Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Fast & Furious
von Justin Lin




Meist gelesen¹

1. 
Oben  

2. 
Siegburg  

3. 
Django Unchained  

4. 
Nackt unter Kannibalen  

5. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

6. 
Martyrs  

7. 
Trauma  

8. 
Inglourious Basterds  

9. 
There Will Be Blood  

10. 
Vertigo  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Leopoldo Savona > Killer Kid
Killer Kid RSS 1.0


Killer Kid

Killer Kid

Ein Film von Leopoldo Savona

Koch Media hat wieder ganz tief in der Mottenkiste des italienischen Genrekinos gewühlt und in Folge der hochwertigen Italowestern Collection , einige wahre Raritäten ans Tageslicht gefördert.
Aus den Untiefen der Spaghetti Western Goldminen erreicht uns auf diesem Wege nun auch die ungeschnittene Version eines Zapata-Westerns(so nennt man Western, die in der Zeit der mexikanischen Revolution angesiedelt sind, benannt nach dem berühmt-berüchtigten Revolutionshelden Emiliano Zapata) von Leopoldo Savona, der u.a. „Apocalisse Joe“ inszenierte.

„Viva la revolución“ heißt es somit wieder in Mexiko. Brot wird gegen Dynamit getauscht und die Regierungstruppen stoßen auf Widerstand durch bewaffnete „peones“ unter der Führung des Intellektuellen „El Santo“.
In die Wirren der mexikanischen Revolution wird der flüchtige Verbrecher und Scharfschütze Chamaco (Anthony Steffen) gezogen, der sich alsbald den Rebellen anschließt.
Doch den aufständischen Mexikanern kommen Zweifel an der wahren Identität und den Beweggründen Chamacos. Manche vermuten in ihm sogar einen Regierungsagenten....

Was sich an dieser Stelle ganz spannend und unterhaltsam liest, enttäuscht den geneigten Italowestern-Fan in der Praxis.
Regisseur Leopoldo Savona kann zwar auf ein ordentliches Drehbuch von Sergio Garrone zurückgreifen, doch mehr als Durchschnittskost kommt letzten Endes dabei nicht heraus:
Zu oft hat man die üblichen Versatzstücke schon ges
ehen, zu austauschbar sind die Charaktere, zu belanglos die Action und zu wirr gestaltet sich die eigentlich gute Ausgangsstory.
Das ist schade, denn aus dem Stoff hätte man wesentlich mehr machen können.
Im Vergleich zur Zapatawestern-Konkurrenz in Form von Damiano Damianis „Töte Amigo“ oder Sergio Corbuccis „Il Mercenario“ fehlt dem Streifen eindeutig die Eigenständigkeit.
Dabei wird mit allen Mittel versucht dem Film eine politisch-kritische Note wie in den oben genannten Vertretern zu geben indem man bspw. den Film den Revolutionären widmet.
Doch auch dieser seriöse Gedanke verläuft angesichts der teils anspruchslosen Ballerei und den zur Schau gestellten Klischees im Sand.
Letztendlich steht man also wieder vor einem der üblichen Action-Western, die ohne große Innovationen solide Unterhaltung bieten, aber nicht auf einer zweiten Ebene funktionieren.

Auch Genre-Stammpistolero Anthony Steffen vermag daran wenig zu ändern. Sieht er sich doch mit der Mittelmäßigkeit der Knallchargen, die seine Kollegen darstellen, konfrontiert.

Dabei kommt der Film nach einem wackeligen Beginn eigentlich ganz gut in Fahrt bzw. gewinnt durch die komplexer werdende Handlung deutlich an Tempo.
Savona würzt seinen Film mit einigen guten bis außergewöhnlichen Kameraeinstellungen und auch der Soundtrack weiß zu gefallen, kann jedoch nicht mit der Emotionalität der Stücken von Morricone oder Nicolai mithalten.

So bleibt trotz offensichtlicher Bemühungen aller Beteiligten der Eindruck eines soliden Genre-Vertreters, der zwar als seltener Geheimtipp durchgeht, jedoch wahrlich nicht zu den Highlights zählt.
Altgediente Italowestern-Fans sollten die Veröffentlichung dennoch ins Visier nehmen, denn trotz des gebotenen Mittelmaßes, weiß der Film zu unterhalten wofür es 3 von 6 Dynamitstangen bzw. 3 von 6 Sternen gibt.
Ob das alles für ein mehrmaliges Ansehen bzw. einen zweiten „Ausritt“ reicht ist allerdings fraglich.
Credit und Copyright Coverfoto/Coverimage:
Koch Media

Eine Rezension von Anatol Holzbauer
(16. Juli 2008)
    Killer Kid bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Killer Kid Italien 1967
(Killer Kid)
Regie Leopoldo Savona Drehbuch Sergio Garrone , Leopoldo Savona
Produktion
Darsteller Anthony Steffen, Fernando Sancho, Luisa Baratto, Howard Nelson Rubien, Virginia Darval
Länge 98 FSK 16
Filmmusik Berto Pisano
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse