Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Mein Onkel
von Jacques Tati




Meist gelesen¹

1. 
Martyrs  

2. 
Pulp Fiction  

3. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

4. 
Into the Wild  

5. 
Der letzte Tempelritter  

6. 
Frauen ohne Unschuld  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
Badlands - Zerschossene Träume  

9. 
Troll Hunter  

10. 
Vertigo  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Mabrouk El Mechri > JCVD
JCVD RSS 1.0


JCVD

JCVD

Ein Film von Mabrouk El Mechri

Was macht man, wenn die eigene Karriere so ziemlich am Ende ist und man selbst weiß, dass man viel Schrott gemacht hat, nur glaubt es einem keiner? Richtig, man nimmt sich selbst auf den Arm.
Da gibt es Typen, die können das nicht. Vielleicht wissen sie es selbst nicht einmal, welchen Müll sie verzapfen. Genannt sei in diesem Fall z.B. Steven Seagal, der munter weiter tumbe Haudrauf-Streifen dreht, die eigentlich keiner mehr wirklich sehen kann.
Von Größen wie Robert De Niro, der sein Image bereits in „Reine Nervensache“ auch ohne Karrieretief erfolgreich persiflierte, wollen wir hier aber erstmal nicht sprechen.
Jean-Claude Van Dammes neuer Film jedenfalls ist…eine Komödie. Van Damme in einer Komödie? Das kann nicht gut gehen – es sei denn, er nimmt sich selbst auf die Schippe.
Dabei ist die Story so innovativ wie lustig: Jean-Claude Van Damme (ja, er spielt sich hier selbst) hat genug davon, immer nur diese langweiligen 08/15-Actionstreifen zu drehen und in unrealistischen Settings rumzuhüpfen, muss mit Geldproblemen klarkommen und familiäre Streitigkeiten aufgrund seines Seins ertragen. Er braucht dringend Geld und als er dieses abholen will, gerät er in einen Überfall – und hat Angst wie jeder andere…
Was den Film wirklich zu etwas Besonderem macht, ist die strikte Durchführung der eigenen Demontage. Dabei greift der Film nie auf Humor aus der Ekel- oder Teenieschublade zurück, sondern bleibt angenehm niveauvoll und verspricht sich dem i
mplizierten Witz.

JCVDJCVDJCVD

Zum Hintergrund gibt es einiges zu sagen. Dass Van Damme etwas arrogant ist, wissen viele. Und offensichtlich auch er selber, sodass es gleich im Titel den ersten Seitenhieb gibt: ein Mensch mit solcher Arroganz MUSS einen Film über sich selbst einfach nach seinen Anfangsinitialen benennen: JCVD. Und natürlich weiß er selbst, dass vieles von dem, was er so verzapft hat, unrealistischer und manchmal auch dümmer kaum sein könnte, was die gelungene Eröffnungssequenz zeigt: sie sieht aus wie jeder andere Van Damme-Actionfilm. Im Unterhemd bekleidet rennt er, springt und schießt, tötet Hunderte von den bösen Jungs und bekommt selbst nicht einen Kratzer, kickt seine Gegner weg und alle warten praktisch nur darauf, von ihm einen Tritt in die Visage zu bekommen. Es wird ein Film im Film gedreht, ein typischer Van Damme-Film. Als er dann in der Drehpause bemitleidenswert in die Kamera sieht, ist klar, was die Stunde geschlagen hat: „The Muscles from Brussels“ ist ausgelaugt – und hat keinen Bock mehr auf diese Art Film.
Die schier unendlich scheinende Anzahl von Seitenhieben und ironischen Anspielungen auf ihn selbst sind unglaublich witzig und so ist der Film wirklich eine richtige Komödie, in der es weitaus mehr Lacher gibt, als in 60% der üblicherweise im Kino laufenden Komödien.
Die Fülle der gezeigten Details aus Van Dammes Karriere ist überragend. Ob es nun Fans sind, die ihn auf der Straße wegen Fotos anhalten oder Polizeileute, die ihn auf seine Filme ansprechen, oder Postmitarbeiter, die sich einen feuchten Dreck darum kehren, wer er ist – es vergeht keine Minute, in der die Demontage seiner Karriere nicht weiterentwickelt wird. Und sie trifft dabei wirklich fast immer ins Schwarze! Zu nennen sei hierbei z.B. die Szene, in der Van Damme mit seinem Agenten bezüglich seines nächsten Projekts, ein Actionfilm (was sonst?), telefoniert und ihm leider gesagt wird, Steven Seagal hätte die Rolle bekommen…
Oder die Taxifahrerin, von welcher er sich zur Post fahren lässt. Sie meint, er sei ihr größtes Idol – auf der Leinwand aber wesentlich besser aussehend und charismatischer als in der Realität. Der daraufhin sprachlose Van Damme ist ein Bild für die Götter. Reichlich bissig bleibt auch eine Szene im Gerichtssaal in Erinnerung: der Staatsanwalt knallt DVDs mit Van Damme-Filmen auf den Tisch und listet auf, durch welche Methoden Menschen in diesen Filmen sterben. Aber eigentlich geht es um die Probleme seiner Tochter: sie sagt aus, sie würde ständig in der Schule gedemütigt, wenn Filme mit ihrem Papi im TV laufen…
Am meisten hängen bleibt wahrscheinlich auch eine ganz bestimmte Szene: ein Monolog Van Dammes. Er philosophiert über sein Leben, bemitleidet andere, gibt den Angsthasen, und das minutenlang. Das ist zwar weniger zum Lachen, aber mitunter doch zum Schmunzeln und Staunen, wie ein Van Damme einen Monolog gestalten kann. Man sollte ihm öfter die Gelegenheit dazu geben.

JCVDJCVDJCVD

Stellvertretend für den ganzen Film ist praktisch auch eine Szene am Ende des Films. Van Damme wird vom Geiselnehmer aus dem Post Office geführt, eingespielte Filmlaufgeräusche deuten bereits an, dass es sich um einen imaginären Van Damme-Film handelt. Sekunden später befreit sich der Recke heldenhaft auf der Umklammerung des Geiselnehmers, haut einmal kräftig zu, vollführt einen Sprungkick – und der Geiselnehmer fällt erledigt zu Boden. Die Menge feiert Jean-Claude, wie in alten „Bloodsport“-, „Karate Tiger“- und „Kickboxer“-Zeiten macht er auf dicke Hose, reißt die Arme hoch, lässt sich feiern, die Mimik steinhart, wie es sich für einen ordentlichen Actionhelden gehört. Dann wieder Filmlaufgeräusche und die Geschichte wechselt wieder in die Realität: Van Damme wird vom Geiselnehmer aus dem Post Office geführt…versucht, ihm einen Ellbogencheck zu verpassen, tut sich dabei aber mehr selbst weh und fällt zu Boden. So sieht die Realität aus – keine heldenhaften Helicopter-Kicks, kein Kampfgeschrei, keine fernöstliche Kraftübertragung – einfach mal die Realität. Diese Szene atmet den Geist des ganzen Films und von allem, was dahinter steckt. Ein alternder Actionstar erkennt selbst, was er verbockt hat – und zieht die Konsequenzen.
„JCVD“ ist also in jeder Hinsicht ein toller Film, weil er Innovation bietet und Althergebrachtes karikiert. Selbst Gegner des einstigen Actionhelden Jean-Claude Van Damme werden diesen Film mögen, schließlich werden sie in vielen Belangen von der betreffenden Person selbst unterstützt Was kann da noch sympathischer sein?
Nun ist ein ängstlicher Van Damme natürlich nicht mit dem eingangs erwähnten De Niro zu vergleichen, der sich als Mafiaboss in einer Komödie als Autoverkäufer versucht – und den Kofferraum mit der möglichen Leichenbestückung bewirbt. Das war mehr eine Persiflage, „JCVD“ ist reine Ironie, oft auch harte Karikatur.
Die Demontage der eigenen Karriere war die beste Konsequenz, die Jean-Claude Camille Francois Van Varenberg (richtiger Name) je hätte ziehen können.

Eine Rezension von Sebastian Walther
(16. August 2008)
    JCVD bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
JCVD Belgien, Frankreich, Luxemburg 2008
Regie Mabrouk El Mechri Drehbuch Frédéric Bénudis, Christophe Turpin
Produktion Jean-Claude Van Damme Kamera Pierre-Ives Bastard
Darsteller Jean-Claude Van Damme, Francois Damiens, Zinedine Soualem, Karim Belkhadra, Jean-Francois Wolff
Länge 96 Minuten FSK
http://www.jcvd-lefilm.com
Filmmusik Gast Waltzing
Kommentare zu dieser Kritik
Damocles TEAM sagte am 31.08.2008 um 22:44 Uhr

c&p:

...jetzt mal ehrlich:

Wenn es einen Gott gibt, und die Welt eine Spur gerechter wäre, dann vergesst Heath Ledger als Joker, sondern schaut euch Jean-Claude Van Damme an.

Die Rede ist von seinem neuen Film, JCVD.

Der Film ist mit Sicherheit das beste, was ich zuletzt im Kino gesehen hab. JCVD ist spannend durch die Geiselnahme, er ist intelligent konstruiert, er ist dramatisch in Van Dammes persönlichen Szenen, er ist witzig in den zahlreichen Anspielungen auf seine Karriere und das Filmgeschäft. Dazu kommen elendig lange Kameraeinstellungen ohne sichtbaren Schnitt, witzige Zwischentafeln und nicht zuletzt das PHÄNOMENALE Spiel des Hauptdarstellers.

In Wake of Death und Until Death hat Van Damme ja schon gezeigt, was er so zu können scheint, aber in JCVD übertrifft er sich mal wieder selbst. Er spielt augenzwinkernd selbstironisch in den Actionszenen, er ist angemessen dramatisch in den Gerichtsverhandlungen, er wirkt als Schauspieler abgewrackt und beweist nicht zuletzt den berühmtem Mut zur Hässlichkeit, der ja scheinbar für den Oscar momentan nötig ist. Und all das mündet in einem minutenlangen Monolog direkt in die Kamera, in der Van Damme verschiedenste emotionale Zustände durchmacht, während er über sein Leben redet, seine gescheiterten Ehen und Drogenprobleme reflektiert, und dabei schonunglos ehrlich wirkt.

Dabei vergeht der Film nicht in einen typischen Van Damme Klopper in den Actionszenen, sondern bleibt tatsächlich ständig ein halb-fiktionales Porträt seines Hauptdarstellers. Real-Life eben, wie der Film mehrere Male betont.

Das geht dann soweit, dass Van Damme mit seinem Trademark-Spin-Kick einen Verbrecher überwältigt, und in typischer Heldenpose gefeiert wird, bis letztlich der Film zurückspult, Van Damme sich zu befreien versucht, aber sich dabei mehr selbst wehtut. Kein Karatemeister, sondern eben ein abgewrackter, ehemals drogensüchtiger, Actionstar.

Empfehlung!
Ganz ganz ganz großes Kino!

Bleibt zu hoffen, dass Van Damme tatsächlich demnächst ein richtig großes Comeback erlebt. Wake of Death, Until Death und schließlich vor allem JCVD haben gezeigt, dass er es mehr als verdient.
Damocles TEAM sagte am 31.08.2008 um 23:16 Uhr

Achja, hier der Cannes-Teaser:

http://www.youtube.com/watch?v=PBmTA51qGzM

Besten Dank an eupesco für den Link.
Bastian TEAM sagte am 17.12.2008 um 19:53 Uhr

Hammer!!
Zombie-mower TEAM sagte am 17.01.2009 um 20:48 Uhr

ja, ein wirklich gut gelungener Film, der vieles richtig macht und von seinem Star Van Damme lebt.
da ist nur zu wiederholen der wunderbare Anfang, der eine Muster-Parodie-Vorlage sein könnte für sämtliche zeitgenössischen 08/15 Actionstreifen;
der dramaturgische Aufbau der Geschichte (keineswegs reisserisch, sondern realistisch), der die entscheidenden Szenen des Films wiederholt und dabei die Handlung aus einer anderen Perspektive zeigt - eine sehr geschickte Konstruktion;
desweiteren die Kamera, die immerzu neue Perspektiven einzunehmen trachtet und mit sehr wenigen Schnitten auskommt

aber ganz ehrlich: zum Schluss geht dem Film die Puste aus. Im Grunde dreht sich alles um den (Post)Banküberfall und in übertragener Hinsicht um Van Dammes Karriere-Einsturz, hier verbinden sich die unterschiedlichen Handlungsstränge wieder; aber besonders die letzten 20 Minuten ziehen sich zäh hin und bieten keine weiteren Einblicke oder Entwicklung der Charaktere (abgesehen von dem großartigen Monolog Van Dammes). Ich hätte mir auch viel mehr Ausarbeitung der wichtigen Charaktere um Van Damme gewünscht, wenn sich der Regisseur schon entschließt, diesen so viel Screentime zu bieten (die Zuweisung vom obligatorischen Psychopathen, überforderten Bandenchef und infantilem Van Damme-Fan ist doch zu oberflächlich geraten)

ansonsten ein wirklich guter Film mit einem sehr überraschenden, nüchternden Schluß!
Damocles TEAM sagte am 02.02.2009 um 15:12 Uhr

Diesen genialen, tollen, superben und absolut sehenswerten Megaknaller von Film gibt es übrigens inzwischen sowohl in England als auch in Frankreich auf DVD.
Damocles TEAM sagte am 02.02.2009 um 15:35 Uhr

Achja, und TIME hat Van Damme zum zweitbesten Schauspieler des Jahres gewählt, gleich hinter Heath Ledger als Joker.

http://www.time.com/time/specials/2008/top10/article/0,30583,1855948_1864351_1864363,00.html

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse