Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Legend of Tarzan
von David Yates




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  

10. 
Die Zwölf Stühle  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Lasse Hallström > Der große Bluff - Das Howard Hughes Komplott
Der große Bluff - Das Howard Hughes Komplott RSS 1.0


Der große Bluff - Das Howard Hughes Komplott

Der große Bluff - Das Howard Hughes Komplott

Ein Film von Lasse Hallström

Der Autor Clifford Irving (Richard Gere) kann sein Glück kaum fassen. Jahrelang wurde er von den Verlagshäusern auf die Warteliste gesetzt. Denen war es doch völlig egal, wie er seine Rechnungen bezahlen sollte. Jüngere Autoren, die nicht einmal halb so viel Talent besaßen, wie Irving im kleinen Finger, wurde der Vorzug gegeben.
Doch mit seinem neuen Buch soll alles anders werden.
Der Verlag ist begeistert und sichert ihm zunächst eine erkleckliche Geldsumme zu.
Der Lebemann Irving ist überglücklich und verjubelt gleich mal seinen gesamten Vorschuss. Aber wen kümmert´s? Denn wo das herkam, ist ja noch viel viel mehr. Immerhin sind alle von seinem neuesten Werk begeistert, sein Platz auf den Bestsellerlisten scheint ihm sicher.
Doch wie heißt es so schön: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!
Denn Clifford fällt aus allen Wolken als ihm eröffnet wird, dass aus der Sache mit der geplanten triumphalen Veröffentlichung seines Buches doch nichts wird-ganz so toll ist sein Werk nun doch nicht, eher ein Philip Roth-Abklatsch.
Na toll!- Clifford ist pleite und auch sein Kumpel, der ebenso glücklose Autor, Dick (Alfred Molina) weiß da keinen Rat.
Doch dann hat Cliff eine zündende Idee. Er kündigt vollmundig an das Buch des Jahrhunderts zu schreiben: Nämlich eine Biographie über niemand Geringeren als den sagenumwobenen Milliardär Howard Hughes.
Eine waschechte Sensation!-Der einzige, nicht ganz unwichtige Haken an d
er Geschichte:
Irving hat den menschenscheuen Einsiedler Hughes noch nie getroffen. Auf die Idee zum Buch kam er nur durch einen Magazin-Artikel.
Der Verlag beißt jedoch an, wittert einen potentiellen Millionenseller und Clifford kommt aus seinem selbst erbauten Konstrukt aus Lügen nicht mehr heraus.

Regisseur Lasse Halström (Chocolat) inszenierte eine elegante Mediensatire mit einem beachtlichen Staraufgebot.
Neben Gere als gerissenem Schlitzohr brilliert Alfred Molina als dessen etwas tölpeliger Kumpel und Stanley Tucci als aalglatter Verlagsboss. In einer skurrilen Nebenrolle gibt es auch ein Wiedersehn mit „Tuco“ Eli Wallach.
Kleines Schauspieler-Trivia am Rande:
Die im Film von Julie Delpy verkörperte Nina von Pallandt, mit der Irving eine Affäre hatte, spielte ua. mit Gere in „American Gigolo“.

Halström nimmt sich alle Zeit der Welt um seine vielschichtige und vor allem überaus detailreiche Chronik des unglaublichen „Hoax“ zu rekonstruieren.
Dabei nimmt er auch einige Längen in Kauf.
Andererseits braucht der Film die genaue Aufdröselung, wie Clifford das Time Magazine und seine Verleger hinters Licht führt.
Denn wie er es schafft immer wieder aus den unmöglichsten Situationen herauszukommen und tatsächlich als alleiniges „Sprachrohr“ von Howard Hughes zu gelten, das ist wirklich köstlich.
Man muss sich hierbei auch vor Augen halten, dass der Film auf einer wahren Begebenheit basiert.
Alle Figuren im Film,einschließlich Irving selbst, haben tatsächlich gelebt.
Umso unglaublicher und auch unterhaltsamer sind die irrwitzigen Einfälle mit denen Irving seinen Kopf immer wieder aus der Schlinge zieht. Selbst als er von ein paar Vertrauensmännern von Hughes einen, sagen wir mal, unfreundlichen Besuch abgestattet bekommt….

Fazit:
Eine mitreißende Satire, die zudem einen Killer-Soundtrack
(Creedence Clearwater Revival und die Stones mit „You Can´t Always Get What You Want) aufweist.
Trotz kleiner Längen nicht nur für Gere-Fans einen Blick wert.

Credit und Copyright Coverfoto/Coverimage:
Ascot Elite Home Entertainment

Eine Rezension von Anatol Holzbauer
(26. Oktober 2009)
    Der große Bluff - Das Howard Hughes Komplott bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Der große Bluff - Das Howard Hughes Komplott USA 2006
(The Hoax)
Regie Lasse Hallström Drehbuch William Wheeler basierend auf Clifford Irvings Geschichte und Buch
Produktion
Darsteller Richard Gere, Alfred Molina, Eli Wallach, Marcia Gay Harden, Stanley Tucci
Länge ca. 112 min FSK 12
Filmmusik ua. Creedence Clearwater Revival und The Rolling Stones
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse