschehen ausstaffiert, entblättert sich freilich als verwerflichen Werteverständnis.

Hacksaw Ridge - Die EntscheidungHacksaw Ridge - Die EntscheidungHacksaw Ridge - Die Entscheidung

Wer glauben möchte, im ultrabrutalen „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“ verbirgt sich womöglich ein Anti-Kriegsfilm; eine Abhandlung über den Verfall von Moralität und der Pervertierung amerikanischer Erziehungsideale, der hat die Rechnung ohne den manischen Fundamentalismus des Steuermanns gemacht. Obgleich Desmond Doss, der offenkundig Gibsons kühnste Materialisation einer reingewaschenen Heldenvorstellung entspricht, kein Leben nimmt, spricht er das Massenmorden seiner Kameraden fraglos heilig. Das Töten nämlich ist ein Instrument, um den Glauben zu befreien. Das Töten ist elementar, um den Weg zu Gott zu finden – den Weg, den Desmond schon lange gefunden hat und ihm, aus Gibsons Perspektive, eine astreine Erlöser-Ikonographie samt Himmelfahrt-Motiv gestattet. Dass „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung darüber hinaus unfassbar kurzweilig erscheint, bestätigt sicherlich Mel Gibsons außerordentliches Talent als Geschichtenerzähler. Genau das aber macht den verqueren Film umso gefährlicher.

Cover & Szenenbilder: © 2016 Summit Entertainment

Eine Rezension von Pascal Reis
(27. Januar 2017)
    Hacksaw Ridge - Die Entscheidung bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung USA, AU 2016
(Hacksaw Ridge)
Regie Mel Gibson Drehbuch Andrew Knight, Robert Schenkkan
Produktion Pandemonium Films, Permut Productions, Vendian Entertainment, Kylin Pictures Kamera Simon Duggan
Darsteller Andrew Garfield, Sam Worthington, Vince Vaughn, Hugo Weaving, Teresa Palmer
Länge 140 Minuten FSK ab 16 Jahren
Filmmusik Rupert Gregson-Williams
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse