Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10452 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Whiteout
von Dominic Sena




Meist gelesen¹

1. 
Ant-Man and the Wasp  

2. 
Interstellar  

3. 
Familiye  

4. 
Red Sparrow  

5. 
Black Panther  

6. 
Das Zeiträtsel  

7. 
Drag Me to Hell  

8. 
Thor: Tag der Entscheidung  

9. 
Bernard and Huey  

10. 
Avengers: Infinity War  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Marcus Dunstan > The Collector
The Collector RSS 1.0


The Collector

The Collector

Ein Film von Marcus Dunstan

„He always takes one“



Mal ganz ehrlich: Spätestens seit dem völlig überflüssigen „Saw 5“ (2008) dürfte die extrem lukrative Horrorreihe um den diabolischen Jigsaw-Killer eigentlich nur noch absolute Hardcore-Fans mit zwei zugedrückten Augen in den dunklen Kinosaal locken.

Während alles sehr vielversprechend mit James Wans Sensationserfolg begonnen hat, lief bereits mit den ersten Sequels die Story ein wenig aus dem Ruder - wenn auch bis zu Teil 3 zumindest noch auf einem recht hohen Spannungsniveau. Ab „Saw IV“ (2007) gab dann Leigh Whannell, der Autor der Originaltrilogie, seine Schreibfeder an die Newcomer Marcus Dunstan und Patrick Melton ab, welche sich zuvor für die albernen „Feast“-Gurken verantwortlich gezeigt haben.
Diese Entscheidung hat der Reihe, welche durch die Anhäufung an Charakteren inzwischen den Geist einer brutalen Soap-Opera versprüht, bisher nicht sonderlich gut getan – Teil 6 steht trotzdem bereits für 2009 auf den Belegungslisten der weltweiten Multiplex-Kinos…
The CollectorThe CollectorThe Collector
Wie ist also nun wohl die Neugier des Rezensenten ausgefallen, als er die Nachricht vernahm, dass sich das Schreiber-Duo nach den bisherigen, missratenen Ergebnissen jetzt an ein neues Projekt wagt, mit welchem Marcus Dunstan zugleich seinen Einstand als Regisseur feiert? Nun, verhalten könnte man sagen.
Umso überraschter ist dieser dann natürlich von dem Ergebnis gewesen – denn „The Collector“, so der Titel des Streifens, ist bestimmt kein großes Meisterwerk, aber dennoch ein äußerst fesselnder Schocker geworden, der mit Sicherheit in kurzer Zeit zu einer eigenen Horrorsaga expandieren wird…aber fangen wir doch vorne an:

Der Ex-Sträfling Arkin (Josh Stewart, „Der seltsame Fall des Benjamin Button“) versucht durch ehrliche Arbeit mit seiner kriminellen Vergangenheit abzuschließen. Ironischerweise installiert der frühere Dieb inzwischen Sicherheitssysteme in den Häusern wohlhabender Leute.
Allerdings hat er auch ein handfestes Problem am Hals – oder vielmehr: seine Ex-Frau, mit welcher er eine gemeinsame Tochter hat, hat eins. Diese steckt nämlich in einem unangenehmen Schuldenberg und wird von den rücksichtslosen Geldeintreibern bedroht.
Um ihr aus der Misere zu helfen, fasst Arkin einen schweren Entschluss – er lässt sich auf einen Einbruch bei seinem aktuellen, reichen Geldgeber ein, welcher ohnehin mit seiner Familie einen Kurzurlaub unternehmen wollte.

Als er allerdings in das üppige Gebäude eindringt, muss er feststellen, dass er keineswegs allein ist.
Die dort wohnhafte Kleinfamilie hat bereits zuvor Besuch von einem ungebetenen Gast erhalten, der diese im Keller mit allerhand Folterwerkzeugen quält und außerdem das Haus mit diversen „Überraschungen“ bestückt hat, die unwissenden Neuankömmlingen Schmerzen oder den Tod bringen sollen.
Die Jagd ist eröffnet…

Schon klar, die Idee zu „The Collector“ ist im Prinzip auch nur eine Variation bereits bekannter Geschichten. Ganz platt könnte der Film als „SawmeetsThe Strangers“ mit einer Prise „Hostage“ (2005) bezeichnet werden. Nur kommt es wie so oft auch hier nicht unbedingt auf das was, sondern vielmehr auf das wie an.
„The Collector“ lebt in erster Linie von seiner straffen und technisch absolut makellosen Inszenierung. Nach der obligatorischen Einführung der Charaktere, wird im Prinzip jeglicher inhaltlicher Ballast abgeworfen und der Streifen entwickelt sich zu einer gut einstündigen, albtraumhaften tour de force durch das mit fiesen Fallen ausgestattete Haus – den mysteriösen, mit einer Ledermaske vermummten Psychopathen stets im Nacken.
The CollectorThe CollectorThe Collector
Das Tolle an diesem zugegebenermaßen wenig intellektuellen Schocker ist, dass sich die Spannungsschraube trotz bekannter Zutaten wie geölt unaufhaltsam in die Köpfe der Zuschauer vorbohrt, ohne auch nur eine Verschnaufspause einzulegen. Dass auf diesem Weg einige weniger appetitliche Bilder zu Tage gefördert werden, soll an dieser Stelle als Warnung für Zartbesaitete verstanden werden. Marcus Dunstans Erstling steht in Sachen Splattereinlagen den „Saw“-Filmen in nichts nach. Während in besagter Reihe außerdem die hektischen Schnitteskapaden mit der Zeit ein wenig nervten, schlägt „The Collector“ in dieser Hinsicht einen eher altmodischen Weg ein, obwohl auch hier vereinzelt optische Spielereien zum Einsatz kommen.

Dass man als Zuschauer überhaupt bei dem Überlebenskampf von Arkin und der Familie mitfiebern kann, liegt vor allem an der gekonnten Vorstellungsrunde zu Beginn und dem bisher eher unbekannten Schauspieler Josh Stewart, der als widerwilliger Held eine souveräne Leistung abliefert.
Über den titelgebenden Sammler erfährt man so gut wie nichts – lediglich der kurze Prolog lässt die Zuschauer wissen, dass er sein „Hobby“ nicht zum ersten Mal betreibt und am Ende immer einen Überlebenden als „Trophäe“ mitnimmt. Verkörpert wird dieser beunruhigende, Spinnen-artige Zeitgenosse von Juan Fernández, der während der gesamten Laufzeit kein einziges Wort von sich gibt. Wer sich den Film allerdings aufmerksam ansieht, kann den Killer zumindest für einen kurzen Moment ohne seine Maske erhaschen…

Während auf der Haben-Seite die bereits genannten Punkte sowie die düstere Atmosphäre und der geschickt eingesetzte Soundtrack verbucht werden können, gibt es leider auch kleinere Mängel festzustellen, über die wohl einige Zuschauer großzügiger hinwegsehen werden als andere – um es kurz zu fassen: Wer sich auch bei Horrorfilmen dieser Art während Logiklöchern die Haare rauft, könnte am nächsten Tag mit Bischofskranz bei der Arbeit antreten. Wie es der Sammler geschafft hat, seine mannigfaltigen und teils hochkomplexen Fallen in der kurzen Zeit a) in das Haus zu schaffen und b) anzubringen, wird wohl den meisten Leuten ein Rätsel bleiben (Theorien bitte als Kommentar unter die Rezension).
Allerdings ließe man sich mit einer zu verbissenen Einstellung einen ziemlich fesselnden Genrebeitrag entgehen, der ganz offensichtlich unterhalten will - und sonst nichts! Jetzt mal Hand aufs Herz: Wer hat sich denn z.B. bei den „Stirb langsam“-Filmen über so manch hirnrissigen Einfall aufgeregt? Eben.
The CollectorThe CollectorThe Collector
Dass es sich laut einiger Foren bei dem Streifen um den „Horrorfilm des Jahres“ handeln soll, erscheint vielleicht aufgrund der nationalen und internationalen Konkurrenz ein wenig übertrieben, dennoch überzeugt die Low Budget-Produktion in überraschend vielen Punkten.
„The Collector“ schon bald eine zweite Runde zu prophezeien erfordert nach dem ansehnlichen Erfolg an den Kinokassen dann auch nicht wirklich eine Wahrsagerkugel...

Eine Rezension von Bastian G.
(10. August 2009)
The Collector bei Amazon.de kaufen    The Collector bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Collector USA 2009
(The Collector)
Regie Marcus Dunstan Drehbuch Patrick Melton & Marcus Dunstan
Produktion Fortress Features, Imaginarium Entertainment Group Kamera Brandon Cox
Darsteller Josh Stewart, Michael Reilly Burke, Andrea Roth, Haley Pullos, Alex Feldman, Gregory Alan Williams, Diane Ayala Goldner, Karley Scott Collins, Robert Wisdom, Juan Fernández, Daniella Alonso, Michael Showers, Madeline Zima
Länge 88 min. FSK ab 18 Jahren
http://thecollector-movie.com/green/
Filmmusik Jerome Dillon
Der Film wurde im Rahmen der "Fantasy-Filmfest-Nights 2010" in der englischen OV vorgeführt. Die deutsche DVD ist ab dem 28.05.2010 erhältlich (ACHTUNG: Die FSK 18-Fassung ist gekürzt!).
Kommentare zu dieser Kritik
filmfreak sagte am 22.05.2010 um 07:50 Uhr

Ich finde den Film auch absolut sehenswert. Spannend bis zum Schluss und man fiebert mit den Protagonisten mit. Der Goregehalt ist auch üppig und wird so manchen leicht auf den Magen schlagen. Das Tempo des Film finde ich als sehr angenehm und treibt den Film voran. Wie in obriger Kritik schon geschrieben wurde muss man(wie in fast allen Filmen) über kleine Logiklöcher hinwegsehen. Doch das stört nicht.

Meine Theorie für den schnellen Aufbau aller Fallen:
Ich denke das der Killer die meisten aufwendigeren Fallen schon vorher aufgebaut hat im Haus bevor die Familie nachhause kam und bevor der Einbrecher das Haus betrat. Der Killer kam nun eben später nochmals ins Haus um irgendwas zu checken.

Die kleineren Fallen hat er während des Films gebastelt.
Denn man sieht ja nicht was mit der Familie passierte als sie nachhause kam. Und der Einbrecher ging ja zuerst die Treppe nach oben und man sah ja die anderen Fallen nicht die unten waren.

So denke ich war es.

Trotdem 5 von 6 Sternen.
Shikantaza sagte am 23.07.2011 um 02:10 Uhr

Auch ich finde "The Collector" ist ein flottes fieses Filmchen geworden - unterhaltend, filmtechnisch auf gutem Niveau, Darsteller ebenso. Was die Fallen angeht halte ich mich an den Hinweis von dem Londoner Magazin "Time Out" - allerdings nicht zu "The Collector" sondern seinerzeit rausgegeben bei Oberguru Dario Argento´s "Surpiria: "Don´t think - just fear!" Bei einem so spannenden Film schlägt mir das Logik-Loch nicht auf den Magen.
Ganz schön ist auch zu hören das ein ehemaliges Nine Inch Nails Mitglied für den Score verantwortlich ist.
Die Gore-Szenen sind nicht "ohne" sondern "mit" - Ekelfaktor und Schreckmomenten, dabei eigentlich sowie un-eigentlich nicht selbstzweckhaft.

Der etwas monochrome Look gibt dem Film den - positiven - Rest.

Das unbarhmherzige Ende ja sowieso.

Das Rad wurde nicht neu erfunden aber neu verziert.

Absolut sehenswert!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse