Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1988 Filmkritiken | 10360 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Vögel
von Alfred Hitchcock




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
La La Land  

3. 
Doctor Strange  

4. 
Interstellar  

5. 
Arrival  

6. 
Manchester by the Sea  

7. 
The Hills Have Eyes II  

8. 
Inglourious Basterds  

9. 
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung  

10. 
New Moon - Biss zur Mittagsstunde  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Manuel Flurin Hendry > Strähl
Strähl RSS 1.0


Strähl

Strähl

Ein Film von Manuel Flurin Hendry

Herbert Strähl schluckt Medikamente wie Erdnüsse.

Das ist zwar für jemanden mit Wohnsitz an der Langstrasse in Zürich keine Besonderheit. Für einen Drogenfahnder der Stadt aber schon. - Oder vielleicht auch nicht, und wir wissen das einfach nicht ...

Der Film urteilt auch nicht darüber. Und das ist gut so.

Bulle, Drogen, Mädchen, Suspension ... „Ach, nicht schon wieder!“ wird da so mancher ausrufen.

Aber so kaputt waren weder Belmondo, noch Prochnow.

Und so hartnäckig drauf keine ihrer Mit-Darstellerinnen.

Strähl hat es satt, ständig nur hinter den kleinen Ganoven herzurennen, um ein paar Gramm Heroin zu beschlagnahmen.

Ihn interessiert der richtig grosse Fisch mit der tranigen Frisur.

Aber anstatt auf Verbrecherjagd, geht er erst 'mal zum Arzt und dann nach Hause. Ein kleiner Fixer wirft sich, nachdem Strähl ihn verfolgt hat, aus dem Fenster und beschuldigt den Fahnder, ihn hinuntergestossen zu haben.

Damit er seine Klage zurückzieht, fordert er zuerst Geld und schliesslich Drogen. - Die ihm Strähl, der sich kontinuierlich und zwanglos mit Tabletten zudröhnt, auch besorgt.

Sein Plan: Den Fixer loswerden und dem grossen Drogenboss ein gewichtiges Paket Heroin unterjubeln.

Wie sich die Zeiten ändern!

Wurde im Abspann von „Mélodie en sous-sol“, 1962, noch erwähnt, dass alle Gauner im Film selbstverstä
ndlich erwischt und säuberlich eingesperrt wurden, urteilt „Strähl“ keinen Moment lang über die herrschenden Zustände in Zürichs Schmuddel-Viertel. Und das ist gut so.

Die Videokamera ohne Stativ und die abgeschwächten Farben geben dem Streifen einen zusätzlich dokumentarischen Touch. Und so wird er zu einem schlichten Zeitdokument, das nicht unnötigerweise in moralischem Pathos gipfelt.

Schliesslich erledigt der Fahnder seinen Job, und der Bösewicht kommt hinter Gitter.

An Strähls Vorliebe für die Risiken und Nebenwirkungen gewisser Arzneimittel, über die er sich ab und zu beim Arzt, aber nie beim Apotheker erkundigt, tut dies keinen Abbruch.

Gerne schliesse ich mich den letzten Worten des Films an: So geil!

Eine Rezension von Patrick Mattarelli
    Strähl bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Strähl Schweiz 2004
Regie Manuel Flurin Hendry Drehbuch
Produktion Dschoint Ventschr
Darsteller Roeland Wiesnekker, Johanna Bantzer
Länge FSK
http://www.straehl.net
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse